Chinas Trainer Li schmeißt hin, Han Duan hört auf

Von am 10. September 2011 – 12.39 Uhr

Die chinesische Frauenfußball-Nationalmannschaft steht wieder einmal vor einem Umbruch. Nach der 0:1-Niederlage gegen Australien und der so gut wie verpassten Qualifikation für die Olympischen Spiele in London 2012 hat Chinas Trainer Li Xiaopeng seinen Rücktritt erklärt. Und auch Stürmerin Han Duan hört auf.

Der 36-jährige Trainer, der das Team erst im vergangenen August übernommen hatte, übernahm die volle Verantwortung für das Scheitern und erklärte auf der Pressekonferenz nach dem Spiel, dass er nach der Olympia-Qualifikation nicht mehr als Nationaltrainer zur Verfügung stehen wird.

Alles gegeben
„Spielerinnen und Trainer haben gleichermaßen ihr Bestes gegeben, aber der Cheftrainer muss für die Niederlage die Verantwortung übernehmen, so Li. „Wir haben die Chance verpasst, in London zu spielen, die Partie gegen Japan am Sonntag wird mein letztes Spiel werden.“ Sein Team habe es an der nötigen Reife vermissen lassen, man müsse mehr Wert auf die Jugendarbeit legen, so sein Rat für seinen Nachfolger, der noch nicht feststeht. Zwar hat das Team rechnerisch noch eine Minimalchance, das olympische Fußballturnier zu erreichen, doch dazu müsste das hoch favorisierte Nordkorea gegen Thailand verlieren.

Anzeige
Han Duan

Han Duan hat ihren Rücktritt aus der Nationalmannschaft erklärt © Markus Juchem

Han Duan hört auf
Stürmerin Han Duan erklärte in ihrem Blog, dass sie ebenfalls den Entschluss gefasst habe, nicht mehr für die Nationalmannschaft zu spielen. „Ich kann meine Gefühle momentan nur schwer beschreiben. Aber ich glaube, dass der chinesische Frauenfußball eines Tages zurückkommen wird“, so die 28-Jährige.

Niedergang des chinesischen Frauenfußballs
China hatte sich bisher für alle Olympischen Fußballturniere qualifiziert, seit der Frauenfußball in Atlanta 1996 erstmals ins olympische Programm aufgenommen worden war. Die „Steel Roses“ gehörten Ende der 90er-Jahre zu den besten Teams der Welt, doch zuletzt hatte die Elf bereits erstmals die Teilnahme an einer Frauenfußball-WM verpasst, Japan, Nordkorea und Australien hatten Asien in diesem Jahr bei den Titelkämpfen in Deutschland vertreten.

Tags: ,

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.