Die Tops und Flops der Wochen 34 und 35/2011

Von am 6. September 2011 – 13.58 Uhr 27 Kommentare

Im Mittelpunkt der Tops und Flops stehen diesmal unter anderem zwei Neulinge in der A-Nationalmannschaft, ein Mini-Boom in Frankreich und der Facebook-Erfolg eines Bundesligisten, aber auch verpatzte Saisonstarts, Teams außer Tritt und ein Liveticker, der seinen Namen nicht verdient.

Top  5

Bayern-Duo schafft Sprung in DFB-Elf
Bundestrainerin Silvia Neid geht nach der verpatzten WM auf Schmusekurs mit dem FC Bayern München. Nach Torhüterin Kathrin Längert wurde nun für das EM-Qualifikationsspiel am 17. September in Augsburg gegen die Schweiz auch Julia Simic erstmals in den Kader der A-Nationalmannschaft berufen. Und das, obwohl den Münchnerinnen der Saisonauftakt mit zwei Niederlagen in drei Spielen misslang.

Anzeige

Frankreich entdeckt Liebe zum Frauenfußball
Der WM-Boom ist anderswo: Erst kamen in Frankreich mehr als 18 000 Zuschauer zum Länderspiel gegen Polen, dann sahen 2 500 Zuschauer ein Testspiel von Olympique Lyonnais in Grenoble. Und zum Start der neuen französischen Saison sahen gar 9 000 Zuschauer, unter ihnen Nationaltrainer Bruno Bini, das 10:0 für den Champions-League-Sieger beim Aufsteiger FC Vendenheim im Meinau-Stadion von Straßburg. Zu den anderen Spielen kamen zwar jeweils nur ein paar hundert Zuschauer, doch der Gesamttrend ist positiv.

Frecher Aufsteiger
Aufsteiger SC Freiburg hat sich binnen kurzer Zeit eine Menge Respekt in Liga eins verschafft. Nach dem Remis in Bad Neuenahr bezwang die Elf von Milorad Pilipovic den FC Bayern München, dann widerstand das Team bei der 0:2-Niederlage mehr als 70 Minuten lang Meister 1. FFC Turbine Potsdam. „Das war ein Arbeitssieg gegen einen SC Freiburg, der in die Bundesliga gehört“, zollte Turbine-Kapitänin Jennifer Zietz Lob.

Neue Ligen, neue Wettbewerbsformate
Am Sonntag begann in Spanien die neue Frauenfußball-Saison. Und endlich hat man der Liga ein vernünftiges Wettbewerbsformat verpasst. 18 Teams treffen an 34 Spieltagen der Primera División jeweils in Hin- und Rückspiel aufeinander, die deutsche Männer-Bundesliga lässt grüßen. Vorbei die Zeiten der Ligen A1, B1, C1 und A2, B2, C2. Auch in anderen Ländern tut sich etwas: In der Republik Irland startet im November die erste Frauenfußball-Liga, in Belgien und den Niederlanden denkt man über eine gemeinsame Superliga ab der Saison 2012/13 nach.

FC Bayern auf Facebook

10 000 Facebook-Anhänger - Nicole Banecki (li.), Carina Wenninger und Vikki Schnaderbeck präsentieren das eigens angefertigte Trikot © Frank Scheuring

Bayern ist auf Facebook spitze
In den Sportpark Aschheim verlieren sich im Schnitt nur ein paar hundert Gäste, doch zumindest auf Facebook sind die Frauen des FC Bayern München ein Publikumsmagnet. Am vergangenen Wochenende wurde der Fan Nr. 10 000 auf der Facebook-Seite der Bayern begrüßt. Dazu wurde eigens ein FCB-Trikot mit Aufdruck „10.000“ angefertigt, das beim nächsten Heimspiel am 2. Oktober gegen den FF USV Jena verlost wird.

Schlagwörter:

Flop 5

Bundesliga verliert Inka Grings
Nach dem Rücktritt von Birgit Prinz hat die Frauenfußball-Bundesliga binnen kurzer Zeit ihr zweites Aushängeschild verloren. Inka Grings wird in Zukunft die Fußballschuhe nach 16 Jahren beim FCR 2001 Duisburg zusammen mit ihrer früheren Teamkollegin Sonja Fuss für den FC Zürich Frauen in der Schweizer Nationalliga A schnüren. Beim Tabellenführer erhofft man sich durch die Verpflichtung neuen Schwung für den Frauenfußball und die Liga – zum vorigen Heimspiel gegen Meister Young Boys kamen gerade einmal 320 Zuschauer.

Missglückte Saisonstarts
Verpatzter Saisonstart – unter diesem Motto finden sich nach drei Spieltagen der ersten und zwei Spieltagen der zweiten Liga gleich mehrere Teams wieder. So hat der FC Bayern München nach drei Spielen bereits zwei Niederlagen zu Buche stehen, in der 2. Bundesliga Nord mussten die Aufsteiger Mellendorfer TV und FF USV Jena II bereits bitteres Lehrgeld zahlen. Und in der 2. Bundesliga Süd bekam auch der hoffnungsvolle Aufsteiger ETSV Würzburg zu spüren, dass die Trauben nicht in den Himmel wachsen. In der Schweiz ziert Meister Young Boys gar nach vier Niederlagen aus den ersten vier Spielen das Tabellenende.

Liveticker als Ärgernis
Der Liveticker zur Frauenfußball-Bundesliga auf der DFB-Website bereitet auch in der Saison 2011/12 nur wenig Freude. So wurde am 2. Spieltag eine 0:1-Heimniederlage des VfL Wolfsburg gegen den SC 07 Bad Neuenahr als Endstand vermeldet, obwohl das Spiel 1:1 endete. Am vergangenen Sonntag wurde der Ticker gar nur sporadisch aktualisiert – so stand es  zwischen Potsdam und Freiburg im Liveticker 0:0, als Potsdam bereits 2:0 vorne lag, aus Bad Neuenahr wurde ein 0:1-Rückstand vermeldet, als es in Wirklichkeit 2:3 stand und somit bereits vier weitere Tore gefallen waren. Eingefleischte Frauenfußball-Fans weichen schon seit längerer Zeit auf den Ticker eines chinesischen Anbieters aus – der ist auch in Sachen Frauenfußball-Bundesliga immer aktuell.

Umeå geht die Puste aus
Noch vor einigen Wochen war Umeå IK in der schwedischen Damallsvenskan ein Titelkandidat, der sogar kurzzeitig die Tabellenspitze von LdB Malmö übernahm. Doch nach dem Remis gegen Piteå und den Niederlagen gegen Kristianstads und Tyresö sind die Nordschwedinnen mit sechs Punkten Rückstand auf den Tabellenführer nur noch Vierter, vom Titel redet sechs Spieltage vor Schluss niemand mehr.

U16-Nachwuchs außer Tritt
Es ist wohl die schlechteste Bilanz, die ein deutsches Nachwuchsteam in den vergangenen Jahren aufzuweisen hat. So konnte die U16 in bisher sechs Spielen im Jahr 2011 nur einmal gegen Finnland gewinnen, zuletzt gab es bei zwei Spielen im Allgäu trotz Führung jeweils 2:3-Niederlagen gegen die Nachbarländer Österreich und die Schweiz.

Tags:

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

27 Kommentare »

  • Winter sagt:

    10.000 Facebook-Frauen Fans bei den Bayern kommen lediglich durch Klicks bei den Männern zustande. In Wirklichkeit interessiert sich kaum jemand für die Frauen.
    Das beste Beispiel sind die kontinuierlich schlechten Zuschauerzahl in Aschheim.

    (0)
  • Markus Juchem sagt:

    @Winter: Davon profitiert der Auftritt sicherlich auch, aber es wäre etwas ungerecht, den Erfolg darauf zu reduzieren. Sonst müsste beispielsweise auch die Facebook-Seite der HSV-Frauen entsprechende Zahlen erreichen können. Siehe dazu auch den Beitrag vom Kollegen Oliver Zimmermann auf Framba:

    (0)
  • djane sagt:

    ärgerlich ist die Sache mit dem liveticker eigentlich nur, wenn man an Ergebnissen aus der 2. Liga interssiert ist- diese werden nämlich von keinem der beiden ausländischen Ticker berücksichtigt. Für die erste Liga ist der dfb so gut nicht wie relevant- dazu gibt es dann neben besagten ausländischen Tickern (unter „Eingefleischten“ auch liebevoll „der Chinese und der Pole“ genannt) doch einige Liveticker der Vereine (TP, USV, glaube der HSV tickerte auch schon), bzw. private Quellen, die sich aus den Stadien melden. Der dfb sollte das dennoch in den Griff kriegen, kann ja nicht sein, das Privatleute das schneller und besser hinbekommen als der dazugehörige Dachverband.

    (0)
  • mrx sagt:

    Ein Flop ist übrigens auch, wenn es die beiden größten Frauenfußball-Webseiten in Deutschland mit der Werbung übertreiben. Bei der einen bekommt man gelegentlich das Konterfei von MARIO – Mister Frauenfußballliebhaber Nr. 1 – BASLER für einen Wettanbieter zu sehen. Und auf einer anderen Nachrichtenseite zum Frauenfußball bekommt man gelegentlich eine Popup-Werbung eingeblendet, die man nicht schließen oder sonstwie umgehen kann. Sorry liebe Leute, man kann es treiben oder aber auch übertreiben! So etwas dürfte eingefleischte Frauenfußball-Fans auch nicht sonderlich gefallen! 😉

    (0)
  • Markus Juchem sagt:

    @mrx: Scheint ein typisch deutsches Phänomen zu sein, dass man sich kategorisch über (zu viel) Werbung aufregt. Alternativ können wir Womensoccer kostenpflichtig machen.

    (0)
  • Markus Juchem sagt:

    @Ulf: Was hat ein Arte-Spielfilm über Stallking mit Womensoccer bzw. dem Frauenfußball zu tun?

    Vielleicht kannst Du dich anbieten für Womensoccer täglich die Moderation zu übernehmen? Ist 0 bis 24 Uhr ok?

    (0)
  • Ulf sagt:

    Ich denke, daß mein Wink mit dem Zaunpfahl von manchen verstanden wird.

    (0)
  • djane sagt:

    also bei WS sehe ich keinen einzigen Werbeeintrag, scheint also immer auch davon abzuhängen, wie die individuellen PC-Einstellungen sind 😉

    (0)
  • Markus Juchem sagt:

    @Ulf: Deinen Wink mit dem Zaunpfahl habe ich durchaus verstanden. Und dann wagst Du es allen Ernstes zu fragen, warum Dein Kommentar nicht freigeschaltet wird?

    Für wie bescheuert hältst Du uns eigentlich?

    (0)
  • Ulf sagt:

    Angesichts der Tatsache, daß hier ein User mit seiner eigenen Realitätswahrnehmung 2.0 protegiert wird und sein Unwesen treiben darf, frage ich mich, warum kritische Einlassungen dazu unterdrückt werden.
    Wenn ich das Wort „bescheuert“ benutzen würde, dann würde das von Ihnen sicherlich editiert werden.
    Und nun regen Sie sich mal wieder ab.

    (0)
  • ws sagt:

    Der größte Flop fehlt meines Erachtens noch. Da stellt sich der Vorstandschef des HSV, Carl-Edgar Jarchow, im Beisein von Steffi Jones und Sportsenator Neumann öffentlichkeitswirksam hin und behauptet allen Ernstes, dass er den Frauenfußball „nach Leibeskräften“ unterstützt, drei Monate, nachdem der „große“ HSV die Meistermannschaft der 2. Bundesliga abgemeldet und den Gesamtetat der Frauen auf 200.000 Euro gekürzt hat. Mit seinen Leibeskräften scheint es nicht weit her zu sein…
    Nur zum Vergleich: ein Nullbock-Profi wie Paolo Guerrero ist dem HSV 4,6 Mio. Euro pro Jahr wert. Wenige Tage vor Jarchows „Bekenntnis zum Frauenfußball“ gab es in der BILD-Hamburg das größte Mannschaftsfoto der Welt, mit allen Fußballern und Betreuern bis hinunter zur F-Jugend. Da waren wirklich alle abgebildet. Bis auf die Frauen und Mädchen…
    Wenige Tage vor Saisonbeginn konnte man an der Hagenbeckstraße in einem verdreckten Schaukasten ein Poster der HSV-Frauen mit Terminplan bewundern. Von der Saison 2010/11. Es ist also kein Wunder, dass die HSV-Frauen, die stets einen bewundernswerten Einsatz und Teamgeist zeigen, mit 408 Zuschauern am unteren Ende der Zuschauerzahlen herumkrebsen. Die Mädels tragen die Raute mit Stolz und müssen im Alltag erleben, dass sie vom HSV schlichtweg ignoriert werden. Außer in Sonntagsreden, wenn man mit Steffi Jones aufs Foto darf!

    (0)
  • Markus Juchem sagt:

    @Ulf: Wie wäre es mit einer eigenen Website?

    Da ließe sich das komplette Wochenprogramm von Arte abbilden und man könnte 24/7 über den Tellerrand schauen und der eigenen Realitätswahrnehmung frönen.

    (0)
  • laasee sagt:

    @ws

    It is a very bad situation at HSV.
    Several years ago in England, it was also very bad with the girls at Charlton Athletic FC.
    The mens team got relegated from the EPL and the FF team had their budget reduced to almost zero.
    Also, cash rich Chelsea FC do not care about their FF team.

    This problem happens in all countries. It is not good.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @Ulf: Uiuiui, da will sich wohl jemand mit dem Chef höchstpersönlich anlegen^^

    Ich habe ja generell nichts gegen diese Dinge, die Werbung muss schließlich sein und solange sie nicht zu auffällig ist und nicht immer wieder nervt, dann kann man sie auch mal ertragen. Hab da schon Schlimmeres erlebt.

    Ansonsten muss ich aber Ulf schon zustimmen: Ich würde mich freuen, wenn ein neues, klareres Editiersystem kommen würde mit wirklich gut ausformulierten Leitlinien. Ich bin auch der Meinung, dass 20 Einträgen mit nahezu ein und derselben Botschaft „Spam“ ist und dieses sehr viel drastischer gehandhabt werden sollte als mal so ein kleiner Verweis auf nen Film bei „Arte“ (obwohl du dir da wirklich ein besseres Beispiel hättest aussuchen können, Ulf ;)).

    Ich habe mich auch immer selbst oft gewundert, was bei anderen durchgegangen ist und ich das dann mal mit meinen Editierungen oder Löschungen verglichen habe. Selbst bei der Überprüfungen mit den Leitlinien habe ich nix gefunden, was dies rechtfertigt. Deswegen freue ich mich auf klarere und auch in manchen Bereichen schärfere Richtlinien und wenn irgendwie möglich ein Feedback-System, wo man auch helfen kann und auf kritische Beiträge hinweisen kann. Dafür warte ich dann auch lieber mal ein oder zwei Stunden auf die Freischaltung eines Beitrages!

    (0)
  • Jarmusch sagt:

    @ws
    Du sprichst mir aus der Seele.

    Und darum freut es mich extrem, wenn Vereine mal den umgekehrten Weg gehen und sich vom (Männer-)verein lösen. Auch wenn z.B. der FSV Gütersloh sportlich zu kämpfen hat, gefällt mir deren Philosophie um einiges besser als in Hamburg, Wolfsburg oder München.

    (0)
  • mrx sagt:

    @MJ

    Von mir aus, dann macht WS kostenpflichtig, wenn deswegen kein Frauenfußballfan mehr Super-Mario ertragen muss. Ansonsten habe ich mich nicht aufgeregt, war nur ein Hinweis an der richtigen Stelle (Flops der Woche).

    @djane

    Natürlich kann man einen Adblocker draufhauen, aber ob das im Sinne des Nachrichtenanbieters ist? 😉 Aber Du hast Recht, mit Adblocker sieht WS sogar richtig schön und aufgeräumt aus. Und Super-Mario taucht auch nicht mehr auf… 😉

    Die Sache mit dem Liveticker ist doch inzwischen ein alter Hut und sollte sich rumgesprochen haben. Der DFB hat die Ausführung an den SID abgegeben, der wiederum (zumindest damals) ein Subunternehmer beauftragt hat. Dass diese dort mit wenigst Personal möglichst viele Spiele abdecken – ist für die Qualität nunmehr wenig zuträglich. Und die ausländischen Ticker gehören IMHO doch zu Wettanbietern, die ihren Kunden schon aus geschäftlichem Interesse aktuell halten müssen. Beim DFB ist es „nur Service“ für den Fan, effektiv haben sie nichts davon, sie legen wahrscheinlich nur drauf.

    (0)
  • Markus Juchem sagt:

    @mrx: Ich behaupte mal, die Mehrheit duldet eher Werbung als Kostenpflicht. 😉

    Zum Liveticker: Ich finde, Aktualität ist das Mindeste, was man von einem Liveticker erwarten sollte. Warum das momentan nicht klappt, weiß ich nicht, aber es sollte doch möglich sein, Strukturen zu schaffen, die die Qualität erhöhen.

    (0)
  • mrx sagt:

    Werbung an sich mag ja okay sein, aber muss man Super-Mario (DIE Werbefigur für den Frauenfußball) dulden?

    Warum bietet WS keinen Bundesliga-Liveticker an? 😉

    (0)
  • berggruen1 sagt:

    @mrx: Die Frage ist, inwieweit Markus Einfluß auf den Werbenden hat…

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @mrx: Ich glaube, beim Liveticker vergisst du, dass hier nur zwei Leute an der Seite arbeiten, die Artikel schreiben und Beiträge freischalten müssen.
    Ich kenne andere Seiten im FF, die von sehr viel mehr Usern haupt- oder ehrenamtlich betreut werden und bei denen ein Liveticker auch nur ganz selten mal möglich ist zu Großveranstaltungen.
    Neben dem zeitlichen Aufwand ist das auch vor allem ein enormer technischer Aufwand.
    […]

    Dieser Kommentar wurde von der Redaktion in Übereinstimmung mit den Womensoccer-Leitlinien editiert. Die editierten Stellen wurden mit Auslassungszeichen […] markiert.

    (0)
  • labrys sagt:

    Sheldon, wie schaffen es Seiten wie der Chinese oder der Pole, fast Zeitgenau zu tickern und der dfb nicht? ist doch erbärmlich….

    (0)
  • Katerli sagt:

    Turbine hat auch einen hervorragend funktionierenden Liveticker

    (0)
  • FFFan sagt:

    @ ws:
    Meines Wissens wurde beim HSV nicht der Gesamtetat, sondern der Zuschuss des Hauptvereins um ein Drittel auf 200.000 € gekürzt. Dazu kommen aber noch die 180.000 € vom DFB und die Zuschauereinnahmen. Außerdem hat das Frauen-Bundesligateam in begrenztem Umfang eigene Sponsoren.
    Der Gesamtetat dürfte also mehr als doppelt so hoch sein. Was natürlich nichts daran ändert, dass der Umgang des Vereins mit seiner Frauenfußball-Abteilung als „Flop“ zu bezeichnen ist.

    Zum „DFB-Liveticker“: eigentlich handelt es sich hierbei nicht um einen Live-Ticker ieS, sondern um ein Spielschema, das während des Spiels fortwährend (‚live‘) aktualisiert wird. Dies geschieht allerdings -vor allem bei der 2.Liga- oft mit erheblicher Zeitverzögerung. Details wie Auswechslungen, Zuschauerzahlen oder Gelbe Karten werden manchmal sogar erst Stunden nach dem Spiel nachgetragen.

    (0)
  • Der Hamburger sagt:

    Tops der letzten beiden Wochen:
    1. Die Parade von Nicole Barnhart gegen den Kopfball von Caroline Seger in der 119. Minute des WPS-Finales war eine der besten Torhüter-Paraden aller Zeiten
    2. Die Parade von Ashlyn Harris, dem „Goalie of the Year“, beim Elfmeter von Laura del Rio (früher u.a. FFC Frankfurt) war eine fantastische Parade (Markus Juchem, Philly-Coach Paul Riley).
    3. Gina Lewandowski ist die einzige aktive Spielerin, die jeweils einen Meistertitel in de beiden stärksten Ligen der Welt gewonnen hat – mit dem FFC die deutsche Meisterschaft 2008 und mit Western New York Flash die WPS Championship 2011. Glückwunsch an diesen sehr sympathischen Menschen und diese äußerst faire Sportlerin.
    4. Paul Riley hat Interesse an möglicherweise zwei deutschen Nationalspielerinnen für sein Team, den Vize-Meister der beiden letzten Jahre, angedeutet, die er gern für die nächste WPS-Saison verpflichten würde. Dieses Interesse sollte unbedingt von deutschen Natio-Spielerinnen aufgegriffen werden.

    Flops:
    1. Amy Rodriguez hat im WPS-Finale zwar kurz vor Schluss den Ausgleich für Philly geschossen, aber auch mehrere gute Chancen vergeben und vor allem keine Verantwortung beim Elfmeterschießen übernommen. Leider hat sie einmal mehr gezeigt, dass ihre technische Fertigkeiten beschränkt sind und dass sie nicht die Mentalität eines Champions hat.

    […]
    Dieser Kommentar wurde von der Redaktion in Übereinstimmung mit den Womensoccer-Leitlinien editiert. Die editierten Stellen wurden mit Auslassungszeichen […] markiert.

    (0)
  • Markus Juchem sagt:

    @Der Hamburger: Was an Top 4 top sein soll, habe ich noch nicht verstanden. Zu Flop 2? Bitte die Einschätzung „unfähiger Fanclub“ näher skizzieren. Danke!

    (0)
  • Therese sagt:

    Liveticker

    Heute abend ab 19:00 Uhr wird in Schwedens Damallsvenskan den 17.
    Spieltag verarbeitet.

    Vielliecht kann der DFB diese Informationen als ein gutes Beispiel
    benutzen um auch alle 1. (und wenn moglich auch alle 2. ) Frauen-Bundesliga-spielen mit LIVE-informationen her zu stellen!

    link 1: http://j.mp/n0Pp6U

    link 2: http://j.mp/o8c2Pu
    (als Beispiel eine Stunde vor Anfang: Djurgarden – LdB FC Malmo )

    link 3: http://j.mp/pOFv76

    (Gesamt-ubersicht)

    Wahrend des Spiels gibt es Informationen wie im Link 1 (klein)
    angezeigt ist.

    Eine andere Moglichkeit: weshalb keine Zusammenarbeit vom DFB mit
    Futbol24 und/oder Women Soccerway?

    @Djane
    auch liebevoll “der Chinese und der Pole” genannt)
    mbMn kopiert der Chinese den Pole

    (0)
  • Markus Juchem sagt:

    Alles Weitere bitte ich die Beteiligten bitte untereinander zu klären. Thema beendet, der Thread wird hiermit geschlossen.

    (0)