Frankfurt und Duisburg siegen weiter

Von am 3. September 2011 – 16.41 Uhr 22 Kommentare

Der 1. FFC Frankfurt und der FCR 2001 Duisburg haben auch am dritten Spieltag der Frauenfußball-Bundesliga Siege gefeiert und damit ihre weiße Weste in der Saison 2011/12 bewahrt.

Die Frankfurterinnen kamen zu einem 3:0 (0:0)-Sieg gegen den FF USV Jena, Duisburg setzte sich mühelos mit 4:1 (4:0) gegen Bayer 04 Leverkusen durch.

Frankfurt trifft erst nach der Pause
Für die Frankfurterinnen trafen Fatmire Bajramaj (53.)., Ana Maria Crnogorcevic (57.) und Kerstin Garefrekes (69.) allesamt nach der Pause. In Duisburg profitierten Simone Laudehr (10.), Mandy Islacker (18., 32.) und Alexandra Popp (19.) von einer indiskutablen ersten Halbzeit und individuellen Fehlern des Gegners, dem durch die Ex-Duisburgerin Eunice Beckmann (60.) nach der Pause zumindest der Ehrentreffer gelang.

Anzeige
Steffi Weichelt

Steffi Weichelt tankt sich durch die Leverkusener Abwehr © Volker Nagraszus / girlsplay.de

Meier: „Rückfall in alten Zeiten“
„Es fügt sich immer mehr zusammen, wir haben Spielkultur und die Ergebnisse sprechen für sich“, freute sich Duisburgs Trainer Marco Ketelaer nach dem Spiel über den Erfolg, während Doreen Meier fassungslos meinte: „Die erste Halbzeit war ein Rückfall in alten Zeiten, da hat gar nichts gepasst. Die Enttäuschung ist riesengroß.“

Turbine ohne Hanebeck, Leipzig peilt ersten Sieg an
Am morgigen Sonntag stehen die vier weiteren Partien auf dem Programm. Meister 1. FFC Turbine Potsdam muss im Heimspiel gegen den SC Freiburg (11 Uhr) auf Patricia Hanebeck verzichten, Aufsteiger 1. FC Lok Leipzig trifft zeitgleich auf den Hamburger SV. „Nach den zwei dicken Brocken zu Saisonbeginn ist es das erste Spiel, in dem wir Punkte holen können“, so Leipzigs Trainerin Claudia von Lanken.

Personalsorgen in Bad Neuenahr
Der FC Bayern München empfängt ab 14 Uhr im Sportpark Aschheim den VfL Wolfsburg. „Wir sind auf einem guten Weg. Und ich glaube fest daran, dass wir gegen diesen starken Gegner bestehen können“, ist Bayern-Trainer Thomas Wörle optimistisch. In Bad Neuenahr plagen die Gastgeberinnen gegen die SG Essen-Schönebeck personelle Sorgen. Neben Célia Okoyino da Mbabi wird auch Torhüterin Almuth Schult wegen eines Jochbeinbruchs pausieren müssen.

Tags: , , ,

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

22 Kommentare »

  • franksquasher sagt:

    Der FCR ist auf einem guten Weg…der Star ist weg, die Mannschaft wird so langsam zum Star. Leverkusen lieferte eine schlimme Partie ab. Das war absolut kein Bundesliganiveau. Bedingt durch die Auswechselungen und durch die hochsommerlichen Temperaturen wurde es in der zweiten Halbzeit ein lockerer Trainingskick, wobei Müller und Groenen sehr bemüht waren und ein Tor verdient hätten. Traurig: Shelley Thompson. Meine Güte, dass war nicht mal mehr zweite Liga…ihr Trikot kann sie ungewaschen wieder in den Spind hängen, da ist kein Schweißtröpfchen geflossen. Knaak war zumindest etwas bemüht…aber ansonsten auch wirkungslos…

    (0)
  • Ulf sagt:

    Ich wundere mich immer mehr, daß Essen die junge Groenen hat ziehen lassen. Ob MVT sie wohl auch geholt hätte ? Es ist fast schade, daß sie Holländerin ist.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @frank: Leider ein wahres Wort. Am meisten bemüht haben sich noch auf der rechten Seite in der 1. Halbzeit Natalie Moik und vor allem Lisa Schwab, der auch der ein oder andere gute Pass gelungen ist.
    Duisburg konnte im Gegensatz auf eine homogene Mannschaft zurückgreifen, bei der heute in der 1. Halbzeit alles gepasst hat. Wenn man dann noch solche Alternativen auf der Bank hat, dann ist das schon ganz große Klasse.
    @Ulf: Ich denke, Essen hatte keine Wahl, Groenen war ja nur ausgeliehen bis zum Saisonende. Daher kam ein Wechsel zunächst nicht in Frage. Erst nach Ende der Spielzeit in den Niederlande konnte sie transferiert werden und Duisburg hat nunmal zugeschlagen!

    (0)
  • Aufreger sagt:

    Ja, Jackie Groenen, sie wird m.E. noch mehr im Mittelpunkt treten, sobald sie in allen Belangen im FCR – Spielsystem integriert ist, und sie auch von ihren Mitspielerinnen noch mehr gesucht wird, und ihre Mitspielerinnen viel mehr Vertrauen in ihr Leistungsvermögen setzen. Sie – und ihr Umfeld – darf sich nur nicht überschätzen, bescheiden und demütig bleiben und ausflippen. Ein große Aufgabe für den Trainer und den Verein. M.E. , bezüglich des Spielvermögens, ein Riesenpotential.

    Als Inka Grings mit 16 Jahren zum FCR gelotst wurde, habe ich dies ebenso vereinsintern prognostiziert.

    (0)
  • franksquasher sagt:

    Jackie hat das Zeug, hat sie heute gezeigt aber an körperlichem Durchsetzungsvermögen hapert es noch ein bisschen…wenn sie mit ihren „großen“ Mannschaftskolleginnen ab und zu mal nen Burger essen geht, dann packt sie das ganz schnell…
    Da wir schon mal beim Thema sind…ich fand Barbara Müller heute echt stark. Immer präsent und viel beweglicher und einsatzfreudiger als bei ihren letzten Auftritten. Hätte das Mädel doch bloss einen Ernährungsberater an ihrer Seite, in einem halben Jahr würde Frau Neid anklopfen…hätte ihr nach ihrem Alleingang kurz vor Schluss das Tor gegönnt…naja…Schiri wollte ja nicht auf die Notbremse eingehen…*g*

    (0)
  • sisyphos sagt:

    Jackie muss behutsam herangeführt werden – ich denke, das wissen alle Beteiligten. Wenn sie ihre Einsatzzeiten bekommt, wird das beschriebene Umfeld ruhig bleiben. Und glaub mir, das ist geduldig genug. Sie ist eins der größten Talente, das ich in den letzten fünf Jahren gesehen habe. Und sie wurde in Duisburg gut aufgenommen, zudem hat sie mit der Verpflichtung von Petra Hogewoning eine Landsfrau im Team – aber ich sah auch schon zuvor andere Konstellationen als an der Ardelhütte, was Integration betrifft. In Essen wurde m.E. ein Riesenfehler begangen – denn sie war nicht ausgeliehen. Mehr will ich dazu net sagen.

    (0)
  • bneidror sagt:

    Jackie Groenen wurde mit ihrer Schwester Merel in Essen aus ihren Verträgen entlassen. Nichts mit Leihe oder Desinteresse, kommunizierter Grund war die Einmischung des Vaters und dessen Forderung von mehr Spielanteilen für die Beiden.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    Oh danke, bneidror, für die Info. Hatte das irgendwie anders in Erinnerung gehabt, aber dann wüssten wir ja, wieso sie in Essen nix geworden sind!

    (0)
  • Ulf sagt:

    Gestern schrieb der allgegenwärtige Hofnarr, daß Duisburg wegen des schlechten Managements einen Mangel an guten Spielerinnen hätte. Er hat jetzt anläßlich der Übertragung des Spiels gegen Leverkusen die Gelegenheit dies zu konkretisieren und mal einen Kommentar zum Spiel abzugeben ohne Satzbildung mit „gentlemen,chaos,humiliation“.
    Sonst möge er auf immer und ewig zum Thema FCR schweigen, stattdessen gerne Gedankenlöcher in den Emmentaler schießen.

    (0)
  • susifan sagt:

    In Jena kann man dann schon mal anfangen zu beten. Sollten sich nicht mindestens 2 Teams finden die noch schlechter sind, wird das nix mit Klassenerhalt. Vermutlich dämmert es MVT inzwischen, was für eine Herkulesaufgabe sie da übernommen hat. Na ja, wir blicken heut gespannt nach Leipzig (gegen HSV), da wird sich die direkte Konkurrenz ja heute zeigen. Ach ja, ohne Tore keine Siege, alle Fans haben gesagt das Team braucht einen echten Ersatz für Anonma, Amber Hearn ist es definitiv leider nicht….

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @susi: Wie willst du Anonma bitteschön gleichwertig ersetzen??? Du kannst ein zweit- bis drittklassiges Team nicht mit einer Starspielerin überspielen, das geht einfach nicht. Es muss überall gearbeitet werden, an allen Ecken und Enden. Neue, junge Spielerinnen müssen kommen und der Unterbau gut ausgebildet werden, damit Jena langfristig wenigstens ein bisschen Sicherheit hat.

    (0)
  • Lucy sagt:

    Frankfurt verschläft immer den Start momentan, aber gestern hätten sie mit Pfostentreffern und einigen Bällen, die Zentimeter neben den Pfosten ins Toraus gingen, schon gefühlt mit 5:0 zur HZ vorne liegen können (müssen). Ansonsten war die 1. HZ, ehrlich gesagt, fast schon langweilig… Es ist nicht so, dass sie nicht da sind, wenn es losgeht, aber iwi schaffen sie es nicht, schon in der 1. HZ Akzente zu setzen.

    Und diese 100%igen von Lira und KG wieder…tzzz. Aber kurz danach dann schafft es KG drei Jenaerinnen im Strafraum auszuspielen und ein Tor zu erzielen. Man könnte meinen, die leichten Dinger seien ihr nicht gut genug… 😉

    (0)
  • laasee sagt:

    The fundamental problems at FCR are not going to disappear just because of wins against Leipzig, HSV and Bayer.

    Only a fool would think otherwise.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    Och, laasee, ich denke mal schon, dass Ketelaer und co. bei Duisburg mit 9 Punkten und nem kleinen Polster schon auf Platz 6 gut zufrieden sind. Und auch die Fans dürften Bauklötze staunen, was die Mannschaft, die ja hier ohne Grings schon mit dem Prädikat „Zweite Liga mindestens“ versehen wurde, dann doch im Stande ist, zu leisten!
    Das sieht doch ganz gut aus bisher und man kann durchaus hoffnungsvoll auf die Saison blicken. Und wer weiß, vielleicht steht Duisburg ja am Ende mal wieder vor Frankfurt?!

    (0)
  • Ulf sagt:

    Der FC Zürich hat am Samstag 2:0 gewonnen in Yverdon. Grings und Fuss haben wegen fehlender Spiellizenz nicht gespielt (lt. Homepage)
    Höre ich jemanden rufen „gentlemen,chaos,humiliation“ ?
    Funktionieren running gags auch in der Schweiz ?

    (0)
  • franksquasher sagt:

    @Ulf: …und das vor sagenhaften 220 Zuschauern…*g*

    (0)
  • timmy sagt:

    Ui, und die Young Boys sind mit 4 Niederlagen letzter. Na sowas.

    (0)
  • waiiy sagt:

    @frank:

    Das ist gemein. Immerhin hatte Inka doch noch keine Lizenz. Sonst wären es 225 gewesen… 😉

    waiiy

    (0)
  • franksquasher sagt:

    @waiiy: …hätten Inka und Sonja ihre Spiellizenz gehabt dann wären es nur 218 Zuschauer gewesen…*g*

    (0)
  • djane sagt:

    @Sheldon, also ein Großteil der Fans des FCR staunt keine Bauklötze- die lächeln weiterhin milde in sich hinein, und lassen andere den Untergang des Abendlandes prognostizieren… 😉

    (0)
  • @laasee sagt:

    @Sheldon

    You can dream if you wish.
    I prefer to live in the real world.

    (0)