John Herdman neuer Nationaltrainer Kanadas

Von am 2. September 2011 – 10.47 Uhr 5 Kommentare

John Herdman wird neuer Trainer der Nationalmannschaft Kanadas und somit Nachfolger der nach der Frauenfußball-WM in Deutschland zurückgetretenen Italienerin Carolina Morace.

„Es ist eine wundervolle Möglichkeit, in einem fantastischen Land mit einer Mannschaft zu arbeiten, die das Potenzial hat, die beste in der Welt zu werden“, freut sich Herdman, der zuvor die Frauen-Nationalmannschaft Neuseelands trainierte. Mit ihr war er bei der WM in Deutschland nach zwei Niederlagen und einem Remis in der Vorrunde ausgeschieden.

Olympia-Quali als erste Aufgabe
Erste große Aufgabe für den gebürtigen Engländer wird sein, Kanada im Januar in Vancouver erfolgreich durch die Qualifikation für die Olympischen Spiele 2012 zu führen, die beiden besten Teams qualifizieren sich für London. 2015 wird dann die Frauenfußball-WM mit erstmals 24 Teams in Kanada stattfinden.

Anzeige

Knapp zehn Jahre in Neuseeland
Herdman, der aus Newcastle stammt, kam 2002 nach Neuseeland, vier Jahre später übernahm er das Traineramt bei den „Football Ferns“, mit denen er sowohl 2007 und 2011 an der WM und 2008 an den Olympischen Spielen teilnahm.

„Wir sind sehr erfreut, einen Weltklasse-Trainer wie John Herdman in der kanadischen Fußball-Gemeinschaft willkommen heißen zu dürfen“, kommentiert der Generalsekretär des kanadischen Verbands, Peter Montopoli.

Tags: ,

Sie haben eine Frage zum Beitrag? Dann kontaktieren Sie mich doch per Mail! Oder folgen Sie uns einfach via RSS, Facebook oder Twitter!

5 Kommentare »

  • Frieda sagt:

    Schade für die Kiwis und von seiner Seite aus wahrscheinlich die falsche Entscheidung.

    (0)
  • Frank W. sagt:

    So falsch finde ich die Entscheidung garnicht.
    Mit Kanada hat er jetzt 4 Jahre Zeit ein Team für die HeimWM aufzubauen. Und Neuseeland würde sich auch ohne Trainer für die nächste WM qualifizieren, dort fehlen einfach die Gegner um das Team zu fordern. Mit Kanada hat er den besten Testgegner gleich neben an.

    (0)
  • Frieda sagt:

    Ja, aber in Kanada dankt ihm niemand seinen Einsatz. Was meinst du wohl, warum Morace gegangen ist und warum das Team bei der WM so schlecht abgeschnitten hat? Der kanadische Verband widmet sich seinen Frauen nur halbherzig. In Neuseeland ist alles zwar kleiner und weiter weg, aber die Unterstützung und der Wille zur Veränderung war da.

    (0)
  • Frank W. sagt:

    Mit der HeimWm vor Augen wird sich das sicher ändern, zumal der Frauenfußball in Kanada erfolgreicher und populärer ist als der Männerfußball.

    (0)
  • Frieda sagt:

    Die kanadischen Frauen mussten ihrem Verband mit einer Klage drohen, um eine einigermaßen vernünftige Bezahlung zu vereinbaren. Und das war nach der Bekanntgabe der WM im eigenen Land und für Morace ein Grund zu gehen.
    Die Männer verdienen trotz Erfolglosigkeit mehr und bekommen mehr Anerkennung. Und das wird sich auch nicht ändern.

    (0)