Western New York Flash neuer WPS-Meister

Von am 28. August 2011 – 9.53 Uhr

Western New York Flash heißt der neue Meister der US-Profiliga WPS. Das Team setzte sich nach einem spannenden Finale erst im Elfmeterschießen gegen Philadelphia Independence durch. Eine ehemalige Spielerin des 1. FFC Frankfurt verschoss den entscheidenden Elfmeter.

120 Minuten lang lieferten sich die beiden Teams ein packendes Duell, ehe sich Flash im Sahlen Stadium vor 10 461 Zuschauern mit 5:4 (0:0, 1:1) nach Elfmeterschießen durchsetzte.

Laura del Rio verschießt Elfmeter
Das Team schien nach dem Treffer von Cristine Sinclair (64.), die zur wertvollsten Spielerin des Finales ausgezeichnet wurde, bereits auf der Siegerstraße, doch Amy Rodriguez‘ Treffer in der 87. Minute erzwang die Verlängerung. Flashs Torhüterin Ashlyn Harris hielt mit einer fantastischen Parade den letzten, platziert geschossenen Strafstoß der Spanierin Laura del Rio.

Anzeige

Mehrfachgewinner
„Ohne Elfmeterschießen zu gewinnen, wäre natürlich schöner gewesen, aber wir nehmen es natürlich, wie es ist“, erklärte Sinclair nach der Partie. In Reihen von Western New York Flash konnten gleich sieben Spielerinnen bereits ihren zweiten WPS-Titel nach dem Erfolg im Vorjahr mit dem FC Gold Pride feiern: Marta, Christine Sinclair, Candace Chapman, Ali Riley, Becky Edwards, Kandace Wilson und Ersatztorhüterin Brittany Cameron.

Verlierer nicht allzu unglücklich
Auf der Gegenseite musste man sich hingegen auch in der zweiten Saison mit dem Vizemeistertitel zufrieden geben, nach dem 0:4 im Finale der vergangenen Saison gegen den FC Gold Pride. „Die Spielerinnen haben fantastisch gespielt, mehr kann ich nicht erwarten“, fand Philadelphias Trainer Paul Riley trotz der neuerlichen Niederlage nur lobende Worte. „Am Ende wird wohl jeder sagen, dass Flash verdient gewonnen hat, weil sie die Liga vor den Play-offs mit sechs Punkten Vorsprung gewonnen haben.“

Tags: , , ,

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.