Home » Bundesliga Frauen

Bundesliga-Ausblick: Die obere Tabellenhälfte

Von am 20. August 2011 – 16.25 Uhr 6 Kommentare

Über die morgen beginnende neue Saison der Frauenfußball-Bundesliga wurde gerade nach der Weltmeisterschaft viel gesprochen:  Profitiert die Liga von der WM? Kommen mehr Zuschauer? Nehmen die TV-Übertragungen zu? Wir wagen erst einmal den sportlichen Blick und schauen, wie die Teams aufgestellt sind und was sie erreichen können. Wir beginnen mit den Mannschaften, die wir in der oberen Hälfte der Tabelle sehen.

Anzeige

Zu diesen Teams rechnen wir Titelverteidiger 1. FFC Turbine Potsdam, Vize-Meister 1. FFC Frankfurt sowie den VfL Wolfsburg, den FCR 2001 Duisburg, den FC Bayern München und den SC 07 Bad Neuenahr.

Frankfurt will drei Titel
Der 1. FFC Frankfurt hat mit vielen spektakulären Neuverpflichtungen für Furore gesorgt, allen voran Fatmire Bajramaj und Kim Kulig. Der FFC wird verjüngt in die neue Saison gehen, denn mit Birgit Prinz, Conny Pohlers und Ariane Hingst sind drei der ältesten Spielerinnen nicht mehr an Bord. Stattdessen kommen Neuzugänge, von denen keiner älter als 23 ist.

Der FFC hat viel Geld in die Hand genommen, hat darüber hinaus auch die Bedingungen um das Erstligateam herum verbessert. Dass der FFC mit dem Kader in allen drei Wettbewerben (Meisterschaft, DFB-Pokal und Champions League) zu den Titelanwärtern gerechnet werden muss, steht außer Frage.

Aber dennoch wird es spannend sein zu sehen, ob die Rechnung aufgeht. Noch nie ist die Mannschaft so drastisch verjüngt worden; eine echte Führungsspielerin auf dem Feld fehlt. Darüber hinaus werden Nationalspielerinnen aufgrund der Leistungsdichte immer mal wieder auf der Bank Platz nehmen müssen. Ob das zu Unzufriedenheit führt, wird sich zeigen.

Mit Josephine Henning (Mitte) und Corina Schröder (r.) verliert Potsdam zwei Spielerinnen aus der Meister-Elf. © 1. FFC Turbine Potsdam / Jan Kuppert

Immer wieder Potsdam?
Dass es bei der Stärke der Liga fast unmöglich sei, die Deutsche Meisterschaft dreimal hintereinander zu gewinnen, hat Bernd Schröder nach der vergangenen Saison. Dennoch ist es dem Trainer des 1. FFC Turbine Potsdam mit seiner Mannschaft gelungen. Und auch in der kommenden Spielzeit sind die „Torbienen“ wieder ein heißer Titelaspirant. Nachdem die Potsdamerinnen zunächst viele Abgänge zu verzeichnen hatten, ließen die Neuverpflichtungen etwas auf sich warten und wurden weniger offensiv kommuniziert als in Frankfurt.

Dennoch ist Potsdam auch in der kommenden Saison gut aufgestellt. Mit Genoveva Anonma kommt eine der besten Stürmerinnen der Weltmeisterschaft, ebenfalls unterschrieben haben unter anderem Antonia Göransson und Patricia Hanebeck. Potsdam dürfte Frankfurts Hauptkonkurrent in einem hoffentlich spannenden Titelkampf werden. Hinter den beiden Mannschaften könnte bereits eine kleine Lücke entstehen.

Wie stark ist Duisburg?
Der FCR 2001 Duisburg hat seit Monaten mit Problemen an verschiedenen Fronten zu kämpfen: finanziell steht der FCR nicht gut da, hinzu kommen interne Querelen seit der Entlassung von Trainerin Martina Voss-Tecklenburg und viele Abgänge. Noch immer hat der FCR mit Linda Bresonik, Simone Laudehr, Alexandra Popp, Annike Krahn, Kozue Ando und Inka Grings ein starkes Gerüst. Aber wie viel dies wert ist, wird sich erst nach einigen Spieltagen zeigen, wenn ersichtlich wird, wie gut die Mannschaft harmoniert und ob intern Ruhe einkehrt – gerade auch nach der Absetzung von Grings als Spielführerin.

Kann Wolfsburg sein Potenzial ausschöpfen?
Ob sich die Mannschaft findet, fragt man sich auch beim VfL Wolfsburg. Schon seit vielen Spielzeiten verfügt der VfL über einen starken Kader, aber nie konnte er das Potenzial ausschöpfen. Starke Neuzugänge, wie Conny Pohlers, Lena Goeßling, Nadine Keßler und Josephine Henning sind in der Sommerpause in die Autostadt gewechselt – Potenzial, das nominell Chancen im Meisterschaftsrennen haben sollte. Doch die fehlende Konstanz hat dem VfL in der Vergangenheit immer einen Strich durch die Rechnung gemacht.

In der vergangenen Saison gelangen Siege gegen Frankfurt, Potsdam und Duisburg – doch aufgrund von Niederlagen gegen schwächer platzierte Teams, wie Bayer 04 Leverkusen, konnte kein Profit daraus geschlagen werden.

Junge Talente in Bad Neuenahr und München
Weniger namhaft sind die Neuzugänge beim SC 07 Bad Neuenahr und beim FC Bayern München – Mannschaften, in denen verstärkt auf die Jugend gesetzt wird. Beim FCB haben die erfahrensten Spielerinnen aufgehört, verstärkt hat man sich unter anderem mit Laura Feiersinger, Jugendnationalspielerin Sarah Romert sowie der Ungarin Alexandra Szarvas.

Alexandra Szarvas

Alexandra Szarvas, neue Stürmerin beim FC Bayern München © FCB

Schon in der Vergangenheit hat München selten erfahrene Spielerinnen verpflichtet sondern verstärkt auf die Jugend gesetzt – durchschlagenden Erfolg hatte man damit selten. Der FCB klopft in jeder Saison oben an, kann jedoch im Folgejahr kaum Profit daraus schlagen und darauf aufbauen. Denn immer verlassen erfahrene Spielerinnen den Verein, und die entstandenen Lücken werden mit jungen Talenten gefüllt, die aber erst ihre Zeit brauchen.

Bad Neuenahr stabil
Ebenfalls über ein junges Team verfügt man in Bad Neuenahr. Die Mannschaft hat sich nach dem Fast-Abstieg 2009 mittlerweile stabilisiert. Mit Lena Goeßling hat der SC seine Spielführerin verloren, aber mit zwei neuseeländischen Nationalspielerinnen sowie Corina Schröder und Almuth Schult auch gute Neuzugänge an Land ziehen können. Eine Bestätigung des sechsten Platzes aus der Vorsaison sollte für die Kurstädterinnen machbar sein.

Sie haben eine Frage zum Beitrag? Dann kontaktieren Sie mich doch per Mail! Oder folgen Sie uns einfach via RSS, Facebook oder Twitter!

6 Kommentare »

  • Jarmusch sagt:

    Das sind auch meine Top6!

    Mein gesamter Tabellentipp sieht so aus:

    1. 1.FFC Frankfurt
    2. VfL Wolfsburg
    3. 1.FFC Turbine Potsdam
    4. Bayern München
    5. FCR 2001 Duisburg
    6. SC 07 Bad Neuenahr
    7. Bayer 04 Leverkusen
    8. Hamburger SV
    9. SG Essen-Schönebeck
    10.SC Freiburg
    11.FF USV Jena
    12.Lok Leipzig

    (0)
  • xXx sagt:

    Mein Tipp sieht anders aus. Frankfurt mag den besten Kader haben, aber es gibt eben doch so einige Fragezeichen. Da traue ich denen trotz den viele Neuverpflichtungen den Meistertitel nicht zu. Dazu ist Turbine zu gefestigt und hat sich zu gut verstärkt.

    Würde im Moment darauf tippen:

    1. 1. FFC Turbine Potsdam
    2. 1. FFC Frankfurt
    ————————– größere Lücke von 5 bis 10 Punkten
    3. VfL Wolfsburg
    4. FCR Duisburg
    ————————– nochmal ne Lücke von um die 5 Punkte
    5. SC 07 Bad Neuenahr
    6. FC Bayern München
    7. Bayer 04 Leverkusen
    ————————– noch ne größere Punktelücke
    8. SC Freiburg
    9. FF USV Jena
    10. Hamburger SV
    11. SG Essen-Schönebeck
    12. Lok Leipzig

    (0)
  • FFFan sagt:

    Mein Tipp ähnelt dem von Jarmusch:

    1. 1.FFC Frankfurt
    2. 1.FFC Turbine Potsdam
    3. VfL Wolfsburg
    4. FCR 2001 Duisburg
    5. FC Bayern München
    6. SC 07 Bad Neuenahr
    7. Bayer 04 Leverkusen
    8. Hamburger SV
    9. SC Freiburg
    10.SG Essen-Schönebeck
    11.FF USV Jena
    12.1.FC Lok Leipzig

    (0)
  • Michele sagt:

    Mein Tipp lautet:
    1. FFC Frankfurt
    2. Vfl Wolfsburg
    3. FCR Duisburg
    4. Turbine Potsdam
    5. Bayern München
    6. SC 07 Bad Neuenahr
    7. Hamburger SV
    8. SG Essen Schönebeck
    9. USV Jena
    10. Bayer Leverkusen
    11. SC Freiburg
    12. Lokomotive Leipzig

    Ich habe mich nicht verschrieben. Potsdam wird dieses Jahr nichts mit der Meisterschaft zutun haben. Der Titel geht klar nach Frankfurt. Wolfsburg und Duisburg liefern sich ein Kopf an Kopf Rennen um die CL.

    (0)
  • laasee sagt:

    „Bundesliga-Ausblick: Die obere Tabellenhälfte“

    To include FCR in this category is very optimistic of you Nora.
    FCR are in danger of disappearing as a top Buli club.
    It is that serious.

    (0)
  • timmy sagt:

    Nach Spieltag 1 sind die sechs hier schnmal auf Platz 1 bis 6. 😉

    (0)