DFB-Pokal: Donnerstag Auslosung der 2. Runde

Von am 17. August 2011 – 15.58 Uhr 6 Kommentare

Am morgigen Donnerstag wird in Frankfurt die zweite Runde des DFB-Pokals ausgelost. Die neun bestplatzierten Erstligateams der vergangenen Saison steigen nun in den Wettbewerb ein. Ausgetragen werden die Spiele am 10. und 11. September.

In der ersten, zweiten und dritten Pokalrunde werden die Mannschaften in zwei regionale Gruppen eingeteilt. Die Zuteilung der qualifizierten Teams zu diesen Gruppen erfolgt durch den DFB-Ausschuss für Frauen- und Mädchenfußball nach geographischen Gesichtspunkten.

Noch 32 Mannschaften im Rennen
Insgesamt nehmen an der zweiten Pokalrunde 32 Mannschaften teil, jede regionale Gruppe besteht entsprechend aus 16 Teams. Da die beiden Aufsteiger 1. FC Lok Leipzig und der SC Freiburg ihre Erstrundenspiele gewinnen konnten, sind alle zwölf Erstligateams im Rennen. Aus der Gruppe der Zweitligateams (inkl. der Absteiger 2010/11) haben sich dagegen TeBe Berlin, Holstein Kiel, der 1. FC Köln, der 1. FFC Recklinghausen sowie der Mellendorfer TV bereits verabschiedet. Von den 21 Landespokalsiegern sind nur noch BW Hohen Neuendorf, der TSV Jahn Calden sowie der VfL Kommern im Rennen.

Anzeige
1. FFC Frankfurt

Für den 1. FFC Frankfurt beginnt das Unternehmen Titelverteidigung. © Nora Kruse, ff-archiv.de

Doris Fitschen als „Glücksfee“
Die Auslosung findet am Donnerstag um 14 Uhr im Rahmen der Abschlussfeier des WM-Organisationskomitees in der DFB-Zentralverwaltung in Frankfurt statt. Als „Glücksfee“ fungiert Nationalmannschafts-Managerin Doris Fitschen.

Die Mannschaften der Nordgruppe
BW Hohen Neuendorf, TSV Jahn Calden, 1. FFC Turbine Potsdam, Hamburger SV, VfL Wolfsburg, SG Essen-Schönebeck, Herforder SV, 1. FC Lok Leipzig, FF USV Jena, 1. FC Lübars, SV Werder Bremen, SV Meppen, FFC Oldesloe, FSV Gütersloh 2009, Magdeburger FFC, BV Cloppenburg

Die Mannschaften der Südgruppe
VfL Kommern, SC Sand, 1. FFC Frankfurt, FCR 2001 Duisburg, FC Bayern München, SC 07 Bad Neuenahr, TSV Bayer 04 Leverkusen, 1. FC Saarbrücken, SC Freiburg, TSG 1899 Hoffenheim, TSV Crailsheim, VfL Sindelfingen, 1. FFC Niederkirchen, FV Löchgau, ETSV Würzburg, Borussia Mönchengladbach

Die Landespokalsieger haben in der ersten, zweiten und dritten Pokalrunde bei Spielen gegen Erst- oder Zweitligisten Heimrecht.

Sie haben eine Frage zum Beitrag? Dann kontaktieren Sie mich doch per Mail! Oder folgen Sie uns einfach via RSS, Facebook oder Twitter!

6 Kommentare »

  • uwe sagt:

    Duisburg jetzt wieder im Süden? Losen die beim DFB das aus oder wie muss man das verstehen?

    (0)
  • Lucy sagt:

    Zitat aus dem obigen Text:
    „…werden die Mannschaften in zwei regionale Gruppen eingeteilt. Die Zuteilung der qualifizierten Teams zu diesen Gruppen erfolgt durch den DFB-Ausschuss für Frauen- und Mädchenfußball nach geographischen Gesichtspunkten.“

    Für den o.g. DFB-Ausschuss scheint Duisburg wohl sehr weit südlich zu liegen 😉

    (0)
  • Frank W. sagt:

    Ich denke Duisburg war halt der südlichste der nördlichen. Es wären sonst 17 Mannschaften im Nordpot und 15 im Südpot.

    (0)
  • Emmi sagt:

    Ich gehe davon aus, dass Duisburg einfach südlicher ist, als die Teams in der Nordgruppe.. Also dass die anderen Teams in der Nordgruppe weiter nördlich sind als zB Duisburg 🙂
    hoffe ihr versteht was ich sagen will 😀 ist bisschen wirr …

    (0)
  • uwe sagt:

    Mir ist das schon klar, ich meinte das auch mehr ironisch.
    Letztes Jahr war die „Erste“ im Pokal im Norden unterwegs während die „Zweite“ in der Südstaffel spielte. Dieses mal ist es andersrum.

    (0)
  • FFFan sagt:

    @ Emmi:
    „Ich gehe davon aus, dass Duisburg einfach südlicher ist, als die Teams in der Nordgruppe.. Also dass die anderen Teams in der Nordgruppe weiter nördlich sind als zB Duisburg.“

    Demnach müßten Jena und Leipzig also „nördlicher“ sein als Duisburg?!

    Vielleicht sollte mit dieser Einteilung auch nur vermieden werden, dass Herford zum dritten Mal in Folge auf Duisburg trifft!? 😉

    (0)