Home » DFB-Pokal Frauen

Erstligisten geben sich keine Blöße – Köln ausgeschieden

Von am 14. August 2011 – 17.13 Uhr 3 Kommentare

Die Frauenfußball-Bundesligisten FF USV Jena und der 1. FC Lokomotive Leipzig haben ihre Hausaufgaben in der 1. Hauptrunde des DFB-Pokals fehlerfrei gelöst. Zweitligist 1. FC Köln ereilte hingegen überraschend bereits das Aus.

Anzeige

Jena gewann beim ehemaligen Bundesligisten Tennis Borussia Berlin mit 10:1 (4:0). Sylvia Arnold (32.) brach den Bann, Amber Hearn (35.), Stephanie Milde (38.) und Julia Arnold (40.) sorgten bereits für eine beruhigende Pausenführung, ehe in den zweiten 45 Minuten Sylvia Arnold mit zwei weiteren Treffern (50., 72.), Carolin Schiewe (53.), erneut Hearn (67.) und Vivien Beil (88.) das Ergebnis zweistellig machten. Den Gastgeberinnen gelang durch Anne-Rose Lindner zumindest der Ehrentreffer (63.).

Leipzig ohne Mühe
Auch Aufsteiger Lok Leipzig legte die Weichen für den 5:1 (3:0)-Sieg beim 1. FFV Erfurt bereits vor der Pause. Marie-Luise Herrmann (29.), Anne van Bonn (31.) und Lyn Meyer (42.) trafen vor dem Wechsel, der Anschlusstreffer von Jessica Herzog (56.) war nur kosmetischer Natur, denn Marlene Ebermann (74.) und Jobina Lahr (80.) bauten das Ergebnis weiter aus.

Köln bringt sich selbst auf Verliererstraße
Für die Überraschung des Tages sorgte der VfL Kommern, der mit einem 2:1 (1:1, 0:1)-Sieg nach Verlängerung den 1. FC Köln aus dem Wettbewerb warf. Nach einem Treffer von Nicole Bender (27.) wähnten sich die Kölnerinnen bereits in der nächsten Runde, doch nach einem Eigentor von Lena Schrum (90.) ging es in die Verlängerung, in der die Gastgeberinnen die Chance beim Schopfe packten und durch einen Treffer von Tanja Kendel (97.) das Pokal-Aus der Gäste besiegelten.

Jena in Aktion

Der FF USV Jena bewies in der 1. DFB-Pokal-Hauptrunde Treffsicherheit © Sascha Pfeiler / girlsplay.de

Mellendorf verspielt Zwei-Tore-Vorsprung
Zweitliga-Aufsteiger Mellendorfer TV musste sich trotz einer 2:0-Führung am Ende mit 2:3 dem Zweitliga-Absteiger Blau Weiß Neuendorf geschlagen geben. Nach der Gästeführung durch zwei Treffer von Danaila Navarro (19. Foulelfmeter, 40.), drehten die Gastgeberinnen die Partie binnen acht Minuten: Eva-Maria Gesang (65.), Franziska Klausch (69.) und ein verwandelter Foulelfmeter von Nicole Hansen (73.) sorgten für die unerwartete Wende.

Erfolgreiche Zweitligisten
Anderen Zweitligisten erging es besser: Der 1. FC Saarbrücken gewann mit 4:2 beim Hegauer FV, auch der Magdeburger FFC (1:0 bei der TSG Burg Gretesch), der TSV Crailsheim (2:0 beim TSV Neckarau), Aufsteiger  ETSV Würzburg (3:1 beim 1. FFC Recklinghausen), der FSV Gütersloh 2009 (5:2 beim Halleschen FC), der FV Löchgau (3:0 beim TuS Issel) und der 1. FC Lübars (11:1 beim SV Wilhelmsburg) konnten ihre Partien gewinnen.

Herford in Torlaune
Der zweithöchste Sieg der Pokalrunde gelang dem Herforder SV, der mit 13:0 (8:0) beim sächsischen Landesligisten Heidenauer SVgewann. Auch der 1. FFC Niederkirchen (5:1 beim VfL Bochum) und Zweitliga-Aufsteiger Borussia Mönchengladbach (9:0 beim TB Neckarhausen) zogen in die 2. Hauptrunde ein. Die ersten fünf Spiele der 1. DFB-Pokal-Hauptrunde wurden bereits am Samstag ausgetragen.

Ergebnisse der 1. DFB-Pokal-Hauptrunde im Überblick

Tags:

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

3 Kommentare »

  • FFFan sagt:

    Kommern schmeißt Köln raus – ein echter Paukenschlag! Ansonsten die erwarteten Favoritensiege, lediglich mit Aufsteiger Mellendorf beißt noch ein weiterer Zweitligist ins Gras.

    Der SV Meppen (vormals Victoria Gersten) gewinnt sehr mühsam 1-0 bei Absteiger Kiel. In den noch laufenden Begegnungen Weinberg-Hoffenheim und Göcklingen-Sindelfingen führen die Auswärtsteams derzeit jeweils klar mit 3-0.

    (0)
  • FFFan sagt:

    Endresultate:

    SV 67 Weinberg – TSG 1899 Hoffenheim 0-4
    SV Rot-Weiß Göcklingen – VfL Sindelfingen 0-3

    (0)
  • FFFan sagt:

    Endresultate:

    SV 67 Weinberg – TSG 1899 Hoffenheim 0-4
    SV Rot-Weiß Göcklingen – VfL Sindelfingen 0-3

    Damit haben wir in Runde 2:
    – 12 Erstligisten,
    – 16 Zweitligisten und
    – 4 ‚unterklassige‘ Klubs, die auf jeden Fall Heimrecht haben.

    (0)