Ketelaer: „Wir wollen ganz weit nach vorne!“

Von am 7. August 2011 – 11.59 Uhr 8 Kommentare

Zur Saisoneröffnung von Frauenfußball-Bundesligist FCR 2001 Duisburg kamen mehrere hundert Fans in den Duisburger Zoo. Im stimmungsvollen Ambiente gab sich Trainer Marco Ketelaer selbstbewusst.

Auf der Bühne verkündete Ketelaer kämpferisch: „Ich bin überzeugt davon, dass wir die eine oder andere Überraschung schaffen können; wir gehören sicher zu den vier besten Teams in der Bundesliga, aber wir wollen soweit nach vorne kommen wie möglich. Alle Experten sagen, Frankfurt ist klarer Meisterschaftsfavorit, aber klar ist auch: wir fangen alle mit null Punkten an.“

Gute Mischung
Seine optimistische Prognose belegte ‚Kette‘ mit Argumenten: „Wir arbeiten derzeit hart, absolvieren eine konzentrierte Vorbereitung; den Kader bildet eine gute Mischung aus erfahrenen Nationalspielerinnen, anspruchsvollen Talenten und internationalen Spielerinnen, von denen wir vielleicht auch Neues lernen können.“

Gelungener Test gegen Männermannschaft
Bis zum Saisonstart in 14 Tagen soll noch mächtig gearbeitet werden, im Trainingslager auf Borkum und in der letzten Woche zu Hause an der Mündelheimer Straße. Am Freitag gewann das Team gegen die Traditionsmannschaft des SuS Dinslaken mit 3:0 (0:0) durch Tore von Barbara Müller, Mandy Islacker und Gülhiye Cengiz, mit dabei waren erstmals wieder Simone Laudehr, Alexandra Popp und Luisa Wensing. „Die Kombinationen sahen teilweise schon sehr gut aus, die Spielfreude ist erkennbar; und am Ende hat es sogar mit dem Abschluss geklappt, obwohl wir diese Einheit noch gar nicht intensiv trainiert haben“, zog Ketelaer ein positives Fazit.

Tags:

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

8 Kommentare »

  • xXx sagt:

    Der Ketelaer labert mir eindeutig zu viel. Der soll sich mal den Kader anschauen und welche Spielerinnen den Verein verlassen haben bzw. durch welche Spielerinnen diese ersetzt wurden/werden sollen.

    Und die erfahrenen Nationalspielerinnen im FCR-Kader wirkten doch auch letzte Saison schon sehr selbstzufrieden nach den beiden erfolgreichen Vorjahren.

    Ist mir schon im Vorfeld des CL-Halbfinal-Rückspiels in Potsdam aufgefallen. Da hatte Ketelaer ja auch erstmal öffentlich rumposaunt, dass man mindestens 3 Tore schießen würde. Letztlich war es dann ein blutleerer Auftritt der Löwinnen, die sich nicht mal 3 Chancen erspielen konnten und nie den Eindruck erweckten überhaupt auch nur 1 Tor schießen zu können.

    Da sollte sich der Ketelaer wohl deutlich zurück halten, wenn man den Turbine-Kader sieht und wie Frankfurt und WOB bei den Transfers zugeschlagen haben.

    (0)
  • laasee sagt:

    They go to the Zoo.
    Then they go back to the Circus.
    The problem at FCR is that there are so many clowns.

    (0)
  • FFFan sagt:

    Der Kader des FCR Duisburg ist (zumindest auf dem Papier) deutlich schwächer als letzte Saison. Die „erste Elf“ kann sich noch sehen lassen, aber sie können nichts Gleichwertiges von der Bank nachschieben. Das könnte im Verlauf der Saison noch zum Problem werden.

    (0)
  • Der Hamburger sagt:

    „…und internationalen Spielerinnen, von denen wir vielleicht auch Neues lernen können.“

    Dieser Formulierung muss man ganz allgemein zustimmen. Die Zeiten im Frauenfußball ändern sich. Auch Deutsche können z.B. von Japanerinnen oder auch Französinnen dazu lernen.
    Mal sehen, ob Kenzue in der neuen Saison eher als zentrale Anspielstation vor dem gegenerischen Strafraum spielt und nicht mehr so viel auf den Flügeln spielen muss. Der Kader des FCR ist jedenfalls immer noch gut bis sehr gut besetzt und man sollte sich eher darüber freuen, wen man halten konnte als den Abgängen nachzutrauern (obwohl gerade der Abgang von Marina Hegering ärgerlich ist).

    PS: Klarer Favorit auf den Meistertitel ist der FFC meiner Meinung nach nicht. Dafür sind die Kader von Turbine und Wolfsburg zu gut besetzt, wobei übrigens auch Turbine bei den Transfers kräftig zugeschlagen und sich sehr gut verstärkt hat.

    (0)
  • Detlef sagt:

    @Der Hamburger,
    Der Kader von TURBINE ist sicherlich nicht schlecht, aber von „kräftig verstärken“ kann man sicherlich nicht sprechen!!!
    Im Vergleich zu den letzten beiden Saisons, ist der Kader wohl eher etwas schwächer besetzt, und Schröders Neuverpflichtungen können wohl nur schwerlich die Abgänge ersetzen!!!
    Aber wenn die Spielkultur wieder nach Potsdam zurückkehrt, kann man sicher ganz oben mitspielen!!!

    Für Duisburg wird es wohl eine sehr schwere Saison!!!
    Man mag sich kaum ausmalen was dem FCR blüht, wenn wieder das Verletzungspech (Grings, Bresonik, Laudehr, Krahn) zuschlägt!!!

    (0)
  • laasee sagt:

    „(obwohl gerade der Abgang von Marina Hegering ärgerlich ist). “

    Marina is the best young German midfield player.
    […]
    Unless something dramatic happens then FCR will disappear as a top club.

    Dieser Kommentar wurde von der Redaktion in Übereinstimmung mit den Womensoccer-Leitlinien editiert. Die editierten Stellen wurden mit Auslassungszeichen […] markiert.

    (0)
  • Dirk sagt:

    Detlef, woher weisst Du das denn jetzt schon wieder? Hast Du seit zwei Wochen im Luftschiffhafen gecampt?

    (0)
  • Ulf sagt:

    Wenn der Trainer angesichts von 8 aktuellen A-Nationalspielerinnen vom Saisonziel Klassenerhalt sprechen würde, dann hätte unser Statler & Waldorf auch was auszusetzen.

    (0)