Carolina Morace erklärt Rücktritt

Von am 22. Juli 2011 – 22.55 Uhr 7 Kommentare

Nach dem schwachen Abschneiden der kanadischen Frauenfußball-Nationalmannschaft hat Trainerin Carolina Morace die Konsequenzen gezogen und ihren Rücktritt erklärt.

Bei der Frauen-WM in Deutschland hatte das Team nach Niederlagen gegen Deutschland (1:2), Frankreich (0:4) und Nigeria (0:1) bereits nach der Vorrunde das Turnier-Aus ereilt. Am Mittwoch übernahm die Italienerin nach einer eingehenden Analyse die Verantwortung für das Scheitern.

Langwierige Zwistigkeiten
Morace machte allerdings auch die mangelnde Unterstützung seitens des kanadischen Verbands (CSA) für den enttäuschenden Auftritt in Deutschland verantwortlich, obwohl der CSA sowohl einem Trainingslager in Italien vor der WM zugestimmt hatte und Morace auch freie Hand bei der Auswahl ihres Trainerstabs ließ.

Schnelle Nachfolgeregelung
Doch bereits in den Monaten vor der WM hatte es Unstimmigkeiten zwischen Morace und dem CSA gegeben, Anfang des Jahres hatte sie bereits ihren Rücktritt nach der WM verkündet, hatte sich dann aber nach einem Gespräch bereit erklärt, das Team bis zu den Olympischen Spielen 2012 in London zu betreuen. Nun soll rasch ein Nachfolger gefunden werden, da im Januar bereits das Qualifikationsturnier für die Olympischen Spiele auf dem Programm steht.

Tags: ,

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

7 Kommentare »

  • jeanwood sagt:

    Wie wäre es mit einem Tausch?
    Caro übernimmt die deutsche Nationalmannschaft und „Silv“ geht nach Kanada. Dann ist sie die erste Trainerin, die zweimal hintereinander die Mannschaft des WM-Ausrichters betreut. Und wenn Kanada erst im Halbfinale rausfliegt, dann wird man sagen, dass sie dazugelernt hat.

    (0)
  • FFFan sagt:

    Dieser Schritt kommt nicht überraschend, denn es gab zwischen Morace und dem kanadischen Verband seit längerem Streit über die ‚Ausrichtung‘ der Nationalmannschaft, über Prämien usw. Zeitweilig drohte sogar ein Streik der Mannschaft. Morace hätte schon eine erfolgreiche WM gebraucht, um ihre Vorstellungen durchsetzen zu können und das Team in die „Heim-WM“ 2015 zu führen.
    Daher ist es vermutlich besser, einen Schnitt zu machen und mit unverbrauchten Kräften einen Neuanfang zu starten.

    (0)
  • Silvijjjaaaaa sagt:

    Bis zur Olympiade hätte sie ruhig noch weiter machen können. Die kanadische Vorrundengruppe war eben extrem schwer, da war ein Ausscheiden nicht auszuschließen. Danach wäre immer noch Zeit für einen Neuanfang zur WM 2015 gewesen.
    Das kommt davon, sich mit allen anzulegen. Dann werden einem nicht mal die kleinen Fehler verziehen.

    (0)
  • dragonfly sagt:

    Sie übernimmt die Verantwortung für das Ausscheiden!
    RESPEKT!!

    (0)
  • laasee sagt:

    Carolina Morace has made the correct decision.
    A coach must be judged on performances and results of the team.
    Canada had a very bad WM and she leaves.

    Frau Neid should follow her example.

    (0)
  • suplo sagt:

    @ Markus

    Gegen wen hat Kanada 0:4 gespielt? 🙂

    (0)
  • Markus Juchem sagt:

    Danke, suplo. Wie sagt man so schön – das Team hat sich selbst geschlagen. 😀

    (0)