Das WM-Halbfinale in Versform

Von am 14. Juli 2011 – 23.31 Uhr

Paul Thaller fasst die beiden packenden Halbfinalpartien der Frauenfußball-WM zwischen Frankreich und den USA sowie Japan und Schweden wieder in Versform zusammen.

Frankreich – USA  1:3

Fini
für Bini.

Anzeige

Im Duell der beiden „Viertelfinal-Elfmeterschießen-Gewinner“,
waren die Amerikanerinnen die besseren Beginner.

Nach der Halbzeit sah man die Französinnen im Plus
das 1:1 ergab sich nach Bompastors „Flankentorschuss“.

Thiney wollte noch mit dem Pferdeschwanz ran
war aber letztendlich am Ball nicht mehr dran.

Auch ihr Kopfballstupser aus Solos Finger
wurde nicht zum „Finaleinzug-Bringer“.

In der 79. Minute hat schließlich ein Standard gefruchtet
Wambach hat per Kopf zur US-Führung eingewuchtet.

Schlagwörter:

Und kurz darauf entledigte Alex Morgan
mit dem dritten Tor das US-Team von allen Sorgen.

Die Schwedinnen konnten dem japanischen Druck nicht lange standhalten. © Nora Kruse, ff-archiv.de

Japan – Schweden  3:1

Nur einmal versagte der Abwehrriegel
mit dem japanischen Gütesiegel.

Das war, als Ökvist in der 10. Minute Fahrt aufnahm
in dessen Folge es zur schwedischen Führung kam.

Kurz später offenbarte die gleiche Spielerin ein Abwehrproblem,
Japan´s Nahomi war das nicht unangenehm.

Vor der japanischen Führung in Halbzeit zwei
sprang Schweden´s Keeperin leicht am Ball vorbei.

Das 3. Tor folgte kurz hinterher
nach dem „Weitschussdrüberheber“ von Nahomi ging für Schweden gar nichts mehr.

Und letztlich erkannte auch Schweden´s Trainer Dennerby
die Japaner glänzten mit einer „Nichtfoulspielstrategie“.

Tags:

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.