Dramatik pur bei US-Sieg gegen Brasilien

Von am 10. Juli 2011 – 20.20 Uhr 45 Kommentare

Dresden- Der Weltranglistenerste USA steht nach einem dramatischen Viertelfinale im Halbfinale der Frauen-WM. In Unterzahl rettete Abby Wambach die Amerikanerinnen in der Nachspielzeit der Verlängerung ins Elfmeterschießen, in dem Ally Krieger den entscheidenden Elfmeter verwandelte.

Beim 7:5 (2:2, 1:1, 0:1)-Sieg nach Elfmeterschießen gingen die Amerikanerinnen zwar durch ein Eigentor von Daiane (2.) früh in Führung, doch Martas verwandelter Foulelfmeter (68.) und ein weiterer Treffer der Weltfußballerin zu Beginn der Nachspielzeit (92.) schienen die Partie zugunsten der Brasilianerinnen zu drehen. Doch Abby Wambach gelang per Kopf in der 121. Minute der Ausgleich, im Elfmeterschießen trafen dann alle Amerikanerinnen, während Daiane zur tragischen Heldin wurde, da sie als Einzige nicht vom Punkt traf.

Marta gefasst, Wambach begeistert
Marta nahm das WM-Aus mit Fassung: „Wir haben uns nichts vorzuwerfen, uns hat in der regulären Spielzeit hier kein Gegner bezwungen und zu einem Aus im Elfmeterschießen gehört auch immer Pech.“ Für Abby Wambach gehört die Partie „schon jetzt zu den Top 3“ ihrer Karriere. „Wenn wir Weltmeister werden, wird das vielleicht sogar mein Top-1-Spiel“, erklärte sie nach der Partie.

Anzeige

Die Partie begann mit einem Paukenschlag: Nicht einmal zwei Minuten waren gespielt, da schlug Shannon Boxx eine scharfe Hereingabe von links hinein, der Klärungsversuch von Brasiliens Verteidigerin Daiane landete im eigenen Netz zur 1:0-Führung der USA – das bisher schnellste Tor der Frauen-WM in Deutschland.

Starker US-Beginn
Brasilien musste sich erst einmal sammeln, die USA hätten daraus fast Kapital geschlagen, als Brasiliens Torhüterin Andreia einen Freistoß von US-Kapitänin Christie Rampone nur knapp vor Abby Wambach zur Ecke klärte (12.) und Amy LePeilbet nach Fehler von Cristiane das Gehäuse nur knapp verfehlte (17.).

Marta kommt ins Rollen
Doch der Südamerikameister fand nach und nach besser in die Partie, eine Aline-Kopfball sorgte für ein erstes Ausrufezeichen, nachdem Hope Solo an einer Ecke von Marta vorbeigegriffen hatte (22.). Die fünffache Weltfußballerin leistete sich kurz darauf ein packendes Laufduell mit der 36-jährigen Rampone, konnte diese aber nicht entscheidend abhängen und verzog übers Tor (23.).

Latte rettet Solo
Die USA zeigten die reifere Spielanlage, doch die Brasilianerinnen deuteten immer häufiger ihre individuelle Klasse an. So ging ein Formiga-Schuss übers Tor (27.), Solo hielt einen Versuch von Cristiane aus 20 Metern sicher (36.). Zwei Minuten später sah die US-Keeperin nicht gut aus, als sie einen Heber von Fabiana unterschätzte, doch die Latte kam ihr zu Hilfe (38.). Die letzte Chance der ersten Halbzeit gehörte aber den Amerikanerinnen, Boxx‘ Schuss aus 16 Metern wurde aber sichere Beute von Andreia (43.).

Lloyd köpft an die Latte
Die zweite Halbzeit begann verhalten, doch nach einer Stunde änderte sich dies, als Christiane mit einem schönen Schuss Solo zu einer Parade zwang (60.). Doch die Amerikanerinnen kamen einem zweiten Treffer nahe, als Carli Lloyd nach Freistoß der eingewechselten Megan Rapinoe einen Kopfball an die Latte setzte (63.).

Schlagwörter: ,

Fragwürdige Entscheidungen
Zwei Minuten später überschlugen sich die Ereignisse, Marta düpierte im Strafraum Rampone und Rachel Buehler, Schiedsrichterin Jacqui Melksham zeigte Buehler für das anschließende Foul an Marta eine harte Rote Karte und entschied auf Elfmeter. Den hielt Solo gegen Cristiane nur scheinbar, denn Melksham ließ den Elfmeter wiederholen, diesmal trat Marta an und verwandelte zum 1:1 (68.). Brasilien witterte mit personeller Überzahl nun Morgenluft, doch die Amerikanerinnen hielten dagegen, so dass es in die Verlängerung ging.

Christie Rampone und Marta

Laufduell der beiden besten Spielerinnen auf dem Platz: Christie Rampone (li.) und Marta © Zetbo / Framba.de

Martas Schuss ins Glück
Die Nachspielzeit war kaum angepfiffen, da hob Maurine eine Flanke unweit der Eckfahne nach innen, Marta traf den Ball zentral zwar nicht richtig, doch via Innenpfosten landete der Ball zur 2:1-Führung im Netz (92.). Doch die US-Spielerinnen bissen auf die Zähne, Andreia drehte einen Wambach-Schuss mit den Fingerspitzen in Weltklassemanier um den Pfosten (98.). Auf der Gegenseite zeichnete sich Solo bei einer Ecke von Marta aus (101.).

Wambach gleicht in Schlusssekunden aus
In der zweiten Halbzeit der Verlängerung ergriffen die USA trotz Unterzahl noch einmal die Initiative. Mit lauten „Come-On-Rufen“ trieb Wambach ihre Mitspielerinnen noch einmal an, die Fans waren auf Seiten der Amerikanerinnen, nachdem Erika eine Verletzung vortäuschte und dafür Gelb sah (117.). Carli Lloyd versuchte es noch einmal mit einem Schuss von der Strafraumgrenze (120.), doch die Zeit lief den Amerikanerinnen davon. Doch dann schlug Rapinoe eine Maßflanke in den Strafraum, Wambach nickte zum viel umjubelten Ausgleich ein (120.+2). Das Spiel nahm endgültig eine Wendung, die das kitschigste Hollywood-Drehbuch nicht hätte besser schreiben können.

Daiane wird zur tragischen Heldin
Doch noch war nicht Schluss, Solo musste noch einmal gegen Marta klären (120.+3), bevor es ins Elfmeterschießen ging, in dem Daiane nach ihrem Eigentor zur tragischen Heldin wurde, da sie als einzige ihren Elfmeter verschoss, Solo hingegen nach ihrer bitteren Ausbootung vor vier Jahren zur Matchwinnerin aufstieg.

Elfmeterschießen

1:0 Boxx
1:1 Cristiane
2:1 Lloyd
2:2 Marta
3:2 Wambach
3:2 Daiane verschießt
4:2 Rapinoe
4:3 Erika
5:3 Krieger

Tags: ,

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

45 Kommentare »

  • Bobbele sagt:

    Danke an die US-Girls!!!

    Wünschte unsere Damen hätten gestern ähnlich viel Glück gehabt… Hauptsächlich bin ich aber froh, dass diese überaus arroganten, unfassbar überheblichen Kickerinnen vom Zuckerhut – allen voran „Weltfußballerin“ Marta – nicht mehr nach der WM-Krone greifen können.

    (0)
  • laasee sagt:

    danke Abby Wambach
    danke Hope Solo

    (0)
  • Der Hamburger sagt:

    Die US-Legende im Tor, die US-Legende im Sturm und Ali – ich dreh durch!!! Hoffentlich kommt Ali mit ihrem Team am Sonntag in ihre alte neue Heimat!

    (0)
  • Kay sagt:

    Großartig gekämpft von den US-Girls, auch hier meinen Glückwunsch zum Einzug ins Halbfinale. Aufgrund dessen was die Brasilianerinnen (mal wieder) da zum Teil für mätzchen auf dem Platz abgezogen haben, ein um so köstlicher Sieg, vieleicht sollte man den Brasilianerinnen mal erzählen das die Gerechtigkeit auf irgendeine Art und Weise immer siegt.

    (0)
  • Jarmusch sagt:

    Vielleicht denkt Marta über die zahlreichen Pfiffe der neutralen Zuschauer gegen sie mal ernsthaft nach. Aber ich glaube, das kann man von ihr kaum erwarten.

    @Bobbele
    Stimme Dir in Deinen Aussagen absolut zu.
    Ich zähle mich wahrlich nicht zu den Fans der US-Frauenfußballmannschaften, aber im Spiel gegen Brasilien war ich eindeutig auf ihrer Seite.

    (0)
  • sitac sagt:

    Unglaubliches Spiel!!!! Congratulations!!! Nur dem unsäglichen Herrn B. musste ich irgendwann einmal den Ton abdrehen, ebenso dem alles nachplappernden blonden Engel am Spielfeldrand!!

    (0)
  • flaneur sagt:

    damit ist das turnier halbwegs gerettet: obwohl deutschland nun raus ist, kann brasilien nicht mehr weltmeister werden. allen halbfinalisten gönne ich den titel. das wird eine schöne letzte wm-woche.

    (0)
  • Michele sagt:

    Ich bedanke mich bein den US-Girls, dass sie diese arrogante Truppe besiegt hat. Das Marta sich Weltfussbalerin nennen darf, finde ich unglaublich. Eine Weltfussballerin sollte sich auch dementsprechend verhalten. Danke Krieger, Wambach und co.

    (0)
  • Jennifer sagt:

    haha, Sitac, das habe ich genauso gemacht! (Auf Eurosport war mir zuviel Werbung)

    Ja, Glückwunsch an die USA, sie haben nicht ihr ganz großes Spiel ausgepackt, aber dafür haben sie Hope Solo and Abby Wambach. Sich zu Zehnt zum Schluss nochmal so aufzubäumen. Alle Achtung! An Dramatik war die ganze Geschichte allerdings auch nicht mehr zu überbieten. Ich bin froh, dass die Brasilianerinnen raus sind. Da muss wirklich mal über das ganze Hingefalle, Verzögern usw. nachgedacht werden. Die Schiri’s müssen da meiner Meinung nach konsequenter sein.

    Wieso gab es eigentlich die rote Karte? Bühler war nicht die Letzte und ob das so ein schlimmes Foul war, wage ich bei Marta’s Fallsucht zu bezweifeln. Dass der Kommentator der ARD „wie Marta den Elfmeter rausgeholt hat“ auch noch als Höhepunkt der bisherigen WM beschreibt ist ja wohl äußerst zweifelhaft.

    Schweden und USA sind für mich bisher die stärksten Teams dieser WM. Vielleicht dürfen wir die im Finale wiedersehen?!

    (0)
  • NaviDrH sagt:

    @sitac
    Du hast Recht, deswegen Eurosport, da gips auch eine angemessene Kurz-Berichterstattung nach dem Spiel.

    @Bobbele, Kay
    unglaublich, das die Brasilianer(innen) immer noch glauben, dass sie für alle Zeiten der Nabel der Fussballwelt sind, einschliesslich deren korrupter Funktionäre. Der Damentrainer macht noch einen einigermassen aufgeräumten Eindruck, aber warum der die nervenbelastete Eigentorschützin zum Elfmeter antreten lässt ist ein weiteres Rätsel dieser WM, neben der erneuten unterirdischen Schiedsrichterleistung. Schon in der Kreisklasse bekommt man glatt rot, wenn man plötzlich wundergeheilt noch vor der Behandlung an der Setenlinie von der Trage springt.

    (0)
  • Antje aus London sagt:

    Ich kann die zweifellos vorhandene individuelle Klasse der Brasilianerinnen leider nie geniessen, denn diese unfaire Spielweise ist einfach unertraeglich. Daher bin ich froh, dass die Amerikanerinnen das Spiel am Ende noch gedreht haben. Wenn ich mich recht entsinne, hat Christiane versucht in der Ecke auf Zeit zu spielen, verliert dann sinnlos den Ball und faellt theatralisch zu Boden. Im direkten Gegenzug fiel dann der Ausgleich. Ich habe in der Verlaengerung streckenweise vergessen, dass die US-Girls nur 10 Spielerinnen auf dem Platz hatten.

    Ist es wirklich regelgemaess, dass ein zu wiederholender Elfmeter von einer anderen Spielerin geschossen werden kann? Das habe ich noch nie gesehen!

    (0)
  • MatzeM sagt:

    Großes Kino, ganz großes Kino! Dank an die US-Girls, gestern war ich noch enttäuscht und angefressen, heute werde ich nicht mehr aufhören zu grinsen 🙂

    Es bleibt die Erkenntnis, dass es im Fußball doch manchmal Gerechtigkeit gibt, nachdem eine Mannschaft, die rein fußballerisch hätte siegen MÜSSEN, zur Not mit Hilfe der Schiedsrichterin, durch permanentes Meckern und grandiose Schauspielerei den moralischen Anspruch auf den Sieg einfach weggeworfen hat.

    Matze

    (0)
  • nightrider sagt:

    Bobbele spricht endlich das aus, was sich die meisten Deutschen nicht trauen! Es gibt doch einen Fussballgott! Endlich wurden diese
    Schauspieler (was angebliche Fouls betrifft) und die nicht mehr zu ertragende Überheblichkeit der Brasilianerinnen dank der US Girls bestraft. Hoffentlich treffen noch Andere reichlich, damit diese
    Brechreiz verursachende Marta nicht noch den „Goldenen Schuh“ bekommt und ohne Trophäen nach Hause fliegen kann!

    (0)
  • Striker sagt:

    Wambach und Solo haben gezeigt, dass es doch noch Gerechtigkeit im Fußball gibt. Die Schiedsrichterin war 117 Minuten lang gar nicht so schlecht, aber die Elfmeterwiederholung war ein Witz und das zweite Tor der Brasilianer Abseits. Respekt aber, dass sie Erika gelb für die Schauspieleinlage gegeben hat, das habe ich vorher noch nie gesehen bei so einer Szene; auch drei Minuten Nachspielzeit geben die wenigsten in einer Verlängerung, auch wenn die natürlich absolut angebracht war.

    Aber die Amerikaner müssen sich auch an die eigene Nase packen. Wenn man in der 2. Minute trifft und dann am liebsten 88 Minuten den Vorsprung über die Zeit bringen will, verdient man sich den Ausgleich redlich. Ich weiß nicht, ob das einfach Überheblichkeit war oder eine bescheuerte Taktik… aber so nervig sie auch ist, war Marta trotzdem die klar beste Spielerin auf dem Platz und sie ist es auch im Turnier. Da kommt allenfalls noch Lotta Schelin mit

    (0)
  • sitac sagt:

    @Jennifer und NaviDrH: Habe leider nur „DBT“ , keine Schüssel und kriege deshalb kein Eurosport rein. 🙁 Muss wohl das nächste Mal zu Freunden gehen zum Anschauen. 🙂

    (0)
  • Camulos sagt:

    Die Schiedsrichterin war inkonsequent, welches wohl daran lag, dass sie überfordert war. So lies sie den Elfmeter wiederholen, sicherlich weil die gezeiten Leistungen der Schiedsrichterinnen in dieser WM, sie unter Druck gesetzt hat korrekt zu arbeiten.

    Prinzipiell kann man das machen … aber in meinen Augen nur, wenn man in der Vorbespruchung auf die exakten Richtlinien hinweist.

    Das die zu früh gestarte Amerikanerin keinerlei Einfluss genommen hat, die Situation eh knapp war, war dieses wohl eine übermäße Härte.

    Ihre Linie hat sie kurz darauf auch wieder verloren, als Amerika einen Freistoß schießen wollte, die Gegner bereits vor Freigabe u. Lauf geschlossen u. offensichtlich zum Ball stürmten.

    Was also bleibt, dass ist eine Schiedsrichterin, die das beste wollte. Ich glaube aber auch, dass sie sich danach beeinflussen ließ – und das macht die Sache dann etwas gefährlich, da nur eine konsequente Linie „Gerechtigkeit“ garantieren kann.

    Es zeigte sich auch in anderen Situationen, dass die Schiedsrichterin einfach nicht den Mut aufbrachte, in jedem Fall die Härte und Detailliebe zu zeigen, wie in manchen Situationen.

    Dies ist schlecht, wenn auch menschlich. Dennoch ist die Schiedsrichterleistung dadurch eher als schlecht zu bewerten.

    Das Spiel war höchstgradig spannend und ich freue mich für den Sieger.

    (0)
  • waiiy sagt:

    Mannschaftsgeist und Fairness haben gewonnen und damit auch der Fußball! Glückwunsch an die USA!

    Aber ehrlicherweise weiß ich nicht, wie die USA das Turnier gewinnen wollen? Gegen die anderen Mannschaften wird es schwer, auch die die US-Girls einen unbändigen Willen haben.

    Der Reporter hat wohl eine kostenlose Mitgliedschaft im „Martha-Fanclub Deutschland“ erhalten. Zu blöd, dass heute wieder unendliche viele Mitglieder ausgestiegen sind… 😉

    waiiy

    (0)
  • Striker sagt:

    @waiiy: ich wüsste nicht wie Frankreich die USA stoppen will (okay, das wusste ich bei Japan gegen Deutschland auch nicht…), aber sowohl das Spiel Schweden – USA (hohes Niveau beider Teams) und auch das heute (nicht das Niveau, sondern die Dramaturgie) waren absolute Werbung für den Frauenfußball. Wille und Athletik/Fitness sind wichtige Faktoren in einem Turnier und in den Bereichen muss erst einmal jemand an Amerikanern vorbeikommen. Das Schweden-Spiel ging im Endeffekt ja um nichts – ich gehe stark davon aus, dass wir diese Konstellation im Finale wieder haben werden, und da hätte ich eher meine Zweifel bei Schweden, ob sie unter Druck die gleiche Leistung abrufen können.

    (0)
  • laasee sagt:

    Football was the winner today.
    I am still sad from yesterday but I am pleased for the USA girls.
    Today for the sporting values of football it is good that they knocked out Brazil
    Marta & Co may have big talent but they are not good ambassadors for football.

    (0)
  • Jarmusch sagt:

    Striker schrieb: „Die Schiedsrichterin war 117 Minuten lang gar nicht so schlecht, aber die Elfmeterwiederholung war ein Witz und das zweite Tor der Brasilianer Abseits.“

    Wieso war die Elfmeterwiederholung ein Witz?
    Gerade bei ruhenden Bällen (Elfmeter, Freistöße, Eckbälle, Einwürfe) gibt es doch überhaupt keinen Grund bestehende Regeln aufzuweichen.
    Klar im laufenden Spiel kann man nicht jede Kleinigkeit pfeifen, weil sonst nie ein Spiel zustande käme. Aber wenn sich die Torhüterin durch zu frühes Herauskommen beim Elfmeter einen Vorteil verschaftt, dann gehört das zwingend abgepfiffen. Leider haben nicht viele Schiedsrichter den Mut dazu.

    Mit hat die Schiedsrichterin bis auf die Fehlentscheidung beim Abseits sehr gut gefallen. Sie hat ihre klare Linie durchgezogen und hat sich auf die Mätzchen der Brasilianerinnen gar nicht erst eingelassen. Und sie hatte eine verständliche Gestik, will heißen recht unaufgeregt.

    (0)
  • eisbär sagt:

    Leider sind Brasilien und USA heute schon aufeinander getroffen, denn mir wäre es lieber gewesen, wenn sie sich bis zu einem möglichen Finale aus dem Weg gegangen werden. So war es mir vor dem Spiel eigentlich egal wer weiterkommt, aber nach dem Ausgleich war ich dann schon für die USA und bin froh, dass sie, vor allem nach der Verlängerung, weitergekommen sind. Hope Solo und Abby Wambach gönne ich den Titel sowieso. Aber ich hoffe auch, dass Brasilien bald mal einen großen Titel gewinnt, vielleich ja schon nächstes Jahr Olympiagold, da sie den besten Fußball spielen KÖNNEN! Nur sollten sie es mit der Schauspielerei und dem Gemeckere nicht so sehr übertreiben und da sehe ich auch den Trainer in der Pflicht. Denn die Schauspielerei Erikas hat wohl den Sieg gekostet.

    Übrigens ist Marta mit ihren beiden Toren zu Birgit Prinz aufgeschlossen und hat jetzt ebenfalls 14 WM-Tore. Glückwunsch dazu!

    (0)
  • Rallfb sagt:

    Hut ab vor der grandiosen kämpferischen Leistung der US-Frauen. Bedingungslos, gerade in Unterzahl, füreinder gefightet. Sollte sich die deutsche Mannschaft ruhig eine Scheibe abschneiden, was Teamgeist und Geschlossenheit erge versetzen kann.
    Die 2 Tore der Brailianerinnen, zumindest dem zweiten ging eine klare Abseitsstellung der Vorlagengeberin voraus. Nach der umstrittenen Strafstoßwiederholung, das pfeift kaum jemand bei Männerspielen,

    ob es jetzt zu frühes Bewegen von Hope Solo (einfach lächerlich) oder das frühe Hereinlaufen einer US-Spielerin der Grund war, es ist und bleibt höchst umstritten. In dieser Situation und dem irregulären 2:1 wurde die USA von dem für mich überfordertem Gespann fast spielentscheidend benachteiligt. Zudem gab es einige fragwürdige Abseitsentscheidungen gegen die USA. Beim hochverdienten Ausgleich, dem Last-Minute-Tor von Wambach, dem herrlichen Kopfballtreffer, hat es mich nicht das erstemal in diesem superdramatischen Spiel vom Sitz gerissen.

    Großes Kino, was das Kämpferische angeht, von der USA !!

    (0)
  • Rainer sagt:

    Naja, die Wiederholung des Elfers war voll ok, da eine Amerikanerin in den Strafraum lief bevor Cristiane den Ball beruehrt hatte. Die Schuetzin wechseln darf man auch, das haben schwedische Schiris bestätigt. Brasilien ist das bessere Team, ganz klar, aber macht sich ständig unbeliebt durch unnötige unfaire Aktionen. Die Schlimmste heute die Schauspielerei Erikas. Brasilien braucht einen Imageberater, vielleicht könnten Silvia Neid und Doris Fitschen da Wunder vollbringen.
    Marta ist und bleibt die weltbeste Spielerin.
    Spielerin des Turniers aber, das wird Lotta Schelin oder gar Lisa Dahlkvist.
    Schweden könnte tatsächlich Weltmeister werden. Wer hätte das gedacht?

    (0)
  • Daniela sagt:

    DANKE USA!!! Ich hatte schon Horror, diese arroganten Schauspieler aus Brasilien weiterhin sehen zu müssen. Also mich würde es als Spielerin sehr nachdenklich und traurig(?) machen, wenn ich jedesmal ein auf mich gemünztes Pfeifkonzert zu hören bekäme. Aber diese überhebliche Tante verfügt vermutlich über keine Selbstreflektion…
    Und ja, heute dachte ich auch, dass es wohl doch einen Fußballgott geben muss.:-)

    So, und was war der Grund, warum der Elfer wiederholt wurde? (war im Stadion, da konnte es keiner erklären)
    Nachdem der erste Elfer der USA beim Elfmeterschießen auch wiederholt wurde, dachte ich, der der verschießt, darf nochmal…aber die Regel kannte ich noch nicht.;-)

    (0)
  • Jarmusch sagt:

    Rainer schrieb: „Spielerin des Turniers aber, das wird Lotta Schelin oder gar Lisa Dahlkvist.“

    Warum nicht Caroline Seger oder Charlotte Rohlin? Ich finde beide überragend, mit enormer Spielintelligenz ausgestattet und mit großer Ruhe am Ball.

    (0)
  • FFFan sagt:

    D-ITA (Männer-WM 1970) gilt ja als „Spiel des [20.]Jahrhunderts“. BRA-USA (Frauen-WM 2011) könnte dann als Spiel des 21.Jahrhunderts in die Fussballgeschichte eingehen! Nicht immer hochklassig, aber an Spannung und Dramatik wohl kaum zu überbieten!

    (0)
  • Matt sagt:

    Danke liebe US girls, was haben wir mit Euch gefiebert, meine 3 Fussballerinnen in der Familie und meine Wenigkeit als männliches Anhängsel. So eine Kampfkraft in Unterzahl, das war Dramatik pur. Auch wenn man Marta vielleicht nicht mag, sie ist und bleibt die weltbeste Spielerin , leider umgeben von einer durchschnittlichen „Gauklertruppe“. Vielleicht gibt es ein Endspiel Schweden-USA, beiden würde ich die WM gönnen. Frauenfussball lebt, auch ohne die deutschen Mädels…

    (0)
  • berggruen1 sagt:

    Die US-Mädels (im Schnitt meines Wissens sogar älter als die deutsche NM?) haben gezeigt, wie man mit einem „never give up“ ein Spiel nicht nur ausgeglichen gestalten kann, sondern sogar gewinnen kann! Ein bißchen davon hätte ich mir in einem anderen Stadion in einer anderen Stadt auch gewünscht. Gratulation an die USA, sie haben gezeigt, wie es gehen kann! (Für mich das richtige Ergebnis, ich mag brasilianischen Fußball einfach nicht, acuh nicht bei den Herren.) Wenn sie so weiter kämpfen (und ja, ich bin ein Anhänger der alten Philosophie, Fußball sei auch (nicht nur) Kampf und Einsatz), dann haben sie im Finale die besten Chancen…

    (0)
  • Camulos sagt:

    Man sollte es auch nicht übertreiben mit den US-Mädels.

    Der Sieg war mehr als glücklich. Im Prinzip, aus spielerische Sicht, hätte sie die Niederlage akzeptieren müssen.

    Deutschland hat hier nicht weniger Einsatz gezeigt. Deshalb find ich es schon etwas beschönigend, wenn man nun sagt, dass die US-Mädels den Sieg sich einfach mehr erabeitet hätten, als es die Deutschen getan haben und deshalb verdient gewonnen hätten.

    Das man auf Seiten der USA steht, liegt ja nur an der Spielart der Brasilianerinnen. Das diese aber spielerisch einfach mehr überzeugten, dass sollte jedem aufgefallen sein. Das Tor, ja eigendlich beide, waren reine Zufallprodukte und Glück.

    Eben jenes Glück war Deutschland eben nicht hold.

    (0)
  • Rainer sagt:

    @Camulos: Ich teile deine Meinung. Die spielerisch gesehen wesentlich bessere Mannschaft ist Brasilien. Das war schon bei den Olympischen Spielen 2008 so, als man Deutschland mit 4:1 förmlich entzauberte und dann im Finale 0:1 gegen eine defensiv aufgestellte US-Truppe verlor. Wenn man dann noch sieht, dass Brasilien inzwischen mit 18 Spielerinnen aus dem eigenen Land (2 aus USA und 1 aus Schweden – warum spielte Elaine eigentlich nicht?) kommt und die Voraussetzungen dort deutlich schlechter sind als in den USA, dann ist es schon toll, was Brasilien erreicht.

    Auch gestern wieder war Brasilien das bessere Team.

    ABER. Leider müsste sich die Selecao oder wie man das schreibt dringend mal einen Imageberater zulegen. Oder einen Trainer, der den Spielerinnen ein bisschen mehr Sportlichkeit und Fairness beibringt.

    Gestern hatte das fast schon etwas von Beauty gegen Beast.

    Der Elfer. Buehler holt Marta mit einem Griff von den Beinen, der dem Trainer der amerikanischen Griechisch-Römischen Ringernationalmannschaft sehr imponiert haben dürfte. Klares ROT und klarer Elfer.

    Wiederholung berechtigt, weil eine Amerikanerin in den Strafraum läuft.

    Wechsel der Schützin ebenfalls berechtigt. Es gibt nichts in den FIFA-Regeln, das besagt, dass bei Strafstoßwiederholung derselbe Schütze anzutreten hat. Im Übrigen könnte man wohl bei einem Elfmeterschießen auch mit zwei Torhütern antreten, die sich abwechseln, sofern man vorher einen Feldspieler auswechselt. Das wär mal was:).

    Aber dann. Erikas urplötzliche Genesung war eine so dumme und extrem unsportliche Aktion, dass sie dafür sogar ROT hätte bekommen müssen.

    Nun befürchte ich, dass die USA wieder mal Weltmeister werden. Frankreich hat nicht den Hauch einer Chance und im Finale werden Schwedinnen oder Japanerinnen ebenfalls weggewuchtet werden vom Powerfußball à lka Wambach, Rampone, Boxx usw. Lediglich Hope Solo gefällt mir, sie dürfte auch Torhüterin des Turniers werden.

    Aber vielleicht nützt diese WM am Ende am meisten dem Bestehen der WPS. Das wäre ja auch ganz gut für unsere frustrierten deutschen Spielerinne, wenn sie da eine schöne Alternative zum Fußball in Deutschland fänden.

    (0)
  • Schnappa sagt:

    Ob es nun einen Fußballgott gibt, oder nicht – man wird es wohl nie erfahren. Gestern allerdings konnten „Gläubige“ sich bestätigt fühlen.

    Dass Erika mit einer der unfairsten Aktionen, die ich im FF je gesehen habe, die Nachspielzeit heraufbeschwört, die zum Ausgleichstreffer führt: Karma! So gejubelt habe ich zuletzt beim erlösenden Tor von Laudehr gegen Nigeria. Den Sieg habe ich den Amis mehr als gegönnt, danke für so ein unterhaltsames Spiel, auch wenn es nicht immer WM-Niveau hatte!
    Sicher, die Brasilianerinnen können einiges mit dem Ball, haben manch feinen Trick drauf und legen schöne Spielzüge hin. Es braucht aber schon ein bisschen mehr für Marta & Co, um eine wirklich GROßE Spielerin zu sein. Respekt & Fair Play zB, was auch immer das auf Portugiesisch heißt.

    Ach ja, und es gehört auch ein bisschen mehr dazu, ein guter Kommentator zu sein, Herr Bartels. Ein Spiel auf eher unterdurchschnittlichem Niveau zu Beginn wie ein Leichenfledderer auseinanderzunehmen und jeden einzelnen noch so kleinen Fehler mit chirurgischer Präzision auszuweiden kenne ich sonst nur von „Dr.“M.Reif. Unerträglich! War ich froh, als Eurosport sich eingeklinkt hatte.

    Nach dem Ausscheiden unserer Mannschaft war oft zu lesen, die WM sei gelaufen, uninteressant geworden, praktisch tot. Nee, nee, Freunde: Da kommen noch 4 Spiele, auf die ich mich so richtig freue!

    (0)
  • Holle sagt:

    Ich schließe mich meinem Vorredner an und grüße meine Oma.

    (0)
  • Daniela sagt:

    @Rainer

    Wenn der Elfer wiederholt wurde, weil eine von USA in den Strafraum rannte, warum bekam Solo dann gelb? Ich hab die Info, dass sie sich angeblich zu früh bewegte (was m.E. kein gelb rechtfertigt), daher die Wdh. Dasselbe beim Elfmeterschießen bei der brasilianischen Torfrau.

    (0)
  • Markus Juchem sagt:

    @Daniela: Soweit ich das gesehen habe, bekam Solo die Gelbe Karte wegen Meckerns, dass der Elfer wiederholt wird. Sie darf sich ja bewegen beim Elfer, sie muss nur auf der Linie bleiben.

    (0)
  • laasee sagt:

    „Ob es nun einen Fußballgott gibt, oder nicht – man wird es wohl nie erfahren. Gestern allerdings konnten „Gläubige“ sich bestätigt fühlen.“

    I hope there is a Fussballgott.
    Every night I say my prayers for FCR.
    Now, I wait for a miracle to happen.
    Schneller, schneller – bitteschoen.

    (0)
  • Probiersmalmit... sagt:

    Martha muss endlich runter von dem Trip, Fussball sei ein böses hinterhältiges Spiel. Solange das bei ihr so bleibt, wird sie sich und ihrer Mannschaft die Pfiffe nicht ersparen können, auch wenn sie zur Zeit fussballtechnich! die kompletteste Spielerin darstellt. Die Genugtuung nach jedem Misserfolg der Brasilianerinnen wird sonst bleiben.

    (0)
  • XQ sagt:

    Sorry, ich muss wohl ein anderes Spiel gesehen haben. Für die meisten technischen Höhepunkte sorgte doch wohl eindeutig Brasilien. Die zeigten nicht nur die hässliche Seite. Im Gegenteil, die USA waren zu 75 % destruktiv. Ich hoffe auch für den FF, dass so ein Team ebenso wenig Weltmeister wird wie Frankreich. Übrigens ist mir aufgefallen, dass weder Amis noch Franzosen bei Verletzung einer anderen Spielerin den Ball in’s Aus schossen oder dann an den Gegner zurück gaben. Sind nur kleine Gesten der Fairness und fallen nicht so auf, wie eine Schwalbe von Martha…

    (0)
  • Daniela sagt:

    @Markus
    Ok danke. Das ergibt dann wenigstens einen Sinn.

    Wobei Marta dann schon 1000 gelbe Karten hätte bekommen müssen, weil die ja pausenlos am Meckern war…

    (0)
  • Uwe sagt:

    Beim Elfmeter während des Spiels hat sich Hope Solo nur auf der Linie bewegt, was schon seit Jahren regelkonform ist. Es kann also nur sein, das Spieler minimal zu früh in den Strafraum gelaufen sind. Für mich eine kleinliche Regelauslegung. Die Wiederholung des Elfers im Shootout war dagegen völlig o.k., die Brasilianerin hat sich weit nach vorne bewegt, was verboten ist.
    USA hat zwar spielerisch enttäuscht, den Sieg aber wegen des unbändigen Kampfgeistes verdient. Was Erika sich geleistet hat, hätte ganz klar die rote Karte verdient wegen grober Unsportlichkeit. Martha’s Dauermeckerei ist nur nervend, Brasilien ist auch zu sehr von ihr und ihren genialen Momenten abhängig. Da gefällt mir ein Team wie Schweden viel besser und ich hoffe, sie holen den Titel.

    (0)
  • Sven sagt:

    @XQ: „die USA waren zu 75 % destruktiv. Ich hoffe auch für den FF, dass so ein Team ebenso wenig Weltmeister wird wie Frankreich.“

    … oder das gegen Deutschland destruktive Japan oder die gegen die USA destruktiven Schwedinnen. Man sollte die WM morgen für beendet erklären und Brasilien zum Weltmeister ernennen.

    (0)
  • Mika sagt:

    Die arme Schiedsrichterin hat bei dem Spiel wirklich alles falsch gemacht. Angefangen hat es mit einigen pingeligen gelben Karten für Brasilien. Dann der wiederholte Elfmeter und die sehr harte rote Karte. Danach wusste sie selbst, dass sie versagt hatte und hat unter Druck noch einige dumme Fehler gemacht.

    Schade, denn die Schiedsrichterin hat dadurch ein sehr schönes Spiel kaputt gemacht. Erstaunlich, dass die Amerikanerinnen trotz Unterzahl noch so gekämpft haben, und dadurch das Spiel einigermaßen gerettet haben.

    @XQ: Die Amerikanerinnen waren für mich trotz Unterzahl über 120 Minuten die weit gefährlichere Mannschaft. Und das gegen Brasilien! Ein durchaus verdienter Sieg.

    (0)
  • Eurycantha sagt:

    @Daniela & Markus,

    Soweit ich das gesehen habe, bekam Solo die Gelbe Karte wegen Meckerns, dass der Elfer wiederholt wird.

    Stimmt!

    Sie darf sich ja bewegen beim Elfer, sie muss nur auf der Linie bleiben.

    Stimmt auch!

    Vielleicht erinnert euch Bianca Henninger (Torfrau USA) im Elfmeterschiessen gegen Nigeria (WM U20).

    link: http://www.youtube.com/watch?v=7JA8zHOkYVE&feature=related

    Sie darf AUF der Linie bewegen, aber NICHT vorwaerts Richtung Elfmeterpunkt!, deshalb durfte Nigeria U20 dreimal versuchen
    ein Elfmetertor zu schiessen! Aber nicht alle Schiedsrichter (M/F)
    achten darauf!

    @Uwe,
    Es kann also nur sein, das Spieler minimal zu früh in den Strafraum gelaufen sind.

    Falls moeglich, siehst dich nochmal die Bilder an und du wirst sehen dass eine Amerikanerin (ich koennte nicht sehen wen) laeuft
    bereits EINIGE Meter im Strafraum waehrend Cristiane schiesst!
    Ganz oben im Bild! Für mich ist das KEINE kleinliche Regelauslegung!

    (0)
  • Uwe sagt:

    @Eurycantha

    Auf den Videos, die ich mir noch einmal angeschaut habe, ist der obere Strafraumbereich leider nicht zu erkennen. Erst als Hope Solo abgewehrt hat, sieht man einige US-Spielerinnen im Strafraum. Entscheidend ist aber der Moment, in dem Christiane schießt. O.K., wollen wir mal die Schiedsrichterin entlasten, ist ja auch so alles gut gelaufen für die USA.

    (0)
  • elfi oemml sagt:

    Eurycantha sagt:
    *eine Amerikanerin (ich koennte nicht sehen wen) laeuft
    bereits EINIGE Meter im Strafraum waehrend Cristiane schiesst!*

    Also ich würde da mal nicht so maßlos übertreiben, bei Abgabe des Schusses ist die Amerikanische Spielerin vielleicht ein paar Zentimeter im 16er (hauptsächlich mit dem nach vorne gelehnten Oberkörper – was man nicht mal wirklich in der Wiederholung, sondern grade mal im Standbild erkennen kann) und mir soll niemand erzählen, dass die Schieds- oder Linienrichterin das gesehen haben wollen. Es war schlicht weg eine völlig willkürliche und dabei falsche Entscheidung.

    Die Wiederholung des ersten Strafstosses im Elfmeterschießen war dagegen völlig korrekt, da Andreia, als Boxx den Ball trifft, tatsächlich schon mindestens 2m vor der Torlinie ist und sich dadurch einen regelwidrigen Vorteil verschafft.

    Ich fand übrigens den Elfmeter im Spiel an sich relativ zweifelhaft, da im gleichen Maß wie Rachel Buehler mit dem Arm an Marta gezerrt hat, umgekehrt Marta mit dem Arm an Rachel Buehler gezerrt hat.

    Bei allem Gemaule und Gemeckere und der ganzen Schauspielerei der Brazilianerinnen bin ich heil froh (und das obwohl ich alles andere als ein Fan des US-Teams bin), dass die USA doch noch gewonnen haben.

    (0)
  • belzebub sagt:

    Ich war vor dem Spiel für Brasilien und während der ersten Halbzeit auch, die US-Frauen enttäuschten sehr aber auch die Brasilianerinnen. Ich fand die erste Halbzeit ziemlich langweilig, weil keine der beiden Mannschaften so richtig in die Pötte kam und wenig inspiriert spielten. Weiter so in der zweiten HZ bis zum Elfmeter, da wurde es richtig spannend, aber die dauernd meckernde Marta vermieste mir meine Laune zunehmend. Was hat man denn noch zu meckern, wenn man einen Elfmeter bekommt und eine Gegenspielerin vom Platz gestellt wird? Wenn man für einmal (ungehobeltes, aggressives) Meckern die gelbe Karte bekommen kann, hätte Marta diese in diesem Spiel 20mal bekommen müssen. Ich wäre als Schiedsrichterin dem gegenüber nicht so gelassen geblieben. Außerdem gefiel mir die Mannschaftsleistung der Brasilianerinnen gar nicht. Man bemerkte überhaupt nicht, dass nur noch 10 Amerikanerinnen auf dem Platz waren. Vor Allem wurde Rapinoe gar nicht gedeckt oder die Brasilianerinnen waren häufig zu langsam, denn Rapinoe konnte auf dem linken Flügel schalten und walten wie sie wollte, und sie war für mich die auffälligste Spielerin ab der 68. Minute. Man hätte meinen können es waren nur noch zehn Brasilianerinnen auf dem Platz und nicht umgekehrt.

    (0)