USA wollen nicht locker lassen

Von am 6. Juli 2011 – 14.26 Uhr 16 Kommentare

In Wolfsburg kämpfen heute Abend um 20.45 Uhr (live in der ARD) die USA und Schweden bei der Frauen-WM um den Gruppensieg. Den Amerikanerinnen reicht bereits ein Remis, doch das Team muss voraussichtlich ohne zwei Topspielerinnen auskommen.

Denn der Einsatz von Abby Wambach, die Achillessehnenbeschwerden plagen und zudem gelbvorbelastet ist, und Heather O’Reilly (Leistenprobleme), Torschützin um 1:0 im Spiel gegen Kolumbien, steht auf der Kippe.  Doch die Devise ist für US-Trainerin Pia Sundhage dennoch klar: „Wir spielen auf Sieg, es wäre komisch, wenn wir das nicht täten.“

Sundhage spielt Bedeutung herunter
Für die Schwedin dürfte es gegen ihr Heimatland ein emotionales Spiel werden, auch wenn sie die Bedeutung beiseite schiebt. „Das ist mir egal. Ich hoffe einfach, dass wir eine gute WM spielen, so dass ich ein weiteres Jahr bleiben kann und die Olympischen Spiele erneut gewinnen kann. Ich kenne die amerikanischen Spielerinnen besser als die schwedischen.“

Anzeige

Leistenprobleme bei Schelin
Die schwedische Nationalelf bereitete sich auf ihr erstes Abendspiel mit entsprechenden Trainingszeiten zu später Stunde vor. Auch das Team von Trainer Thomas Dennerby plagen leichte Verletzungssorgen. Stürmerin Lotta Schelin beendete das Abschlusstraining wegen Beschwerden in der linken Leiste früher als alle anderen Spielerinnen, doch Teamarzt Per Lindblom glaubt, dass sie Abend wird spielen können.

 

Lauren Cheney und Megan Rapinoe

Lauren Cheney und Megan Rapinoe sind zwei Trümpfe im US-Spiel © Zetbo /Framba.de

Bei Schweden soll die Null stehen
Sara Thunebro plagten zuletzt Rückenschmerzen und Kristin Hammarström machten Nackenprobleme zu schaffen, doch beide sollten rechtzeitig zur Partie wieder fit werden. „Die USA haben ein starkes Team mit schnellen Spielerinnen“, lobt Dennerby den Gegner, doch er hofft, dass seine Elf auch im dritten WM-Spiel zu Null spielen kann.

Nordkorea und Kolumbien im Duell um Platz 3
In der zweiten Partie der Gruppe C stehen sich in Bochum Nordkorea und Kolumbien (ab 20.45 Uhr live in Einsfestival) gegenüber. Für beide Teams geht es darum, sich mit einer ansprechenden Leistung aus dem Turnier zu verabschieden. „Wir wollen in unserem letzten Spiel gegen einen starken Gegner einen guten Eindruck hinterlassen“, so Kolumbiens Trainer Ricardo Rozo, der möglicherweise auf Yoreli Rincón in der Anfangsformation setzen könnte.

Schlagwörter: , , ,

Erfahrung sammeln
Nordkoreas Trainer Kim Kwang Min verspricht, dass seine Elf noch einmal alles geben wird, auch wenn das Viertelfinale nicht mehr erreicht werden kann. „Für unsere junge Mannschaft ist das noch einmal ein wichtiges Spiel, um mehr Erfahrung zu gewinnen. Wir haben hier eine Menge gelernt und werden in vier Jahren stärker sein.“

Tags: , , ,

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

16 Kommentare »

  • Anja50000 sagt:

    Sehe ich das richtig?

    Gewinnt heute Schweden gegen die USA und Brasilien siegt ebenfalls, kommt es im Viertelfinale dann schon zu der Partie USA-Brasilien?? Demnach würde D im Falle einens Weiterkommens ja erst im Finale auf eine der beiden (USA, Brasilien) treffen??

    (0)
  • Jennifer sagt:

    This game is going to be very interesting! Does anyone know if Abby Wambach will play or not?

    (0)
  • Markus Juchem sagt:

    @Jennifer: She will play.

    (0)
  • Jennifer sagt:

    Yay! Thanks! Danke!

    (0)
  • sodalith7 sagt:

    Super Spiel von beiden Mannschaften.

    (0)
  • fribu sagt:

    Schweden führt! *freu* Ich würde es prima finden, wenn die USA schon im Viertelfinale auf Brasilien treffen. Die holperige Quali der US-Frauen war vielleicht doch kein Ausrutscher??

    (0)
  • TomS sagt:

    Na ich hoffe doch das Schweden gewinnt, denn ich habe Karten für Dresden am Sonntag ;-)))…will ja das spitzenspiel sehen 😉

    (0)
  • fribu sagt:

    VF: Schweden-Australien und USA-Brasilien. Wenn man darauf vorher gewettet hätte… 😉

    (0)
  • Lusankya sagt:

    Deutschlands Gegner auf dem Weg ins Finale. Japan und Australien oder Schweden.
    Das klingt doch nicht so schlecht, aber natürlich muss man auf alles gefasst sein. Das nächste Spiel ist immer das schwerste, wie es so schön heißt.

    (0)
  • laasee sagt:

    Brazil v USA should be fun.
    I think it might be the last game at WM for Marta & Co.
    USA were not very good today but they like a fight and want revenge for WM 2007.

    (0)
  • Detlef sagt:

    Kein besonders schönes Fußballspiel, was die Amis und Schweden da geboten haben!!!
    Aber es war bis zum Ende spannend, vor allem nach dem Anschlußtreffer!!!

    Schweden nur in der ersten Hälfte mit einigem Druck aufs Solo-Tor, danach verlegten sie sich nur noch aufs kontern!!!
    Haben mir in den ersten Spielen der Tre-Kronors noch ihre Spielzüge gefallen, so unterliefen ihnen heute grausame Fehlpässe in die Spitze, und leider auch vor ihrem eigenen 16-er!!!
    Es war definitiv nicht der Tag der Lotta Schelin, dafür stand am Ende auch ihr zu unrecht aberkanntes Tor!!!
    Beste Spielerinnen in Gelb-Blau waren für mich Nilla Fischer und Sara Thunebro!!!
    Es hat mich auch für Neu-TURBINE ANTONIA GÖRANSON sehr gefreut, daß sie heute mal etwa Einsatzzeit bekommen hat!!!
    Erschreckend war für mich auch die fehlende Kondition der Dennerby-Schützlinge, was ihnen fast zum Verhängnis geworden wäre!!!

    Die US-Girls bestätigten heute meinen Eindruck der beiden ersten Spiele!!!
    Diese Mannschaft ist zu alt, und sie harmonieren nicht richtig zusammen!!!
    Die Abwehr ist eine Katastrophe, und wird gegen die schnellen und ballgewanten Brasilianerinnen unter Dauerbelastung viele Fehler produzieren!!!

    (0)
  • MatzeM sagt:

    So, gerade wieder aus der Radkappenstadt @home angekommen. Mein Wunschergebnis, aber doch ein sehr, sehr glücklicher Sieg. Ob da bei den US-Girls nicht das typisch amerikanische Selbstbewusstsein zum Unterschätzen der Schwedinnen geführt hat?

    Von der Tribüne hatte ich nicht den Eindruck, dass Lotta bei ihrem Tor kurz vor Schluss im Abseits stand, war das tatsächlich eine Fehlentscheidung?
    Was soll’s, ein 3:1 wäre auch definitiv zu hoch gewesen.

    @Detlef
    So pessimistisch bin ich für die US-Girls gegen Brasilien nicht. Die Schwedinnen waren zwar nach 75 Minuten platt, haben aber auch sehr intensiv im Mittelfeld gearbeitet. Das schaffen die Martas so bestimmt nicht, insofern wird es leichter, Tore zu schießen. Ich hoffe nur, dass die US-Girls eins mehr schießen als sie kassieren, zu 0 gehen sie ganz sicher nicht vom Platz.

    Matze

    (0)
  • pinkpanther sagt:

    Mein „Wunschergebnis“ – habe ebenfalls ein Ticket für Dresden 🙂 🙂 🙂

    (0)
  • Schnappa sagt:

    @ MatzeM

    Das vermeintliche 3:1 von Schelin war tatsächlich kein Abseits. War aber auch schwer zu erkennen, ohne Standbild und virtueller Linie. Entgegengesetzte Laufrichtung, recht hohes Tempo – das stößt das menschliche Auge an seine Wahrnehmungsgrenze. Daher auch kein Vorwurf an die Frau mit der Fahne.

    (0)
  • ballander sagt:

    ach, ich mag die schweden! und ich wusste, dass sie unterschätzt werden 😉 traurig nur, dass ich lotta nun nicht in dreden sehe… ich werde trotzdem blau-gelb tragen und hoffen, dass die amis die unsympathischen marta-girls rausschießen.

    (0)
  • MatzeM sagt:

    @Schnappa

    Danke! Zumal das Referee-Gespann ansonsten wirklich gut geleitet hat. Auch nicht selbstverständlich und insofern erwähnenswert.

    Matze

    (0)