Historische Niederlage für Norwegen

Von am 6. Juli 2011 – 20.35 Uhr 5 Kommentare

Die Enttäuschung stand Eli Landsem ins Gesicht geschrieben, als die sonst immer zu Späßen aufgelegte norwegische Trainerin nach der 1:2-Niederlage gegen Australien zur Pressekonferenz erschien. Zum ersten Mal in der Geschichte der Frauenfußball-Weltmeisterschaft ist Norwegen in der Vorrunde gescheitert.

„Wir hatten gehofft, weiter zu kommen“, so Landsem, die gegen Australien hätte gewinnen müssen, um in die K.o.-Runde einzuziehen. „Jede im Team ist enttäuscht.“ Dabei war Norwegen sogar in Führung gegangen.

Australien engagiert
Die Australierinnen, die schon beim Aufwärmen gute Laune versprühten, begannen die Partie engagiert und erwischten den besseren Start. Echte Torchancen konnten sich die Matildas allerdings nicht erspielen, Norwegen stand als Team recht gut. „Sie haben es uns sehr, sehr schwer gemacht“, so Australiens Nationaltrainer Tom Sermanni nach der Partie, die in den ersten 45 Minuten wenig zu bieten hatte.

Anzeige

Thorsnes bringt Norwegen in Führung
Erst nach dem Seitenwechsel nahm das Spiel ein wenig Fahrt auf, denn die Uhr lief gegen die Norwegerinnen, denen ein Unentschieden zum Viertelfinaleinzug nicht gereicht hätte. In der 56. Minute trafen die Skandinavierinnen schließlich zum 0:1. Elise Thorsnes überlief Torhüterin Melissa Barbieri und netzte zur Führung ein.

Norwegen und Australien lieferten sich ein enges Spiel. © Nora Kruse, ff-archiv.de

Doppelschlag von Simon
Diese hielt allerdings nicht einmal eine Minute; nach Vorarbeit von Lisa De Vanna traf Kyah Simon zum 1:1. Norwegen zeigte sich in der Folgezeit bemüht, konnte sich aus dem Spiel heraus aber keine ernsthaften Tormöglichkeiten erspielen. Die Versuche, mit langen Bällen in die Spitze zu spielen, waren zu ungenau. Erst eine Standardsituation brachte echte Gefahr: In der 83. Minute traf Trine Rønning allerdings nur die Latte. Stattdessen waren es die Australierinnen, die in der 87. Minute für die Entscheidung sorgten. Nach einer Flanke von Kim Carroll traf Simon, die zur besten Spielerin der Partie gewählt wurde, zum 2:1-Endstand.

Nach 2007 haben die Matildas zum zweiten Mal das Viertelfinale bei einer Weltmeisterschaft erreicht. „Ich bin sehr stolz auf meine Spielerinnen und darauf, dass sie nach dem 0:1 wieder zurück gekommen sind“, lobte Sermanni.

Schlagwörter: ,

„Wir werden zurückkommen“
Für seine norwegische Kollegin war es ein bitterer Abend. Noch nie haben die Skandinavierinnen das Viertelfinale bei einer WM verpasst. Das Aus ist doppelt tragisch, denn dadurch kann sich Norwegen auch nicht mehr für die Olympischen Spiele im kommenden Jahr qualifizieren. „Wir werden nach Hause fahren und jetzt noch härter arbeiten“, so Landsem, die auf der Pressekonferenz nahezu jeden Satz mit den Worten „Wir werden zurückkommen“ beendete.

Tags: ,

Sie haben eine Frage zum Beitrag? Dann kontaktieren Sie mich doch per Mail! Oder folgen Sie uns einfach via RSS, Facebook oder Twitter!

5 Kommentare »

  • intersoccer sagt:

    Glückwunsch an Australien! Verdient im Viertelfinale. Aber Norwegen hat mich im ganzen Turnier wirklich enttäuscht…

    (0)
  • Eurycantha sagt:

    Stimmen aus Norwegen:

    Leni Larsen Kaurin enttaeuscht in Eli Landsem

    link: http://j.mp/qYJF9Y

    Ann Kristin Aaron: Sie war Torschützenkönig, wenn Norwegen gewann die Weltmeisterschaft im Jahr 1995. Jetzt glaubt sie, dass Norwegen bleibt hinterher im Vergleich zu anderen Fußball-Nationen.

    link: http://j.mp/pVfDI7

    Solveig Gulbrandsen: Solveig Gulbrandsen ist mit dem Norwegen Spiel in der WM nicht zufrieden.

    link: http://j.mp/pqQfY1

    (0)
  • Eurycantha sagt:

    Weitere Stimmen aus Norwegen:

    Eli Landsem: Probleme fuer das Frauenfussball in Norwegen

    link: http://j.mp/rfVen5

    englische uebersetzung: http://j.mp/mSlybf

    Janne Stange: Grosse Talente in FF sind gezwungen ihre Karriere zu frueh zu beenden

    link: http://j.mp/qgTN48

    Elise Thorsnes: Von nur meine Fussballverdienste kann ich nicht leben

    link: http://j.mp/pIWXq1

    Zum Vergleich: Schwedische Prämien

    link: http://j.mp/oSUfQW

    Die schwedische Frauenfußballnationalmannschaft würde beim Fall eines WM-Sieges 200.000 (= 21.870 €) Kronen pro Kopf bekommen. Das ist doppelt so viel wie bei der WM 2007 und der EM 2009.

    20.000 Kronen (2187 €) bekam jede der 21 Spielerinnen für die Nominierung in den WM-Kader.

    Während des Turniers allerdings bekommen die Schwedinnen derzeit ein Tagegeld von 180 Kronen (= 19,68 €) nachdem die Mahlzeiten abgezogen sind. Davon kann man sich nicht unbedingt viel leisten.

    Bekamen die deutsche Frauen nach dem WM-Gewinn in 2007 nicht viel mehr als die Schwedinnen moeglicherweise jetzt bekommen haben sollten? (war das nicht euro 50.000 und euro 12.000 nach dem EM-Gewinn?)

    (0)
  • Rainer sagt:

    Vielen Dank für die aufschlussreichen Links in Norwegen. Da wundert man sich dann niht mehr, dass der norwegische Fussball nicht mehr konkurrenzfähig ist.
    Allerdings frage ich mich, warum nicht mehr Spielerinnen ins Ausland gehen. Für Elise Thorsnes würden sich sicher Vereine in Schweden interessieren, ebenso Cecilie Pedersen und Isabell Herlovsen.

    (0)
  • Eurycantha sagt:

    @Rainer,

    Da wundert man sich dann nicht mehr, dass der norwegische Fussball nicht mehr konkurrenzfähig ist.

    Stimmt! Leider wird es noch slechter, da Norwegen sich nicht qualifiziert hat fuer London 2012, zieht das NOK (Olympisch Kommitee Norwegens) seine finanzielle Beitraege fuer das Frauen-Team zuruck
    und NFF (Fussball Verband Norwegens) hat nicht die Mittel dies zu ersetzen. Die National Spielerinnen Norwegens muessen deshalb mehr arbeiten und weniger trainieren um zu „ueberleben“!

    Für Elise Thorsnes würden sich sicher Vereine in Schweden interessieren, ebenso Cecilie Pedersen und Isabell Herlovsen.
    Stimmt! Isabell Herlovsen hat bei Olympique Lyonnais versucht Stammspielerin zu werden, ist leider misslungen und deprimiert
    nach Norwegen zuruckgekehrt.
    Cecilie Pedersen ist vielleicht noch ein bisschen zu jung (siehe Isabell Herlovsen) und Elise Thorsnes gibt erstmals noch Prioritaet
    an ihre Studium.

    (0)