Bajramaj: Gereiztes Glamour-Girl

Von am 3. Juli 2011 – 14.59 Uhr 45 Kommentare

„Was fehlt Ihnen denn noch?“, raunzte Fatmire Bajramaj heute in der Pressekonferenz in Düsseldorf einen Journalisten an, der es gewagt hatte, eine Frage nach der emotionalen Gefühlslage in den 87 Minuten vor ihrer Einwechslung gegen Nigeria zu stellen. „Das habe ich doch schon beantwortet“, schob sie die neuerliche Nachfrage beiseite.

Gereizt und aggressiv präsentierte sich die junge Dame, die noch vor wenigen Monaten dazu auserkoren war, das deutsche Gesicht der Frauenfußball-Weltmeisterschaft zu werden.

Nur 22 Minuten Spielzeit
Doch in den beiden bisherigen Spielen durfte sie sich gerade einmal 22 Minuten lang der Weltöffentlichkeit präsentieren – zu wenig, um in echte WM-Laune zu kommen, zu wenig auch, um die Sponsoren glücklich zu machen und sich für Werbeaufträge nach dem Turnier zu empfehlen. „Was zählt, ist, dass man spielt, auch wenn man nur drei Minuten spielt“, erklärte sie trotzig. Doch auch ihr dürfte nicht entgangen sein, dass selbst die verletzungsbedingte Auswechslung von Melanie Behringer sie nicht in die Mannschaft gespült hat, stattdessen wechselte Célia Okoyino da Mbabi auf die Behringer-Position.

Anzeige

Auf gutem Weg
„Ich denke, ich bin auf einem guten Weg“, versuchte sie dennoch dem Eindruck entgegenzuwirken, die WM könnte komplett an ihr vorbeilaufen. „Das Frankreich-Spiel wird sicherlich nicht meine letzte Chance sein“, sagt sie, die nur zu gerne am Dienstag im abschließenden Gruppenspiel in ihrer Heimatstadt Mönchengladbach zeigen würde, dass mit ihr wieder zu rechnen ist. „Ich freue mich total auf die Stadt, in der ich aufgewachsen bin. Dort leben meine Familie und meine Freunde und dort gibt es eines der schönsten Fußballstadien in Deutschland.“

Fatmire Bajramaj

Fatmire Bajramaj (im Hintergrund) spielt derzeit nur eine Nebenrolle © Nora Kruse / ff-archiv.de

Bajramaj: „Selber Druck gemacht“
Dafür, dass ihre Leistung in den vergangenen Monaten nicht mehr Extraklasse war, hat Bajramaj eine Erklärung. „Ich habe mir selber Druck gemacht, der Trainerstab hat viel mit mir darüber geredet. Den Druck kann ich mir nur selber nehmen.“ Wie sie das anstellen wolle, wurde sie gefragt, doch darauf wollte sie keine rechte Antwort geben. „Musikhören zum Beispiel“, war ihr zumindest zu entlocken.  Auch den Vorwurf ihres ehemaligen Trainers Bernd Schröder, sie sei nicht in die Nationalmannschaft integriert, wollte sie diesmal nicht diplomatisch abwiegeln. „Herr Schröder hat wahrscheinlich die Tage nix zu tun und sagt unüberlegte Dinge, aber wir lachen nur darüber“, konterte sie die Kritik mit deutlichen Worten.

Unklare Startformation
Ob sie gegen Frankreich zum Einsatz kommt, ist fraglich. Die angeschlagene Melanie Behringer zeigte bei ihren bisherigen WM-Auftritten eine gute Leistung und absolvierte trotz ihrer Außenbahndehnung bereits wieder ein Lauftraining. Assistenztrainerin Ulrike Ballweg erklärte: „Wir haben nur elf Plätze in der Startformation. Wir haben jetzt das dritte Spiel und werden wieder überlegen. Das ist immer wieder ein neuer Entscheidungsfindungsprozess.“

Schlagwörter:

Tags:

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

45 Kommentare »

  • Paul sagt:

    Entscheidungsfindungsprozess —da ist doch mal was— Wort des Jahres 2011—– geht es darum die beste Elf aufzustellen—oder darum wär sich präsentieren darf——– denn mit Frankreich kommt ein Gegner auf uns zu der athlitisch, (Pfeil)schnell und spielrisch spitze ist.

    (0)
  • Michele sagt:

    Man hat Lira da heute keinen Gefallen getan, sie zur PK zuschicken. Ich habe selten einen Sportler so unfreundlich in einer PK erlebt. Es war doch klar, dass sie unangenehme Fragen gestellt bekommt. Ich habe das Gefühl, dass das Pulverfass „Lira“ bald explodiert.

    (0)
  • laasee sagt:

    All the problems with Germany are self inflicted.
    That is not very intelligent.

    WM can only be won on the pitch on 17 July but it can be lost off the pitch much earlier.
    Someone in the German camp needs to take full control of events, otherwise bad follows bad.

    (0)
  • emmi sagt:

    so schafft man es auch von der BP-Problematik abzulenken 😀

    (0)
  • psychio sagt:

    das ist für mich auch mit ein grund warum ich lira nicht für die beste spielernin halte in der saison ist mir aufgefallen das sie immer dann wenn eine kämpferin gebraucht wurde sie untegetaucht ist. das verhalten gegenüber gegnerischen trainern und betreuern ist auch unterstes niveau und wenn was nicht so passt wie prinzessin es will dreht sie gleich durch und geht unter die gürtellinie egal ob gegner ode mitspieler. hab ich beides schon öfter erlebt ob in duisburg oder bei turbine. genau deswegen kann sie für mich noch lange nicht mit einer kg oder einer mel mithalten die für mich bei weitem mehr niveau spielerisch wie auch neben dem platz haben

    (0)
  • Michael sagt:

    Ich finde, man sollte die DFB-Pressekonferenzen ersatzlos streichen, weil die Journalisten immer nur total dämliche Fragen stellen. Was haben diese Damen und Herren nur für eine Ausbildung genossen: wahrscheinlich waren sie alle bei BILD als Praktikanten?

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    @psychio
    Nein, das stimmt so nicht, und ich widerspreche Dir damit energisch!
    Man sollte sowas tunlichst nicht verallgemeinern.
    Gegenbeispiel:
    Im Endspurt der zuendegegangenen BL-Saison war Lira einige Spiele verletzt und hat bei Bernd Schröder mit eindringlichen Worten ihren Einsatz erbeten und auch durchgesetzt. Ganz krass war dies im Auswärtsspiel in Bad Neuenahr, und ich werde dieses Bild nicht vergessen, wie sie mit stark bandagiertem Oberschenkel agierte und mit ihren 4 (vier) Toren als Matchwinnerin voranging.
    Mit dieser fulminanten Einstellung und Leistung hat sie sich mit Nachdruck und auf lange Sicht in allen Turbinefanherzen verewigt! 🙂

    (0)
  • xXx sagt:

    @ SF

    Das war 1 gutes von den einzigen 2 bis 3 guten Spielen, die sie letzte Saison für Turbine absolviert hat. Für eine solche „Außnahmerspielerin“ einfach viel zu wenig. Und gerade in den Topspielen gegen Duisburg und Frankfurt, sowie in der CL ab dem Viertelfinale und dem Pokalfinale, ging sie völlig unter. Nichts, aber auch gar nichts gabs da von ihr zu sehen, außer mal eine paar kläglich vergebene große Torchancen.

    Ja, sie hat auch gute Spiele gemacht. Aber halt immer nur so gegen Teams, wie Herford, Leverkusen, Bad Neuenahr, etc. Für eine Spielerin in so einer Außnahmestellung, wie sie sich selbst präsentiert, ist das viel, viiiieeeeeeel zu wenig.

    Das dann noch gepaart mit dummen Platzverweisen, patzigen Antworten für Journalisten, den großen „Glamour“ neben dem Platz, dem Abschied aus Potsdam, das gibt schon ein sehr abgehobenes Bild ab.

    Wenn dann die Leistung nicht stimmt (zumindest den größten Teil der Saison) und man sich trotzdem pausenlos so in der Öffentlichkeit gibt, wie Bajramaj, dann muss man sich nicht wundern, wenns einem irgendwann dann mal wie ein Boomerang auf die Füße fällt.

    (0)
  • Jennifer sagt:

    Habe mir gerade die Pressekonferenz angesehen und muss sagen, dass Lira überhaupt nicht trotzig Fragen beantwortet hat. Jedoch stelle ich mir immer wieder die Frage, welche Fragen denn da überhaupt von den Journalisten kommen. Bei Uli Ballweg und Lira ist mir aufgefallen, dass sie tatsächlich schon Fragen geklärt hatten, z. B. auch wegen der Startaufstellung usw., die dann aber doch nochmals von den Journalisten gefragt wurden. Was wollen die denn nun wissen? Hören die überhaupt zu?

    Manchmal kommt es mir so vor, als suchten die Journalisten nach Skandalen und können nicht damit leben, dass innerhalb der Natio offensichtlich Teamstimmung herrscht. In Deutschland ist das ganz merkwürdig, immer wenn große Turniere anstehen oder große Ereignisse dann wird von den Medien auch vieles wieder kaputt getreten. Aber das wurde hier schon oft kommentiert, dass muss ich jetzt nicht nochmals alles wiederholen. Das Verhalten der Medien stimmt mich sehr nachdenklich.

    (0)
  • psychio sagt:

    @Schenschtschina Futbolista

    also ich habe jetzt die spiele gegen uns beschrieben und was ich von anderen leuten aus der bundesliga gehört habe. es geht mir auch ein bischen darum das jetzt so verwundert getan wird wen lira sich so verhält wie wir sie aus der bundesliga kennen. des weiteren wollte ich sagen das sie für mich eben nicht so gut ist wie sie von der presse dargestellt wird und ich ausnahmsweise und wahrscheinlich das einzige mal in meinem leben frau neid recht gebe das sie sie erstmal rausnimmt. zweifelsohne gehört sie zu den besten aber wie gesagt ein sehr guter fußballer zeichnet sich halt auch durch persönlichket aus und da hat sie und das musst du zugeben einfach deffizite.

    (0)
  • Markus Juchem sagt:

    @Jennifer: Dann habe ich heute offenbar eine andere Pressekonferenz gesehen.

    (0)
  • Jennifer sagt:

    @Markus: Nein, hast du nicht, wir haben die gleiche Pressekonferenz gesehen. Haben aber beide eine unterschiedliche Wahrnehmung.

    (0)
  • Michele sagt:

    @Jennifer
    Ich glaube nur du hast eine andere Wahrnehmung.

    (0)
  • Markus Juchem sagt:

    @Jennifer: Ich finde, man merkte auch an ihrem ganzen angespannten Minenspiel und der Art, wie sie sich permanent auf die Lippen gebissen hat, wie es in ihr brodelt. Auf die Frage, welche Strategien sie denn hätte, um sich selbst den Druck zu nehmen, antwortete sie „Das ist ein Geheimnis“, um dann leider nicht leise genug „Blöd“ hinterherzuschieben, was vermutlich ihre Meinung zur gestellten Frage war oder was auch immer. Also ein souveräner Auftritt in der Pressekonferenz sieht anders aus.

    (0)
  • Jennifer sagt:

    @Michele: deine Anmerkung befindet sich auch schon auf Bildzeitungs-Niveau, muss ich leider feststellen. Müßtest du noch etwas ausführen. Ich habe oben, m. E. schon ausführlich geschrieben und auch zu den Fragen der Journalisten die da so kommen Stellung genommen. Anthropologisch gesehen ist es nicht möglich, dass nur ich eine andere Wahrnehmung habe, da wir alle unterschiedliche Wahrnehmungen haben.

    In einem anderen Thread habe ich auch schon geschrieben, dass man sich generell über die Art und Weise der Pressekonferenz Gedanken machen sollte. Meiner Meinung nach sollte die Pressekonferenz anfangs viel mehr vom DFB und seinen Verantwortlichen moderiert werden, damit dann schon einige Dinge geklärt werden können.

    Ich bin mir nicht sicher, was es tatsächlich bringt, die Spielerinnen dann dort vor die Journalisten zu setzen und deren Fragen über sich ergehen zu lassen. Nadine Angerer hat letztens dazu ja schon passend geantwortet.

    Übrigens bringt es meiner Meinung nach auch nichts, immer wieder auf den Spielerinnen rumzuhacken oder jedes Wort und jede Geste zu analysieren.

    (0)
  • laasee sagt:

    First the attitude of Birgit when substituted and now this PK.
    It is bad PR!

    Someone at the DFB needs to get a grip of matters, and fast!

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    @psychio
    Verstehe mich bitte richtig, ich bin nur gegen Verpauschalisierungen und Verallgemeinerungen, weil hier ein falsches Bild von einem Sportler gezeichnet wird! Es ist definitiv zu einseitig, wenn man in einer hochgepuschten Atmosphäre (an der Lira sicher auch nicht unschuldig ist, was sie auch selbst weiß!), Lira derartig den schwarzen Peter zuschiebt und alle Fehler, auch viele subjektiv gefärbten, aufaddierend vorwirft.
    Ich bin über den Punkt des Traurigseins und der Mißstimmung, dass Lira TP in Richtung Ff. verläßt, hinweg, aber ihr jetzt alle Schlechtigkeiten nachzusagen bzw. nachsagen zu lassen, ist trotzallem nicht mein Ding.
    Keines der aufgezählten und kritisierten Vorkommnisse ist Lira-spezifisch, es hat genügend andere vor ihr bereits gegeben und wird es auch weiterhin geben – sie gehören auch zum FF dazu.
    Zur Erinnerung:Lira ist Drittplazierte bei der letzten Wahl der Weltfussballerin geworden und genauso Teil eines Teams und auf dieses angewiesen, wie auch umgekehrt!

    P.S.
    Wer Medienrummel sucht und kräftig mit ankurbelt, braucht sich nicht wundern, wenn ihm Dinge dann auf die Füsse fallen! Dazu zähle ich auch eine Natze.

    @Markus
    Wie kann denn der Rotstift der Zensur sowas durchgehen lassen?
    > @Michele: deine Anmerkung befindet sich auch schon auf Bildzeitungs-Niveau, muss ich leider feststellen.

    (0)
  • psychio sagt:

    @Schenschtschina Futbolista meinst du mit zensur meinen beitrag??

    ich verallgemeinere hier nichts sondern schreibe nur was mir an lira „die ganze saison“ und jetzt aufgefallen ist an irgendwelchen stimungen beteilige ich mich nicht und bekomme sie auch nicht mit da ich die wm nur in sehr geringen maße verfolge. ich schiebe ihr auch keinen schwarzen peter zu sondern beschreibe nur wie sie in meinen augen ist und daran gibt es in meinen augen auch nichts zu bemängeln.

    ps: wie ich schon geschrieben habe bin ich trotzdem der meinung das lira zu den besten gehört ich will sie also nicht in den dreck ziehen

    (0)
  • psychio sagt:

    ich hab gerade die pressekonferenz in ruhe angeschaut und sehe mich in meinen aussagen bestätigt. sind die spielerinnen eigentlich auf den presserummel seitens des dfb vorbereitet. ist doch logisch das nicht nur liebe fragen kommen. das lira mit dieser situation überfordert ist und dann in ihr typisches fahrwasser (zickig und unhöflich) zurückfällt müsste der dfb wissen. sie sollte evtl auch nicht vergessen das der frauenfußball die presse dringend braucht da es auch noch eine zeit nach der wm gibt wo wieder vor 150 zuschauern gespielt wird deshalb ist es unklug es sich mit der presse zu verscherzen.

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    @psychio
    Nö, meinte ich nicht, sondern so wie es das Zitat aussagt, was darunter steht!

    (0)
  • Camulos sagt:

    Man darf eines nie vergessen:

    Das spielerische Potenzial und vorallen die Grundlagen stellt eine Spielerin.

    Das sie eben dieses im vollen Umfang nutzen können, dafür trägt nicht nur die Spielerin, sondern auch das Trainergespann und allgemein das Umfeld die verantwortung.

    Mir persönlich tat sie Leid und ich bin mir sicher, dass sie ohen Überzeugungsarbeit auch nicht an der Pressekonferenz teilgenommen hätte.

    Sie war auch nicht unbedingt unhöflich und hat alle Fragen so beantwortet wie sie es für richtig hält. Genau genommen hat sie sogar die Frage, wo der eine Journalist glaubte nachhacken zu müssen, exakt beantwortet.

    Ich bin eher von den Journalisten entäuscht.

    (0)
  • Webcam sagt:

    Mir tat Lira auch leid, gerade weil sie so mutig war, vor die Presse zu gehen.
    Und ich fand das Nachbohren des Journalisten auch deplatziert – was sollte sie denn antworten? „Hey, ich find es völlig o.k., nicht spielen zu dürfen, ich finde es super, dass es bei mir gerade nicht so läuft?“ Oder soll sie sagen: „Sie haben recht, und gut dass sie fragen, dadurch fällt es mir umso mehr auf: Ja, ich bin tief betrübt, es ist furchtbar auf der Bank zu sitzen, und den Druck zu haben, wenn ich reinkomme, dass jede meiner Aktionen besonders kritisch begutachtet wird.“

    Ich finde es auch absolut unglaubwürdig, wenn hier einerseits Birgit Prinz (die sich nach ihrer Auswechslung nun absolut nicht o.k. und einer Kapitänin nicht würdig verhalten hat) über jede Kritik erhaben verteidigt wird, und hier andererseits Lira Bajramaj noch mal eins mitgegeben wird, wenn sie auf unverschämte, zu nahe gehende Journalistenfragen einsilbig antwortet.

    Und: Sie hatte m.E. die bohrende, respektlos Frage durchaus schon beantwortet, und dass er weiter bohrte, fand ich unverschämt. Ein bisschen Fair Play darf man selbst von Journalisten erwarten.

    (Bin gespant, ob dies posting auch wieder erst nach einiger Zeit freigeschaltet wird.)

    (0)
  • Markus Juchem sagt:

    @Webcam: Ich wüsste nicht, was an der Frage des Journalisten unverschämt gewesen sein soll. Außerdem ging es nicht darum, ihr eins mitzugeben, sondern nur die Beobachtung zu schildern, dass das Nervenkostüm offenbar extrem angekratzt ist. Wir haben also Bajramaj, Prinz und die wohl auch nicht gerade begeisterte Inka Grings, ob das alles für das Mannschaftsklima so gut ist, wird sich noch zeigen.

    (0)
  • ballander sagt:

    @ markus: das bild in deinem artikel ist m.e. überzogen. klar, sie war angespant. aber zum einen nicht anders als in den pk davor. und zum anderen gab es auch lockere momente, in denen sie gelacht und cool reagiert hat. so zum beispiel im zusammenhang mit dem fake-facebook-eintrag und den kochrezepten. ich weiss nicht, ob eine birgit prinz beispielweise damit so locker umgehen würde. und genervt hat sie nur darauf reagiert, weil ein journalist zu beurteilen meinte, ob lira die frage des kollegen zuvor beantwortet habe oder nicht. ich meine, sie hat auf die erste frage angemessen reagiert. da habe ich von anderen schon viel ausweichenderes erlebt. und es hat dem eigentlichen fragesteller offenbar auch als antwort genügt, sonst hätte er selbst nachgehakt. das sich aber ein anderer journalist nach beantwortung der frage dazu aufschwingt, dies zu beurteilen und sie mit seiner freien und überzogenen interpretation der vorangegangenen frage versucht, in die ecke zu drängeln, finde ich unangemessen und respektlos. das habe ich in dieser arroganz bei keiner anderen person auf dem podium erlebt.
    ich habe die letzten pk alle verfolgt und es gab auch andere spielerinnen, die ihren unmut oder ihr unverständnis über manche frage zum ausdruck gebracht haben. warum wird also nur auf lira rumgehackt. eins noch: ich war nie ein fan von lira, als sie noch in potsdam spielte. aber was hier passiert, das hat sie nicht verdient!

    (0)
  • Michele sagt:

    Na klar, die arme Lira. Sie will ein Star sein, dann muss sie sich auch so benehmen. Ich finde es gut, dass sie endlich mal wieder auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt wird. Auch wenn ich es nicht gut fand, dass man sie heute zur PK geschickt hat.

    (0)
  • waiiy sagt:

    Ich denke, dass man Lira einfach mal dazu bringen sollte zu explodieren. Sie soll einfach mal wieder einfach nur machen und nicht nachdenken, was sie macht. Sie kann sie wir kaum eine andere zerreißen auf dem Platz. Sie dahin zu bringen, dass sie alles andere vergisst, wenn sie auf den Platz geht, liegt an den Trainern und Betreuern. Da rühmt man sich, extra einen Psychiologen dabei zu haben und dann ist es entweder ein Amateur oder keiner hört auf ihn…

    Ich denke, genauso ist auch die „Stichelei“ Bernd Schröders zu sehen. Er hat kein Interesse, die Nationalmannschaft zu schwächen. Also hat er es gesagt, um Lira aufzurütteln. Er kennt sie als Trainer sicher besser als das Trainerteam der Nationalmannschaft. Und dass seine Maßnahmen oft nicht den zu erwartenden entsprechen, wissen viele. Schade, dass Lira so reagiert hat und nicht nicht provoziert gefühlt hat, denn ich denke, genau dass war die Intention Schröders.

    waiiy

    (0)
  • Uwe sagt:

    Willkommen in der schönen neuen Medienwelt. Ja, so ist das mit den Journalisten heutzutage. Erst wird ordentlich hochgejubelt („Glamour-Girl“) und wenn es nicht so läuft (nur 2x knapp gewonnen!), kann man umso besser nachbohren. Reicht nicht einfach guter fachlich, sachlicher (auch kritischer!) Journalismus, müssen denn wirklich jede Kleinigkeit (Lira auf der Bank, ist sie jetzt verzweifelt?) so hochgepuscht werden? Da kann man dem Team wirklich nur raten: keine Zeitungen lesen, nicht online gehen und sich nur auf sich selbst konzentrieren. Übrigens, Sensation: im Spiel Brasilien-Norwegen wurde die norwegische Kapitänin Stensland ausgewechselt, unglaublich, das Land ist erschüttert, Krisenstäbe tagen. Oder sollten die Norweger etwa vernünftiger und gelassener reagieren? Also: es sollten alle mal wieder ein bischen runterkommen.

    (0)
  • Markus Juchem sagt:

    @Uwe: Der Vergleich hinkt, weil Stensland monatelang verletzt war und es klug ist, sie beim Stand von 0:3 rauszunehmen und für das entscheidende Gruppenspiel gegen Australien zu schonen, zumal die Luft offenbar noch nicht für 90 Minuten reicht. Das ist eine vollkommene andere Ausgangssituation und nicht ansatzweise mit der von Birgit Prinz zu vergleichen.

    (0)
  • ballander sagt:

    wie unterschiedlich die wahrnehmung sein kann, verdeutlicht der heutige maz-artikel. darin heisst es von der pk, dass lira gut gelaunt gewesen sei. es wird auch wiedergegeben, dass sie sich auf mönchengladbach und ihre familie freut und dass ein wunsch in erfüllung gehe, dort spielen zu können. also alles positive botschaften. es ist also immer die frage, worauf man seinen fokus in der berichterstattung legt. journalistische freiheit at its best.

    (0)
  • Aufreger sagt:

    Lira sollte sich mal Gedanken über ihre Manager machen.

    Es war völlig unklug, sie in der Sendung “ Verstehen Sie Spaß “
    darstellen bzw. vorführen zu lassen. Ihrem Image als “ taffe Sportlerin und reife Perönlichkeit “ war dies m.E. sehr abträglich.

    Aber der gute Siggi und auch die liebe Dieter hatten vermutlich zwecks Steigerung der “ Marke “ vermutlich die Dollar – Zeichen in den Augen, und haben sich im Hintergrund vor Lachen auf die Schenkel geschlagen. “ Ja, ja. da kann sie ihre Englischkenntnisse verbessern und lebenserfahrener werden “ oder so ähnlich.

    Mir kommt das ganze so vor, als hätte sie sich – wie eine junge unerfahrene Schauspielerin – in ihrem Mangement “ verfangen „.
    In ihrem “ persönlichen Entscheidungsspielräumen “ scheint sie mittlerweile sehr eingeschränkt zu sein. Raus kommt sie aus der Nummer wohl nur noch mit erfahrenen Rechts- und Lebensberatern.

    Und dann die Nummer mit Schröder in der Pressekonferenz. Das macht man nicht, man sieht sich in der Branche wieder. Wie hat sie seinerzeit über Potsdam geschwärmt, Duisburg war ihr ja wohl zu spießig geworden.

    – Mensch Lira, “ Schuster bleib bei deinen Leisten “ und rede nicht öffentlich soviel über zukünftigte Lebens-Perspektiven; Kosmetikstudio, Visagistin usw. . Behalte es alles noch für Dich, die hauen Dir diese Aussagen mal vor den Kopf, falls Du derartiges aus welchen Gründen auch immer, nicht realisieren kannst oder realisieren willst.

    Zu guter Letzt, ich hätte als Geschäftspartner diesem “ Schauspiel “ niemals zugestimmt und gekniffen, den Fernsehmacher höflich aber bestimmt abgesagt.

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    Mir stößt bei der PK ziemlich sauer auf, wie Lira mit einer angeblichen Schröder-Aussage (ich habe dazu nichts gelesen!) konfrontiert wird und noch schlimmer, welche Reaktion sie darauf zeigte!
    Zu etwas Stellung beziehen, was man u.U. gar nicht selbst gelesen hat und dann so zu reagieren, ist doch nicht nur taktisch unklug.
    Souveräner wäre es nach meinem Dafürhalten gewesen, diese Frage mit der Begründung, diese Aussage nicht zu kennen, unbeanwortet zu lassen!

    (0)
  • Markus Juchem sagt:

    @ Schenschtschina Futbolista: Z. B. hier: http://newsticker.sueddeutsche.de/list/id/1173818

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    @Markus
    Allerdings ist diese Lira-Aussage von Schröder nicht identisch mit der, die der Journalist ihm unterstellte, der sinngemäß sagte, sie passe nicht zu dem System o.s.ä.!
    Auch finde ich da absolut keine contra-Lira-Aussage, die eine annähernde Rechtfertigung abgeben könnte!

    Bin auch gespannt, ob Lira ähnliche Reaktionen vor der Presse zeigt, wenn sie kein Standing bei der BT mehr haben sollte…

    (0)
  • laasee sagt:

    In WM 2006 the England team stayed at Baden-Baden.
    It became a glorified media circus with all the attention on the ‚glamour, glity, showbiz‘ rather than the football.

    The English FA allowed this nonsense because of the ‚Beckham factor‘ – the media frenzy was good for the sale of replica shirts.
    Sadly for them, England left WM 2006 at the quarter-final stage.

    The DFB are now making the same mistake.
    It is better to have a party after WM – not before or during the tournament.

    (0)
  • ballander sagt:

    @ Aufreger: volle zustimmung. ich habe beim betrachten des videos von „verstehen sie spaß“ nur den kopf geschüttelt. diesen berater würde ich am selben tag entlassen. aber wir wissen ja alle nicht, ob lira dem nicht zugestimmt hat. also bin ich etwas vorsichtig. aber dass selbst golden nia bei so einer flachen nummer mitmacht, wundert mich sehr. wenn das die aufmerksamkeit sein soll, die der frauenfussball ziehen soll, dann möchte ich daran als gebührenzahler nicht teilhaben. ich kann bei so einem berater jetzt auch erahnen, warum schröder das agieren desselben so kritisiert, wenn auch in anderen zusammenhängen.

    (0)
  • fisch sagt:

    Mit diesem Auftritt auf der PK hat sich Lira nun wirklich keinen Gefallen getan. Sie ist wohl sicher noch nicht in der Position, den
    verdientesten FF-Trainer nicht nur Deutschlands öffentlich lächerlich machen zu können. Über so wenig Stil, Anstand und Respekt vor einer einmaligen Lebensleistung habe ich kein Verständnis.

    (0)
  • ballander sagt:

    auch ein verdienter ff-trainer hat respekt an den tag zu legen.

    übrigens hat frau neid gestern im tv gesagt, lira habe alle fragen beantwortet und sie habe das doch charmant gemacht.

    (0)
  • Markus Juchem sagt:

    @ballander: Tja, womit wir wieder bei der Wahrnehmung wären bzw. was soll sie auch anderes sagen? 😉

    Andere haben das offenbar anders beurteilt z. B. Spiegel Online: http://www.spiegel.de/sport/0,1518,772285,00.html

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    > …was soll sie auch anderes sagen? 😉

    Vorallem ehrlich bleiben soll sie und keine ach so heile Welt schildern! Aber so ist das halt, wenn die Aktien im Sinkflug sind, was auch ihr Verschulden ist.

    (0)
  • ballander sagt:

    ja, wie wäre es mit einem rundum ausgewerteten pressespiegel am frühen morgen? 😉 ich habe so das gefühl, dass lira heute von beginn an spielt. und das in ihrem alten kiez. ich wünsche ihr, dass sie ihre unbekümmertheit wiederfindet. auch wenn ich glaube, dass les bleus heute gewinnen werden.

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    Wenn das Ergebnis dem Spielverlauf entspricht, bin ich der Letzte der es den les bleurettes nicht gönnt, und dann wissen wir auch, wie der Boden der Tatsachen in Wirklichkeit beschaffen ist!
    Die staaksige Innenverteidigung dürfte wohl die Achillesferse sein, falls Delia, Thieney, Thommis und Necib nicht zu sehr ballverliebt sein sollten. 😉

    (0)
  • fisch sagt:

    @ ballander
    Sachliche Kritik und persönlich lächerlich machende, respektlose
    Reaktion darauf sind doch wohl ein Unterschied. Allein das optimale Timing und die Motivationsförderlichkeit der Schröderschen Kritiken bleiben diskutabel.

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    Richtig, fisch! Im Vergleich zu Schröder ist Lira einfach ein unausgegorenes FF-Barbie, das z.Z. den mannigfaltigen und zum Großteil selbstverschuldeten und -verantworteten Problemen in keinster Weise gewachsen ist.
    Ich hoffe nur, dass sie in ähnlicher Weise wie es Schröder ihr gegenüber getan hat (in London bei einem Glas Wein sich auszusprechen!) Einsicht zeigt und auf ihren Ex-Trainer zugeht!

    (0)
  • fisch sagt:

    Nur noch eine ergänzende Bemerkung zum Thema: Achtung und Respekt vor Lebensleistungen. Bernd Schröder hat am letzten Mittwoch vom Brandenburger Ministerpräsidenten das vom Bundespräsidenten verliehene Bundesverdienstkreuz für seine 40-jährigen, großen Verdienste im Frauenfußball überreicht bekommen. So, nun ist’s gut zu diesem Thema von mir.

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    @fisch
    Ich hatte auch bereits in einem Beitrag darüber das Unverständnis geäußert, dass es den WS-Machern kein Bericht bzw. noch so kleine Randnotiz wert war!
    Niicht nur für mich hat diese Auszeichnung eigentlich einen höheren Stellenwert als die Meldung über die Vertragsverlängerung der Bundestrainerin!

    Nun, dann läßt man ihn eben heute abend zur Turbine-Fanparty mal so richtig hoch leben! 🙂

    (0)