Schweden will nicht in die Falle tappen

Von am 2. Juli 2011 – 7.27 Uhr

„Schwedens Frauenfußball-Nationaelf bekommt es heute in ihrem zweiten Spiel der Gruppe C in Augsburg mit Nordkorea zu tun (ab 14.00 Uhr live in der ARD). Nach dem 1:0-Auftaktsieg gegen Kolumbien wollen die Schwedinnen die Weichen fürs Viertelfinale stellen, doch es wartet ein mehr als unbequemer Gegner.

Denn die Nordkoreanerinnen demonstrierten bei der 0:2-Niederlage gegen die USA zum Auftakt eine Halbzeit lang, dass sie mit ihrem schnellen Kombinationsspiel nahezu jedem Gegner dieser WM gefährlich werden können.

Schweden will eigenes Spiel aufziehen
Bereits bei den beiden vergangenen Weltmeisterschaften 2003 und 2007 musste sich Schweden mit den Asiatinnen auseinandersetzen, gewann beide Spiele mit 1:0 und 2:1. Doch Schwedens Trainer Thomas Dennerby weiß um die Stärke des Gegners. „Wir haben sie uns ganz genau angeschaut“, erklärte er am Tag vor dem Spiel. „Wir wollen nicht in die Falle ihres Kurzpassspiels tappen und wie gegen Kolumbien unser eigenes Spiel aufziehen.“

Frisches Selbstvertrauen
Nordkoreas Trainer Kim Kwang Min, der einen Blitzunfall wenige Wochen vor der WM für den Einbruch seines Teams in der zweiten Halbzeit gegen die USA verantwortlich machte, meint: „Wir haben gegen den Weltranglistenersten gezeigt, dass wir mithalten können. Unser Selbstvertrauen ist dadurch nur gewachsen.“ Für die Nordkoreanerinnen käme eine weitere Niederlage bereits nahezu dem Turnier-Aus gleich. Schlüssel zum Erfolg wird sein, ob die Ausdauer diesmal länger als 45 Minuten reicht.

Tags: ,

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.