Japan steht im Viertelfinale

Von am 1. Juli 2011 – 16.48 Uhr 13 Kommentare

Die japanische Nationalmannschaft hat als drittes Team bei dieser Weltmeisterschaft das Viertelfinale erreicht. Die Japanerinnen setzten sich in ihrem zweiten Gruppenspiel souverän mit 4:0 gegen Mexiko durch. Routinier Homare Sawa avancierte zur Matchwinnerin.

Sawa erzielte allein drei Tore gegen die Mexikanerinnen, die von Anfang an ins Hintertreffen gerieten.

Frühe Führung
„Glückwunsch an Japan, sie haben ein sehr gutes Team“, so Mexikos Trainer Leonardo Cuellar, dessen Elf schon früh in Rückstand geriet. In der 13. Minute traf Sawa nach einem Freistoß von Aya Miyama per Kopf zum 1:0, zwei Minuten später legte Ohno das 2:0 nach. Mexiko war chancenlos, kam überhaupt nicht zur Entfaltung und verlor die Bälle zu schnell wieder an den Gegner. Völlig verdient war daher auch das 3:0 in der 39. Minute. Sawa traf nach einem Eckball von Miyama erneut per Kopf.

Anzeige

Titelanwärter Japan?
„Ich denke, Japan ist eine der Mannschaften, die um den Titel mitspielen wird“, so Cuellar. „Es ist für uns eine Ehre, dass man uns mittlerweile zu den Favoriten zählt“, freute sich Japans Trainer Norio Sasaki über das Lob des Mexikaners. „Wir verbessern uns Schritt für Schritt. Wenn wir so weiter machen, werden wir hoffentlich noch ein deutlich besseres Team werden.“

Jubel von Japan

Die Japanerinnen hatten gegen Mexiko allen Grund zum Jubeln © Nora Kruse, ff-archiv.de

Japan dominiert weiter
Auch nach dem Seitenwechsel zeigte sich ein ähnliches Bild – Japan machte das Spiel, Mexiko schaute hinterher. In der 80. Minute fiel schließlich das 4:0. Nach Vorarbeit von Saki Kumagai traf Sawa, die zur besten Spielerin der Partie gewählt wurde, zum Endstand. Die routinierte Japanerin spielt bereits ihre fünfte Weltmeisterschaft. „Es ist eine Ehre, hier dabei sein zu dürfen“, so die Spielführerin, die von ihrem Trainer für ihre Leistung und ihre Willenskraft ein Sonderlob ausgesprochen bekam.

Sasaki zufrieden
Mit dem Spiel seiner „Nadeshiko“ zeigte sich Sasaki zufrieden. „Wir haben ein gutes Spiel hingelegt. In der ersten Hälfte waren meine Spielerinnen wirklich sehr stark und haben ihren eigenen Stil durchgebracht.“ Bei 100 Prozent ihres Leistungsvermögens sei die Mannschaft allerdings noch nicht. Für das abschließende Gruppenspiel gegen England forderte er eine weitere Steigerung seiner Elf. „Wir müssen dagegen halten, Entschlossenheit und Konzentration zeigen. Dann können wir auf ein gutes Ergebnis hoffen.“

Schlagwörter: ,

Tags: ,

Sie haben eine Frage zum Beitrag? Dann kontaktieren Sie mich doch per Mail! Oder folgen Sie uns einfach via RSS, Facebook oder Twitter!

13 Kommentare »

  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    Sawa – diese 32-jährige ist ein Phänomen! Macht drei herrliche Tore und freut sich noch wie ein Kind, ohne jegliche Starallüren. Zig Spielerinnen hätten an der Stelle eine Doppel-D zur Schau getragen. 😀
    Tja, es gibt in der Tat noch Über-30-Jährige, die ihre Leistung bei dieser WM abzurufen in der Lage sind, obgleich sie auch unumstritten sind!
    Wie die Viererkette sich am Spielaufbau beteiligt, die Bälle über das Mittelfeld und die Aussenpositionen nach vorn gelangen, ist schon beachtenswert und in dieser Qualität bisher rar gesät gewesen.
    Na ja, es sind noch ´n paar Spiele Zeit, wo die anderen nachziehen können!

    (0)
  • laasee sagt:

    „Sawa – diese 32-jährige ist ein Phänomen!“

    She is a super player.
    So, there are two 32 year old super players at WM.
    The other one sits on the bench but Sawa is allowed to play from the start.

    Also, I like Japan – they can pass the ball to each other without difficulty.
    Football is a simple game.

    (0)
  • Detlef sagt:

    Wenn man gesehen hat, wie sich die Engländerinnen (immerhin Vizeeuropameister) mit diesen Mexikanerinnen abgemüht haben, und nicht zum Sieg gekommen sind, dann erkennt man wohl, wie stark die Töchter Nippons sind!!!

    Bedenkt man weiterhin, daß ihnen noch ein klares YUKI-Tor, und ein Handelfmeter aberkannt worden sind, sieht man deutlich, wohin ihr Weg noch führen könnte!!!

    (0)
  • jochen-or sagt:

    Hallo, wenn es ums fremde Teams geht, sind offensichtlich die heißesten FFFans unter sich.
    Da Norwegen und Japan meine Zweitteams sind und eigentlich ein guter Gastgeber nicht selbst gewinnt, sehe ich mit Freude und Genuß endlich mal deren Kombinationsfußball und hoffe, dass es Japan zumindest bis ins Finale schafft.

    (0)
  • KarlMai sagt:

    „Hallo, wenn es ums fremde Teams geht, sind offensichtlich die heißesten FFFans unter sich.“

    Ihr seid also die Elite? „heißesten“ = „besten“ ?

    Gut, dass ich es jetzt weiß; werde in Zukunft deine Beiträge mit dem entsprechenden Respekt lesen.

    (0)
  • laasee sagt:

    Japan are a very good team with intelligent players.
    They have a good game plan, tactics, movement and attitude.
    Most importantly, they pass the ball very well.

    (0)
  • jochen-or sagt:

    Interessante Interpretation – heiße Fans = Elite – da freuen sich die Herthafrösche!
    Ich entschuldige mich, wenn ich Dein Selbstwertgefühl verletzt haben sollte, Karl Mai!

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    Na ja, es werden wiedermal Kommentare kommentarlos entsorgt, obgleich sie völlig ohne Unflätigkeit, Diffamierungen u.s.w. verfasst wurden!
    Genauso ungereimt ist das Hickhack beim Freischalten der Kommentare, wo andere, Stunden später verfasste, erscheinen…
    Da mittlerweile der Level der Duldung und Hinnahme überschritten ist, musste ich jetzt mal Tachilles schreiben!

    (0)
  • waiiy sagt:

    Ich bin gespannt, wie Japan spielen wird, wenn sie auf Mannschaften stoßen, die mehr Gegenwehr leisten, körperlich wie auch spielerisch. Das wird sehr interessant, wie sie dann ihr Spiel durchziehen können. Zu wünschen wäre es ihnen. Team Nr. 1 könnte im Viertelfinale ja Deutschland sein. Da würde ich aber lieber einen knappen deutschen Sieg vorziehen…

    waiiy

    (0)
  • MatzeM sagt:

    @Schenschtschina Futbolista

    Das ist (sicher nicht nur) mir schon bei Yuki in Potsdam aufgefallen, diese erfrischende Ausstrahlung von Spiel- und Lebensfreude ohne die Grenze zur Arroganz auch nur anzukratzen und die gleichzeitige Disziplin und Mannschaftsdienlichkeit. Die Japanerinnen scheinen alle so drauf zu sein. Sehr sympathisch, gefällt mir!

    Matze

    (0)
  • KarlMai sagt:

    @jochen-or:

    Ich bitte auch um Entschuldigung.

    Im Nachhinein bin ich der Ansicht, dass ich eine Bemerkung, die man auch als völlig harmlos gemeint ansehen kann, nicht gleich auf die negativstmögliche Auslegung hätte festnageln sollen. Ich habe unnötig gereizt und daher unangemessen reagiert. Das bedauere ich. Nichts für ungut.

    Generell billige ich natürlich jedem zu, dass es legitime unterschiedliche Vorstellungen von Frauenfußball geben kann, und demzufolge auch unterschiedliche Ideen, was einen Frauenfußballfan ausmacht.

    Das entscheidet aber noch nicht, wer nun mehr mit heißem Herzen dabei ist und wer nicht. Mehr wollte ich nicht ausdrücken.

    (0)
  • jochen-or sagt:

    @Karlmai

    Ja, sie war harmlos gemeint, weil sich vorher kurioserweise die Top-Vielschreiber dieses Blogs Schentschina Futbolista, Laasee und Detlef geäußert haben. Dabei bedauere ich tatsächlich, dass so tolle Leistungen unserer doch „so willkommenen „Gäste hier so wenig beachtet werden.
    Dies ist ja an den Klicks und der Anzahl der Kommentare erkennbar.
    Tatsächlich liest aber jeder Besucher die Kommentare anders. Dabei kann dann auch mal so eine Interpretation herauskommen. Also nichts für ungut!

    (0)
  • NaviDrH sagt:

    die japanischen Offensivkräfte zeichnet im Moment das aus, was dem DFB-Sturm noch fehlt – nicht lange fackeln und Zeit verschwenden mit Ball annehmen, Alibi-Pässchen und Gegenspieler auskucken – gleich und immer direkt feste druff!

    (0)