Mexiko überrascht England

Von am 27. Juni 2011 – 22.30 Uhr 18 Kommentare

Die mexikanische Nationalmannschaft hat in ihrem WM-Auftaktspiel ein Unentschieden gegen Vize-Europameister England erreicht. Die Partie in Wolfsburg endete 1:1 – und am Ende haderte Nationaltrainer Leonardo Cuellar sogar noch mit den vergebenen Siegchancen.

Turnierauftakte sind nicht die Sache der Engländerinnen. Nach der WM 2007 und der EM 2009 gelang den „Three Lions“ erneut kein Erfolg zu Beginn, dabei war die Mannschaft nach 21 Minuten durch Fara Williams in Führung gegangen.

England zu Beginn tonangebend
„Wir haben die erste Halbzeit dominiert“, so Englands Nationaltrainerin Hope Powell und hatte Recht damit. Die Mexikanerinnen präsentierten sich zu Beginn der Partie schwach. Die Defensive war nicht organisiert, im Spielaufbau gelang den Amerikanerinnen nichts. Die Führung durch Williams war daher hoch verdient. „Aber es ist gefährlich, wenn man kein Tor nachlegen kann“, so Powell weiter, „das baut den Gegner auf.“

Anzeige

Beste Spielerin der Partie im Fokus: Monica Ocampo bejubelt ihr 1:0. © Nora Kruse, ff-archiv.de

Ausgleich aus dem Nichts
Der Ausgleichstreffer der Mexikanerinnen in der 33. Minute fiel allerdings eher aus dem Nichts. Da Mexiko ein geordneter Spielaufbau nicht gelang, fasste sich Monica Ocampo, die auch zur besten Spielerin der Partie gewählt wurde, ein Herz und zog aus 25 bis 30 Metern ab. Torhüterin Karen Bardsley sah bei dem Weitschuss nicht gut aus und musste sich sogar später von Powell anhören, dass der Ball haltbar gewesen sei. Ein wunderschönes Tor der Mexikanerin war es dennoch – zu diesem Zeitpunkt zwar unverdient, doch wenn man den weiteren Verlauf der Partie betrachtet, war das 1:1 für Mexiko mehr als verdient.

Mexiko kommt besser ins Spiel
Die Mexikanerinnen kämpften sich nach diesem Tor in die Partie und agierten in der zweiten Halbzeit sicherer. Der Aufwand, den Mexiko betrieb, wurde vom Publikum wahrgenommen – die Sympathien gehörten mehrheitlich dem vermeintlichen Außenseiter. Körperlich musste die Elf von Cuellar dem allerdings auch Tribut zollen. Superstar Maribel Dominguez musste eine Viertelstunde vor Ende der Partie mit einem Krampf ausgewechselt werden. „Ich wollte nicht riskieren, sie in zukünftigen Spielen nicht aufstellen zu können“, erklärte Cuellar.

Spannung zum Schluss
Es war keine hochklassige Begegnung, die die 18.702 Zuschauer in Wolfsburg zu sehen bekamen, doch die letzten Minuten waren spannend. Sowohl England als auch Mexiko hatten ihre Chancen. „Ich hoffe, es wird sich nicht noch zeigen, dass wir die vergebenen Punkte brauchen werden“, haderte Cuellar trotz des Punktgewinns ein wenig mit dem Ausgang der Partie. Powell versuchte unterdessen, nach vorne zu schauen. „Wir haben nicht verloren, haben einen Punkt. Es gilt jetzt, sich zu erholen und das nächste Spiel anzugehen.“

Tags: ,

Sie haben eine Frage zum Beitrag? Dann kontaktieren Sie mich doch per Mail! Oder folgen Sie uns einfach via RSS, Facebook oder Twitter!

18 Kommentare »

  • speedcell sagt:

    für mich war aluko gestern ein totalausfall. abgesehen davon hätte ich ellen white schon von anfang an spielen lassen,da sie einfach eine top saison für arsenal gespielt hat. nach ihrer einwechslung kam wieder ein bisschen mehr schwung in die offensive,aber die flanken einer karen carney haben dann einfach gefehlt und aluko hat fast jeden ball verstolpert. anstelle von carney hätte ich also aluko ausgewechselt. ich hoffe,dass es am freitag gegen neuseeland besser wird.

    (0)
  • Mika sagt:

    Can’t blame Powell for disliking the English media. 😉 I’ve long felt that they are one of the main reasons why the English national teams do so horribly in the competitions. All they ever do is criticise and create unnecessary pressure.

    Well, I’ll be curious to see how Powell reacts. They should do better against New Zealand, but it would be a mistake to underestimate the Kiwis. Just judging by the form they produced yesterday, I would bet on NZ to win. But you’re right: England crumbled after the Mexican goal. So if they can be psychologically stronger, they should do better.

    (0)
  • laasee sagt:

    „Can’t blame Powell for disliking the English media“

    haha, yeah I totally agree. The English media are the pits.

    I think that women in Saudi Arabia will be allowed to drive cars long before Sky Sports shows an interest in FF.

    (0)