Landsem: „Diese verflixten drei Minuten“

Von am 17. Juni 2011 – 15.55 Uhr 13 Kommentare

Nach der 0:3-Niederlage Norwegens gegen Deutschland bat Womensoccer die norwegische Trainerin Eli Landsem zum Blitzinterview.

Womensoccer: Gut mitgehalten, aber am Ende doch verloren. Wie fällt das Fazit aus?

Anzeige

Eli Landsem: Diese verflixten drei Minuten. Ich bin trotzdem mit dem Spiel zufrieden, denn wir starten ja später mit der WM als Deutschland. Wir trainieren derzeit hart, jetzt müssen wir uns an das Level herantasten. Es war ein gutes Spiel und eine gute Erfahrung für uns, wir werden bereit sein.

Teamporträt: Norwegen

Womensoccer: Ein paar Chancen hatte Ihr Team ja auch gegen Deutschland.

Landsem: Wir hatten sogar einige Chancen, bei denen wir hätten Tore schießen können. Wir haben auch noch ein paar Spielerinnen, die wir einwechseln können.

Eli Landsem

Norwegens Nationaltrainerin Eli Landsem ©Nora Kruse // ff-archiv.de

Womensoccer: Inwieweit war das Spiel gegen Deutschland ein Gradmesser?

Landsem: Deutschland hat ein sehr gutes, spielstarkes Team mit vielen guten Spielerinnen auf höchstem Niveau, wir haben das so erwartet. Aber auch wir haben einen Plan, wie wir Tore schießen können, auch wenn das heute nicht funktioniert hat.

Womensoccer: Wie wichtig war das Comeback von Ingvild Stensland?

Landsem: Sie hat seit November nicht gespielt und eine Rückenoperation gehabt. Wir brauchen sie einfach auf dem Platz, im Testspiel gegen die USA wird sie zumindest wieder 45 Minuten spielen. Sie wird es auf jeden Fall bis zur WM packen, sie ist smart und voller Erfahrung, wir brauchen sie.

Womensoccer: Ein Wort zu Emilie Haavi. Bis vor kurzem war sie noch in der U19-Nationalelf, aber sie hat ihre Sache gut gemacht.

Landsem: Und das an ihrem Geburtstag! Sie hat wirklich eine gute Leistung gezeigt, und je mehr Erfahrung sie bekommt, umso besser wird sie werden. Wir werden von ihr in Zukunft noch eine Menge sehen.

Tags:

Markus Juchem (50) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

13 Kommentare »

  • jochen-or sagt:

    Als echter Norwegenfan war ich doch ein wenig enttäuscht wie wenig nach vorne ging. Vor allen Dingen Pedersen, die durch ihre Schnelligkeit und Entschlossenheit eigentlich wesentlich mehr Talent hat als Herlovsen, war recht schwach. Die wenigen Chancen wurden kläglich vergeben und waren auch nicht das Ergebnis kluger oder überraschender Spielzüge.

    Immerhin stand die Abwehr in der ursprünglichen Formation einigermaßen.
    Stensland war recht blass und ich zweifel, ob sie noch zur WM rechtzeitig in Form kommt.

    Eine gute Ausstrahlung hatten die „Alten“ Rönning und Hjelmseth und von den Jungen haben mir Giske und Haavi gefallen. Aber ob das genügt? Mit diesem Leistungsstand habe ich Sorge, dass die Mannschaft sich nicht für das Viertelfinale qualifiziert.

    Deutschland darf sich nicht zuviel auf die gegen einen dann zusammengewürfelten Haufen erzielten späten Tore einbilden!

    (0)
  • Detlef sagt:

    Ich verstehe auch nicht, daß Eli Landsem so zufrieden mit dem Spiel ihrer Mannschaft gewesen ist!!!
    Um zu gewinnen, mußt Du Tore schießen (5€ ins Phrasenschwein), aber davon war Norge gestern sehr weit entfernt!!!
    OK, es fehlten einige Offensivkräfte (Melissa Wiik, Lise Klavenes), und Norwegen hat eben nicht die fast unerschöpflichen Möglichkeiten von Deutschland!!!
    Mit LENI kam zwar nochmal etwas mehr Schwung ins norwegische Spiel, aber ihre Pässe waren nicht gut, und sie hatte auch keine Anspielstation!!!

    Vielleicht haben sie gestern auch bewußt gebluft, um ihre Vorrunden-Gegner in Sicherheit zu wähnen???

    Defensiv war das wirklich gut, was Norwegen angeboten hat!!!
    Wäre interessant gewesen ob Deutschland gewonnen hätte, wenn Landsem nicht ihre Defensive geschwächt hätte!!!

    Offensiv war Norge aber zu einfallslos, und viel zu ungenau!!!
    Und gegen starke Gegner bekommt man eben nicht so wahnsinnig viele Tormöglichkeiten, und man sollte dann halt die wenigen besser nutzen!!!

    (0)
  • NCB sagt:

    @Detlef: Es kommt drauf an, mit welcher Einstellung Landsem in das Spiel und die WM geht. Sie weiß, vom Blatt ist sie nicht in der wirklichen Topfavoritenstellung und sie sieht, gerade bei der Unterentwicklung der Liga es anscheinend realistisch, dass Mannschaften wie USA, Brasilien, Schweden, Deutschland einfach stärker sein werden als Norwegen.
    Deswegen könnte es sein, dass wir auch gegen Brasilien bei der WM ein derart giftiges Abwehrspiel sehen werden und Norwegen einfach nur darauf hofft, in einem solchen Spiel einmal vorne durchzukommen wie sie es gestern beinahe ein paar Mal geschafft hätten (Larsen Kaurin z.B. kurz vor dem 1:0) und danach Räume zum Kontern zu bekommen. Dann zünden auch Leute wie Pedersen über die Schnelligkeit und über ein fehlerhaftes Abwehrverhalten des Gegners.

    Hätte mich mal sehr stark interessiert, wie das Spiel ausgegangen wäre, wenn Leni das 1:0 gemacht hätte.

    (0)
  • Rallfb sagt:

    Der Sieg hätte deutlicher ausfallen müssen. Mit einem 0:0 wäre Norwegen extrem gut bedient gewesen. Ich denke, auch bei einem möglichen 0:1-Rückstand hätte Deutschland das Spiel noch klar gewonnen.
    Ich gebe NCB recht, daß die Abwehr selbst noch zu viele Probleme hat und auch irgendwie nicht richtig mit den beiden Sechsern harmoniert.
    Aber warum? Es war doch genug Zeit seit März dafür, die Feinabstimmung zu justieren.

    (0)
  • Sant sagt:

    „… gerade bei der Unterentwicklung der Liga es anscheinend realistisch, dass Mannschaften wie USA, Brasilien, Schweden, Deutschland einfach stärker sein werden als Norwegen.“ von NBC
    Hmm … zwei schwedische Nationalspielerinnen sagten, die Liga-Niveau in Norwegen ist höher als in Schweden. Wahr! Die Norwegerinnen hat heute im dritten und letzten Testspiel gegen USA in Österreich mit 3-1 gewonnen.

    „Vor allen Dingen Pedersen, die durch ihre Schnelligkeit und Entschlossenheit eigentlich wesentlich mehr Talent hat als Herlovsen, war recht schwach.“ von jochen-or
    Kein Wunder, Pedersen hat seit Mitte April nicht mehr in der Avaldsnes-Mannschaft wegen eines Konflikts mit dem Trainer gespielt, ist im Training mit Männerfußball.

    „OK, es fehlten einige Offensivkräfte (Melissa Wiik, Lise Klavenes), und Norwegen hat eben nicht die fast unerschöpflichen Möglichkeiten von Deutschland!!!“ von Detlef
    Mit ihnen wären die Norwegerinnen auch nicht viel nach vorne gegangen, da sie zur Vorbereitung auf die WM sehr hart trainiert haben. Emilie Haavi eine vielversprechende Karriere im Frauenfußball vor sich, die heute gegen USA ein Tor erzielt hat. 😉 POT-Trainer Schröder würde sie ins Auge fassen …?

    (0)
  • Lusankya sagt:

    Also die Vertreter der norwegischen Liga in der Champions League wirkten immer ziemlich schwach.
    Potsdam hat doch vorletzte Saison Roa über zwei Spiele mit 10:0 besiegt.

    (0)
  • Detlef sagt:

    @Lusankya,
    Sehe ich genauso!!!
    Die norwegischen Vertreter sind immer relativ früh ausgeschieden!!!
    Die Trondheimer Adler (Orn) haben es mal bis ins Halbfinale des UEFA-Woman-Cups geschafft, und sind da ziemlich deutlich von TURBINE abserviert worden!!!
    Auch Kolbotn und Roa sind nie sehr weit gekommen!!!
    Letztere sind sogar mal im Qualiturnier gescheitert!!!

    Sverige hat dagegen schon zweimal mit Umea die Trophäe gewonnen, und ist mit Umea und Djurgaden dreimal bis ins Finale gekommen!!!
    Auch dem aktuellen schwedischen Meister aus Malmö, traue ich den Einzug ins CL-Finale durchaus zu!!!

    (0)
  • Sant sagt:

    @ Lus. Nicht immer, nur Röa! Der Weggang von sechs Leistungsträgerinnen war ein großer Qualitätsverlust. Die höhe Niederlage 0-10 war nicht überraschend.

    @ Detl., Kolbotn warf die Hessinnen im Viertelfinale raus. Erinnerung? Umea hatte eine Super-Mannschaft mit und ohne Marta. Malmö, sehe ich genauso!

    (0)
  • Detlef sagt:

    @Sant,
    Stimmt, das war ein schwarzes Jahr für den deutschen Vereinsfußball der Frauen!!!
    Frankfurt führte Daheim schon klar, und verpasste dann Dank Rotti doch noch das Halbfinale!!!
    Auch TURBINE scheiterte da im Viertelfinale an Bröndby, eins der schrecklichsten Spiele von Potsdam, die ich je gesehen habe, war das 0:3 in Dänemark!!!

    (0)
  • jochen-or sagt:

    Die Liga in Norwegen kann bei den z.T. langen Anreisen und einem Zuschauerdurchschnitt von 183 pro Spiel (2010) nur mit Hilfe u.a. der Verbandsmittel überleben. Diese sollen aber jetzt gekürzt werden.
    Asker als Traditionself wurde 2008 insolvent und die Mannschaft zu Stabaek transferiert, die jetzt selbst finanzielle Probleme haben.
    Donn als Erstligaklub ging vor der neuen Saison in die Insolvenz.
    Röa, der Tabellenführer, bei dem hauptsächlich Studentinnen spielen, will die geringen Gehälter halbieren. Trondheim-Örn, vor Jahren Serienmeister, entlässt im Mai u.a. die Trainerin, weil kein Geld da ist.
    Man kann die Zahlungen im Übrigen mittelbar über die „Skattelister“ googlen und sehen, dass die Spielerinnen, die keinen anderen Job haben, nur geringe Einkünfte haben.

    Dafür sind die Meister recht weit gekommen und muss man bewundern, wie stark die Nationalmannschaft dennoch ist und wie immer wieder junge Talente wie Pedersen, Haavi und Co. nachwachsen.

    Pedersen war übrigens mit rd. 2.000 € bei einem 2.Ligaklub (!!) eine Großverdienerin und hätte für einen Wechsel zu Arna-Björnar auf wesentliche Gehaltsteile verzichtet. Dies zur Höhe der Gehälter für Spitzenspielerinnen in Norwegen.

    Es ist dann u.a. an einer Ablöse (wohl um die 20.000 €) , eigentlich einer Erstattung von Gehaltszahlungen und Leasingkosten fürs Auto im fussballfreien Winter gescheitert mit der Folge, dass Pedersen und Verein aufeinander sauer waren und sie nicht mehr aufgestellt wird.

    (0)
  • NCB sagt:

    Seit 06/07 und auch schon davor haben norwegische Mannschaften keinen Blumentopf mehr gewonnen im europäischen Pokal. Sie sind dadurch im Ranking sogar mittlerweile hinter Deutschland, Frankreich, Schweden, England, Russland, Dänemark, Italien und Island zurückgefallen und dürfen damit nur noch ein Team stellen. Dass das Niveau in Schweden deutlich besser ist, kann man daran sehen, dass nach dem Einbruch von Umea (dieses Jahr nicht qualifiziert) letztes Jahr Linköpings nur ganz knapp im Viertelfinale an Arsenal gescheitert ist.

    Also ich würde da den schwedischen N11-Spielerinnen widersprechen. Allerdings finde ich es schon sehr verwunderlich, dass es mit Pedersen eine Spielerin aus der 3. Liga in die N11, sogar in die Startformation gegen Deutschland geschafft hat. Hier sind ja Spielerinnen schon kein Thema mehr, wenn ihre Teams nicht unter die ersten 3 der 1. Liga kommen…

    (0)
  • Sant sagt:

    … dass Pedersen und Verein aufeinander sauer waren und sie nicht mehr aufgestellt wird .. von jochen-or

    Ja, Pedersen kam doch in diese Saison drei Mal bei der Vereinsmannschaft zum Einsatz, danach nicht mehr … Landsem nahm sie doch mit nach Deutschland, ist wirklich erstaunt. 🙂

    „Dafür sind die Meister recht weit gekommen und muss man bewundern, wie stark die Nationalmannschaft dennoch ist und wie immer wieder junge Talente wie Pedersen, Haavi und Co. nachwachsen.“ von jochen-or

    Stimmt, nach der U19 EM 2008 in Frankreich sieht die Nachwuchsarbeit in meinen Augen sehr gut aus und ist auf dem richtigen Weg. (z.B. Schwestern Hegersberg, Sonstevold, Bjånesøy u.a.) Die Norwegerinnen können sich in Zukunft in der Weltspitze behaupten. 😉

    (0)
  • Jan sagt:

    Zwar war ich noch nicht in Norwegen, aber ich kenne zwei, die fast jedes Jahr dorthin zum Angeln fahren und echt begeistert sind von dem Land. – Norwegen scheint so bisschen der Angstgegner der USA zu sein (WM 95, Sydney 00, Peking 08 u. jetzt.)

    Auch sonst bringt Norwegen – das weniger Einwohner hat als Hessen – große Sportler hervor; z.B. schon lange im Wintersport, od. im Frauen-Handball… – verwunderlich, dass es da im Frauenfußball nun solch arge Probleme geben soll? (@jochen-or) – wo das Land eigtl. soo reich und emanzipiert ist (das neben der Schweiz vor kaum 200 Jahren jedoch eines der ärmsten Europas gewesen sein soll – was man nicht vergessen sollte, wie ich finde).

    Dass Eli Landsem an Bjärne Berntsens großartiger „Entdeckung“ Cecilie Pedersen festhält – obwohl sie 3. Liga spielt und stottert – finde ich toll! 🙂

    (0)