Jena vor spektakulärer Trainer-Verpflichtung

Von am 7. Juni 2011 – 7.33 Uhr 31 Kommentare

In der Frauenfußball-Bundesliga bahnt sich eine überraschende Trainer-Verpflichtung an: Martina Voss-Tecklenburg soll ab der kommenden Saison das Zepter beim FF USV Jena übernehmen.

„Wir haben sehr gute Gespräche geführt und ich denke, dass wir in den nächsten Tagen Näheres sagen können. Die Unterschrift ist aber noch nicht gesetzt, es sind noch letzte Details zu klären“, bestätigte Jenas Geschäftsführer Michael Werner auf Anfrage gegenüber Womensoccer, dass die Verhandlungen mit der ehemaligen Trainerin des FCR 2001 Duisburg weit fortgeschritten sind.

Chance für Jena
Für den Verein aus Thüringen, der in den vergangenen zwei Jahren in der Öffentlichkeit nicht immer ein glückliches Bild abgab, wäre eine Verpflichtung Voss-Tecklenburgs eine große Chance, nicht nur endlich einen Trainer aufzubieten, der im Besitz der vom DFB geforderten A-Lizenz ist, sondern auch mit einer profilierten Persönlichkeit von außen neue Wege zu beschreiten und die ein oder andere renommierte Spielerin in die Universitätsstadt zu locken.

Anzeige

Martina Voss-Tecklenburg

Martina Voss-Tecklenburg bald zurück in der Bundesliga? © Sascha Pfeiler / girlsplay.de

Nur noch kleine Fragezeichen
Voss-Tecklenburg erklärte auf Womensoccer-Anfrage, es obliege dem FF USV Jena, zu gegebener Zeit eine entsprechende Erklärung abzugeben, doch auch sie bestätigte, dass sich die beiden Seiten bereits in großen Teilen einig sind. „Es ist noch nichts unterschrieben, man schaut sich jetzt die Dinge an, die vielleicht noch mit einem kleinen Fragezeichen versehen sind. Aber ich denke, dass der Verein dann in Kürze sagen kann, ob das funktioniert hat oder nicht.“

Vor Ort überzeugt
Bei zwei Besuchen vor Ort konnte sich Voss-Tecklenburg, die 2009 mit dem FCR 2001 Duisburg den UEFA Women’s Cup gewann und dort im Februar vor die Tür gesetzt worden war, ein Bild von den hervorragenden Trainings- und Rahmenbedingungen machen. „Ich war sehr angetan und habe vieles von den Gegebenheiten und Strukturen erfahren, was ich so gar nicht wusste.“

Tags: ,

Markus Juchem (50) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

31 Kommentare »

  • SCW sagt:

    Nur eine Frage der Zeit, bis irgendeine Seite sich offiziell zum Wechsel bekennt. Zwar voreilig, aber meiner Meinung nach fundiert 😉

    (0)