Vorbereitung auf WM-Gegner Nigeria

Von am 3. Juni 2011 – 0.11 Uhr 67 Kommentare

Osnabrück ist im Frauenfußball untrennbar mit der Europameisterschaft 1989 verbunden – dem ersten Titelgewinn der deutschen Nationalmannschaft. „Mit uns hatte keiner gerechnet. Es war total überraschend, dass wir unter die letzten Vier kamen“, sagt Bundestrainerin Silvia Neid. Heute hat sich das Blatt gewendet;  in Osnabrück findet am Abend der zweite Test ihres Teams vor der WM im eigenen Land statt – einem Turnier, bei dem der Titel von allen nahezu erwartet wird.

„Daran sind wir ja selbst Schuld“, sagt Torhüterin Nadine Angerer, schließlich habe man die WM bereits zweimal gewonnen. „Wir wollen gar keinen Titel verteidigen, wir wollen wieder einen gewinnen“, so Neid. „Und das wird in Zukunft nicht leichter.“

Angerer fordert souveräne Leistung
Die Titel werden schwieriger zu gewinnen, „weil alle anderen Nationen schon seit Jahren nach Deutschland schauen, eine ähnliche Vorbereitung machen und vieles abschauen“, sagt die Bundestrainerin. „Aber das Original ist immer noch besser als die Kopie“, wirft Angerer ein, die am Abend (18 Uhr, live in der ARD) gegen Italien zwar als Sieger vom Platz gehen möchte, „aber Hauptziel sollte sein, dass wir uns langsam einspielen, uns finden und eine souveräne Leistung zeigen.“ Dabei verbindet die Torhüterin durch ihren italienischen Vater mit dem Land eine besondere Beziehung. Sprachlich reicht dies allerdings nicht so weit, „aber fluchen könnte ich.“

Anzeige

Die DFB-Elf will auch gegen Italien jubeln. © Nora Kruse, ff-archiv.de

Gegner Italien als Vorbereitung auf Nigeria
Dazu soll es möglichst nicht kommen, auch wenn Neid warnt, dass die Italien „uns das Leben sehr, sehr schwer machen, und darauf müssen wir uns einstellen.“ Das Team war in den Playoff-Spielen um die WM-Qualifikation nur knapp an den USA gescheitert. Als Testspielgegner hat sich der deutsche Betreuerstab die Italienerinnen ausgesucht, „weil wir wissen, dass sie sehr unangenehm sind, dass sie sehr viel hadern mit sich, uns und der der Schiedsrichterin. Sie sind unbequem in den Zweikämpfen.  Das ist so ähnlich wie bei Nigeria.“

Einsatz von Faißt unwahrscheinlich
Der Einsatz von Verena Faißt, die gegen Nordkorea überraschend durchgespielt hatte, ist dabei ungewiss. Die Abwehrspielerin hat sich im Training eine leichte Oberschenkelverletzung zugezogen. „Komplett ausgeheilt“, so Neid, ist dagegen die Verletzung von Inka Grings. „Sie macht auch hier schon die ganze Zeit komplett mit im Training. Es gibt kein Problem.“

Turnierrhythmus trainieren
Die Trainingswoche in Marienfeld steht unter der Überschrift „Turnierrhythmus“, was sich auch an der Organisation des Lehrgangs zeigt. Nach dem Spiel gegen Italien reist die Mannschaft morgen weiter nach Aachen, wo am Dienstag ein Test gegen die Niederlande ansteht – „genauso, wie es auch während der Weltmeisterschaft sein wird. Man muss sich schnell wohlfühlen in seinem neuen Zimmer, muss sich schnell umgewöhnen und dann das nächste Spiel bestreiten“, sagt Neid.

Viele Auswechselungen
Auf dem Platz ging es vor allem um die Verfeinerung des Angriffs- und Passspiels. Der Erfolg dessen kann am Abend überprüft werden – zur Aufstellung wollte sich Neid allerdings noch nicht äußern. Sie kündigte aber die Ausschöpfung des vollen Wechselkontingents an. „Wenn man nicht in der Anfangsformation ist, heißt das noch gar nichts. Wir werden sechs weitere Spielerinnen auf jeden Fall bringen, weil wir natürlich so viele wie möglich sehen wollen.“

Auf dem richtigen Weg
Ihre Spielerinnen sieht Neid alle auf einem guten Weg, und sie bekräftigte die Einschätzung, dass das Team weiter sei als 2007, „weil ich weiß, dass die Spielerinnen im Vorfeld sehr viel mehr trainiert haben und wir auf einem sehr viel höheren Niveau einsteigen konnten.“ Dadurch sei man in den Lehrgängen weiter gekommen. „Wir sind total im Zeitplan, es klappt alles hervorragend, und wir sind auch da, wo wir sein müssten.“

Tags: , , ,

Sie haben eine Frage zum Beitrag? Dann kontaktieren Sie mich doch per Mail! Oder folgen Sie uns einfach via RSS, Facebook oder Twitter!

67 Kommentare »

  • NCB sagt:

    Celia für Garefrekes und Bajramaj für Behringer!!

    (0)
  • Ralf sagt:

    @NCB

    Okoyino da Mbabi, … heißt Sie!

    (0)
  • Michele sagt:

    @NCB
    Bevor Garefrekes draussen bleibt, wird Kanada Weltmeister. Aber ich lass dich einfach in deinem Glauben.

    (0)
  • waiiy sagt:

    Mein Wunsch (der wohl nicht erfüllt wird) wäre, dass links Lira, Mitte Celia und rechts Kerstin, davor Popp. Grings von der Bank und Prinz in Rente…

    waiiy

    (0)
  • Ulf sagt:

    Necib vs. Rest der Welt 24:40

    (0)
  • Karli sagt:

    Geht ja ganz schön zur Sache hier, aber es gibt ja wohl keine zwei Meinungen darüber, dass die 2. HZ besser war als die erste. „Müde gespielt“ ist ziemlich optimistisch formuliert im Sinne der „ersten Elf“. Und: LR hatte m.E. den geringsten Anteil an dem besseren Spiel der 2 HZ. Trotz des ARD Hypes, ich sehe LB in ihrer momentanen Form nicht in der Startelf.

    (0)
  • laasee sagt:

    @Michele

    „Bevor Garefrekes draussen bleibt, wird Kanada Weltmeister. Aber ich lass dich einfach in deinem Glauben“

    Yeah, I’m with you on this. So is Frau Neid.
    Garefrekes will play before ‚Celia‘.

    (0)