Lara Dickenmann flirtet mit Turbine Potsdam

Von am 30. Mai 2011 – 9.48 Uhr 116 Kommentare

Mit ihrem schönen Tor zum 2:0 besiegelte Lara Dickenmann von Olympique Lyonnais am vorigen Donnerstag im Champions-League-Finale den K.o. für den 1. FFC Turbine Potsdam. Doch schon bald könnte sie im „Karli“ auf Torejagd gehen.

„Ja, Turbine hat mich kontaktiert“, bestätigte Dickenmann auf Anfrage offenmütig das Interesse des deutschen Meisters. Nicht erst seit diesem Jahr steht die 25-jährige Schweizerin ganz oben auf dem Wunschzettel von Turbine-Trainer Bernd Schröder. „Ich denke, dass sie einen großen Schritt nach vorne gemacht hat“, so der 68-Jährige. Zuletzt machte sie gleich mit einer ganzen Serie von schönen Treffern von sich reden und empfahl sich nachhaltig für eine Verpflichtung.

Wichtige Traumtore
So erzielte sie etwa beim 1:0-Sieg im Champions-League-Viertelfinale gegen Zvezda-2005 ein Traumtor, ausgerechnet im Finale gegen Potsdam gelang ihr in der 85. Minute ebenfalls ein Treffer der Marke Extraklasse, mit dem sie im Craven Cottage dem Verein den Spaß verdarb, bei dem sie in Zukunft wohl ihre Fußballschuhe schnüren wird. „Das war mehr oder weniger dasselbe Tor, wie wir gegen Arsenal erziet haben. Eugenie hat wie gegen Arsenal eine tolle Flanke hereingeschlagen, der Ball kam perfekt und ich habe ihn mit dem linken Fuß angenommen, erst ist kurz aufgesprungen, dann konnte ich ihn sogar besser nehmen. Und dann habe ich ihn perfekt getroffen.“

Anzeige

Gespräche noch in dieser Woche
„Ich wollte zunächst noch dieses Spiel abwarten, nächste Woche werde ich mich mit den Verantwortlichen in Lyon zusammensetzen und über die Zukunft sprechen“, so Dickenmann am Donnerstag nach dem Champions-League-Finale. Und dann könnte es ganz schnell gehen. „Ich werde es mir sicherlich überlegen, aber mehr kann ich dazu noch nicht sagen.“ Doch ihrem flammenden Plädoyer für die Bundesliga war zu entnehmen, dass die Karten für Turbine nicht schlecht stehen dürften, die heiß begehrte Mittelfeldspielerin nach Potsdam zu lotsen.

Lara Dickenmann

Lara Dickenmann (Foto) liebäugelt mit einem Wechsel in die Bundesliga ©Nora Kruse / ff-archiv.de

Heißer Flirt mit der Bundesliga
„Die Bundesliga ist eine der besten Ligen der Welt und für mich sicherlich ein Thema, weil das Niveau dort sehr hoch ist, in Frankreich ist es vielleicht noch nicht so gut.“ Und sie führt weiter aus: „Jetzt ist auch noch die WM in Deutschland. Ich denke, das nächste Jahr wird auch ein Superjahr für die Bundesliga mit vielen Zuschauern und einer großen Medienpräsenz.“

Schröder verspricht schlagkräftige Turbine-Elf
Und Schröder versprach nach der Niederlage im Craven Cottage wohl nicht ganz ohne Grund, dass trotz der zahlreichen Abgänge auch in Zukunft mit einer schlagkräftigen Turbine-Elf zu rechnen sein wird. „Wir werden in der neuen Saison gut aufgestellt sein, dabei sicherlich einen anderen Stil spielen.“ Einen Stil, den Dickenmann im Mittelfeld zusammen mit Neuverpflichtung Patricia Hanebeck wesentlich prägen könnte.

Kerschowski: „Komplett neue Mannschaft“
Auch die potenziellen zukünftigen Teamkolleginnen haben den Blick bereits fest auf die kommende Saison gerichtet. „Wir haben jetzt vier Wochen Pause, dann geht es von vorne los mit einer komplett neuen Mannschaft“, so Isabel Kerschowski. Und dann wird sie möglicherweise bereits Lara Dickenmann am Luftschiffhafen begrüßen können.

Tags: ,

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

116 Kommentare »

  • jochen-or sagt:

    Lara passt vom Spielstil her wunderbar zu Potsdam – energisch, schnell und entschlossen, und ohne großes Gefummele.
    Da muss man diesen Stil gar nicht so stark ändern.
    Bekanntermaßen muss ein guter Trainer die Spielart auch nach den Fähigkeiten der vorhandenen Spieler/innen ausrichten.

    Ich wundere mich sowieso, mit welcher Arroganz immer wieder der aktuelle Potsdamer Stil, der eine (Jugend-)Mannschaft quasi aus dem nichts 2009 an die Spitze Europas gebracht hat, als minderwertig betrachtet/bezeichnet(Kahlert) und auch hier von einigen im Forum als solcher belächelt wird.
    Sowohl Schröder als auch Neid können diverse Erfolge vorweisen und dies gibt beiden recht und weist sie als gute Trainer aus, selbst wenn sie sich womöglich nicht leiden können.

    (0)
  • sitac sagt:

    Nur eine kleine Frage. Was verdient sie in Lyon und wieviel Geld wird sie in Potsdam bekommen. Laut Eurosport-Kommentator hat Lyon einen Etat von 7-8 Mio Euro(!!!). Verzichtet sie möglicherweise der Bundesliga zuliebe auf Geld oder möchte Lyon sie gar nicht behalten?

    (0)
  • speedcell sagt:

    @stefan muss man gleich beleidigend werden gegenüber anderen spielerinnen,die für den verein viel geleistet haben ? solche kommentare kann man sich sparen,vor allem wenn sie sich nur auf das äussere beziehen und fakten beinhalten,die du wohl nicht beweisen kannst,ausser wenn du lira persönlich kennst.

    dickenmann wäre eine super verpflichtung,die in potsdam wohl mit offenen armen empfangen werden würde. ich würde mich jedenfalls freuen.

    (0)
  • Winter sagt:

    Das wäre grandios, Turbine macht mit jedem Tag mehr Spaß! …und wer weiß, vielleicht kommt ja Lira auch bald wieder! Ach übrigens Stefan, der Kommentar mit persönlichen Beleidigungen passt hier nicht hin. Lira ist großartig und hat großartiges für Turbine geleistet, dafür danken wir ihr von ganzem Herzen!!!

    (0)
  • Markus Juchem sagt:

    @Stefan: Ich habe Deinen Kommentar gelöscht. Siehe: http://www.womensoccer.de/ueber-uns/blog-regeln/

    (0)
  • ballander sagt:

    ach, bernde hat eben immer noch ein ass im ärmel 😉 welcome to karli, lara! sie hat so einen süßen akzent, wie man nach dem spiel im cottage hören konnte… neben den fussballerischen qualitäten natürlich, die man hier wohl nicht nochmal betonen muss!

    (0)
  • ballander sagt:

    @ winter: völlig korrekt! lira ist eine klasse für sich und hat uns im karli viele schöne momente beschert. ich mag ihr temperament und ihren eigenen kopf. neben ihren zauberfüßen natürlich! und ich habe gestaunt, wie professionell sie auf die äußerungen vom schröder reagiert hat (ferngesteuert etc…). sie hat sich nicht provozieren lassen. respekt dafür! das meine ich, auch wenn ich den aussagen von schröder einiges abgewinnen kann und mir vorstellen kann, was er meint, auch wenn er mit seiner polterigen art wieder einige verprellt haben mag. alles gute lira und danke für deinen einsatz für turbine!

    (0)
  • laasee sagt:

    @sitac

    „Laut Eurosport-Kommentator hat Lyon einen Etat von 7-8 Mio Euro(!!!). “

    I was surprised when the commentator said that amount of money.
    I have seen reports that Lotta Schelin is the top paid player with salary of 120,000 – 150,000 euros.
    7-8 Mio Euro seems to be an ‚invention‘ of the commentator.

    (0)
  • NCB sagt:

    Lara für Lira!!!
    Also, sie ist meine absolute Lieblingsspielerin. Wenn sie wirklich zu Potsdam kommen würde, dann nicht wegen dem Geld, sondern weil sie erstmal Stammspielerin wäre und weil in Deutschland einfach die Leistung stimmt.
    Sie scheint genau der entgegengesetzte Stil zu Lira zu sein, hoffen wir, dass es war wird.
    Und noch ein Kommentar zu Lira: Sie soll sich nicht beklagen, sondern sich mal ein Vorbild an Dickenmann nehmen. Sie hat sicherlich auch nicht erst seit gestern davon gewusst und hat damit trotzdem bis zum wirklich allerletzten Saisonspiel gewartet, bis sie damit rausgerückt ist. Noch ein Pluspunkt für die sympathische Schweizerin, die sich hoffentlich mit Mittag und Nagasato ideal ergänzen wird 🙂

    (0)
  • NCB sagt:

    @laasee:

    Glaub ich nicht. Lyon hat in den letzten Jahren soviel in die Frauen investiert, da ist der Etat schon realistisch. Wenn du bedenkst, du musst 20 Spielerinnen bezahlen, dazu noch den ganzen Trainerstab, der auch bei den Frauen von Lyon sehr groß ist, die Kosten für das Stadion usw. usw., da kommt schon einiges zusammen. In Deutschland sind die meisten ja noch Amateure oder max. Halbprofis, die schätzungsweise bei Potsdam so um die 25000-30000 im Jahr maximal verdienen werden.

    (0)
  • laasee sagt:

    @NCB

    Mein Gott!!!
    Only 25000-30000 a year.
    Then players at Essen, Bad Neuenahr, Jena get even less?

    Germany have 5 EM, 2 WM, almost total domination of UEFA Cup/CL – but players at the top club in Potsdam only get 30,000 euros max?
    In contrast, Sepp Blatter gets a salary of 1,000,000 – for wearing a suit!

    I think that a revolution is needed.

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    Ist das jetzt Zufall? 😉
    SiDi kann seit Bekanntgabe des Potsdamers Interesses an Lara D. ganz schlecht sitzen. Ihm soll nämlich sein eigener Gebissabdruck auf´m Hinterteil prangen. 😀

    (0)
  • Lusankya sagt:

    @laasee
    Das mit den 7-8 Millionen € habe ich auch noch von anderen Quellen gehört. In einem englischen Forum hat ein französischer Frauenfußballfan gemeint, Lyon hätte einen Jahresetat von ca. 3-4 Millionen € (was ja immer noch sehr viel ist).

    (0)
  • Mini sagt:

    ich hab nen deja-vu…:

    war da nicht schon mal was mit tore im finale gegen turbine und die folgende saison bei turbine gespielt..iwie kommt mir das bekannt vor 😉

    würde mich freuen,wenn diese sympathische junge dame den weg nach potsdam findet.

    (0)
  • waiiy sagt:

    Lara kommt auf jeden Fall nicht für Lira, da es ja andere Positionen sind. Im Sturm fehlt immer noch die Alternative. Aber da denke ich ja an Alexandra Popp…

    Aber Lara wird auf jeden Fall die Durchschlagskraft auf der linken Seite erheblich erhöhen. Da werden sich die beiden Alternativen (Tabbi und Coco) schon so ihre Gedanken machen. Lara wäre ohne Zweifel ein Gewinn. Ist aber auch für mich keine so große Überraschung, nachdem Schröder Zuwachs aus Lyon angedeutet hatte und Lara dort nicht immer gespielt hat auf ihrer Position. Aber ihre Statistik spricht für sich.

    Ich tippe auf ein 4-4-2 in der nächsten Saison, vielleicht mit Raute (Patricia vorn). Die Frage ist, wer den defensiven Part spielt (Jenny oder Viola) und wo die 2. der beiden Spielerinnen ausweicht (rechts?). Auf jeden Fall wird Potsdam variabler.

    waiiy

    (0)
  • laasee sagt:

    @Lusankya

    Ja, only 3-4 Mio Euro is very nice.
    That amount of money makes SiDi look a pauper!

    The one good aspect of Lyon winning the CL is that the Club now get the glory, kudos, recognition etc of being Champions.
    Other mens clubs (Arsenal, FC Bayern eg) now look stupid for not properly investing in FF.

    The success of the Lyon girls in London has big benefits for the whole club (FF & MF).
    Also, it is good for all of French football.
    The bosses at Lyon deserve a lot of credit and congratulations.

    (0)
  • Tina sagt:

    Wow..ich bin begeistert. Fände ich prima, wenn Lara in der Bundesliga spielen würde!! Ist eine tolle Spielerin. Der Vergleich mit Lira hinkt m.E. auch – sie ist ein anderer Typ. Dann müsste schon Necib kommen..die finde ich ähnlich zu Lira.
    Und Alex Popp für den Sturm hoffe ich auch schon seit Wochen. Am Liebsten wäre mir ein Wechsel im Doppelpack mit Simon gewesen, aber die hat ja bereits verkündet in Duisburg zu bleiben.

    (0)
  • sitac sagt:

    Wenn man folgendem Link glauben kann, sind die Frauen von Olympique Lyonnais mit 3,5 Mio Jahresetat geradezu arm gegenüber Potsdam mit 6 Mio Euro.

    (0)
  • Markus Juchem sagt:

    @sitac: 6 Mio. Euro Budget in Potsdam? Das hätten sie vielleicht gerne, diese Zahl halte ich für völlig aus der Luft gegriffen.

    (0)
  • sitac sagt:

    @Markus: Fata morgana von Sportune.fr??? Immerhin scheinen die 3,5 Mio für Lyon und die 12000 Euro/monatlich für Schelin zu stimmen (ebenfalls dem Link zu entnehmen–> „Gourcuff touche 31 fois le salaire de la meilleure joueur de l’OL-Féminin“ anklicken).

    .

    (0)
  • NCB sagt:

    Erstmal, ich tippe wenn überhaupt auf ein 3-5-2, denke aber eigentlich, dass man schon eher beim 3-4-3 bleiben wird.

    Sehe die Aufstellung wie folgt:
    Sarholz – Wesely, Peter, Kemme – Odebrecht, Zietz – Dickenmann, Hanebeck, Schmidt (I. Kershowski) – Nagasato, Mittag

    Alternativ mit Kershowski oder Dickenmann im Sturm, und dafür Hanebeck raus. Sie muss sich erst noch beweisen. Aber die Mädels haben soviele verschiedene Möglichkeiten drauf, Hanebeck kann auch in die Zentrale, dafür Odebrecht auf außen und Schmidt zurückgezogen in die Abwehr, man hat eine wiedererstarkte Monique Kershowski draußen sitzen, eigentlich fehlt nur noch ein Ersatzkeeper. Dickenmann im Sturm ist gar nicht so unwahrscheinlich, schließlich war Bajramaj auch eigentlich immer nur eine Flügelspielerin und hat sich auch eingefügt.

    Popp? Finde ich keine gute Wahl. Sie passt irgendwie nicht zu Potsdam. Potsdam hat immer sehr flexibel gespielt, mit viel Rotation. Da ging eine Nagasato auch schon mal in die Abwehr usw. Popp hat eigentlich ähnliche Züge wie eine Inka Grings, sie ist so ein Brecher vorne im Sturm, das finde ich bei Potsdam doch nicht sooo angebracht. Außerdem wäre ich lieber für eine Abwehrspielerin, vielleicht eine Clara Schöne oder eine Carolin Simon.

    Potsdam war mE übrigens immer variabel ohne Ende. Schmidt auf links, rechts sowohl in der Abwehr als auch im Mittelfeld, Odebrecht im gesamten Mittelfeld und auch zuletzt in der Verteidigung, Nagasato außen in die Abwehr zurückgezogen, beide Kershowskis auf beiden Seiten einsetzbar und im Sturm, also da war schon immer viel Variabilität drin.

    Und zu dem Link: Ich weiß nicht, woher solche Zahlen stammen sollen, zumal sie unglaubwürdig sind und der Realität nicht entsprechen. Wenn überhaupt hat Potsdam mit allem inclusive (Sportschule, Jugendmannschaften etc. etc.) vielleicht annähernd 6 Millionen, aber es geht hier um den Etat der A-Mannschaft.
    Und das Lyon bei sich selbst 3,5 Millionen angibt, ist lachhaft. Vllt ist das der offizielle Etat und der Rest wird unter der Hand vom Präsidenten zugeschustert, aber Lyon hat niemals so wenig. Dafür zahlen sie ihren Spielerinnen im Vergleich zu viel.

    Tja, das mit den Gehältern, das ist so. Melanie Groll vom USV Jena hat ihre Karriere gerade beendet, weil sie einen Vollzeitjob annehmen musste. Sie hat bei Jena nicht mehr als 500 Euro – selbst mit Prämien verdient. Daher denke ich, 25000-30000 sind schon die ganz Reichen im deutschen Frauenfußball (mit Ausnahme der Riesengehälter von SiDi)

    (0)
  • laasee sagt:

    If the annual salary of Lotta Schelin (top player)is about 150,000 euros and all the players are fully professional, then the total players buget would be in the region of 2 Mio Euro.

    If the top wage at Potsdam is 30,000 euros, then even if all the squad of 25 players got paid top wage, then total player budget would be in the region of 750,000 euros.

    The additional advantage that Lyon have is that a lot of expenditure is combined for MF & FF – administration, welfare, publicity etc.

    (0)
  • Johannes sagt:

    @Schenschtschina Futbolista: Nicht jede, die gegen Turbine mal ein Tor schießt, muss gleich bei SiDi unter Vertrag stehen.Dieses permanente FFC-Bashing im Forum verleidet mir allmählich die Freunde an dieser Webseite.Von den üblichen Kommentaren zu Silvia Neid und dem DFB ganz zu schweigen.

    (0)
  • NCB sagt:

    Achso, jetzt versteh ich! Die 3,5 Millionen sind deren Monatsbudget 😀
    Mal ganz ehrlich, nehmen wir an, Schelin verdient im Jahr 150.000 Euro. Wieviele Spielerinnen sind im Kader? Laut uefa.com 24 Spielerinnen. Seien wir mal ein bisschen knauserig und gehen wir davon aus, dass der Durchschnitt bei 75.000 pro Jahr liegt.
    Das allein macht schonmal 1,8 Millionen Ausgaben. Wenn man dann noch den Trainerstab inclusive Physiotherapie, Instandhaltungsmaßnahmen für Trainingsplätze, Stadion sowie die Förderung der Jugendarbeit und die Finanzierung der Juniorenteams einrechnet, reichen am Ende noch nicht einmal die 6 Millionen.

    Dagegen, wenn man sich Potsdam anguckt: 1/3 der Gehälter, kein Gehalt für den Trainer usw., kommst du in Potsdam vielleicht gerade mal auf 1,5 Millionen, soviel wie OL allein für die Gehälter im knauserigsten Fall ausgibt. Und darin sind die Prämien noch nicht eingerechnet.

    (0)
  • laasee sagt:

    In England the payment system is different.

    All England international players get a annual ‚central contract‘ from the FA for £16,000 (23,000 euros).
    That is in addition to their club contracts.

    There is a wage cap in the WSL where each club can only pay a maximum of 4 players more than £20,000 (23,000 euros).

    Therefore, a top player (Rachel Unitt as an example) will get £16,000 from the FA and a minimum of £20,000 from Everton.
    Rachel will be paid a minimum of £36,000 (41,500 euros) for the year.
    Kelly Smith and the others in WPS would be earning far more that Rachel.

    The English example also suggests that the players at Bristol, Doncaster earn more money than players at Essen and Jena.
    Does the Bundesliga need reform and improvement?

    (0)
  • NCB sagt:

    @Johannes:
    Was ist so schlimm daran, die Wahrheit zu sagen? Wenn du SiDi oder Neid für ihr Verhalten verteidigen willst, dann bitte. Aber bitte tu dies sachlich und nicht wie ein kleines Kind: „Hör auf, sonst lauf ich zu Mama!“
    Es ist nunmal die Zeit, ein paar harte Worte zu sprechen. Und es gibt auch Leute, die im Moment auf sehr sehr wackeligen Beinen stehen, weil sie an den Grundpfeilern der Werte des Frauenfußballs sägen.
    Wie kann es denn sein, dass die Presse schon beinahe in der Winterpause von dem bevorstehenden Wechsel Bajramajs zu Frankfurt wusste, aber von Dickenmanns Wechsel zu Potsdam erst 1 Tag nach dem letzten Spiel von Lyon in der Liga, was total unwichtig war, weil Lyon schon Meister war? Weil Schröder und Dickenmann zum Schutze des Vereins dichtgehalten haben. Schröder hätte es ja auch 1 Tag vor dem CL-Finale auspacken können, dann hätten wieder alle rumgeheult wegen mangelnder Fairness usw.
    Aber Schröder ist nicht so ein A**** und Dickenmann anscheinend auch nicht.

    (0)
  • xXx sagt:

    @ NCB

    „Erstmal, ich tippe wenn überhaupt auf ein 3-5-2, denke aber eigentlich, dass man schon eher beim 3-4-3 bleiben wird.“

    Der Meistercoach bastelt derweil bereits an der neuen Saison. „Wir werden gut aufgestellt sein“, sagte er und kündigte einen durch Bajramajs Abschied bedingten Systemwechsel an.
    http://j.mp/mEsvKF

    Einen Systemwechsel hat Schröder schon angekündigt. Deine Vermutung, man würde beim 3-4-3 bleiben, dürfte daher wohl falsch sein.

    (0)
  • NCB sagt:

    Wart doch mal ab. Er hat mal gesagt, er lässt das 3-4-3 spielen, weil er zu viele gute Mittelfeldspielerinnen hat.
    Jetzt hat er wieder 2 MFs eingekauft für 2 MF-Abgänge. Also würde ich da auf seine Aussage nicht viel geben, zumal er eh das System immer nur als variablen Rumpf sieht, in dem je nach Spielsituation variiert wird. Es wird sich daher mMn nicht das Grundspielsystem, sondern eher die Art und Weise des Spielaufbaus, die taktischen Varianten etc. verändern. Möglicherweise lässt er halt auch eine Abwandlung spielen mit dem 3-5-2, aber an eine Viererkette glaub ich nicht so recht. Dazu ist die Spielphilosophie viel zu eingeprägt und wird denke ich auch den Neuen entgegenkommen. Zumal wer im Abwehrzentrum neben Peter spielen sollte???

    (0)
  • ballander sagt:

    turbine braucht m.E. frau popp nicht. volle zustimmung ncb. frau wich wird nächste saison mal so richtig aufräumen 🙂

    (0)
  • NCB sagt:

    Wich? Die gibts auch noch?? Glaub nicht, dass die eine große Rolle spielen wird, wenn dann als Joker. Sie hat vor Bajramaj gespielt, aber Potsdam hat zu viele gute Spielerinnen, als das Wich schon einen Stammplatz bekommt.

    (0)
  • sitac sagt:

    @NCB–> Zitat 1: „gehen wir davon aus, dass der Durchschnitt bei 75.000 pro Jahr liegt.“
    —> Zitat 2: „Dagegen, wenn man sich Potsdam anguckt: 1/3 der Gehälter“

    Genau da komme ich eben nicht mit. Wie kann eine Spielerin aus der Situation Zitat1 in eine Position Zitat2 wechseln?? Verdient sie in Lyon massiv unterdurchschnittlich oder dann in Potsdam massiv überdurchschnittlich? Ich wünsche Potsdam und der Bundesliga von Herzen den Wechsel, gar keine Frage. Aber mich interessieren nun mal auch die finanziellen Hintergründe. Hier würde ich begrüßen, wenn bei den Frauen die gleiche Transparenz wie bei den Männern Usus würde–> Transferkosten, Spielergehälter und Budget werden offengelegt.

    (0)
  • NCB sagt:

    Ne, sie wird schon ordentlich weniger verdienen, halt 1/3 von dem, was sie vorher hatte. Schließlich kann man von dem Geld auch leben, was du in Potsdam bekommst. Transferkosten entstehen keine, weil sie ablösefrei wechseln würde.
    Es kann gut sein, dass sie sich im Zweifel für das wenigere Geld entscheidet im Gegenzug zu einem höheren Liganiveau und einem Stammplatz. Nur so kann sie sich verbessern und nur so kann sie irgendwann mit der N11 der Schweiz auch an einer EM oder WM teilnehmen. Auch denke ich, da sie sehr wert auf Bildung legt und auch gerade studiert, vereinbart sich das eher mit Potsdam, da auch hier andere Spielerinnen studieren und der Trainingsplan nicht auf einen Vollprofi angelegt ist, sondern sie hier Studium und Fußball perfekt unter einen Hut bringen kann.

    (0)
  • Speedcell sagt:

    Zu Wich : sie hat die absicht zu wechseln. Noch steht aber wohl nichts fest…

    (0)
  • sitac sagt:

    @NCB: Danke für die Replik, klingt stimmig. Ohne zu recherchieren bin ich automatisch davon ausgegangen, dass sie schon in der Stammelf der Schweiz ist.

    (0)
  • NCB sagt:

    Steht sie schon, nur das nützt ihr nix, wenn die Nationalelf sich nicht qualifiziert. Und das tut sie nur, wenn sie ein gewisses Niveau erreicht. Und deswegen denkt sie, gerade bei dem Tempo und der Härte in der Liga in Deutschland, hat sie da noch sehr gute Chancen, sich weiterzuentwickeln, was den entscheidenden Ausschlag geben könnte, da die Schweiz es dieses Jahr schließlich schon bis in die Relegation geschafft hat.

    (0)
  • waiiy sagt:

    Also ehrlich gesagt, denke ich, dass Potsdam sehr diszipliniert ein System spielt. Die Spieler verlassen fast nie die Positionen. Davon ausgenommen sind die 3 Stürmer, die aber nur untereinander rochieren. Einzig Lira hat sich aus taktischen Gründen immer mal wieder zurückfallen lassen und wenn Gefahrensituationen waren, sind die Stürmerinnen auch schnell hinten. Ansonsten wird schnell wieder die Grundposition eingenommen. Die Wechsel in der Saison waren dementsprechend fast immer Positionswechsel (oder mit einer Dreier-Rotation), die die taktische Aufstellung nicht verändert haben.

    Die einzige, die sich im Sturm nicht permanent an ihren Position gehalten hat, war Isabel Kerschowski, wenn sie dort spielen musste. Das lag aber wohl eher daran, dass sie sich im Sturm nicht wohl zu fühlen scheint und wurde oft damit korrigiert, dass sie oder jemand anderes ausgewechselt wurde und sie dann wieder eine der beiden Außenpositionen gekriegt hat.

    Also viel von Variabilität gab es da nicht (abgesehen vom Hinrundenspiel in Wolfsburg mit dem bekannten Ende). Von daher bin ich echt gespannt, wie sich der neue Kader auf das System auswirken wird.

    Wenn mit Lara Dickenmann wirklich eine hochklassige Mittelfeldspielerin kommt (und nicht im Sturm eingesetzt wird wie Lira), dann kann man darauf setzen, dass sich die Zahl im Sturm von 3 verringern wird, es sei denn, Alex Popp kommt und spielt dann mit Yuki und Anja.

    Ach ja, ich denke, Alex Popp fehlende Variabilität in den Positionen nachzusagen, hat schon etwas Witziges. Damit zeigt man, dass man die letzte Bundesligasaison nicht wirkilich verolgt hat… 😉

    waiiy

    (0)
  • xXx sagt:

    Jo, das sehe ich ähnlich. Falls Dickenmann kommt hat man wirklich sehr viele gute Mittelfeldspielerinnen. Durch die Abgänge von Bajramaj und wahrscheinlich auch Wich, ist man im Sturm dagegen dann sehr unterbesetzt. Dann stehen dann eigentlich nur noch Mittag und Nagasato zur Verfügung.

    Da finde ich eine Verpflichtung eine neuen Stürmerin unabdingbar. Darauf zu setzen, dass Mittag und Nagasato das ganze Jahr über spielen können, ohne mal auszufallen, wäre fahrlässig.

    Schröder sprach ja ohnehin nur von einer Topstürmerin die kommen soll. Da Popp auch sehr variabel ist, wäre sie natürlich eine gute Alternative. Die würde schon ganz gut zu Turbine passen.

    Aber mal überraschen lassen, wie es dann letztlich aussehen wird.

    (0)
  • ballander sagt:

    meint ihr wirklich, dass frau wich geht? ich würde sie so gern weiter im karli sehen. habe sie schon die die letzten spiele vermisst, als sie solange mit ihrem rücken verletzt war…

    jezz, please don`t go! 🙂

    (0)
  • labrys sagt:

    Ich hab jetzt nicht alle Posts vor mir gelesen, aber ich will mich mal dazu äussern.

    Lyon hat einen guten Etat, die meisten Spielerinnen können davon leben und gar was auf die Seite tun. Wenn ich den Berichten glauben schenken kann, die ich in letzter Zeit über Dickenmann gelesen habe (Die schweizer Presse lobt sie in den Himmel und heute abend wird sie in der Sportlounge zu sehen sein), dann kann sie vom Fussball leben, die miete Zahlen, das Leben als Vollprofi leben und nebenbei was auf die Seite tun. aber über zahlen spricht man in der Schweiz nicht, deshalb weiss ich nicht, wieviel sie genau verdient, ist mir eigentlich auch egal, wenn sie weiterhin so geniale Tore macht

    Zum eventuellen Wechsel zu TP: Würde ich schade finden (unter anderem auch aus persönlichen Gründen, es sei mir verziehen *lach* ), weil ich der Meinung bin, das sie sich bei OL gut entwickelt und noch immer Potential nach oben ist. Aber vielleicht kann sie in ein paar Jahren bei TP zu einer Führungsspielerin wachsen, was bei OL schwierig wird, mit den vielen einheimischen Nationalspielerinnen im Verein. Dazu wird Dickenmann bestimmt selten im Sturm spielen, da sie eigentlich ins Mittelfeld gehört. In der Nationalmannschaft spielt sie hängende Spitze (hinter Bachmann oder Crnogorcevic). Man kann sie aber auch im defensiven wie offenisven Mittelfeld spielen lassen.

    Egal wohin sie Wechselt oder gar bleibt, Dickenmann ist für jede Mannschaft eine Bereicherung. Ihr zuzuschauen, wie sie spielt und wieviel Freude sie hat dabei, ist einfach genial.

    Mach witter so, Lara 😉

    (0)
  • NCB sagt:

    Okay…
    Wo hat Alex Popp bitte Variabilität? Ich hab die Bundesligasaison komplett verfolgt und habe jedes nur erdenkliche Spiel gesehen. Und immer, wenn Popp hinten gespielt hat, dann hat sie versagt, unter anderem in dem Spiel gegen Bayer Leverkusen, wo sie an beiden gegnerischen Toren reichlich beteiligt war. Im Sturm war sie hauptsächlich dafür zuständig, sich bei den Ecken oder Freistößen ins Getümmel zu schmeißen und ebendiese rauszuholen. In einem System, wie Potsdam es spielt, mit dauerhaftem Rochieren der Stürmerinnen und zwar aller drei, hätte sie sicherlich Schwierigkeiten, da ihr dafür noch ein wenig die technischen Fähigkeiten und das Spielverständnis fehlen.
    Und was die Positionswechsel anbelangt: Gerade die beiden Außenverteidigerinnen und die Außen-MFs haben stetig getauscht, teilweise wurde aus der Viererkette im Mittelfeld eine Raute, in der Keßler oder Odebrecht offensiv tätig waren, zum Teil wurde auch in den Spielen ohne Bajramaj aus dem 3-4-3 schnell ein 4-4-2, indem Schmidt in die Verteidigung rückte, Henning in die Innenverteidigung, Odebrecht auf rechts oder links im Mittelfeld und Keßler zurückgezogen ins zentrale Mittelfeld. In einem Spiel wurde sogar Yuki in die Abwehr beordert als 4. Verteidigerin. Also hier mal keine mangelnde Variabilität kritisieren. Zwar war immer eine taktische Grundordnung da, aber sie konnte nach Belieben in ein 5-2-2-1 oder in ein 4-4-2 oder in ein 4-1-2-1 oder auch in ein 3-5-2 verändert werden.

    Dickenmann, hm, wo hat die denn bei Lyon überall gespielt? Richtig, sie hat im offensiven MF, im defensiven MF und auf den Flügeln gespielt. Keßler war auch offensive Mittelfeldspielerin und wurde als Ersatz für Bajramaj häufig im Sturm eingesetzt. Bajramaj wiederum war von Haus aus Flügelspielerin und wurde frei beweglich im Sturm eingesetzt, wieso also nicht auch Dickenmann?
    Und ich für meinen Teil hoffe sehr, dass sie nach Deutschland kommt, sie wäre eine extreme sportliche und charakterliche Bereicherung für unseren Frauenfußball.

    (0)
  • Marcel sagt:

    Naja ich bin nicht so euphorisch erstmal abwarten ob hier nicht schon wieder versucht wird den Preis zu steigern für einen besseren Vertrag bei OL.
    Auch mal wieder lustig was sich die Leute hier ausmalen obwohl ja noch gar nichts in „trockenen Tüchern“ist.
    Irgendwie hab ich mir auch ein bisschen mehr was fürs Mittelfeld gewünscht den bis auf das Tor ist mir Frau Dickenmann gar nicht groß aufgefallen also eher was für den Sturm aber da ist ja eigentlich weniger Bedarf bei Turbine.

    (0)
  • NCB sagt:

    Naja, ich sag doch, Dickenmann besitzt die Klasse, Bajramaj zu ersetzen. Vielleicht ist sie dir nur nicht aufgefallen, weil sie erst 20 Minuten vor Schluss eingewechselt wurde.
    Allerdings hat sie auch OL gegen Zvezda Perm mit dem einzigen, (einem Traumtor) ins CL-Halbfinale geschossen und gegen Arsenal im Rückspiel dann nochmal 2 Tore. Macht 4 von 8 Toren in den letzten drei Runden. Und das für eine Nichtstammspielerin^^

    (0)
  • Marcel sagt:

    Also hat sie einen guten Torabschluss also mehr was für den Sturm.Aber jemand der sichere Pässe und gute Übersicht besitzt wäre mir lieber aber davon hab ich leider nichts gesehen nun gut es waren auch nur 20 Minuten.

    (0)
  • Detlef sagt:

    @Marcel,
    Du hast absolut recht, erst mal den Ball flach halten Leute!!!

    Ob Lara wirklich ihr sicher sehr gutes Einkommen „nur“ für eine stärkere Liga opfern würde???
    Könnte schon sein, daß sie die Verantwortlichen von OL, mit einem „TURBINE-Deal“ zu einem Gehaltsaufschlag motivieren möchte!!!

    Also ich bin sehr skeptisch, und warte lieber erst einmal die offizielle Verlautbarung ab!!!
    Ich bin schon sehr gespannt, wen Schröder außer PATTI HAHNEBECK noch alles verpflichten konnte!!!

    JESSICA WICH hatte wohl die Absicht Potsdam zu verlassen, was ich sehr schade fänd!!!
    Nach ihrer viel zu langen Verletzungspause, schlug sie doch wieder sehr gut ein im TURBINE-Kader!!!

    (0)
  • NCB sagt:

    Naja, also für mich ist sie sehr variabel, vielseitig einsetzbar, hat nen guten Torschuss, ein gutes Stellungsspiel, Technik noch ein wenig ausbaufähig, alles in allem wäre sie aber eine echte Bereicherung.

    (0)
  • fußbalfan sagt:

    @ johannes

    du hast vollkommen recht mit dem was du sagst.
    Allein die Reaktion zeigt einem dass dieses Forum ein reines Turbine Potsdam Fan Portal ist.

    Objektive Diskusionen und Austausch ist hier nicht möglich und Womensoccer daher immer uninteressanter.

    Ich bin absoluter Frauenfußball-Fan, aber es ist mir hier zu einseitig, und unter die Gürtellinie gehen eigentlich immer nur die Turbine Anhänger.

    Vielleicht weiß irgendjemand wo man sich über Frauenfußball austauschen kann ohne diesen mimosigen Nickeligkeiten ?

    (0)
  • waiiy sagt:

    @Marcel: Lara hat 5 Tore in der CL vorbereitet (Platz 3 nach Lira (8) und Alex popp (6)). Sie schießt also nicht nur sehr schöne und wichtige Tore.

    Wer sagt denn, dass Potsdam keinen Bedarf im Sturm hat? Immerhin hat Isi des öfteren in dieser Saison im Sturm spielen „dürfen“. Ob Jessi, selbst wenn sie in Potsdam bleibt, den Anschluss so schnell und vor allem dauerhaft schafft, weiß auch keiner. Natasha sollte man noch ein/zwei Jahre zum reinwachsen geben und nicht jedes Spiel alles von ihr erwarten. Anja und Yuki sind also die Beiden, auf deren Schultern es vor allem lastet. Da besteht schon Bedarf in meinen Augen.

    waiiy

    (0)
  • waiiy sagt:

    @ Marcel:

    Na klar wird hier spekuliert und werden Szenarien ausgemalt. Wer das nicht mag und möchte, der geht einfach auf kicker.de und erfährt irgendwann die Fakten und macht sich einfach keine Gedanken darüber. Das Austauschen von Gedanken und Spekulationen macht doch ein Forum aus oder nicht? Wenn man nicht über Fußball diskutieren würde, wär es ein X-beliebiger anderer Sport, der bald in der Versenkung verschwunden wäre…

    waiiy

    (0)
  • waiiy sagt:

    @fußballfan:

    Potsdam scheint entweder die meisten Fans zu haben, die sich auch gern zu Wort melden. Außerdem ist das ist einem Thread, der über eine Wechsel-Spekulation zu Potsdam geht, nicht weiter verwunderlich.

    Ist Objektivität eigentlich möglich, wenn man Fan ist oder wenn bestimmte Dinge über bestimmte Clubs berichtet werden?

    Sind es nicht auch gerade Potsdam Fans, die die Niederlagen im CL- und DFB-Pokalfinale neidlos anerkannt haben?

    Vielleicht liegt Dein ob-/subjektiver Eindruck auch einfach daran, dass oft die Argumente ausgehen gegen Fakten, die kommentiert werden?

    Ich jedenfalls kann ich mich erinnern, dass ich gerade Deinen Beiträgen oft auch recht gegeben habe. Vielleicht macht das nicht jeder im gleichen Maße, aber das macht die Emotionalität auch aus.

    Ich genieße es hier vor allem, dass man auch Input und Sichtweisen von Fans anderer Mannschaften liest und reibe mich auch gern daran. Und ich wurde auch schon von Fans des eigenen Clubs als „Judas“ beschimpft wegen meiner eigenen Meinung (im Fall der Streichung von Anja Mittag). Das gehört einfach dazu.

    Also bitte schreib viel und offen, was Du denkst und auch so objektiv, wie Du denkst. Damit kannst Du hier was ändern. Und wenn es mal wieder einen Thread über einen Transfer von Frankfurt geht, dann wird Frankfurt auch die Nr.1 darin sein.

    waiiy

    (0)
  • sebbar sagt:

    Eine Frage so zwischendurch, was ist mit Natasha Andonova im Sturm?

    (0)
  • waiiy sagt:

    @sebbar: s.o.

    waiiy

    (0)
  • NCB sagt:

    @fußbalfan: Da muss ich waiiy ganz klar recht geben. Fußball ist ein emotionaler Sport. Und gerade Frauenfußball ist ein Sport, der gerade an einem wichtigen Punkt steht: Entweder eine billige Kopie des Männerfußballs, die dann irgendwann wieder in der Versenkung verschwindet oder eine eigenständige Sportart mit eigenen Reizen, mit einer ganz anderen Umgangskultur.
    Und hier ist es mehr denn je wichtig, sich zu positionieren, auch wenn daraus folgt, dass man subjektiv wird. Wenn dass nämlich nicht passiert und wir einfach nur stille Pappfiguren sind, dann werden die Querdenker überrannt und der erste Fall tritt ein. Und das wäre sehr schade.

    (0)
  • ballander sagt:

    @fusballfan: schade, dass du mit deinem beitrag genau das machst, worüber du dich bei anderen beklagst. ich muss NCB und waiiy recht geben. fussball lebt wie der gesamte sport von einem gesunden wettstreit miteinander, rivalität unter den fans und emotionalität eingeschlossen. dass sich hier offenbar viele turbine-anhänger tummeln, lässt mich vermuten, dass es eben viele gibt und diese sich hier gern austauschen und diskutieren. willst du ihnen das verwehren? wollen wir quotierungen für die fans einführen? 😉 ich muss gestehen, dass ich beleidigungen und äußerungen unter der gürtellinie nicht erkennen kann. wenn sie doch auftreten, dann einen hinweis an die admins und beiträge löschen!

    (0)
  • jochen-or sagt:

    Auch ich glaube an einen Wechsel von Lara – so sehr ich den begrüßen würde – erst, wenn er vollzogen ist. Lyon beweist allein durch die vielen Spieler, die es durchschleust ( siehe z.B. Herlovsen, Colombo-Nilsen, Rybäck), dass es gehaltsmäßig wohl weit über „normal“ liegt. Solche Summen ( 3-4 Mio) sind wohl aktuell ansonsten weltweit kaum aus echtem Sponsoring finanzierbar – erst recht nicht für Turbine und man sollte sich nicht an Babelsberg 03 orientieren.

    @fußbalfan
    Es entspricht offensichtlich der deutschen Kultur, dass Leute/Projekte hoch gehoben oder nieder gemacht werden. So besehen finde ich dieses Forum angenehm moderat, auch wenn ich häufig die Ansicht der anderen nicht teile und hier und da auch jemand mal über die Stränge schlägt.
    Das Problem für Dich könnte auch sein, dass offensichtlich Turbine Potsdam die meisten und auch treuesten Fans hat. Als solcher empfand ich es aus Sicht des FF – bei aller Rivalität – sehr enttäuschend, dass Frankfurt zum Pokalendspiel trotz der geringeren Entfernung keinen echten Fanblock, und darunter verstehe ich einige hundert Zuschauer, zusammen bekommen hat.
    Es war schön, dass in London sicherlich um die 400 Turbine-Fans waren, die ihre Mannschaft auch nach der Niederlage beklatscht haben.
    Dies ist auch einer der Gründe, der mich den größeren Spaß am FF als am Männerfussball empfinden lässt.

    (0)
  • NCB sagt:

    Lara ist denke ich niemand, die auf Geld als 1. schaut. Sonst hätte sie nicht studiert. Sie weiß, dass es etwas nach dem Fußball geben muss und deswegen denke ich einfach, wir sollten das nicht am Geld festmachen, ob sie kommt.

    Und zu den Fans: Genau das meine ich. Und genau das sollten wir im Frauenfußball fördern. Faire Fans, die nach dem Spiel mit ihrer Mannschaft feiern, eine neue Fankultur. Wir müssen uns auf die ureigensten Werte des Fußballs berufen, die im MF schon lange verloren gegangen sind, dann hat der Frauenfußball eine reelle Chance, wenn er diese Werte auch nach den Bedürfnissen der Frau gestaltet.

    (0)
  • NCB sagt:

    @Detlef: Lara soll den Turbine-Poker nur machen, um Lyon zu einer Gehaltserhöhung zu bringen. Ganz ehrlich, dann wäre das nicht erst jetzt an die Öffentlichkeit gekommen bzw. gar nicht mehr.

    Ich kann es immer nur wiederholen, durch die vielleicht 2 Länderspiele im Jahr gegen stärkere Teams und dann die 3-5 Spiele in der CL auf Topniveau entwickelt sich keine Spielerin weiter. Und Lara weiß genau, dass es, wenn sie wirklich mal bei einer WM oder EM mit der Schweiz spielen will, auch und vor allem an ihr als Regisseur liegen wird, ob dieses Ziel wirklich erreicht werden kann.
    Und dazu muss sie sich entwickeln. Und das geht eben nur, wenn sie kontinuierlich und regelmäig in der Startelf gegen die Besten Europas bzw. der Welt steht.
    Und das kann Lyon beim besten Willen einfach nicht bieten.

    (0)
  • Karli sagt:

    @jochen_or
    3-4 Millionen?? worauf bezieht sich das? Gesamt-Etat?

    (0)
  • Detlef sagt:

    @NCB,
    mag schon sein, daß sich aus sportlicher Sicht für Lara ein Wechsel in die Bundesliga sicher lohnen würde!!!

    Bleibt die Frage, Warum ausgerechnet TURBINE???

    Warum nicht Frankfurt oder Wolfsburg, wo sie doch das Nützliche (Spiele gegen starke Klubs) mit dem Angenehmen (hohe Gehälter und Boni) verbinden könnte???

    Oder braucht sie etwa so einen „Schleifertyp“ wie Schröder als Trainer, um aus sich das Maximum herauszuholen???

    Nee, nee, ich warte erst mal ab!!!

    @fußballfan,
    ohje, mir kommen die Tränen!!!
    Die bösen, bösen TURBINE-Fans, müssen die sich auch überall so breit machen, und dann auch noch so viele, und überall und zu allem müssen die ihren Senf dazu geben???

    Also wirklich, man könnte denken, daß man es mit einem 10-jährigen Bub zu tun hat, der schmollend in der Ecke steht!!!

    Ich denke doch, daß Du ein wenig älter bist, und somit erwachsen genug, Dich hier durchzusetzen!!!
    Also schreibe doch Kommentare und Meinungen, die absolut nichts mit Potsdam zu tun haben, dann wirds schon viel bunter hier!!!

    Und wenn es für Dich unter die Gürtellinie geht, dann melde es Nora oder Markus!!!
    Vor allem Markus ist ein eifriger Streicher, der alles löscht, was mit dem Codex dieses Blogs nicht vereinbar ist!!!
    Frag mal laasee, das geht ganz fix!!!

    (0)
  • NCB sagt:

    @Detlef: Frag Frankfurt und Wolfsburg, warum sie nicht mit ihr verhandelt haben. So einfach ist es ja nun auch nicht. Außerdem ist gerade im offensiven Mittelfeld, wenn man die Flügel so nennen will, etwas frei geworden, dank Bajramaj. Vielleicht ist sie auch angetan von dem „Schleifertyp“ Schröder, vielleicht von der Fanstimmung der Potsdamer, vielleicht von dem offensiven System der Potsdamerinnen, vielleicht von der Tatsache, dass sie dort in ein eingespieltes Team kommt, Aussicht auf einen Startplatz hat(zumindest bei Frankfurt auf ihrer Position fraglich) oder auch zu dem Team gehören darf, dass erstens jung und dynamisch ist und zweitens die wohl erfolgreichste Mannschaft (neben Lyon) der letzten 3 Jahre ist.
    Wer weiß, wer weiß… Potsdam ist in vielen sogenannten weichen Faktoren Frankfurt doch ziemlich überlegen.

    (0)
  • ballander sagt:

    und potsdam ist die deutlich attraktivere stadt 🙂

    (0)
  • NCB sagt:

    Das kann ich nicht beurteilen^^ Ne Frage: Wohnst du in Potsdam oder Frankfurt, um das beurteilen zu können? 😀

    (0)
  • ballander sagt:

    @ncb: ich habe mich gleich für die attraktivere stadt entscheiden 😉

    (0)
  • NCB sagt:

    Werd in dieser Hinsicht aus privaten Gründen in den nächsten 2 Jahren in der Nähe von Frankfurt wohnen, als Potsdam-Fan^^ Der einzige Fan bei Top-Spielen, der nicht extra anreisen muss^^

    (0)
  • waiiy sagt:

    @Detlef:

    Warum sollte eine Spielerin, die den Fußball von der internationalen Seite aus sieht, zu Wolfsburg oder Frankfurt gehen? Wie haben die beiden in den letzten Jahre international gespielt? Dann wiegen die Meistertitel von Potsdam in den letzten Jahren sicher auch, auch wenn der letzte mehr durch mannschaftliche Geschlossenheit und unbändigen Kampfeswillen erreicht wurde als durch überlegene Spielweise.

    Und gerade da liegt für eine kreative Mittelfeldspielerin vielleicht auch der Reiz, dass sie das Vermögen und die Chance (durch viel Spielzeit) hat, genau auf diese Spielweise Einfluss zu nehmen und sie zu prägen. Dazu kommt sicher auch der Wechsel von Lira, da sie da nicht gegen einen informellen Chef kämpfen muss, da alle anderen ja eher nicht die Typen sind, die Reviere abstecken und Patricia kommt ja zum gleichen Zeitpunkt. Da sind sie auf gleichem Stand.

    Vielleicht spielt auch wirklich die Stadt Potsdam in Verbindung mit dem Vorort Berlin 😉 eine Rolle für eine Frau, die auch studiert hat bzw. in diesr Hinsicht noch weitergehen will.

    Aber das alles wird sie dann bei Viola im Radio erklären. Darauf freue ich mich schon… 😉

    waiiy

    PS: Jaja, ich weiß, alles ungelegt Eier. Aber spekulieren macht halt viel Spaß. 🙂

    (0)
  • waiiy sagt:

    Ach ja, falls wirklich der Fall eintritt, weiß ich schon, welches Trikot bei meiner Tochter auf dem Geburtstagstisch liegen muss (auch wenn sie Liras immer noch gern trägt und es auch weiter tragen wird)…

    waiiy

    (0)
  • NCB sagt:

    Wohl wahr, waiiy, eine glatte 1 für diese Analyse. Potsdam dürfte gerade interessant für Dickenmann in Bezug zu ihrer weiteren nachfußballerischen Karriere sein, da sie Politikwissenschaften studiert hat und Potsdam erstens Vorort zur Hauptstadt Berlin ist und zweitens im Gegensatz zu Frankfurt Landeshauptstadt eines Bundeslandes ist. Bringt nochmal zusätzlich einen ausschlaggebenden Reiz im Vergleich zu Frankfurt, Duisburg oder Wolfsburg.

    Ja, gerade dieses Spekulieren macht doch den Fußball an sich aus. Aber es ist auch gut, dass wir es nicht so oft tun im FF, denn das sollte schon Ausnahme bei den wirklich spektakulären Transfers wie Bajramaj und Dickenmann sein und auch nur während der Sommer- bzw. Winterpause. Alles andere ist sehr schädlich für die vereinsinternen Beziehungen, da sollte man vorsichtig sein und Fairness walten lassen. Und das bei jedem Verein, egal ob Potsdam und Frankfurt oder Freiburg und Lok Leipzig, jeder hat das Recht darauf, eine unbescholtene Saison spielen zu dürfen. Die Sommerpause ist lang genug (3 Monate)!

    Und so’n Dickenmann-Trikot würd ich mir auch holen^^

    (0)
  • waiiy sagt:

    @NCB: Wenn ich mir so ein Trikot holen würde, würde meine Tochter wohl sagen, dass es zu mir passt… 😉

    Ich würde generell nur noch in der Sommerpause wechseln lassen, auch bei den Männern. Vielleicht sollte man den Vereinen einfach mal nahelegen, ordentlich zu planen und mit dem Kader durchzukommen durch die Saison. Man könnte ja ein Gremium einrichten, dass bei Antrag wegen zu großen verletzungsbedingtem Ausfall von Spielerinnen und Spielern dann eine Ausnahme geben dürfte. Aber das sollte nicht die Regel sein, zumal gerade bei den Männern dadurch die Lizensierungsregeln umgangen werden…

    waiiy

    (0)
  • NCB sagt:

    Das wird kaum durchzusetzen sein, weil du auch weltweit sehen musst. Und da spielen manche Länder nunmal nach dem Kalenderjahr, das heißt, dort ist dann Halbzeit, wenn bei uns Sommerpause ist. Deswegen wirst du dort eher in der Winterpause welche bekommen. Auch denke ich, dass das auch fairer für die Spielerinnen ist. Schließlich sitzen sie sonst manchmal die ganze Saison auf der Bank und DÜRFTEN dann noch nicht mal wechseln, wegen Transfersperre.

    (0)
  • waiiy sagt:

    @NCB:

    Kalendarjahr – Zustimmung

    Auf der Bank sitzen – Vielleicht würde die Verschätzung der eigenen Leistung (Bsp.: Schumann in P oder auf F) und der Situation für sie im Verein (Bsp.: Schumann in F) mancher Spielerinnen auch weniger werden…

    waiiy

    (0)
  • NCB sagt:

    Da hast du allerdings recht. Aber wenn zum Beispiel bei Duisburg eine Hasret Kayikci die gesamte Saison auf der Bank sitzt oder nur bei den 2. ran darf, weil im Sturm Grings, Popp oder Islacker spielen und sie nur die Nummer 5 oder 6 ist und dann unter der Saison ein Angebot von Saarbrücken oder Jena bekommen hätte innerhalb der Winterpause, dann sollte es für eine solche Spielerin doch erlaubt sein, den Verein zu wechseln, oder nicht? Sonst blockierst du so die langfristige Entwicklung vieler Spielerinnen.
    Gerade bei den Jüngeren, die noch nicht wissen, wie der Hase läuft.

    (0)
  • waiiy sagt:

    Das meinte ich, dass man die persönliche Situation vielleicht vorher einschätzen sollte, wenn man wechselt. Eine Desi Schumann sollte auch vorher überlegen, ob es realistisch ist, ob sie diese Saison spielt und mit wie wenigen Einsatzminuten sie zufrieden sein kann oder nicht.

    Und wenn man eine Spielerin als Verein verpflichtet, sollte man eben auch überlegen, ob und wie man sie einsetzt.

    Das sind so 2 Dinge, die immer wenig bedacht oder zu euphorisch bedacht werden. Mich würde mal interessieren, was man Lira so als Einsatzart erzählt hat beim Wechsel und ob die entsprechende Spielerin, die die letzte Saison auf der Position gespielt hat, darüber schon informiert wurde…

    Oder was wird Coco Schröder gesagt, wenn sie durch Lara Dickenmann plötzlich vom 2. ins 3. Glied rutscht?

    Aber es ist ja auch wie gesagt nur eine Meinung und umsetzbar sowieso nicht, weil ja die Speilzeiten der Ligen nicht übereinstimmen.

    waiiy

    (0)
  • djane sagt:

    Hasret Kayikci erlitt letzten Sommer bei der U-19 einen Kreuzbandriss, daher konnte sie in der abgelaufenen Saison kaum eingesetzt werden- nur mal so als Anmerkung… und das sie zum Wiedereinstieg erstmal in der zwoten eingesetzt wurde, leuchtet eigentlich auch ein, Stichwort „behutsamer Aufbau“.

    (0)
  • NCB sagt:

    Kayikci war ein Beispiel, um mal deutlich zu machen, wie wenig Aussichtschancen sie eigentlich hat bei dem Duisburger Sturm, selbst wenn sie in der 2. gut spielt und topfit ist. Hat ja jetzt auch ihre Konsequenzen gezogen

    @waiiy: Du hast schon recht, vielleicht sollte man das wirklich mal beschränken. Aber du weißt vorher halt nie, was daraus im Einzelfall wird. :/

    (0)
  • NCB sagt:

    Kayikci war ein Beispiel, um mal deutlich zu machen, wie wenig Aussichtschancen sie eigentlich hat bei dem Duisburger Sturm, selbst wenn sie in der 2. gut spielt und topfit ist. Hat ja jetzt auch ihre Konsequenzen gezogen

    @waiiy: Du hast schon recht, vielleicht sollte man das wirklich mal beschränken. Aber du weißt vorher halt nie, was daraus im Einzelfall wird. :/ Deshalb wär ich da bei übertriebene Entscheidungen eher vorsichtig.

    (0)
  • Garrincha sagt:

    zu L.Dikenmann:
    Kann es sein, daß das äußere Erscheinungsbild die sportliche Qualität hebt? Frau Dikenmann war im Endspiel Ergänzungsspielerin! Ich halte sie für eine gute Spielerin, nicht mehr! Einer L.Bajramaj kann sie bei weitem nicht das Wasser reichen. Diese Meinung begründet sich allerdings auf 2 gesehene Länderspiele mit der CH und 1,5 CL-Endspiele. Eventuell spielte sie hier unter ihren Möglichkeiten.
    Sollte sie wechseln, befütchte ich allerdings eine 2. J. Landström in der FF-Buli.

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    Ah ja, dann ist, um mal bei OL zu bleiben, Lotta Schelin hässlich!? 😀

    Manchmal muss ich mir dermassen über das Geschriebene die Augen reiben, dass man meinen könnte, ich hätte ´nen Anflug von grauen Star!

    Mensch Leute, auch eine Lira ist kein Ebenbild von Schönheit, sondern eine zugegebenermassen seltene Paarung von sportlicher und menschlicher Eleganz. Morgens um Acht mag sie sich auch selbst kaum im Spiegel sehen oder anders:Schaut mal in andere Sportarten wie Volleyball, Tennis etc.

    Ganz abgesehen davon, dass Lara sich mit ck schreibt… (s. Titel)

    (0)
  • NCB sagt:

    Lara Dickenmann ist mit ihren 5 Toren und 5 Torvorlagen maßgeblich an dem CL-Erfolg beteiligt gewesen. In der N11 spielt sie meines Erachtens auf der falschen Position (ZOM statt LA) und in den CL-Endspielen, nun wie mans nimmt. Sie wurde eingewechselt, ja gut, aber sie hat immerhin mehr Tore in 20 Minuten Spielzeit geschossen als eine Lira Bajramaj in 90.
    Sie spielt schnörkellos und direkt, schießt wichtige Tore und wird in meinen Augen bei Lyon unterschätzt, deswegen in der CL immer auf der Bank.
    Das Gesamtpaket passt nunmal besser zu Potsdam als zu Lyon und in meinen Augen kann sie vielleicht nicht mit der spielerischen Klasse einer Lira Bajramaj mithalten, dafür spielt sie wenigstens konstant und macht die wichtigen, spielentscheidenden Tore (1:0 gegen Perm, 2:0 gegen Potsdam). Und das ist mir wichtiger, weil Bajramaj gerade zum Saisonende erheblich nachgelassen hat, was Chancenverwertung und auch das Zweikampfverhalten anbelangt und wie mir schien, immer mehr nach Lust und Laune gespielt hat, während sie das Toreschießen einer Yuki Nagasato (vom Spielertyp übrigens ähnlich wie Dickenmann) überlassen hat.

    (0)
  • waiiy sagt:

    @Garrincha:

    Erst informieren, dann hier schreiben:

    waiiy

    (0)
  • waiiy sagt:

    Ich habe gerade gelesen, dass Potsdam Chantal de Ridder (22) vom AZ Alkmaar verpflichtet hat. Sie war in den letzten beiden Spielzeiten Torschützenkönigin in den Niederlanden.

    http://j.mp/lli7fj

    Kennst sie jemand mehr?

    waiiy

    (0)
  • Detlef sagt:

    @Waiiy,
    leider nein, aber wenn Schröder sie holt, dann muß sie wirklich gut sein!!!

    (0)
  • Ralf Wolfram sagt:

    Chantal de Ridder kommt. Hoffentlich auch Lara Dickenmann. Und mal sehen wer noch so nach Potsdam geholt werden kann. Es wird letztendlich ein ganz anderes Spielsystem gespielt werden wie mit Lira Bajramaj. Aber man sollte endlich mal aufhören über den Abgang von Lira zu diskutieren. Sie hat Turbine in den letzten zwei Jahren geprägt, im ersten Jahr mehr, im zweiten Jahr weniger. Das lag aber an dem kompletten Team und nicht an Lira alleine. Sie hatte aber viele Fans mit ihrer Spielweise begeistert.
    Ihr Vertrag ist ausgelaufen und sie hat sich für einen Wechsel nach Frankfurt entschieden und das sollte jeder akzeptieren. Wegen Keßler oder Henning wird doch auch nicht si ein Wirbel gemacht.
    Ich hoffe einerseits Turbine setzt mit den Jenny&Co und den Neuzugängen die Siegesserie in der Meisterschaft fort (um Lira zu zeigen, dass sportlich der Wechsel ein Fehler war)aber ich wünsche Lira für ihre sportliche Zukunft alles Gute.

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    Ralf Wolfram, mit Deinem Appell bzgl. Lira kommst Du reichlich spät oder liest Du aktuell hier noch was zum Wechsel!?
    Mittlerweile sind die (Wechsel-)Wogen geglättet, und wir äußern uns lieber zu den fest- und anstehenden Neuverpflichtungen, nicht zu alten Zöpfen. 🙂

    (0)
  • Detlef sagt:

    @Frau Fußball,
    Du hast sicher recht, aber was Ralf Wolfram damit sicher zum Ausdruck bringen wollte, ist doch die Tatsache, daß einige TURBINE-Anhänger schon fast gehässigen Spott und Hohn über LIRA ausschütteten, seit klar ist, daß sie nach Frankfurt geht!!!

    Das hat LIRA definitiv nicht verdient!!! (auch nicht Deine „liebevolle“ Bezeichnung „alter Zopf“)
    Sie hat ihren Anteil an den Titeln und Siegen der letzten zwei Jahre, nicht mehr, aber auch nicht weniger!!!
    Und das sollte jedem echten TURBINE-Fan in freudiger Erinnerung bleiben!!!

    (0)
  • Detlef sagt:

    Warum ist mein Beitrag hier nach knapp 4 Stunden (!!!) immer noch nicht freigeschaltet, während andere sofort freigeschaltet sind???

    (0)
  • Karli sagt:

    @Detlef
    das ist doch kein „Spott und Hohn“…aber es ist aktuell eine erhebliche Diskrepanz zwischen LB´s Leistungen auf dem Platz und dem Riesen-Hype um sie entstanden. Tom Baier (der war´s doch, oder?) hat ja öfter Bajramaj gesagt als früher Boris ähh.

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    Klar, Detlef, ist der Lira-Wechsel nach Mainhatten ein alter Zopf, auch wenn sie logischerweise dort noch keine einzige Trainingsstunde oder gar Spiel abgeleistet hat.
    Und das aus Enttäuschung so mancher sich in Frustschreiben übt und seine Freude über die Abkehr vom Spielsystem mit Lira zum Ausdruck bringt, mag zwar manchmal gehässig klingen, ich halte es dennoch für legitim, vorwärtszudenken und keine Trauerränder unter den Augen aufkommen lassen! Wir sind halt Zweckoptimisten, wohl wissend, nach jedem Tal kommt ein Berg – und den wollen/müssen wir hinauf.
    Im Ärgernis steckt auch in mir irgendwo ein kleiner Schröder… 😉

    (0)
  • NCB sagt:

    Also, um mich mal wieder zu Wort zu melden, sollte Detlef mich gemeint haben mit „Gehässigkeit“ gegenüber Lira Bajramaj, so tut es mir leid, dass das so zum Ausdruck gekommen ist.
    Natürlich hatte sie einen riesigen Anteil an den Titeln des 1.FFC Turbine Potsdam, keine Frage.
    Aber es ist nunmal so, dass das einzig wirklich gute Spiel von ihr in der Rückrunde das 5:2 bei Bad Neuenahr war (15.02.), sowohl in der Bundesliga als auch in der CL als auch im DFB-Pokal. Gerade bei den wichtigen Spielen gegen Duisburg und Lyon in der CL, gegen Frankfurt im DFB-Pokal und gegen USV Jena in der Bundesliga war sie für ihre Verhältnisse weit unter ihren Möglichkeiten. Hätte Odebrecht damals nicht in der letzten Minute nicht das 3:2 geschossen, Potsdam hätte sich den Titel Vize-Bine geben lassen können, weil u.a. die zentrale Figur in allen wichtigen Spielen unter ihren Möglichkeiten blieb.
    Deswegen ist es doch wohl verständlich, dass der ein oder andere im Nachhinein bei genauer Analyse der Saison diesem Wechsel nicht unbedingt maßlos hinterhertrauert, um dieses doch schon sehr auf Bajramaj ausgerichtete Spielsystem wieder aufzubrechen, solange es noch möglich ist (und nicht zu enden wie Duisburg mit Grings), zumal man nicht vergessen sollte, dass Bajramaj die einzige Spielerin ist, die innerhalb der letzten zwei Spielzeiten zweimal vom Platz gestellt wurde wegen zugegeben dummer Aktionen.
    Dazu kommt noch, dass Bajramaj sich bei vielen Fans mit der Art und Weise der Bekanntgabe und des Umgangs damit nicht unbedingt noch zusaätzlich Freunde gemacht hat, da ist ein Manuel Neuer oder eine Lara Dickenmann eben sehr viel sensibler mit umgegangen.

    Allerdings: So langsam muss ich ehrlich sagen, dass ich ziemlich schockiert über die neuerliche Transferwut Bernd Schröders bin. Das lässt mich doch wirklich daran zweifeln, ob ich, sollte alles so eintreten, wie von den Medien verbreitet, wirklich beim richtigen Verein bin: de Ridder, Dickenmann, Hanebeck, sogar Anonma wird mit Potsdam in Verbindung gebracht, das kann doch nur ein schlechter Scherz sein. Alles Spielerinnen für die Offensive, außerdem hatte sich das mal nach nur 4 Spielerinnen angehört und eine Torhüterin soll doch auch noch kommen. Vertraut Schröder auf einmal nicht mehr seinen Eigengewächsen, den Kershowski-Zwillingen, Kemme, Wesely (kein Eigengewächs) oder eben den ganz Jungen Cramer oder Andonova, extra aus Mazedonien für die Spitzen verpflichtet. Klar ist es auch wichtig, die Spitzen zu stärken, aber doch nicht mit Spielerinnen, die schon voll ausgebildet sind (alle über 22). Tut mir leid, aber das war es doch immer, was Bernd Schröder verhindern wollte, oder? Und dafür hab zumindest ich ihn immer bewundert.

    (0)
  • Rallfb sagt:

    Also, ein gesunder Konkurrenzkampf mit den gehandelten potenziellen Neuzugängen kann doch nur positiv sein. Denn daß Bedarf da ist, hat die Leistung im CL-Finale bzw. im Pokalfinale gezeigt. Die ersten Elf müssen zukünftig mehr Druck bekommen. Potsdam muß nun sowieso reagieren, da es einige z.Tl. hochkarätige Abgänge hat. Das ist auf Anhieb nicht 100%-ig aus der Jugend zu kompensieren, vielleicht erst 2012.

    (0)
  • Frank W. sagt:

    Ich frage mich wo du hier Transferwut siehst?
    Nach jetzigen Stand stehen 5 Abgängen 1 offizieller Neuzugang gegenüber.

    (0)
  • xXx sagt:

    Wobei bei den bisher 5 Abgängen noch 1 oder 2 dazu kommen könnten. Und von den bisherigen 5 Abgängen sind dazu noch mit Keßler, Bajramaj und Henning 3 Stammspielerinnen dabei.

    Das muss man halt erstmal ersetzen. Und wenn man sieht, wie das Offensivspiel nach dem langen Ausfall von Kessi gelahmt hat, sollte man auch besser für Qualität auf der Bank sorgen, wenn man aus der letzten Saison denn was gelernt haben sollte.

    Und wenn da nun mal aus dem Nachwuchs keine Spielerin der man das zutraut, dann muss man das halt mit Transfers machen.

    Da ist nun wahrlich kein Kaufrausch.

    Desweiteren ist nicht jede Spielerin über 21 schon eine fertige Spielerin. Auch in dem Alter kann man noch nen großen Sprung machen.

    (0)
  • Marcel sagt:

    @NCB

    Was soll er den sonst machen ? Die ganzen Abgänge kann man nicht mit der eigenenen Jugend ausfüllen zumindest nicht wenn man den Anspruch hat sich wieder für die CL zu qualifizieren.
    Und das nächste Saison das gar nicht so leicht wird zeigen ja die Zugänge bei Frankfurt und Wolfsburg.
    Noch dazu ist auch ein Herr Schröder bei den Sponsoren in der Pflicht und damit ja gleichzeitig gegenüber dem Verein , ne schlagkräftige Truppe aufzustellen die sich in allen Wettbewerben gut schlägt.Und das kann kein Verein der Welt allein mit seiner Jugend kompensieren.
    Und da sind wir wieder beim Konkurrenzkampf wie Rallfb schon gesagt hat muss mehr Druck auf die Etablierten gemacht werden.

    (0)
  • NCB sagt:

    Gut, dennoch hätte ich mir gewünscht, dass Schröder wenigstens auf „jüngere“ Spielerinnen gesetzt hätte, die er noch formen kann. Mit 22 bist du nunmal im FF ausgereift, de Ridders hat in Holland zweimal die Torschützenkrone geholt, da lässt sich nich mehr viel machen. So macht er es SiDi nur nach und genau das ist es doch, was viele nicht wollen, dass sich Potsdam dem Druck von Mainhatten unterordnet und ein verkappter zweiter 1.FFC Frankfurt wird. Sponsoren hin oder her, das widerspricht einfach dem Geist des Fußballs mMn und ich bin nicht gewollt diesen Trend, wenn er langfristig anhält zu unterstützen, egal wieviele Trophäen sie damit holen!!!

    (0)
  • NCB sagt:

    Apropos: Sollten nicht letzte Woche die Gespräche stattfinden??? Dann müsste doch demnächst jetzt mal eine Entscheidung zu Dickenmann fallen oder schon gefallen sein. Bis jetzt habe ich aber noch nix gehört? Hat da irgendjemand neue Informationen??

    Wäre schön!!

    (0)
  • sitac sagt:

    Auf der Homepage von Jena wird jetzt offiziell der Wechsel von Anonma nach Potsdam bestätigt.

    (0)
  • Marcel sagt:

    @NCB

    Also ich weiss nicht was du hast es ist ja nicht so das Turbine zum erstenmal Spielerinnen von ausserhalb verpflichtet,dann hättest du dich schon lange abkehren müssen.
    Trotz der Zugänge (und wer es auch immer sein mag) wird Turbine immer noch die meisten Eigengewächse auf den Platz haben als viele der anderen Vereine.

    Bei Dickenmann wäre ich wohl erstmal vorsichtig obs hier nicht eher drum geht bei Lyon das Gehalt aufzustocken.
    Ach ja bist du nicht gegen das ganze Transfer-HickHack warum plötzlich so interessiert ? 😉

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    > Mit 22 bist du nunmal im FF ausgereift, de Ridders hat in Holland zweimal die Torschützenkrone geholt,
    > da lässt sich nich mehr viel machen.

    Auweia – na, aber gewiß doch, da ist noch reichlich Potenzial nach oben offen, genau wie bei der Richter Skala!

    Ein anderer, erfahrender Trainer kann da noch einiges rauskitzeln, hat man ja z.B. bei Yuki feststellen können.
    Konditionell wird sie u.G. zulegen (müssen), unter Schröder eine der Grundsäulen/-voraussetzungen.

    Die Kommentare zu Laras vermeintlicher Verpflichtung schiessen dagegen ganz schön ins Kraut, und bloss, weil´s manchen nicht schnell genug geht! So ein Schritt muss wie ein gut Ding, Weile haben, und Lara wird wohl eher mehr Einsatzzeiten als Euros haben wollen…

    (0)
  • Detlef sagt:

    @NCB,
    Nun mal langsam mit den jungen Pferden!!!
    Wir haben bis jetzt 5 Abgänge, und wie schon richtig gesagt wurde, könnten durchaus 7 daraus werden!!!

    Potsdam ist zwar finanziell nicht so stark wie WOB oder Frankfurt, aber man kann sich durchaus ein paar Spielerinnen leisten!!!

    Und 22 ist nicht 32, da können noch viele etwas dazulernen!!!

    Und auch die noch jüngere Jugend wird in Zukunft nicht zu kurz in Potsdam kommen!!!
    Eine TABEA KEMME, INKA WESELY, NATASCHA ANDONOVA, JENNY CRAMER und KRISTIN DEMANN, vielleicht auch noch SANDRA STARKE, werden ihre Bewährungszeit bekommen!!!

    (0)
  • NCB sagt:

    Okay, der Kader, wenn alles so klappt, wie hier vorgestellt:

    Sarholz – Demann, Peter, Löwenberg, Kemme, Wesely, Schröder, Schmidt – M. Kershowski, I. Kershowski, Cramer, Zietz, Odebrecht, Draws, Andonova, Hanebeck, Dickenmann – (Wich??), Mittag, Nagasato, Anonma, de Ridders

    Mag sein, dass der Kader gut besetzt ist, wobei ich mir gerade DEFENSIV mehr Stärkung gewünscht hätte. Da hast du mit Kemme, Schröder und Schmidt drei Spielerinnen, die eher im Mittelfeld daheim sind und dort ihre Idealpositionen haben und dann wird es hinten schon ganz schön mau!!
    Cramer und Draws dagegen werden mit Sicherheit nicht eingesetzt werden über die Saison, Demann auch nicht, Bernd Schröder zieht ihr sogar eine angeschlagene Viola Odebrecht in der Abwehr vor.

    Außerdem läuft doch so viel junges Blut in der BL rum (Malinowski, Schwab, Schöne, Simon, Petermann, Nicole Rolser, Schinkel etc. etc.), alles junge Talente, die mMn in Sachen Spritzigkeit, Teamspiel usw. viel besser ins flexible Potsdamer System passen würden, das aus Mangel an Alternativen nun wohl doch bei dem alten System bleiben muss, denn hinten eine 4-er Abwehrkette spielen zu lassen bei dem Personal ist genauso riskant wie die Kombination Zietz/Odebrecht im zentralen Mittelfeld zu sprengen. Und dann bleibt letztlich nur noch ein 3-5-2 oder ein 3-4-3 übrig.

    Ich will mich auch nicht sonderlich beschweren, aber letztlich ist die Kaderzusammenstellung für einen Potsdamer Fan schon sehr ungewöhnlich und gewöhnungsbedürftig. Gerade wenn man sieht, wie die anderen ebenfalls kaufen und man weiß, dass Potsdam wenigstens eine eingespielte 1. Elf hätte, die mit max. einer Ergänzung schon sehr schlagkräftig wäre und locker den Teams aus Frankfurt und Wolfsburg den Schneid gerade nach einer WM abkaufen könnten. Das man sich diesen Vorteil mutwillig kaputt macht durch soviele hochkarätige Neuzugänge, das kann ich beim besten Willen nicht verstehen.

    Die Elf hat man nämlich schon im CL-Halbfinale erkennen können, die Potsdam ins Endspiel geschossen hat, und zwar auch mit einer mittelmäßigen Bajramaj überaus dominant agiert hat:

    Sarholz – Kemme, Peter, Wesely – I. Kershowski (Schröder), Zietz, Odebrecht, M. Kershowski (Schmidt) – Andonova (ersetzt Bajramaj), Nagasato, Mittag

    Gerade die Abwehr war in dieser Besetzung eine Wand, Schmidt hat nicht gespielt, weil sie gelb-gesperrt war, M. Kershowski hat sich nach ihrer Verletzung stark präsentiert, Schröder zwar in der Startelf, aber unterdurchschnittlich in dem Spiel und vorne könnte selbst eine Andonova den Platz von Bajramaj einnehmen, sodass eigentlich nicht unbedingt Nachholbedarf bestand bei Potsdam. Und dann werden gleich mal 4 Leute für die Offensive geholt, wieso dann nicht wenigstens ausgewogen???

    (0)
  • ballander sagt:

    genau ncb! als turbine-fan schmeckt mir diese einkaufstour überhaupt nicht. ein zwei änderungen im kader hätten gereicht. den rest hätten unsere bewährten truppenteile erledigt. m.e. brauchen wir eine anonma nicht. abgesehen davon, dass mir ihre spielweise nicht gefällt…

    (0)
  • NCB sagt:

    Va, wo soll sie spielen? 😮

    Mit Mittag und Nagasato im Sturm??? Glaub ja nicht, dass das ne gute Kombination abgeben wird. Außerdem wird sie die einzige Spielerin sein, die erst nach der WM zum ersten Mal zum Team stoßen wird, auch wenn das für sie schon nach der Vorrunde bedeuten wird, aber sie hat dadurch mE einen enormen Rückstand gegenüber den anderen, den sie bisher eh schon hat durch Jena.

    Bernd Schröder, Bernd Schröder, wie soll man das verstehen???

    (0)
  • xXx sagt:

    Turbine haben 5 bis 7 Spielerinnen verlassen. Davon 3 Stammkräfte. Schon in der vergangenen Saison hatte Turbine schon enorme Probleme nachdem langen Ausfall von Kessi. Da war der Kader auf den Schlüsselpositionen einfach zu dünn besetzt. Die Saison ging nur nicht in die Hose, weil Turbine auch enorm viel Glück über das ganze Jahr hatte.

    Wenn man daraus etwas gelernt hat, muss man a) die abgegebenen Spielerinnen nun ersetzen und b) die Schlüsselpositionen doppelt besetzen. Gerade jetzt, wo Frankfurt und vor allem WOB so aufrüsten.

    Da kommt man mit ein bis zwei Änderungen nicht wirklich hin. Es sei denn man ist damit zufrieden vielleicht auch mal nur 3. oder 4. zu werden und die CL zu verpassen. Wobei das dann für die Sponsoren ein Problem ist. Und die sollte man nun nicht vergraulen, sondern lieber den Erfolg suchen.

    Und wenn man das eben mal auf der einen oder anderen Position keiner jungen Spielerin zu traut, dann muss man sich halt anders helfen. Und da hat Schröder nun reichlich genug Erfahrung drin dies zu beurteilen.

    @NCB, ballander

    Auf Jugendspielerinnen setzen in allen Ehren, aber seit ihr wirklich so naiv?

    (0)
  • NCB sagt:

    @xXx: Lieber mal die CL verpassen als ein verkapptes zweites Frankfurt werden, Duisburg machts vor. Und auf die Jugend zu setzen hat nix mit naiv sein zu tun. Auf Sponsoren, die nur auf Erfolge setzen und dafür zulassen, dass gute Jugendsysteme der Liga zugrunde gehen, kann ich echt pfeifen. Die sollen sich mal ganz schnell auf dem FF verp*****.

    Außerdem sehe ich überhaupt nicht die Relevanz von Keßler im Potsdamer Spielsystem… Potsdam hat mit ihr nicht besser und Potsdam hat mit ihr nicht schlechter in dieser Saison gespielt. Die Lücke wurde sehr schnell behoben, die einzigen beiden Niederlagen ohne sie in dieser Saison waren im DFB-Pokal- und im CL-Finale, aber da dürften wir ja auch alle wissen, dass da noch viele andere Faktoren mit hineingespielt haben.
    Dagegen hätte man mit ihr in Frankfurt beinahe die Meisterschaft verspielt! Für eine Stürmerin hatte sie eine unterdurchschnittliche Torquote, für eine Mittelfeldspielerin eine ungenügende Vorlagenquote.
    Odebrecht konnte nämlich erst nach ihrem Ausfall ins zentrale Mittelfeld rücken und hat dort auf Anhieb 7 Vorlagen in 6 Spielen geliefert, dazu die wichtige im CL-Halbfinalrückspiel zum 1:0.
    Ohne ihre Tore und Vorlagen wäre Potsdam noch so einige Male ins Wanken gekommen.

    Noch was zum Aufrüsten der Vereine: Ich gebe hier schonmal eine Prognose ab für die kommende Saison: Bevor sich der FFC und WOB eingespielt haben, haben Potsdam und vor allem Bayern einen Vorsprung von 6-9 Punkten in der BL herausgespielt und je nachdem, wann sie gegen FFC und WOB spielen, diesen auch schon jeweils 3 Punkte abgenommen haben. Sollte Potsdam sich allerdings nachziehen und ins Wettrüsten einsteigen, dann sehe ich hier eine sehr, sehr einseitige Saison zugunsten von München. Sie können sofort mit den Vorbereitungen beginnen, müssen nicht auf eine Spielerin warten, die bei der WM spielt, WOB muss dagegen auf 5 Spielerinnen und der FFC sogar auf 11 warten, dazu noch höchstwahrscheinlich längere Zeit auf Maroszan verzichten.
    Bin mal gespannt, wie es beim FFC brodeln wird, wenn das erwünschte Ziel Champions League trotz bzw. gerade wegen den ganzen Transfers nicht erreicht wird. Das wird gerade vielen auf die Ersatzbank Verschmähten nicht unbedingt gut gefallen, dass man selbst im letzten Jahr die CL-Quali gesichert hat und jetzt 1. nicht mehr gut genug für die 1. Elf sein soll, die sich dann noch nicht mal für die CL qualifiziert.

    (0)
  • Speedcell sagt:

    @Ncb in potsdam wurde vor 2 jahren genau so viel eingekauft wie dieses jahr. Bajramaj,schröder,henning und keßler. Ich weiss wirklich nicht was verwerflich daran ist dies dieses jahr genauso zu tun. Wenn man abgänge hat,muss man auch zugänge verzeichnen,sonst wird es einfach nichts. Was die jungen spielerinnen angeht, mit cramer und demann sind 2 starke spielerinnen im kader,die ihre chance kriegen werden oder schon bekommen haben. Man kann nicht jedes jahr eine ‚goldene generation‘ haben,wie es mit den jahrgängen 90-92 der fall war (kemme,schmidt,sarholz,wich,schumann…).

    (0)
  • emmi sagt:

    “ Außerdem läuft doch so viel junges Blut in der
    BL rum (Malinowski, Schwab, Schöne, Simon,
    Petermann, Nicole Rolser, Schinkel etc. etc.),
    alles junge Talente, die mMn in Sachen
    Spritzigkeit, Teamspiel usw. viel besser ins
    flexible Potsdamer System passen würden […]“

    Das ist jetzt nicht dein Ernst ?!! Man kann der eigenen Jugend doch keine Spielerinnen anderer Mannschaften vorziehen. Was hat das denn für eine Wirkung? „Ducbist zwar hier ins Internat gekommen ( musstest Freunde und Familie zurücklassen) hast dir in der U-17 fur turbine den A**** aufgerissen und wurdest Deutscher Meister, aber spielen wird eine Nachwuchsspielerin eines anderen Vereins.“

    Ach ja wer sich in fremden Nestern bedient (Spieler die bereits den Sprung in die BL geschafft haben), der ist kein deut besser als ffm.

    (0)
  • NCB sagt:

    Hm, mag sein…

    Aber wenns mit den jetzt Eingekauften genauso endet wie damals, dann können sie schon mal für 2013 scouten. Von den obigen hat Schröder die ganze Saison kaum gespielt, Keßler war eh verletzt, Henning hat zunehmend unsicher gespielt (deswegen auch zurecht nicht bei der WM) und Bajramaj, es hat vor ihr geklappt, es wird auch nach ihr wieder klappen.
    Der einzige Einkauf, der sich in den letzten zwei Jahren wirklich rentiert hat, das war Yuki, die mit voller Wucht eingeschlagen hat und effizienter als alle anderen Stürmerinnen war. Und die vor allem auch bleibt…

    Vieleicht ist es auch so dieses Transferieren von Austauschspielerinnen, die kommen, eine Saison gut spielen, eine Saison schlechter spielen und dann dem Ruf des Geldes nach Wolfsburg oder Frankfurt folgen. Hatte eigentlich gedacht, dass wir diese Jahre nach der Jugendrevolution 2005/06 und 2006/07 überwunden hatten…

    (0)
  • NCB sagt:

    @emmi: Was meinst du, wieso Potsdam ein so gutes Jugendprogramm hatte? Weil sie immer auch noch Spielerinnen dazugeholt haben in die Jugend im Alter von 16-18. Die wenigsten setzen sich wirklich über 4 Jahre konsequent durch, Peter, die Kershowski-Zwillinge, Schmidt, Schumann etc., die wurden alle in diesem Alter geholt. Außerdem hätten die Nachwuchsspielerinnen gegen diese als Ergänzungsspielerinnen gedachten Transfers wenigstens eine reelle Chance, sich durchzusetzen.

    Hab ich je etwas dagegen gesagt, dass sich Frankfurt Maroszan geholt hat? Ich denke NEIN! Das war ein wirklich guter nachhaltiger Transfer, weil sie sich erstmal reinbeißen musste. Wenn man sich aber eh NUR Stammspielerinnen von Spitzenclubs holt und so nach dem Motto: Was bei uns auf der Bank sitzt, kann bei anderen nicht spielen!, dann regt mich das höllisch auf!

    (0)
  • emmi sagt:

    Die obengenannten Spieler hatten aber keine Bundesliga-Erfahrung NVB 😉

    Peter schaffte mit ihrem Team ( Lok Leipzig) gerade den Aufstieg in die 2. Bl, Bianca Schmidt kam von Gera ( Landesliga Thüringen ), die Kerschowski’s kamen von Marzahn und Schumann von Hermsdorf.

    Alle deine genannten Spieler waren also keine, die sich bereits in der Bundesliga durchsetzen konntest, so wie die Nachwuchsspielerinnen die du dir zu Potsdam wünschst(Malinowski, Schwab, Schöne, Simon,
    Petermann, Nicole Rolser, Schinkel etc. etc.).

    Um dann deine Frage wieso das NLZ von Potsdam so gut funktionirt zu beantworten: Es läuft so gut, weil das was du forderst eben nicht passiert 😉

    (0)
  • waiiy sagt:

    Irgendwie ist mir beim Kommentar von Speedcell was ganz anderes aufgefallen. Er schreibt richtigerweise: „in potsdam wurde vor 2 jahren genau so viel eingekauft wie dieses jahr. Bajramaj,schröder,henning und keßler“

    Da fällt doch sofort ins Auge, dass alle dieser Spielerinnen (Coco ausgenommen), jetzt schon wieder auf Reisen sind. Bei Coco ist natürlich die Sondersituation, dass sie aus Leistungsgründen seltener gespielt hat und vielleicht deshalb ein Angebot fehlt. Aber kann man da schon von Wandervögeln sprechen, die eine gewissen Flatterhaftigkeit in ihren Lebenslauf bringen?

    Wie ist das in den anderen Vereinen? Verhält es sich da ähnlich? Da fehlt mir so ein wenig der Überblick. Bei Frankfurt denke ich immer, dass man dorthin geht, um dann seine Karriere langfristig in den Hafen zu fahren.

    waiiy

    (0)
  • NCB sagt:

    @Emmi: Hehehe, wie stellst du dir denn die Nachwuchsarbeit vor in Potsdam? Dass alle späteren Ausgebildeten schon in den Kindergarten dort gehen?
    Ich darf dich daran erinnern, dass eine Inka Wesely im Alter von 19 aus Essen geholt wurde oder eine Josephine Henning im Alter von 19 aus Saarbrücken.
    Wenn man schon meint, den Konkurrenzkampf zu beleben, wieso sollte man das dann in der Jugend nicht auch machen? Eine Malinowski mit ihren 18 Jahren könnte zum Beispiel eine Jennifer Cramer oder eine Natasa Andonova bestimmt auch nochmal in ihrer Entwicklung pushen, die genauso alt sind wie sie und ähnliche Positionen spielen. Man sollte meiner Meinung nach eine eingespielte Mannschaft von 14, 15 flexiblen, gestandenen Spielerinnen haben und dann den Unterbau gezielt breit halten, sodass der Druck von unten, von der Jugend enorm groß ist und nicht andersrum, einen alten arrivierten 22er Kader und nur immer ein, zwei jüngere, die von unten drängen.

    Dann endest du nämlich wie Frankfurt oder Wolfsburg!!!

    (0)
  • NCB sagt:

    Da hast du ganz recht, waiiy, man kann die anderen Vereine schön kategorisieren:

    Frankfurt wie schon erwähnt das Katar unter den Vereinen, um dort im Verhältnis überdurchschnittlich bezahlt zu werden und ein schönes Karriereende zu haben.

    Duisburg ist seit Jahren Zulieferer von Essen-Schönebeck, mindestens ein Dutzend Spieler wurden dahin in den letzten paar Jahren geliefert.

    Potsdam ist das Sprungbrett im Geldspeicher (Zulieferer und Ausbilder für Frankfurt und Wolfsburg)

    Wolfsburg, die Mannschaft der ewigen Talente, beliefert wenn überhaupt ihre eigene zweite Mannschaft oder verschifft ins Ausland.

    Ansonsten keinerlei großartige Auffälligkeiten…

    (0)
  • emmi sagt:

    Nein, wie ich oben erwähtn habe, habe ich kein Problem damit wenn man diese Nachwuchsspieler aus Vereinen lotst, in denen sie weniger Perspektive haben, bzw. in einer niedrigeren Liga spielen (Peter, die Kershowski-Zwillinge, Schmidt, Schumann etc.) . Diese sogar von dir genannten Spieler haben in ihrem Verein einige Ligen tiefer gespielt.
    Da finde ich einen Wechsel sinnvoll.

    Wenn man jetzt aber Spieler holt, die in anderen Bundesliga-Teams ebenfalls Bundesliga spielen, dann finde ich, wird das NLZ-Konzept nicht erfüllt. Eine Clara Schöne zum Beispiel wurde durch Bayern München zur Bundesliga-Kraft. Würde Potsdam diese Spielerin weglocken, würde sie sich am Bayern-Nest bedienen. Dies ist natürlich nicht verboten, hätte aber in etwas das Niveau was viele Potsdam-Fans den Frankfurtern vorwerfen.

    (0)
  • NCB sagt:

    Okay, es waren auch nur Beispiele bekannterer Spielerinnen. Dann nimm Kayikci oder so, Spielerinnen dieses Formats. Nur die kennt man halt nicht, weil man nie damit rechnen würde, dass sie solche Karrieren bei Potsdam hinlegen könnten, deswegen habe ich bekanntere genommen.

    (0)
  • emmi sagt:

    Wenn man eine Knaak oder eine Kayikci (ich hoffe ich hab sie richtig geschrieben) dann wäre das meiner Meinung nach wieder was anderes, beide sehen in ihren Clubs keine Perspektive. Somit würde man keinen anderen Verein schaden. Natürlich würde dann dem eigenen Nachwuchs ebenfalls eine Spielerin vorgesetzt werden, diese hätten dann aber noch nicht das „Level“ was eine Schöne in München oder eine Wensing in Duisburg hat( Wobei ich nicht sagen will, dass Knaak oder Kayikci keine starken Spieler sind ). Dann könnte auch ein fairer Konkurrenzkampf entstehen, bei dem jeder Spieler profitiert.

    (0)
  • Speedcell sagt:

    Ich finde es legitim,wenn der vertrag ausläuft zu einem anderen verein zu wechseln. Und als verein sollte man sich auch um neue,gute spielerinnen bemühen,wenn diese zu haben sind. Als potsdamfan ist es natürlich besonders bitter,wenn leistungsträgerinnen nach frankfurt gehen. Aber man muss es akzeptieren,genauso wie man es akzeptieren muss,dass es nicht alle nachwuchsspielerinnen in die 1. Mannschaft schaffen. Nicht umsonst sind eine caro schiewe,karo heinze und laura brosius letzte saison zum USV gewechselt. Es ist eben nur platz für 11 leute auf dem spielfeld 🙂 und warum sollte man sich nicht gute nachwuchsspielerinnen von anderen vereinen zu holen,die schon sehr gute leistungen im bundesligamittelfeld gezeigt haben ? In potsdam hat man perfekte trainingsbedingungen und spielt international,da kann man das optimum aus jeder jungen spielerin rausholen. Bei bajramaj,wesely und henning war es bestimmt nicht anders…

    (0)
  • emmi sagt:

    Bajramaj kam mit 20 und schon als Nationalspielerin, die würde ich nicht mehr in die Kategorie Nachwuchsspielerin stecken. Das sind für mich Spieler, die über U-Nationalmannschaften langsam an den Profibereich herangeführt werden.
    Henning kam vom damaligen Ligaaufsteiger, was widerum für einen Quantensprung spricht 😉 Also in etwa wie bei Peter, Schmidt etc.

    Lediglich Wesely kam als Nachwuchsspielerin von einem Bundesligaclub. Soweit ich weiß, hat dieser aber gegen den Abstieg gespielt 😉 Was also für eine Verbesserung der sportlichen Situation steht.

    Bei Wensing, Schöne etc. sind ganz andere Situationen vorhanden, welche man auch berücksichtigen muss 😉

    (0)
  • NCB sagt:

    Okay, dann haben wir uns ja jetzt verstanden. Ich will nicht fertige Spielerinnen, sondern ich will Spielerinnen, die sich noch entwickeln können.
    Hatte ich eigentlich zumindest einer Malinowski zugetraut, die zwar bei Essen in der Stammelf spielt, aber noch an sich arbeiten will und gleichaltrige mitreißen kann. Spielt ja beim selben Verein wie früher Wesely 😉

    (0)