Home » Champions League

Mäßige Einschaltquote fürs Finale

Von am 27. Mai 2011 – 13.38 Uhr 13 Kommentare

Das Champions-League-Finale zwischen Olympique Lyonnais und dem 1. FFC Turbine Potsdam fand am Donnerstagabend nur einen durchschnittlichen Zuschauerzuspruch.

Anzeige

Die ZDF-Übertragung aus dem Craven Cottage kam ab 21 Uhr auf eine Reichweite von insgesamt 2,81 Millionen Zuschauern, was einem Marktanteil von 10,1 Prozent entspricht, während der Senderschnitt bei 12,5 Prozent liegt. Von den jüngeren Zuschauern zwischen 14 und 49 Jahren schalteten gar nur 0,54 Millionen ein, was für einen Marktanteil von nur 4,7 Prozent reichte.

Tags:

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

13 Kommentare »

  • hop-sing sagt:

    Meine Frage wäre jetzt mal von welchem Sender du sprichst, denn das Spiel wurde schließlich sowohl im ZDF (nehm mal an das dieser Sender gemeint ist) als auch auf Eurosport übertragen.

    Ich für meinen Teil hab lieber Eurosport geschaut (aufgrund des Kommentators bei ZDF).

    (0)
  • Markus Juchem sagt:

    @hop-sing: Vom ZDF, eine Eurosport-Quote habe ich bisher nicht gesehen, vielleicht kann jemand weiterhelfen? Dürfte aber max. im niederen sechsstelligen Bereich liegen.

    (0)
  • niwi sagt:

    „Von den jüngeren Zuschauern zwischen 14 und 49 Jahren schalteten gar nur 0,54 Millionen ein“

    Vielleicht, weil zur gleichen Zeit Germany’s Next Topmodel lief… 😉

    (0)
  • Oliver sagt:

    @hop-sing: Eine Aufschlüsselung der Zahlen (inkl. der Eurosport-Daten) gibt’s hier: http://bit.ly/mkZvXg

    (0)
  • laasee sagt:

    Another negative for having the Buli schedule shorter.
    Last year there was a seamless transition from the Buli to the CL Final.
    But this year there has been a big delay – it is not easy to promote interest when there is such a long time between games.

    (0)
  • spoonman sagt:

    @laasee: Die lange Pause seit Bundesliga-Ende war sicher für Turbine von Nachteil, aber für die Einschaltquote dürfte das völlig egal gewesen sein. Die Bundesliga spielt in der öffentlichen Wahrnehmung überhaupt keine Rolle.

    Ich würde sagen, 90% der ZDF-Zuschauer waren Gelgenheitsgucker, die sich das Finale angesehen haben,
    a) weil es in der TV-Zeitschrift angekündigt wurde
    b) weil gerade nichts Besseres lief
    c) weil sie sowieso meistens ARD oder ZDF gucken
    d) weil es Fußball war
    e) weil es ein europäische Finale mit deutscher Beteiligung war
    f) weil ja bald WM ist.

    Letztes Jahr hatte das CL-Finale im Schnitt knapp 4 Mio. Zuschauer, aber diese Zahl wurde auch dadurch begünstigt, dass es bis zum Elfmeterschießen ging und dementsprechend spannend war.

    Weiß jemand, wie hoch die Einschaltquote gestern in Frankreich war (bei Direct 8 und/oder Eurosport)?

    (0)
  • Hanna Hinrich sagt:

    Ich hab’s auch auf Eurosport gesehen — in der englichen Sprachversion. Ich mag speziell Jen O’Neills Co-Kommentare. Sie hält genau die richtige Balance zwischen sachkundiger Analyse und emotionalem Involvement.

    Dass Eurosport-Reporter nicht live im Stadion sitzen, sondern im Studio vorm Fernsehbild kommentieren, mindert die Qualität der Übertragung keineswegs.

    Eurosport deutsch bietet im Fußball nichts vergeichbares zu Jen O’Neill (oder früher Emma Hayes), aber im Frauen-Handball gibt es dort eine Sandra Polchow (mit Insiderwissen und authentischer Ansprache), die dem Vergleich sofort standhält. Dieses attraktive Konzept mit Ko-Kommentatorinnen wünsche ich mir auch im FF.

    Und das ZDF ?

    Das ZDF hat den besten Fußball-Live-Kommentator Deutschlands: Thomas Wark !

    Das ZDF hat aber auch den schlechtesten Live-Kommentator: Norbert Galeske ! Seine Inkompetenz wäre verzeihlich, aber nicht sein unsäglicher Plauderton. So kann man mit unmündigen Kindern sprechen, aber ich will als intelligente Erwachsene nicht so angesprochen werden ! Eine Frechheit !

    Bevor ich mich ärgere, schalte ich den Ton stumm. Das geht sehr gut.

    (0)
  • Förster sagt:

    „1,07 million de téléspectateurs avec une pointe à 1,8 million“ Angabe von Footofeminin.fr
    1,07 Millionen im Durchschnitt, 1,8 Millionen in der Spitze, für Frauenfußball in Frankreich ein absoluter Rekord.

    (0)
  • laasee sagt:

    That is good news from France.

    (0)
  • licaro sagt:

    ich denke, dass die hauptschuld für die einschaltquote beim zdf selbst liegt. ich meine, wo gibt es denn so was: es findet ein finale der königsklasse mit deutscher beteiligung statt und der sender schaltet erst fünf minuten vor anpfiff zum spielgeschehen- ohne vorberichte, interviews, hintergrundinformationen etc. da denken sich doch „zufälliggucker“ zu recht, dass das spiel doch eigentlich gar nicht so wichtig sein kann und schalten um/ab.

    so etwas gibt es in keiner anderen sportart!

    (0)
  • spoonman sagt:

    @ Förster: Danke für die Info!

    @ licaro: Das ist schon eine ziemlich abenteuerliche Interpretation. Die Vorberichterstattung hat bei Fußballspielen durch die Bank deutlich schlechtere Einschaltquoten als das Spiel selbst. Sehr viele Zuschauer schalten also bewusst erst zum Anpfiff ein. Man könnte sogar argumentieren, dass eine längere Vorberichterstattung sogar noch mehr Zuschauer zum Ab- oder Umschalten animiert hätte.

    SAT.1 startet bei der Europa League (Anstoß 19:00 Uhr) auch erst um 18:50 Uhr mit der Berichterstattung und schiebt noch Werbung ein. So ungewöhnlich ist das also nicht.

    Ich habe immer wieder das Gefühl, dass hier über die TV-Berichterstattung auf sehr hohem Niveau gemeckert wird. Da wurde das Finale schon auf zwei Sendern parallel gezeigt, es wurde (für FF auf Vereinsebene) eine gigantische Reichweite erzielt, und trotzdem sucht man noch das Haar in der Suppe.

    (0)
  • ballander sagt:

    @spoonman: aber sicher könnten die sender den frauenfussball besser vermarkten. dabei geht es nicht nur um einen früheren beginn unmittelbar vor anpfiff, sondern um kurznachrichten auch in anderen formaten der sender! hier mal ein interview in einem unterhaltungsformat, hier mal ein hinweis zur kaderzusammensetzung, dem einzug des teams ins hotel, dem abschlusstrainung, der verletzungssorgen rund um topspieler…. es gibt tausend möglichkeiten. man muss sie nur nutzen. schau dir die männer an. da wird jeder pups (sorry, aber dieses ungleichgewicht bringt mich auf die palme…) berichtet. allein gestern durfte ich mir auf zdf anhören, wie es um die aktuelle verletzung von khedira steht mit anmerkung vom assitenztrainer (auf zdf „heute“ beste sendezeit!) und dass die buli der frauen in der sportschau keinen angemessenen platz bekommt – ohne worte! da haben die medien noch allerhand aufzuholen!

    (0)
  • NCB sagt:

    Ehrlich gesagt, waren 3 Millionen doch sehr viel für deutschen Frauen-Vereinsfußball. Letztes Jahr z.B. war ich auch einer dieser „Zufälliggucker“, die nach Numb3rs (?) noch reingezappt haben, war irgendwie in der Verlängerung bereits.
    Letztes Jahr wird die Berichterstattung vor allem davon profitiert haben, dass das Finale nicht unbedingt so spannend war, sondern vielmehr sehr lang^^, fast ne Stunde, wenn man an die Länge des Elfmeterschießens denkt. Um die Uhrzeit zappen natürlich viele gerne mal und da ist es nicht verwunderlich, dass eben wegen Elferschießen viele beim ZDF hängen geblieben sind.

    Ich habe leider auch ZDF geschaut, habs irgendwie verpennt, auf Eurosport umzuschalten. ZDF hat seit Jahren eine unglaublich schlechte Berichterstattung, was Fußball angeht, ist da Sat1 um Längen besser, bei allem anderen Eurosport (auch bei Fußball, wenn sie denn mal Spiele mit deutscher Beteiligung senden). Selbst ARD ist da noch vor ZDF. Wird wohl auch der Grund gewesen sein, wieso Eurosport im Gegensatz zu ZDF noch ein klein wenig zulegen konnte.

    Auch die Vorankündigung war dementsprechend miserabel. Zwar lief da tagelang ne Ankündigung auf ZDF, aber in allen Fernsehzeitungen verschwanden sie ganz schnell mit ner kleinen Notiz unter „Notruf Hafenkante“, die dick und breit (da ja 20.15-Film) ausgeschildert waren. Da muss man sich auch fragen…

    Naja, alles in allem hätte man das durchaus besser präsentieren können, wenn man gewollt hätte, aber anscheinend hat der DFB da kein Interesse dran (bis auf Theo Zwanziger :)) auch nur einen Pfennig für Vereinsfußball auszugeben oder Beziehungen spielen zu lassen, solange der Protagonist Potsdam heißt. Traurig…

    (0)