Lyon gewinnt die Champions League

Von am 27. Mai 2011 – 0.07 Uhr 58 Kommentare

Der 1. FFC Turbine Potsdam hat die Titelverteidigung in der Champions League verpasst. Die Potsdamerinnen unterlagen Olympique Lyonnais mit 0:2. Für den französischen Meister war es der erste Sieg in der Königsklasse.

„Ich bin nicht einmal so enttäuscht. Wir haben unser Gesicht gewahrt, uns nicht abschlachten lassen und nicht so schlecht gespielt“, so ein gefasster Turbine-Trainer Bernd Schröder nach der Partie vor 14 303 Zuschauer im Craven Cottage von London, die von den Französinnen vor allem in der ersten Halbzeit überlegen geführt wurde.

Anzeige

Führung durch Renard
Den Führungstreffer erzielte die rechte Verteidigerin Wendie Renard per Abstauber in der 27. Minute nach einem Strafraumgewühl. Der erste Versuch von Lotta Schelin konnte von der Potsdamer Abwehr noch auf der Linie geklärt werden, beim Nachschuss waren die Turbinen aber machtlos. „Wir haben in einer schweren Partie besser gespielt“, so Lyons Camille Abily, die zur besten Spielerin der Spiels gewählt wurde, auch wenn laut Lotta Schelin die Anfangsphase „ein bisschen nervös“ war. Ihr Team übernahm aber nach einer Viertelstunde das Kommando und agierte immer selbstbewusster. „Lyon hat schnelle Spielerinnen, die über die Außen kommen und nach innen ziehen oder den Ball hineinflanken. Damit hatten wir in der ersten Halbzeit leider viele Probleme“, räumte Isabel Kerschowski ein.

Potsdam nutzt Chancen nicht
Potsdam gelang es im Gegenzug nicht, die Angriffe konsequent zu Ende zu spielen. „Vorne haben wir zu wenig gemacht und der zweiten Halbzeit haben wir zwei hundertprozentige Chancen nicht verwertet, eine davon von mir“, spielte Kerschowski auf die 62. Minute an, wo sie den Ausgleich auf dem Fuß hatte, aber an der sicheren französischen Torhüterin Sara Bouhaddi scheiterte. Und nur zwei Minuten später hatte Anja Mittag einen Treffer auf dem Fuß, doch allein vor dem Tor versprang ihr der Ball (64.). „Als Stürmerin muss ich so ein Tor einfach machen. Es ist ärgerlich, weil wir Chancen auf den Ausgleich hatten, aber letztendlich ist der Sieg von Lyon verdient.“ Und Trainer Schröder stimmt ein: „Wir haben unsere Möglichkeiten heute einfach nicht genutzt.“

Jubel von Olympique Lyonnais

Erster Sieg in der Königsklasse: Olympique Lyonnais © Nora Kruse / ff-archiv.de

Entscheidung durch Dickenmann
Die Entscheidung fiel in der 85. Minute durch Lara Dickenmann, die in der 55. Minute eingewechselt worden war. Nach einem Angriff über links hatte Inka Wesely bei einem langen Ball der eingewechselten Eugénie Le Sommer auf Dickenmann das Nachsehen – die Schweizerin schloss mit einem sehenswerten Treffer zum 2:0-Endstand ab und meinte nach der Partie: „Wir haben das ganze Jahr für diesen Moment gearbeitet. Das Tor war mehr oder weniger dasselbe wie das gegen Arsenal. Eugénie hat eine gute Flanke hereingeschlagen, genauso wie gegen Arsenal im Halbfinale.“

Schlagwörter:

Die Niederlage war für die Turbine-Spielerinnen nur schwer zu verdauen. Kapitänin Jennifer Zietz meinte: „Wir haben uns ein bisschen den Schneid abkaufen lassen und waren selbst zu harmlos. Diese schwere Niederlage muss man erst einmal verkraften. Lyon war effektiver und gefährlicher und hat deswegen auch verdient gewonnen.“

Bajramaj: „Unbeschreibliche Gefühle“
Fatmire Bajramaj hätte sich ihre Abschiedsvorstellung im Turbine-Dress sicherlich auch anders vorgestellt. „Das sind gerade unbeschreibliche Gefühle, ich hätten diesen Sieg zum Abschluss gerne gehabt. Aber wir haben schnell das erste blöde Tor bekommen, das darf nicht passieren. In der zweiten Halbzeit haben wir uns etwas gefangen, aber wenn wir unsere Chancen nicht verwerten, sind wir selbst daran schuld. Dann verliert man auch ein bisschen zurecht.“

Olympique Lyonnais – Turbine Potsdam 2:0 (1:0)

Lyon: Bouhaddi – Renard, Georges, Viguier, Bompastor – Thomis (73. Le Sommer), Henry, Cruz Trana, Abily – Schelin, Necib (55. Dickenmann)

Potsdam: Sarholz – Schmidt, Peter, Henning – Zietz – Isabel Kerschowski, Odebrecht, Kemme – Bajramaj, Mittag, Wesely

Schiedsrichterin: Dagmar Damkova (Tschechien)

Zuschauer: 14 303

Tore: 1:0 Renard (27.), 2:0 Dickenmann (86.)

Gelbe Karten: Abily

Beste Spielerinnen: Abily, Schelin / Kemme, Kerschowski

Tags:

Sie haben eine Frage zum Beitrag? Dann kontaktieren Sie mich doch per Mail! Oder folgen Sie uns einfach via RSS, Facebook oder Twitter!

58 Kommentare »

  • Kay sagt:

    Glückwunsch an Lyon, hochverdient gewonnen.

    Ich wünschte man könnte jetzt sagen, Kopf hoch Turbinen habt gut gespielt, sollte halt wohl nicht sein, aber der Wahrheitsgehalt solch einer Aussage läge meineserachtens bei gleich Null. Was die Turbinen uns hier angeboten haben, war vorsichtig gesagt, erstklassiger Gurkenfussball. Es passte leider in keinem Mannschaftsteil wirklich gut, angefangen bei FELIX bei welcher man, besonders in der ersten Halbzeit, bei hohen Flanken in den Strafraum das Zittern bekam ob ihr der Ball nicht durch die Finger rutscht. Weiter dann bei JOSI die für mich ein Totalausfall war, besonders der Überblick fehlte ihr oftmals, hinten wurden Bälle ins Seitenaus gedroschen wo ein Pass zur Mitspielerin erheblich besser gewesen wär, und nach vorne, naja viele Diagonalflanken aus der Abwehr, die immer passgenau beim Gegner landeten. Bei INKA genau das selbe jeder Pass in die Spitze immer toll zum Gegner, wenigstens war sie meiner Meinung ganz gut hinten gestanden. Im Mittelfeld haben zwar JENNY und VIOLA gut gekämpft aber auch da wurden die Bälle meineserachtens viel zu fahrlässig in unnötigen Zweikämpfen die nur durch zu langes Ball halten enstanden, wieder hergegeben. Tja und die Angriffsreihe, LIRA ein Komplettausfall mir fällt jetzt keine einzige Szene ein wo ich sagen könnte, das hat sie super gemacht bzw. richtig gute gelungene Aktion und unsere ANJA tja, was soll man dazu noch sagen, Einsatz wie immer 100% aber das Pech klebt ihr an den Sohlen. Gut gefallen haben mir lediglich ISI, TABI, BABETT und BIANCA.

    Ich bin mir auch nicht sicher ob man einfach sagen kann es fehlte die gemeinsame Spielpraxis, denn seien wir mal ehrlich die gesamte Saison war geprägt von solchen Spielen, das wir Meister geworden sind war für mich schon Sensationell. Ich persönlich bin froh das nächste Saison ein kleiner Umbruch stattfinden wird und frischer Wind reinkommt, so werden unsere Turbinen wieder ein klein wenig unberechenbarer, denn wenn wir es einmal für diese Saison auf den Punkt bringen, hieß der beliebteste Spielzug so gut wie bei jeder Spielerin „Kopf hoch –> schauen –> ah, das ist LIRA –> weiter oder auch kurzer Pass mit den bessten wünschen und mach was draus“. Auf so eine Spielweise stellen sich die Gegner spätenstens nach einer Saison ein, so wie in dieser eben geschehen.

    Also nochmals Glückwunsch an Lyon wirklich schönes und engagiertes Spiel und an unsere Turbinen die eindringliche BITTE hört mit diesen grauenhaften kick & rusch Fussball auf welchen ihr diese Saison zu oft zelebriert habt.

    (0)
  • Ralf sagt:

    Tja, … und wenn ich mir das Umfrageergebnis „Wer wird CL-Sieger?“ anschaue – mit 70 zu 30 Prozent für TP, dann ist dann doch bei einigen der Euphorie-Gaul etwas durchgegangen!

    (0)
  • laasee sagt:

    Lyon can thank Neid, Zwanzigger and all the others in German football that decided on the shortened buli season.
    That decision showed a total lack of respect to the CL competition.
    That was arrogance at a high level.
    Today Lyon punished that arrogance.

    Potsdam have today suffered for that arrogance.

    (0)
  • Fuxi sagt:

    laasse trifft meine Gedanken ganz gut: Die Potsdamer Titelverteidigung kann man durchaus als „auf dem Altar der anstehenden WM geopfert“ bezeichnen.

    Tja, Frau Neid, Finale ist jetzt Pflicht, ne?

    (0)
  • xXx sagt:

    Man muss wohl leider anerkennen, dass Lyon besser war und auch verdient gewonnen hat.

    Dazu dürfte aber auch die tolle “Vorbereitung”, die man einer Frau Neid zu verdanken hat, seinen Teil dazu beigetragen haben. Wer so viele Wochen ohne seine Topspielerinnen trainieren muss, seit Wochen nicht mehr im Spielrythmus ist, dann noch auf seine zuletzt beste Spielerin (Nagasato) verzichten muss, der hat halt ein großes Problem, wenn man auf eine annährend gleich gute Mannschaft in einem CL-Finale trifft. Das hat man heute deutlich gesehen. Die Turbinen sind ihren Gegenspielerinnen meist nur hinterher geeilt und wirkten auch im Kopf nicht wirklich frisch. Mit diesem “Handicap” konnte man das Spiel trotzdem aber noch recht lange ausgeglichen halten. Die nötigen letzten Prozente konnte man halt wegen der “Vorbereitung” heute nicht abrufen. Da war Lyon von vornherein im Vorteil. Das war dann heute leider ausschlaggebend.

    Deshalb kann man den Turbinen denke ich trotzdem gratulieren. Man hat alles versucht. Aber mehr war wegen dieser schlechten (praktisch nicht vorhandenen) Vorbereitung heute einfach nicht drin.

    (0)
  • spocky sagt:

    Liebe Sportsfreundinnen u. freunde,

    dass hier die „Schuld“ der Niederlage u.a. bei Frau Neid gesucht wird … Na ja … Zwar gebe ich Euch recht, dass die Vorbereitung auf dieses Endspiel nicht so optimal für die Mädels von Potsdam war, aber ich glaube, gestern hat es einfach nicht gepasst …
    Und ich finde, dass Lyon einen wirklich sehr attraktiven Fußball spielt und auch verdient gewonnen hat … Ich freue mich schon sehr, auf einige Spielerinnen bei der WM … Deswegen Kopf hoch Turbine = vielleicht klappt es im nächsten Jahr wieder …

    (0)
  • kleinschwarz sagt:

    Lyon hat verdient gewonnen. Die Voraussetzungen für Turbine waren nicht gut (verkürzte Buli Saison, Nationalspielerinnen weg, Nagasato verletzt). Ich finde aber, dass die WM im eigenen Lande und die Vorbereitung dafür wichtiger sind als die Championsleague. Die Championsleague findet jedes Jahr statt, eine Heim-WM vielleicht alle 28 Jahre. Dem europäischen Fussball tut es gut, wenn mal keine deutsche Mannschaft gewinnt.
    Ich war gestern irritiert, dass Turbine auf lange Abschläge gesetzt hat, die nie bei den eigenen Spielerinnen ankamen sondern per Pingpong zurück vors eigene Tor. Warum hat Turbine nicht kombiniert? Dazu fand ich es komisch, dass Bernd Schröder nicht gewechselt hat. Die Spielerinnen auf der Bank waren heiß, warum hat er niemanden Frisches eingewechselt?

    (0)
  • Fußballmama sagt:

    Also wenn ich Silvia Neid wäre , würde ich nach dem gestrigen Spiel keine der Potsdamerinnen mit zur WM nehmen .

    Sorry , aber dass war von den vieren keine gutes Spiel.

    Und wenn man gestern die Leistung von Sarholz gesehen hat, wird Sie zurecht nicht vom DFB nominiert.

    Babett Peter ist gesetzt und Anja Mittag würde ich es von Herzen gönnen dass Sie bei der WM dabei ist.

    Aber Schmidt und Henning ,…..lieber Zuhause lassen.

    Sorry Leute 🙁

    (0)
  • Frieda sagt:

    Turbine Potsdam war ganz einfach die ganze Saison schon nicht so stark wie letztes Jahr. Das hat nicht unbedingt was mit der Verkürzten Saison zu tun. Und auch Lyon hat Nationalspieler, die unterwegs waren.
    Ich freue mich für Lyon, sie waren besser. Außerdem freue ich mich, dass nicht immer eine deutsche Mannschaft oben steht, wäre ja auch ein bisschen langweilig. Konkurrenz belebt das Geschäft.

    (0)
  • laasee sagt:

    5 July is France v Deutschland, Group A game.
    Now France have a big psychological boost and confidence because Lyon are CL Champions.

    Football is a simple game and only fools make it complicated.

    (0)
  • waiiy sagt:

    Ich kann mich leider nicht davon lossprechen, dass ich gestern besonders auf Lira und Josi geschaut habe, da sie ja ihre Abschiedsvorstellung gegeben haben. Zu Josi habe ich auch oben schon etwas geschrieben. Bei ihr ist mir noch aufgefallen, dass ich mittlerweile ein besseres Gefühl habe, wenn Inka in die Zweikämpfe geht als bei ihr. Das war lange Zeit nicht so.

    Lira muss man großen Respekt zollen. Sie hat wieder gekämpft bis zum Ende. Ich denke, sie hat sich vom Spielerischen wie auch vom Menschlichen sehr viel weiter entwickelt in den 2 Jahren. Sie steht trotz ihres Temperamentes und Stolzes nicht mehr so nahe an der roten Karte und kann ein Spiel auch sehr gut führen, wenn sie auch in Potsdam immer sehr weiter vorn eingesetzt war.

    Aber ich habe auch gemerkt, dass sie mit ihrem Willen mittlerweile dazu neigt, zu viel allein zu machen und den Ball zu lange zu halten. Dadurch verpuffen viele Angriffe, die über sie eingeleitet werden. Ich nehme an (reinste Spekulation), dass sie unbewusst denkt, dass nur sie die engen Spiele rumreißen kann und deshalb ab und an mal auf den schnellen Pass verzichtet, dann aber nicht an der Gegenspielerin vorbeikommt. Vielleicht ist es für sie wirklich das Richtige, jetzt in das Starensemble von Frankfurt zu kommen. Dort ist sie nicht mehr herausgehoben und will dann auch nicht mehr alles auf ihre Schultern nehmen. Und für Potsdam ist es auch gut, weil dann wieder mehr miteinander spielen dürfen und müssen.

    Das soll aber Lira nicht runtermachen. Die Entwicklung geht einfach zur Zeit in andere Richtungen. Ich bin gespannt, wie es in Frankfurt bei ihr laufen wird (da hat sie jetzt sicher einen zeitlichen Vorsprung vor Maro und einen spielerischen vor Behringer) und auch bei Turbine ohne sie und Patricia.

    waiiy

    (0)
  • labrys sagt:

    jaja, TP Fans finden gleich einen schuldigen, statt einzusehen, das Lyon schlicht und einfach besser war. TP hatte in der 2HZ vielleicht mehr chancen, aber pber 90min hat Lyon dominiert.
    Die TP-Natio-Spielerinnen wurden beim Länderspiel NICHT über die volle länge eingesetzt und zudem sind es Spielerinnen, die seit langem bei TP spielen und somit eigentlich die laufwege kennen und nichts verlernen, in kurzer zeit.Und auch die fast ganze Mannschaft von Lyon war bei der Natio (12 französische Nationalspielerinnen, 1 Ch, 1 Schwedin…. 14 Spielerinnen haben gefehlt!!!!!)

    Glückwunsch an lyon, war ein geiles Spiel 🙂 le sommer und dickenmann sind ein geiles Duo ^^ Thomis hat gewirbelt wie Lira wirbeln sollte, renard hat getroffen, wie es Mittag hätte tun sollen und Boudahhi hatte keinen einzigen Lapsus, während Felix gezeigt hat, warum sie noch nicht reif für die Natio ist (für einige fans ist sie ja die hochklare Nr.1 Deutschlands gewesen -.-

    (0)
  • waiiy sagt:

    @labrys:

    Ja, es war ein klasse Spiel von Lyon.

    Nein, es haben eigentlich auch alle Turbine Fans bestätigt hier.

    Ja, es ist eine Beeinträchtigung, wenn ein Sportler (egal welche Sportart) nochmal mit Grundlagentraining aufgebaut wird kurz vor einem Höhepunkt. was das ausgemacht hat, kann man nicht genau sagen.

    Ja, Lyon war auch bei der Nationalmannschaft, hatte dort aber nur ein Spiel und kein Trainingslager.

    Schön, dass es ein „geiles“ Duo ist, hat aber insgesamt nur 52 Minuten gespielt. Von daher waren anderen am dem Tag wohl „geiler“ bei Lyon. Oder habe ich das falsch gesehen mit den Einwechslungen?

    Ach so und Anna hat eigentlich richtig gut gehalten. Dass man den 3. Nachschuss aus 2m Entfernung nicht mehr hält, kann man auch mal nachsehen. Und sie hat in der 2. Halbzeit ziemlich souverän gestanden, trotz starker Schmerzen im rechten Bein.

    Und ja, Bouhaddi (man achte auf die Schreibweise) ist natürlich eine richtig gute Torhüterin, war sie auch schon letztes Jahr.

    waiiy

    (0)
  • Garrincha sagt:

    Potsdam ist auf einen Gegner getroffen, der in ALLEN Belangen besser war. Letztes Jahr mit Glück im Elferschießen, dieses Jahr glatt unterlegen. Die FF-Welt nähert sich Deutschland an (auch wenn bei Lyon CH,SWE,NOR,Costa Rica sozusagen gesamplt waren), bei der WM werden wir uns noch umschauen. Ich muß sagen – nicht nur nach diesem Spiel -, daß ich froh bin, wenn wir die Gruppenphase überstehen. Wir sollten unser Anspruchsdenken relativieren, denn auch ein Endspiel in der CL zu erreichen ist ganz prima!

    (0)
  • FFFan2 sagt:

    Absolut verdienter Sieg für OL. Lyon war dieses Jahr mit Abily, Bompastor und Schelin auch einfach besser besetzt als 2010.

    Vor allem Mittelfeld und Angriff von Turbine waren gestern recht schwach. Irgendwie zog es sich ja durch die ganze Saison, aber man konnte es mit körperlicher Überlegenheit meistens kompensieren.
    Der Ausfall von Nagasato war natürlich großes Pech, sie war schließlich die Einzige, die in wichtigen Spielen regelmäßig getroffen hat.
    Ein bisschen besorgniserregend war die technische Überlegenheit der Spielerinnen von Lyon. Hier sind doch einige deutsche Nationalspielerinnen, und solche die es werden wollen, negativ aufgefallen.

    (0)
  • WalesGER sagt:

    Glückwunsch an Lyon…
    die klar bessere Mannschaft hat gewonnen!

    Dass die verkürzte Saison und die ganzen Lehrgänge der Nati nun dazu beigetragen haben, dass Turbine Potsdam so gespielt hat, wie sie gespielt haben….NEIN!! denn das was wir da gesehen haben von Turbine, haben wir während der Saison auch schon gesehen und man muss auch mal NEID-Los ;)anerkennen, dass OL die klar bessere Mannschaft war und!! trotzdem TP noch die Chancen hatten!! Da OL wegen der LAAAAANGEN Saison in der zweiten Hälfte eindeutig die Puste ausgegangen ist!! UND..was ist daraus geworden? nix…wenn 100% grosschancen nicht genutzt werden !

    Im übrigen hat Herr Schröder in einem Interview ja gesagt, dass diese Vorbereitungsphase und die Verkürzte Saison schon vor 2 Jahren beschlossen wurden, und er das als BL Trainer mitgetragen hat-zwar unter Bedenken aber ER hat es genauso mitgetragen wie alle anderen Trainer(innen)!

    Ich finde dieses rumgejammer auch echt ätzend, von wegen Lange Vorbereitung/ Verkürzte Saison blabla…..es gibt für alles vor und nachteile-schaut euch England an….die Spielerinnen musste ewig „warten“ bis der tatsächliche Ligafussball anfing und haben jetzt quasi eine HALBZEITPAUSE für die WM…. etc.
    Viele Nationalmannschaften haben noch garnicht mit den Lehrgängen angefangen..ob das gut oder schlecht ist, wird sich letztlich erst in 4 Wochen zeigen….. auch ob Frau Neid und Co. sich verspekuliert haben mit dem Gedanken „Viel hilft Viel“ (also viel Vorbereitung etc..)

    Ich finde, das Spiel gestern war mit einigen Abstrichen ( insbesondere bei Existenz einer sogenannten Vereinsbrille 😉 ) ein sehr gutes und unterhaltsames Spiel, dass Werbugn für den Frauenfussball gemacht hat! Und vorallem HUT AB an die Turbine Spielerinnen und Offiziellen und auch an DIE TP-Fans, die OL ihre Leistung nicht absprechen sonderen als faire und realistische Verlierer entsprechend gratulieren! 🙂

    (0)
  • Lucy sagt:

    Ich schließe mich den Worten labrys an.

    Lyon war besser und hatte es am Ende auch verdient. Natürlich war aber auch TP in HZ 2 für ca. 30 Minuten gut am Drücker und hätte alles drehen können. Aber was nicht gelingt wird bestraft… Ein sehr schönes Tor von Dickenmann beendete dann die Hoffnungen ganz.

    Insgesamt war das Spiel von beiden Seiten her wirklich viel ansehnlicher als letztes Jahr 🙂

    Es ist wohl wirklich so, dass man die Meisterschaft mit viel Dusel gewinnen konnte und für die beiden Finals hat es halt nicht ganz gereicht.

    (0)
  • labrys sagt:

    @waiiy: Dickenmann und le sommer kamen erst in der 2 HZ, ja. Aber das Tor war das genau gleiche wie gegen Arsenal. Le sommer gibt von rechts einen weiten Pass in die linke Strafraumgrenze, Dickenmann verwandelt sauber 🙂 und gestern war es genau gleich ^^ das macht ein fpr mich ein geniales Duo aus. aber von denen gibt es bei lyon soviele 🙂

    (0)
  • Sarah sagt:

    Glückwunsch an Lyon, die beste Vereinsmannschaft mit den besten Bedingungen im FF hat verdient gewonnen. Alle sind Profis, das ganze Jahr lag der Focus nur auf der CL, der neue Trainer hat besonders im athletischen Bereich gearbeite und kicken konnten sie immer schon.

    Aber… Potsdam spielte die ganze Saisom schlechter als die Jahre davor, dass hat immer Gründe, denn es sind ja Menschen und keine Maschinen, die dort auflaufen und irgendwann geht es eben nach 3 Powerjahren mal nicht mehr ganz so gut. Doch was mich nachdenklich stimmt ist folgendes: Läuft es bei Potsdam nicht, gibt es keine Veränderungen von drau0en, d.h. nicht taktisch und auch nicht personell. Sorry, aber z. Bsp. Anja: Sie hat einfach kein gutes Jahr und spielte beim DFB Pokalfinale schon sehr schlecht und unglücklich, aber sie wird nie ausgewchselt. Gestern steht es lange 0 zu 1, wo war der Input vom Trainer? Von der Bank kommt gar nichts, was denken da die Spielerinnen die nicht eingesetzt werden. Sicher hat Yuki gefehlt, aber dass passiert immer mal und die Vorbereitung war sicherlich supoptimal, aber nicht zwingend der Grund für gefühlte 1000 lange Bälle. Lira muss alles alleine machen, weil sie spielerisch keine Unterstützung hatte.
    Gekämpft haben alle, aber das reicht in Zukunft auf diesem Niveau nicht jehr, denn alle anderen werden immer besser.

    (0)
  • waiiy sagt:

    @Sarah:

    „Doch was mich nachdenklich stimmt ist folgendes: Läuft es bei Potsdam nicht, gibt es keine Veränderungen von drau0en, d.h. nicht taktisch und auch nicht personell. Sorry, aber z. Bsp. Anja: Sie hat einfach kein gutes Jahr und spielte beim DFB Pokalfinale schon sehr schlecht und unglücklich, aber sie wird nie ausgewchselt. Gestern steht es lange 0 zu 1, wo war der Input vom Trainer? Von der Bank kommt gar nichts“

    Ja, das sehe ich genauso. Das stört mich auch an Bernd Schröder sehr, dass er erst spät oder gar nicht wechselt und dass er sich dann scheut, auch mal unbequeme Auswechslungen vorzunehmen. Ich denke, dass Jenni Zietz viel besser werden würde, wenn man sie auch mal in der 60. Minute rausnimmt, weil sie an dem Tag nichts gebracht hat. Ähnliches gilt bei Anja Mittag. Da sollten wieder Reizpunkte gesetzt werden, zumal in den Spielen, wo man verletzungsbedingt umbauen musste und im Liga Cup auch einige gezeigt haben, dass sie durchaus Akzente setzen können. Warum wirft man gestern nicht 30 Minuten Jessica Wich und Kristin Demann rein, auch wenn sie noch nicht ganz fit (Wich) oder unerfahren (Demann) sind? Immerhin können sie in einer verfahrenen Partie auch mal ein Überraschungsmoment setzen…

    waiiy

    (0)
  • paule sagt:

    Ich hoffe, dass auch Herr Schröder einsieht, dass Kraft und Athletik nicht ausreichen, um Erfolg zu haben. Diesen Fehler haben früher die deutschen Männer auch schon gemacht. Die hier schon oft angesprochenen technischen und taktischen Mängel waren gestern sehr offensichtlich. Erschreckend besonders die Leistung von Mittag und Henning. Warum wird da nicht reagiert. Reagieren wird wohl heute Frau Neid…
    Für die neue Saison wünsche ich mir im Moment nur, dass wieder Fußball GESPIELT und Schluss mit diesem grausamen Gebolze gemacht wird.

    Und noch was. Die Schuld an der Leistung kann man dem DFB sicher nicht geben. Trotzdem ist es ein Skandal, dass die 5 Nationalspielerinnen erst 3 Tage vor dem Endspiel zur Verfügung stehen und jetzt angeblich nicht mal mehr mit der Mannschaft das Herren-Finale schauen dürfen.

    (0)
  • Steffen sagt:

    @Kay

    Obwohl Sie offensichtlich ein Potsdamfan sind, gratulieren Sie Lyon zum Championsleaguetitel. So sollte es sein!

    @all

    Meiner Meinung nach hat Turbine so wie immer gespielt. Ich war nicht überrascht über die Spielweise (ich gehöre zu den 30 %). Sarholz hat gar nicht so schlecht gespielt, nur das 1:0 war unglücklich. Beim 2:0 musste Turbine ja aufmachen. Peter hat gut gespielt, auch Kemme war ordentlich. Wesely hat mir aber nicht gut gefallen. Diese große Spielerin wirkte auf der Außenbahn viel zu unbeweglich, es musste immer jemand helfen. Das sie die sehr gute Kopfballchance nicht genutzt hat, empfinde ich als weniger schlimm. Zietz hat mir nicht so gut gefallen, hat aber eigentlich besser als sonst gespielt, Odebrecht war für mich die beste Spielerin von Turbine, Abwehr, Angriff überall. Kerschowski war vor allem am Anfang gut, sie hatte zwei sehr gute Chancen, leider nicht genutzt. Bajramaj hatte mindestens eine gute Szene, sie war kein Totalausfall! Naja, Mittag hatte die Chance, aber hat sie halt nicht genutzt. Hätte sie aber machen müssen, wenn Turbine hätte im Spiel bleiben wollen. Und man kann dann auch nicht sagen, dass Nagasato nicht dabei war. Hallo, sind sie nur wegen Nagasato im Finale? Das Schröder nicht gewechselt hat, naja, was soll ich sagen. Mittag und/oder Kerschowski vielleicht raus, aber wen dann einwechseln? Potsdam hat das beste rausgeholt gegen die französische Nationalmannschaft + schwedische und norwegische Nationalspieler.

    (0)
  • laasee sagt:

    @WalesGER

    Lyon had a normal preparation for CL Final and won.
    Potsdam had a stupid preparation for CL Final and lost.
    What do you not understand about that?

    Germany have a stupid preparation for WM.
    France have a normal preparation for WM.
    Who will win on 5 July?
    On 6 July it might be too late to admit that Neid got it wrong.
    Better to say so now and try to change matters.

    (0)
  • eisbär sagt:

    Glückwunsch an OL! Vor allem die 1.HZ haben sie mich sehr überzeugt. Aber man hat auch gesehen, dass sie das Tempo nicht über 90 Minuten gehen konnten, was daran liegen kann, dass sie in der Liga nicht so gefordert werden. Turbine hat es versäumt, in ihrer Druckphase das Spiel zu wenden. Die Möglichkeiten waren durch Wesely, Kerschowski und Mittag ja da. Herausgeragt hat für mich gestern bei OL wie auch schon im letzten Jahr Sarah Bouhaddi. Als ich sie damals in der U20 gesehen habe, dachte ich mir schon, dass sie mal eine gute Torhüterin werden kann. Bei der EM 2009 hat sie mich dann allerdings sehr enttäuscht und war ein großer Unsicherheitsfaktor und hat sich dann nach der EM auch noch das Kreuzband gerissen. Ich sehe ja nicht viele Spiele von ihr, aber wie sie letztes Jahr und auch dieses Jahr im Finale gezeigt hat, war wirklich Weltklasse. Vor allem beim Herauslaufen wirkte sie sehr sicher. Unverständlich, warum sie in der französischen Nationalelf nicht mehr berücksichtigt wird.

    (0)
  • WalesGER sagt:

    ach ja…na klar…
    I am stupid and I dont understand the obvious existing rules of Football at all 🙂 😉
    although…the Rule I know is, that the better team usually wins the game…oh wait….thats what happened yesterday 😉

    (0)
  • laasee sagt:

    It helps to win games if the team is prepared properly.
    Lyon had proper preparation and won the game.
    Potsdam had bad preparation and lost the game.

    Is that so difficult to understand?

    (0)
  • Jan sagt:

    Wie bitte? Ohne das lange WM-Training hätte TP gewinnen können?? – auweja… Aber ohne dieses rückte ein WM-Titel in weite Ferne. Da scheinen manche die Prioritäten nicht zu erkennen.

    (0)
  • berggruen1 sagt:

    @WalesGer: Na, wenn man dem Kommentator glauben durfte, war TP die bessere Mannschaft, die die meisten Zweikämpfe gewonnen hat und eigentlich nur wegen der mangelnden Chancenauswertung nicht gewonnen hat, hingegen Lyon laut Kommentator in der zweiten HZ ja nahezu schon stehend ko war.;-) Naja, Kommentatoren halt.
    Ich habe noch nicht viele Spiele im FF gesehen, aber „Werbung für den FF“, die der nervige Kommentator (leider kann man die nie separat ausstellen) nach einem „unglücklich verlorenen Finale“ von TP gesehen haben wollte, konnte ich nicht ausmachen. Bei Lyon waren wenigsten schöne Spielzüge zu erkennen, v.a. in der 1. HZ, in der sie TP ja nahezu in der eigenen Hälfte einschnürten, aber leider fehlte mir dies bei TP fast vollständig. Die Gründe dafür sind mir natürlich nicht bekannt, sind aber, ehrlich gesagt, auch völlig unerheblich (für mich als Nicht-FF/TP-Fan), da will man einfach nur ein schönes Spiel sehen.
    Aber man sollte natürlich dennoch nicht Alles schlecht machen, CL-Finale ist absolut aller Ehren wert und daher Glückwunsch an den verdienten Sieger, aber ebenso auch an den Verlierer des Finales.

    (0)
  • xXx sagt:

    @ Jan

    Die lange WM-Vorbereitung ist gestern nicht nur Turbine Potsdam im CL-Finale auf die Füße gefallen. Die deutsche Nationalmannschaft wird dies bei der WM auch noch zu spüren bekommen. Spätestens in der Vorrunde gegen Frankreich.

    Ein Team lang zusammen zu haben ist ja schön und gut, aber so lange keine Spielpraxis zu haben wiegt da weitaus schlimmer. Da ändern auch die wenigen Vorbereitungsspiele nichts mehr dran.

    (0)
  • WalesGER sagt:

    @berggruen1
    🙂 ich gehe mal davon aus, dass Du das Finale dann im öffentlich-rechtlichen Deutschen TV gesehen hast 😉
    und ich habe deshalb nach schon 15min auf EUROSPORT umgeschaltet…die waren zwar mit der Bildübertagung ca. 30sekunden hintendran aber der Kommentator war wenigstens halbwegs „neutral“

    (0)
  • WalesGER sagt:

    Im übrigen möchte ich (falls es jemanden interessiert 😉 ) nur mal klarstellen, dass ich weder eine Freundin der extrem verkürzten Saison bin/war noch dieser WM-Vorbereitung….
    wie gesagt ob viel tatsächlich viel hilft, wird sich dann zwischen dem 27.06.-17.07.2011 aufzeigen….aber ich befürchte fast, bei diesem Mammutprogramm mit noch weiteren 3 Freundschaftspielen in den nächsten 30Tagen bis zum Eröffnungsspiel, werden sich einige Verschleisserscheinungen einstellen….. wenn sich nicht-was hoffentlich nicht passiert- noch die Eine oder Andere verletzt :-/
    naja „es kütt wie es kütt“ 🙂
    (und ich hoffe ja sowieso für eine andere Mannschaft bei der WM auf das Weiterkommen und eventuell Erreichen des Finales -oder zumindest 1/2Finale und dann Platz 3 😀 )

    (0)
  • WalesGER sagt:

    Ach ja… und hier ist also der endgültige Kader

    (0)
  • laasee sagt:

    @WalesGER

    The good news for Deutschland with the CL……. Inka was top goalgetter.

    (0)
  • ballander sagt:

    ich lese in vielen einträgen, dass turbine die ganze saison schon schlecht gespielt hat.

    wie kam es dann, dass sie meister geworden sind. ich verstehe das nicht 😉

    ol war gestern eindeutig besser. glückwunsch an die truppe. lotta schelin war schon immer eine augenweide 🙂 ich freue mich auf sie und die anderen top-spieler von ol bei der wm.

    kopf hoch turbinen!

    (0)
  • Frieda sagt:

    Ich habe vorhin in einem Interview mit Ariane Hingst übrigens gelesen, dass die Vorbereitung weder härter noch wirklich länger ist, als in den Jahren zuvor. Nur viel das wohl nie auf, weil die Turniere immer im September waren… Also sollten wir uns keine Sorgen machen, dass die DFB-Elf müde sein wird im Juni.

    (0)
  • Karli sagt:

    @Kay
    hast ja im Grunde alles gesagt. Dennoch,etwas Milde mit Turbine muss man walten lassen:
    Ich kann mich ein kein wichtiges Fußballspiel erinnern, bei dem die erste Elf 90 min durchgespielt hat. Der Grund war sicher nicht, dass die so überragend gespielt haben. Mir wäre auch nur JW zum Einwechseln eingefallen. Alle anderen verletzt oder noch nicht so weit.
    Der Ausfall von Yuki war ein Desaster (war in den letzten Spielen sicher eine der Besten.
    Und letztlich noch für mich positiv: Defensiv hat sich IW gut geschlagen gegen Necib. Wenn sie den Kopfball Anfang der 2. Hälfte reingemacht hätte, hätte sie zur Heldin werden können.
    Naja, die Hoffnung stirbt zuletzt…

    (0)
  • Jan sagt:

    @xXx
    zur WM 2007 war die Vorbereitungsphase lang = WM-Titel
    (zur WM 2003 war’s wohl ähnlich = WM-Titel)
    Vorbereitungsphasen für Olympia waren kürzer = noch nie Olympiasieger
    Dies spricht doch eigtl. deutlich für eine Erfolg versprechendere längere Vorberreitungsphase, oder?
    Ausnahmen bestätigen diese Regel:
    Dänemark holte 1992 fast ohne Vorbereitungsphase den EM-Titel (Herren)
    Und wohl wegen zu intensivem Training waren die dt. Schwimmer/innen vor wenigen Jahren zur WM od. EM dann zu ausgelaugt.

    (0)
  • laasee sagt:

    @Jan

    Denmark was the best way to prepare. Holiday – EM – Champions – back to holiday.

    (0)
  • Detlef sagt:

    Also Ehre wem Ehre gebührt, auch ich beglückwünsche Lyon zum Gewinn der CL!!!
    Sie waren gestern ganz klar das bessere Team, und das haben hier auch wirklich alle Leute richtig gesehen!!!

    @Swissie,
    Du bist immer so furchtbar, wenn Du Dinge behauptest, die niemand so geäußert hat!!!

    Natürlich kann man jetzt als Fan nach Gründen suchen!!!
    Aber wie einige hier schon richtig erkannt haben, braucht man da gar nicht sehr tief zu graben!!!
    Potsdam hat sich die ganze Saison von Spiel zu Spiel gegurkt!!!
    Und auch ballander wird klar sein, daß dies gegen schwache Teams eigentlich kein Problem ist!!!
    Denn da ergeben sich im Spiel genügend Chancen, denn schwache Teams machen selber viele Fehler, bzw haben zu wenig Durchschlagskraft, um TURBINES Fehler zu bestrafen!!!

    Das sieht bei gleichstarken (oder noch stärkeren) Gegnern natürlich ganz anders aus!!!
    Hier kann auch der kleinste Fehler bitter bestraft werden, wie gestern der Stellungsfehler von VIOLA gegen Renard!!!
    Allerdings ging mM auch ein Foulspiel dem 0:1 voraus, denn die Lyonerin, die den Ball wieder in den 5-Meterraum zurückköpfte, drückte JOSI ihren Ellenbogen ins Genick, sodaß diese keine Chance auf eine richtige Abwehr hatte!!!
    Das gleiche Vergehen hatte Frau Damkova kurz zuvor noch geahndet, als VIOLA eine Französin auf die selbe Art behandelte!!!
    Die Schirileistung wäre aber nochmal ein Extrakapitel für sich, das würde hier zu weit führen!!!

    Also wie kommt TURBINE jetzt wieder zu seinem tollen Angriffsspiel???

    Schröder muß ja jetzt notgedrungen das Spielkonzept ändern, da ja sein Dreh- und Angelpunkt fort ist!!!
    Das birgt natürlich völlig neue Möglichkeiten, auch Personalentscheidungen zu treffen!!!
    Und keine Spielerin darf sich so 100%-ig sicher sein, daß sie in der Startformation steht!!!
    Wenn man einen breiten Kader hat, sollte man den auch regelmäßig einsetzen!!!

    Und umfangreiche Technik-Schulungen wären wohl so langsam mal angebracht, wenn man in Zukunft vermeiden möchte, daß den Spielerinnen der Ball immer gleich mehrere Meter vom Fuß wegspringt!!!

    Lyon hat Potsdam gestern vorgemacht, wie man selbst unter starker Bedrängnis noch saubere und genaue Pässe schlagen kann!!!
    Eine „Lichtgestalt“ könnte da PATTI HANEBECK sein, die früher mit viel Gefühl im Fuß ausgestattet war, und hoffe auch noch ist!!!

    (0)
  • ballander sagt:

    @detlef: mir ist in der tat klar, dass man auch mit rumgegurke gegen schwache teams gewinnen kann.

    hat turbine nur gegen schwache teams in der buli gespielt? in welcher liga haben frankfurt, duisburg etc. gespielt? 😉

    sie hatten nicht immer tolle spiele, das stimmt. aber sie haben nunmal die meisten punkte geholt und sind damit verdient meister geworden!

    das sollten auch fans anerkennen, die durch andere vereinsbrillen gucken. in diesem sinne war auch ol zu gratulieren, die gestern einfach besser waren.

    (0)
  • Jan sagt:

    Der Kommentator gestern sprach 2x davon, dass OL das Double geschafft hat (in Frankreich). Stimmt denn das? War nicht OL im Pokal gegen Juvisy rausgeflogen?

    (0)
  • speedcell sagt:

    double wohl im zusammenhang mit CL und meisterschaft.

    (0)
  • labrys sagt:

    Detlef, was behaupte ich, was niemand gesagt hat?
    – Das schon vor dem Spiel klar war, das bei einer Niederlage Neid schuld ist? Geh mal in beiden Foren lesen, das steht es schwarz auf weiss. Die kurze Buli und die vielen Lehrgänge waren vielen ein Dorn im Auge. Da hat Neid reagiert und die TP Spielerinnen geschont, und wieder war es nicht ok. Die Bundestrainerin kann machen was sie will, TP-Fans ists nie recht.

    – Das Sarholz für einige in die Natio gehört? Geh und lies in den Foren, da steht überall, das Sarholz die beste Torhüterin Deutschlands wäre (nach den Fans). Das hat man gestern nicht gesehen. Sie hat einige male gut gehalten, aber sie war auch viele male zu spät, so das noch eine OL SPielerin dazwischen kam…. so was darf in einem CL spiel nicht passieren. Und der Grund der Verletzung zählt ned, Schörder hätte wechseln können, doch Schumann ist ja schon lange nicht mehr eine Option bei Schröder (zudem geht sie ja nächstes Jahr zum grössten Rivalen, also lieber der Spielerin eins auswischen statt zu wechseln).

    das sind die zwei einizigen sachen, die ich behauptet habe, sonst kann ich aus meinem Post nichts rauslesen. Ich würde es mal begrüssen, wenn die TP-Fans mal einfach keine Ausreden suchen und der Manschaft die schuld geben.

    der Punkt, das TP sich von Spiel zu spiel gegurkt hat, kann ich nicht gelten lassen. Den sonst hätte es nicht zum Meistertitel und Pokalfinale gerreicht. Sie hatten vielleicht einige schlechte Spiele, doch trotzdem haben sie namhafte spielerinnen im Team. Das Nagasato gefehlt hat, kann man nicht als Grund nennen. Lira und Mittag haben zusammen fast 30 Tore geschossen, Yuki nur 10. In der ersten HZ hat man von Mittag nichts gesehen. Lira rannte ins nichts und/oder verdribbelte sich.

    eher stimmt was im Team nicht. Das war keine Mannschaft auf dem Platz, den sonst hätten sie vielleicht das Spiel drehen können. Bei OL haben sich die Spielerinnen gegenseitig aufgepuscht. Lira und co. haben lieber mit der Schiedsrichterin diskutiert. Ich fand die Leistung auch nicht hammer, aber sie hat nun mal die Pfeife und schluss ist. Wenn sie nicht pfeift, dan pfeift sie in diesem Augenblick nicht. Da bringen diskussionen nichts. Das ist verschwendete Energie.

    ach noch was: Ich habe im Forum ein Video vom Spiel gepostet, bei Minute 1:10 fällt das Tor, Renard hat Josi nicht mal berührt…wo siehst du da ein foul? Meinst du die sache von Schelin? das ist eine normale Berührung mit Odebrecht, für mich kein Foul. sie macht es nicht absichtlich, sie kann sich ja die Arme nicht abschneiden -.- Wer deckt in diesem Augenblick eigendlich Renard? Kemme und Henning stehen hinter ihr und schauen zu….sorry ein ganz normales Tor. Aber wer ein haar in der Suppe sucht…..

    (0)
  • Rallfb sagt:

    Ich denke auch, daß Lyon verdient gewonnen hat. Das, was in Halbzeit 2 von Turbine kam, war nicht wirklich internationaler Spitzenfussball. Spielerisch war das sehr wenig. Man hat wieder gesehen, daß manche Kommendatoren nicht viel von Fussball verstehen und die Leistung noch total schönreden. Lyon stand noch voll im Saft, daß Turbine nicht mehr so in der Wettkampfpraxis steht, dafür können die Französinnen nichts.
    Außerdem hätte Schröder mal von außen ein deutliches Zeichen setzen können und ein neues Gesicht in der 2.Hälfte bringen müssen. Wofür gibt es Ersatzspielerinnen ? Hat z.B. eine Jessica Wich keine Jokerqualitäten ? Die brennen draußen, und hoffen – gerade in einem CL-Finale – inständig auf einen Einsatz. Daß die Verletzung der derzeit besten Spielerin ein entscheidender Grund für Schröder war, ist zu einfach.

    (0)
  • labrys sagt:

    Lyon hat Meisterschaft und CL gewonnen, damit ist das Double gemeint. Im Pokal flogen sie gegen FCF Juvisy im VF raus (glaub gar im Elfmeterschiessen), die im HF gegen Montpellier HSC verloren haben. Pokal hat dieses Jahr AS Saint-Étienne gewonnen (Im Elfmeterschiessen)

    (0)
  • paule sagt:

    Ich habe mir das Spiel heute nochmal in aller Ruhe auf Video angeschaut. Ich verstehe es immer noch nicht, dass Schröder 90 Minuten nichts geändert hat. Er hätte nach spätestens 20 Minuten Henning „erlösen“ müssen. Warum bringt er nicht Wich, die zwar sicher noch nicht ganz fit ist, aber in den letzten Spielen beim Sommer-Cup häufig getroffen hat? Warum wagt er es nicht, eine erfahrene Spielerin, die grottenschlecht spielt (da gab es mehrere)gegen eine unerfahrene,aber für den Gegner auch unbekannte Spielerin (Demann, Cramer)zu tauschen. Was hatte er denn in den letzten 20-30 Minuten zu verlieren?
    Jetzt hat er angekündigt, nächste Saison eine anderes System spielen zu wollen. Ich wäre schon froh, wenn man überhaupt mal eins erkennen könnte (Kick and Rush ist für mich kein System).
    Schröder hat unbestritten Potsdam zu dem gemacht, was es heute ist. Aber es ist Zeit zu gehen!

    (0)
  • waiiy sagt:

    @labrys und ballander:

    Bernd Schröder selbst hat den Triumpf in der Meisterschaft als glücklich bezeichnet. Und gegen die Gegner auf Augenhöhe haben wir uns zwar durchgesetzt, aber so Superspiele waren es wohl auch nicht, wenn ich an die Heimspiele gegen Frankfurt (inkl. „verrutschter Ball von Kemme“) und Duisburg (1:0 kurz vor Schluss) denke.

    @labrys:

    Die Option „Schumann“ gibt es schon länger nicht mehr. Da kann also nicht der Wechsel nach Wolfsburg der Grund gewesen sein. Wenn man ehrlich ist, steht schon seit über einem guten Jahr Sarholz bei den wichtigen Spielen im Tor. Dass sie nicht fehlerfrei ist, ist klar. Aber deshalb ragt sie immer noch weit heraus gegen die meisten Torhüterinnen, weil sie auch Situationen zunichte macht, die dann erst gar nicht gefährlich werden können. Und es ist schon ein Armutszeugnis für Schumann, dass sie gestern nicht das Vertrauen gekriegt hat in der 2. Halbzeit. Das zeigt, wie wichtig der Faktor „Sarholz“ für ihre Vorderleute ist. Übrigens wurde meines Wissen in allen Aussagen im Forum immer anerkannt, dass Angerer die Nr. 1 in Deutschland ist.

    Ach ja, Sarholz sollte hier gar kein Thema sein, weil sie nicht bei der WM sein wird und auch nicht heute gestrichen wurde. Aber hier scheinen einige gleich angepiekt zu sein, weil ich ganz oben einen Kommentar mit Augenzwinkern geschrieben habe, der sich eigentlich nur auf eine Aussage von Silvia Neid bezog. Also Bälle flach! Falls Angerer ausfällt hoffe ich, dass Holl oder Schult weniger Fehler machen, als ich es je getan haben.

    waiiy

    (0)
  • waiiy sagt:

    @paule:

    Uneingeschränkt Daumen nach oben! Du sprichst mit aus der Seele. Und man merkt Dein Herz für Potsdam, auch wenn Du Kritik übst. 🙂

    waiiy

    (0)
  • laasee sagt:

    @Paule

    I understand your disappointment but do not be hasty with criticism.
    Schroder is the Alex Ferguson of FF and there is still more success for him to achieve at Turbine.

    You have a very well organised club – the best club in Europe!
    Keep the faith.
    Please, please, please do not copy the people at Nordrhein – that is the road to oblivion.

    You are Deutche Meister and have a super coach.

    (0)
  • paule sagt:

    @laasee

    Ich unterscheide zwischen der Philosophie des Vereines und der Wahrheit auf dem Platz. An der grundsätzlichen Philosophie des Vereines will ich nichts kritisieren, obwohl Schröder diese selbst durch seine Personalpolitik (durchschnittliche Neuzugänge, keine Chancen für den Nachwuchs)zuletzt selbst infrage gestellt hat und, glaubt man den Ankündigungen, weiter infrage stellt.
    Ich kritisiere die sportliche Entwicklung, und da habe ich große Zweifel nach der letzten Saison, ob Schröder die Zeichen der Zeit erkennt, erkennen will oder erkennen kann???

    Ich finde es richtig, dass sein Nachfolger die Philosophie des Vereines vertreten muss. Die Fehler, die z.B. Bayern mit Klinsmann und v. Gaal gemacht hat, muss man ja nicht kopieren. Aber auf dem Platz wünsche ich mir eine andere Entwicklung.

    (0)
  • ballander sagt:

    als bekennender turbine-fan ist anzuerkennen, dass ol besser war.

    aber auch als nicht bekennender turbine-fan ist einzugestehen, dass man turbine bessere rahmenbedingungen zur vorbereitung hätte ermöglichen können.

    das team hatte durch die lange abwesenheit der natio-spielerinnen und die verkürzte buli wenig spielpraxis in der formation, mit der sie im cottage aufgelaufen sind.

    wer meint, dass diese mangelnde spiel- und trainingspraxis die vorbereitung von turbine nicht beeinträchtigt hat, den frage ich: warum zieht frau neid die natio so früh und so oft zusammen, wenn es für die vorbereitung auf die wm nicht relevant wäre?

    für meine begriffe hätte es aus beiden spielfeldern (natio und turbine) einen gesunderen kompromiss geben müssen.

    für mich ist auch die natio nicht vorrangig, auch nicht im jahr einer wm. auch ein verein, der es bis in das cl-finale schafft, ist ein aushängeschild für deutschland und verdient absolute unterstützung durch den dfb!

    für mich sind es die vereine, denen der dfb zu dank verpflichtet sein muss, wenn es um begeisterung für den frauenfussball und um nachwuchsgewinnung geht. da mag eine wm zwar viel aufmerksamkeit mit sich bringen. aber die buli-vereine sind die perlen in den regionen, die die herzen der fans begeistern und die leute in die stadien ziehen!

    ich freue mich jedenfalls auf die ära nach frau neid und auf jemanden, der alle regionen und alle vereine im wiedervereinten deutschland unterstützt! wie kann es zum beispiel sein, dass die deutsche natio nur ein einziges wm-spiel im osten bestreitet? und auch das nur dank des hauptstadtstatus von big berlin! wie kann es sein, dass kein einziges testspiel der deutschen natio in den neuen ländern stattfindet? wie kann es sein, dass der erfolgreichste verein der saison (meister, pokal- und cl-finalist) mit nur 3 spielerinnen im kader ist? könntet ihr euch das bei topvereinen der männer vorstellen? wie kann es sein, dass frau neid nicht zum meisterschaftsfinale nach potsdam kommt? in der zusammenschau dieser nackten fakten wird man verständnis für schröders anmerkung aufbringen, dass frau neid wohl noch nicht gemerkt habe, dass die mauer nicht mehr steht. ich kann mich noch an die damalige bundestrainerin theune-meyer erinnern, die zu einfachen punktspielen von turbine kam und sich unter die fans im stehbereich gemischt hat. das ist die anerkennung und wertschätzung der vereine und fans vor ort, die ich bei frau neid vermisse…

    (0)
  • laasee sagt:

    @paule

    „Ich finde es richtig, dass sein Nachfolger die Philosophie des Vereines vertreten muss.“

    That is most important.
    A new coach can have her/his own ideas, but that coach must fully embrace the philosophy of the club and the history of the club.
    I am a FCR fan but I have uber respect for the Turbine club and its tradition.

    (0)
  • preuße sagt:

    Auf Grund der infrastrukturellen Lage in der sich ein Verein im Osten befindet in Bezug auf Sponsoren ist TP schon seit Jahren gezwungen auf hohen Niveau zu spielen.
    Deshalb bin ich der Meinung,das der ständige Erfolgsdruck,der auf der Mannschaft lastet und auch vom Trainer auf seine Art den Spielerinnen vermittelt wird,dazu geführt hat,das einige
    scheinbar regelrechte Versagensängste haben.Die mit jeder nicht
    gelungenen Spielaktion ja auch nicht kleiner werden.
    Man kann jedenfalls feststellen, das die Spielkultur der Mannschaft
    schon zum Ende der letzten Saison deutlich nachgelassen hat.
    Schon da wirkten einige Spielerinnen regelrecht ausgebrannt.
    Sollte es in der nächsten Saison nicht gelingen wieder die verloren gegangene Spielfreude herzustellen, wird es in Zukunft
    schwer oben mitzuspielen.Vielleicht wäre so ein junger Trainer wie Wörle bei Bayern auch gar nicht mal so schlecht für Potsdam.

    (0)
  • xXx sagt:

    @preuße

    Da brauchts mir Sicherheit keinen neuen jüngeren Trainer. Das wurde ja schonmal alles durchgekaut, nachdem Turbine ab 02/03 schon eine erfolgreiche Zeit hatte und einige Spielerinnen gingen. Auch da hieß es, dass statt Schrüder mal neues junges „Trainerblut“ gut wäre und Turbine sonst nicht mehr oben mitspielen können. Das wurde dann ja hinreichend wiederlegt mit 3 Deutschen Meisterschaften in Folge, dem CL-Sieg, viele Hallenpokalen und etlichen weiteren Finaleinzügen.

    Schröder hat durch den Bajramaj-Wechsel bedingt ja schon bekannt gegeben, dass es in der nächsten Saison eine Systemänderung geben wird und die Mannschaft ein neues Gesicht bekommt.

    Schröder hat es bislang immer wieder geschafft mit Turbine großen Erfolg zu haben, auch wenn man mal 2 oder 3 Jahre durchhing. Aber da kann man ihm schon vertrauen.

    Er wird es auch diesmal wieder hinbekommen.

    (0)
  • Jan sagt:

    von Kaktüssen und Globüssen

    Also: Hab in der ZDF-Mediathek nochmal das CL-Finale geschaut – und da schaut’s so aus:

    1.) Der Kommentator sagt (in Video-Zeit):
    – 6:57 – 6:59: „das Double in Frankreich geholt“ (also zu Beginn des Spiels!!)
    – 1:47:29 – 1:47:37: „5mal nacheinander Meister geworden in Frankreich; das Double in diesem Jahr; und jetzt noch der Titel in der Champions-League.“
    Demnach meinte dieser gute Herr – der sich scheinbar für besonders informiert hielt – ja wohl eindeutig einen frz. Pokalsieg 2011 für OL! (Diese Lapsüsse meines männl. Artgenossen bitte ich zu entschuldigen.)

    2.) Lyon taten Wechsel gut: Man befreite sich von TPs Druck + eine Einwechselspielerin traf, eine andere gab dazu die Vorlage.
    Sehr geehrter Herr Schröder,
    40 Jahre (TP) – und (k)ein bisschen weiser?

    3.) Sonstiges

    schöne Szene: wo Felix nach Schluss OL applaudiert 🙂 (naja, fällt einem als Titelträger und bei eindeutiger statt äußerst knapper dramatischer Niederlage auch sichtlich leichter, sodass der Stachel vllt. nicht ganz so tief steckt – denn 2010 taten einem die Olympioniqueinnen schon etwas leid, gell)

    Bouhaddi steht seltsamerweise nicht (mehr) in Frankreichs Kader, oder?

    Irgendwie (= iwi ; für laasee) scheint mir Elodie Thomis die frz. Anja Mittag zu sein: ackert und bedient viel – versemmelt aber auch viel

    Als beste Spielerin des Finals stach also Camille Abily heraus; trotz gelber Karte. Auch in den USA war sie eine der Besten. Bei der EM 2009 schoss Norwegen einen sehenswerten Führungstreffer – aber diese Camille Abily erzielte ein technisch so brillantes Ausgleichstor – zum Zunge schnalzen!

    Ob Frankreich Deutschland nun beim globalen Turnier gefährlich werden kann? Immerhin kommt ca. die halbe Equipe aus Lyon. Allerdings brauchten sie im CL-Finale ja eigtl. nur eine vom WM-Training ausgelaugte Lira und auch keine Yuki ausschalten. (Vorm eigenen Tor hätte sich OL eine Bewachung von Anja und Isabel eh sparen können.) In der WM-Gruppe müssen sie aber eine Grings, Prinz, Garefrekes, Behringer, Kulig, Laudehr und stärkere Bajramaj ausschalten! Das dürfte u.U. aufwendiger und schwieriger werden. Aber ich freu mich auf diese frz.Truppe! – zumal sie die WM 2007 unglücklich und knapp verpasst hatten.

    PS
    Ob gegen so eine Spielweise wie von Spanien und Barca vllt. eine uralte Taktik helfen könnte: nämlich totale Manndeckung?!

    So: Jetzt auf ins Slawendorf! (ggf. ja mit gelber Locken-Perücke)

    (0)
  • ballander sagt:

    die ratschäge für turbine bringen mich echt zum schmunzeln. wenn man sich die erfolge der letzten jahre anschaut, dann braucht turbine alles andere als einen neuen trainer. er hat immer wieder abgänge kompensiert und in kurzer zeit eine neue erfolgreiche truppe auf die beine gestellt. ich freue mich auf die neue saison. es macht immer wieder spaß zu sehen, wie er neuanfänge in angriff nimmt. und da stört es mich auch nicht, wenn der erfolg in der übergangszeit ausbleibt. übrigens tippe ich auf eine nachfolge durch heinrichs, turbines co-trainer. es sei denn, frankfurt kauft ihn auch weg 😉

    (0)
  • paule sagt:

    @ballander und @xXx

    Wie kann man nur die Augen vor der Realität so verschließen? Ach ja, Ihr träumt von der Vergangenheit.

    Die Welt im FF dreht sich weiter, wie man am Donnerstag deutlich sehen konnte. Aber das Konzept von Schröder, mit Kraft und Athletik die Gegner „platt“ zu machen, reicht irgendwann nicht mehr aus. Relativ erfolgreich wird er damit in Deutschland, auch mit einer neuen Mannschaft, wohl bleiben. Wer will aber diese Art Fußball sehen? Dann kann ich mir auch ein Herren Kreisligaspiel ansehen.

    Schröder war ja angeblich gestern mit der Mannschaft beim Herren-Finale. Vielleicht hat er sich von Barca ja inspirieren lassen. Die spielen in der ganzen Saison nicht so viel lange und unkontrollierte Bälle wie Turbine in einer Halbzeit.

    (0)
  • ballander sagt:

    @paule: danke, dass du mir die augen geöffnet hast 😉 im hier und jetzt, jenseits aller träume, nehme ich die realität zur kenntnis: turbine ist deutscher meister 2010, deutscher meister 2011, pokalfinalist 2011 und, champions-league sieger 2010 und champions-league finalist 2011.

    wow, ich bin beeindruckt. wovon soll ich denn jetzt noch träumen können? offen gestanden bin ich auch froh, dass sie auch mal verlieren. das macht sie als truppe auch sympathisch. sie sind eben keine maschinen, sondern auch nur menschen.

    (0)