Turbine will das Craven Cottage rocken

Von am 26. Mai 2011 – 11.09 Uhr 33 Kommentare

Heute Abend steigt in London das Champions-League-Finale zwischen dem 1. FFC Turbine Potsdam und Olympique Lyonnais (ab 21.00 Uhr in ZDF und Eurosport). Turbine-Trainer Bernd Schröder lobt den Gegner, hat aber zwei Vorteile für sein Team ausgemacht.

Am Vorabend der Neuauflage des Vorjahresfinales verlieh die Abendsonne dem altehrwürdigen Stadion Craven Cottage eine ganz besondere Atmosphäre, von der direkt am Stadion vorbeifließenden Themse wehte eine leichte Brise herüber. „So ein Stadion haben wir nicht in Deutschland. Schon beim Betreten spürt man diese Tradition, wer das im Fernsehen sieht, das ist der Hammer“, so Turbine-Kapitänin Jennifer Zietz voller Ehrfurcht.

Zietz: „Sind gut drauf“
Nach einer wegen der Frauen-WM stark verkürzten Bundesligasaison mit dem neuerlichen Meistertitel und dem verloren gegangenen DFB-Pokalfinale ist das Champions-League-Finale der absolute Saisonhöhepunkt. „Wir freuen uns, dass das Warten endlich ein Ende hat“, so Zietz. „Lyon wird uns alles abfordern, aber wir sind gut drauf.“

Anzeige

Viola Odebrecht und Jennifer Zietz

Viola Odebrecht (li.) und Jennifer Zietz mit der Champions-League-Trophäe © Astrid Labbert / Zuckerpass.com

Schokoladenseite zeigen
Die Leistung der Turbine-Elf in dieser Saison glich oft einer Achterbahnfahrt, das Stichwort Wundertüte machte die Runde, doch heute Abend will sich das Team bei der Abschiedsvorstellung von Fatmire Bajramaj und Josephine Henning wieder einmal von seiner Schokoladenseite zeigen. „Ich bin topfit und werde meine beste Leistung abrufen können“, so die Kapitänin, die mit ihrem Team ihr 41. Vereinsspiel auf europäischer Ebene bestreiten wird und somit bei allen internationalen Spielen ihres Vereins auf dem Platz stand. Doch der französische Meister wird Turbine alles abverlangen. „Man darf ihnen keinen Raum geben, sonst gerät man schnell in Rückstand“, erklärte Viola Odebrecht auf der Pressekonferenz. „Sie sind schnell, pass- und ballsicher und haben viele internationale Stars, die man im Frauenfußball kennt. Das ist eines der stärksten Teams in Europa.“

Beide Teams stärker als vor einem Jahr
Trainer Bernd Schröder ist überzeugt, dass die Fans im Stadion und an den TV-Schirmen eine begeisternde Partie sehen werden. „Wir sind stärker geworden und Lyon ist noch wesentlich stärker geworden. Ich hoffe, dass die beiden Teams die Zuschauer mit dieser Qualitätssteigerung begeistern können.“ Mit einem neuerlichen Titelgewinn nach 2005 und 2010 würde Turbine den 1. FFC Frankfurt einholen, der bisher drei europäische Titel gewann. Der würde im Londoner Hard Rock Cafe am Hyde Park gefeiert werden.

1. FFC Turbine Potsdam

Gelingt dem 1. FFC Turbine Potsdam erneut der Champions-League-Sieg? © Nora Kruse / ff-archiv.de

Entwarnung bei Nagasato
Er hat zwei Faktoren ausgemacht, die Turbine einen kleinen Vorteil verschaffen könnten. „Ich denke, wir wissen mehr über die Spielerinnen Lyons, als umgekehrt. Denn wir sind teilweise unberechenbarer, Lyon ist in seiner Art durchaus berechenbar. Und wir sind auf die körperbetonte Spielweise besser vorbereitet als im letzten Jahr. Ob das reicht, wird man sehen.“

Entwarnung gab Schröder für die Japanerin Yuki Nagasato. Die hatte sich bei der 0:2-Niederlage Japans im ersten Testspiel gegen die USA vor knapp zwei Wochen eine Knieverletzung zugezogen. „Sie wird spielen, wenn nichts dazwischen kommt. Ihre Mentalität ist prädestiniert, ein Spiel mit kleinerer oder größerer Blessur zu bestreiten. Sie ist sicherlich nicht so gehemmt, wie es vielleicht andere Spielerinnen wären.“

Überraschender Einsatz von Stensland?
Gespannt sein darf man, ob bei Lyon Ingvild Stensland Einsatzzeit erhält. Denn die norwegische Mittelfeldspielerin bestritt das Abschlusstraining ihrer Elf in vollem Umfang mit. Allerdings hat sie seit Dezember kein Spiel bestritten, im Februar wurde sie am Rücken operiert. Ob Trainer Patrice Lair in diesem so wichtigen Spiel dieses Wagnis eingehen wird, bleibt abzuwarten. Doch zumindest ein Kurzeinsatz wäre bei entsprechendem Spielverlauf denkbar.

Schelin: „Haben die Spiele gewonnen, weil wir so gut waren“
Im Lager der Französinnen ist man ob mit oder ohne Stensland von der eigenen Stärke überzeugt und glaubt, dass die mangelnde Konkurrenz in der eigenen Liga kein Nachteil ist. Topstürmerin Lotta Schelin erklärt: „Das ist doch normal und überall so, dass es Teams gibt, die ein bisschen weniger gut sind. Aber wir haben diese Saison gezeigt, dass wir uns auf alle Spiele gleichermaßen konzentrieren können. Wir haben die Spiele gewonnen, weil wir so gut waren, nicht weil die anderen so schlecht waren.“

Tags: ,

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

33 Kommentare »

  • laasee sagt:

    I will cheer for Potsdam.
    However, I think Lyon have a big advantage because they have played a normal season.
    I worry that Turbine will suffer because of the shortened Buli schedule. This may prove to be a key factor.
    It is difficult for the girls to be expected to play at 100% level in such an important game after many weeks of being inactive as a full team.

    Best wishes for the Brandenburgers and I have my fingers crossed.

    (0)
  • Garrincha sagt:

    Bernd Schröder rockt wohl jetzt schon:

    Was soll man davon wieder halten???

    (0)
  • Michele sagt:

    Warum er Lira vor so einem wichtigen Spiel erneut kritisiert, kann ich nicht verstehen. Mittlerweile sollte er sich mit ihrem Wechsel angefreundet haben. Das Neid und er nicht die besten Freunde sind, wissen wir ja auch schon.

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    Wenn ich das Interview mit Lira und der MAZ lese, habe ich diesen Gedanken keineswegs, dass Schröder seine Aussage mit dem „fremdbestimmt“ erneuert hat ->

    (0)
  • Lucy sagt:

    Iwi finde ich das jetzt mal richtig gut, was Hr. Schröder da sagt 🙂

    Das mit Lira kann ich nicht beurteilen, aber der Rest… 😉

    (0)
  • licaro sagt:

    @sf:
    das liegt auch daran, dass von liras management jegliche interviews vor veröffentlichung noch mal überlesen werden…

    (0)
  • sitac sagt:

    @Garrincha: vielen Dank für den Link!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    Schröder sagt:“Das ist eine Frage des Misstrauens gegenüber den Klubtrainern, wenn man die Spielerinnen so früh rauszieht“.
    Ich würde noch weitergehen und sagen, dass es hanebüchen ist, wie hier im Vorfeld der WM mit der 1. Bundesliga umgesprungen wurde.
    Der -bis auf wenige Ausnahmen- miserable Zuschauerzuspruch der 1. Bundesliga korrepondiert meiner Meinung nach absolut mit der Wertschätzung, die der 1. Bundesliga von Seiten der Nationalsmannschaftsverantwortlichen entgegengebracht wird.

    Jeder, der sich schon einmal auf eine Prüfung oder ähnliches vorbereitet hat, weiß, dass es eine optimale Zeitdauer gibt, nach der es dann nur noch abwärts geht und die Spannung nicht mehr gehalten werden kann. Ich habe den Verdacht, dass es sich bei dieser, fast möchte man sagen panisch langen Vorbereitungszeit vor der WM um so einen Fall handeln könnte. Und wenn ich dann noch höre, dass die Spielerinnen wegen nur eines Lehrgang-Tages nicht mal das Männerfinale anschauen dürfen, muss ich auf eine so rigide und engstirnige Grundhaltung schließen, dass mir Schlimmes schwant!
    Schade!!

    Noch 30 Minuten bis zum Spiel–> good luck, Turbine Potsdam!!!!!!

    (0)
  • Marcel sagt:

    Frau Rottenberg wird bestimmt heute nicht als „ZDF-Expertin“ zusehen sein, warum nur? 🙂

    (0)
  • licaro sagt:

    hehe- ja, aber das wäre doch mal was! und dann als weiterer gast nach dem spiel: anna sarholz 😉

    (0)
  • Michele sagt:

    Halbzeitstand: Lyon – Potsdam 1:0
    Turbine macht bis jetzt keinen guten Eindruck. Hoffen wir die zweite Hälfte.

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    Henning ist meiner Meinung nach schon in Gedanken in WOB -ist ein glatter Ausfall.
    Turbine ist kein Spielaufbau in Ruhe möglich, die Bälle gehen zu schnell wieder verloren.
    Schade, der Verlust von Yuki wiegt schwer.

    (0)
  • Ralf sagt:

    Versteh‘ ich jetzt nicht! 🙂

    Was hat das CL-Finale mit WOB zu tun?

    (0)
  • NaviDrH sagt:

    danke, das war’s dann wohl…. :o(

    (0)
  • Ralf sagt:

    C’est la vie!

    (0)
  • SCW sagt:

    Gratulation an Lyon! 😉

    (0)
  • laasee sagt:

    Lyon win CL with big help from Frau Neid.

    A bad night for Deutsche football.

    (0)
  • waiiy sagt:

    Glückwunsch nach Lyon! Das Ergebnis ist verdient. Im Großen und Ganzen hatte Turbine nicht die Möglichkeit, heute zu gewinnen.

    Ich sehe Josi heute auch als Totalausfall (das mit WOB ist natürlich Quatsch, an so etwas denkt in dem Spiel kein Mensch). Sie stand immer hinter Lotta Schelin. Es gab nicht eine Situation, in der Schelin nicht den Ball annehmen konnte. Das darf einfach nicht passieren. Ich hoffe, sie hat das nicht auf den Lehrgängen in der Nationalmannschaft gerade gelernt…

    Ich halte es auch für einen Fehler, in so einem Spiel, Schmidti ins Mittelfeld zu ziehen. Isi auf rechts und dafür Jessica Wich im Sturm hätte man zumindest nach dem 1:0 testen müssen. Dann gibt es mehr Druck über rechts. Links bleibt einfach schwach, solange Viola in der Mitte spielen muss. Da bringt Tabbi (leider alternativlos, weil Coco noch schwächer ist) zu wenig.

    Warum hat Schröder nicht gewechselt und frische Kräfte gebracht?

    Bei Eurosport wurde gesagt, dass Lyon ca. 6 bis 7 Millionen Etat hat im Jahr. Das ist natürlich traumhaft. Da darf man sich fast wundern, warum keine deutsche Spielerin dort spielt…

    Aber trotzdem darf man bei Turbine stolz sein auf die Saison. Das Maximale wurde rausgeholt. Und auch heute ist man nach Rückstand nicht untergegangen und hat Moral bewiesen. Die Chancen sprechen für sich.

    Und zum Glück wurde Anna nicht für die WM nominiert, wo sie ja jetzt ein wenig angeschlagen ist… 😉

    waiiy

    (0)
  • waiiy sagt:

    @Garrincha:

    Ich habe das Interview direkt in der SZ gelesen. Das ist alles halb so schlimm. War nur nochmal auf vergangene Aussagen eingegangen und sogar relativiert. Das ist natürlich alles bei diesem Substrakt entfallen. Das passiert, wenn die Presse die Presse zitiert…

    waiiy

    (0)
  • Webcam sagt:

    Absolut verdient geht der Sieg – dem Lyon schon letztes Jahr so nah war – an OL. Mit ner Menge Dusel kann man eben doch nur einen Titel gewinnen …
    OL ist seit 2009, als FCR noch das bessere Team war, stetig besser geworden. Tja, Geld schießt eben doch Tore …
    Aber es war einfach toll anzusehen, was OL da auf den Rasen gezaubert hat und nach dem Aufbäumen Potsdams Anfang der 2. HZ dann wieder Chance um Chance herausgespielt hat.
    Chapeau! Endlich das Traumziel erreicht!!

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    Auch wenn´s schwer fällt, ich gratuliere OL zur CL! So ist es halt, wenn eine Team kein zweites Mal in Folge als Verlierer vom Platz gehen will, sie können halt nur gewinnen.

    Das ich zu Henning den Gedanken an WOB ins Spiel brachte, ist doch im Affekt begründet, was zerreisst ihr also gleich wieder eure Tastatur – mann-o-mann.

    Schade für Anja und Isy, dass sie Nerven gezeigt und die 100%igen nicht reingemacht haben. Damit wird sich die BT darin bestärkt sehen, Anja zu streichen, vermute ich mal.

    (0)
  • sitac sagt:

    Na, dann lasst uns mal auf Frankreich-Deutschland freuen.
    Derzeitiger Zwischenstand: 0 Lehrgänge gegen wieviel Lehrgänge?

    Glückwunsch an Lyon und auch Potsdam–> Superspiel!!!

    (0)
  • Jan sagt:

    Hätte man sich ja denken können:
    Wenn Lena ihren Titel schon nicht verteidigen konnte – wieso sollte es dann TP gelingen??

    Ergo: ausgleichende Gerechtigkeit. Wäre auch menschlich und sportlich zuu bitter gewesen, 2x das CL-Finale zu verlieren, gegen denselben Gegner. Dies gilt übrigens für beide Finalisten! Die Turbinen schienen auch nicht allzu traurig. Gratuliere Lyon!

    2010 fehlte OL die Topstürmerin – 2011 TP. Michel Platini wird’s gefreut haben, mal wieder Landsleuten einen Pokal zu überreichen. Diese beherzte konzentrierte Vorstellung dürfte Frankreichs Ambitionen aufs WM-VF stärken.

    3 Traumfinalisten 2012: OL ; Frankfurt ; Malmö
    Schade, dass nicht 3 Teams das Endspiel bestreiten können. 😉

    (0)
  • xXx sagt:

    Man muss wohl heute leider anerkennen, dass Lyon besser war und auch verdient gewonnen hat.

    Dazu dürfte aber auch die tolle „Vorbereitung“, die man einer Frau Neid zu verdanken hat, seinen Teil dazu beigetragen haben. Wer so viele Wochen ohne seine Topspielerinnen trainieren muss, seit Wochen nicht mehr im Spielrythmus ist, dann noch auf seine zuletzt beste Spielerin (Nagasato) verzichten muss, der hat halt ein großes Problem, wenn man auf eine annährend gleich gute Mannschaft in einem CL-Finale trifft. Das hat man heute deutlich gesehen. Die Turbinen sind ihren Gegenspielerinnen meist nur hinterher geeilt und wirkten auch im Kopf nicht wirklich frisch. Mit diesem „Handicap“ konnte man das Spiel trotzdem aber noch recht lange ausgeglichen halten. Die nötigen letzten Prozente konnte man halt wegen der „Vorbereitung“ heute nicht abrufen. Da war Lyon von vornherein im Vorteil. Das war dann heute leider ausschlaggebend.

    Deshalb kann man den Turbinen denke ich trotzdem gratulieren. Man hat alles versucht. Aber mehr war wegen dieser schlechten (praktisch nicht vorhandenen) Vorbereitung heute einfach nicht drin.

    (0)
  • Webcam sagt:

    Jaja, Frau Neid ist an allem schuld.

    (0)
  • Michele sagt:

    Man hat aber besonders Anja und Josi angemerkt, dass sie in Gedanken nicht bei der Sache waren. Anja tat mir richtig leid, als sie freistehend den Ball nicht ins Tor gebracht hat. Sie hat bestimmt an den heutige Nominierung gedacht.

    (0)
  • Garrincha sagt:

    @Michele
    Ich hatte einen Tag vor meiner ersten Abi-Prüfung ein entscheidendes Aufstiegsspiel. Habe damals nicht an das Abi gedacht! Tun Frauen das???

    (0)
  • Michele sagt:

    @Garrincha
    Es kam mir einfach so vor, dass die beiden nicht ganz bei der Sache waren.

    (0)
  • waiiy sagt:

    Auf dem Platz ist alles andere ausgeblendet, wenn man Vollblutsportler ist.

    waiiy

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    @waiiy
    > Auf dem Platz ist alles andere ausgeblendet, wenn man Vollblutsportler ist.

    Glaubst Du wirklich, was Du eben geschrieben hast?
    Mit Verlaub, ich sehe das etwas differenzierter, wenngleich ich kein Spitzensportler, und erst Recht kein Profi, gewesen bin.
    Es gibt reichlich Beispiele von Anlässen, wo Unkonzentriertheiten zu entscheidenden Spielszenen führten/beitrugen, nur macht sich das keiner zur Ausrede und/oder es wird auch nicht öffentlich gemacht. Ausserdem ist nicht jeder Sportler gleichermassen dazu in der Lage, Dinge auszublenden, die im privaten sowie sportlichen Bereich liegen/passiert sind. So gibt es Unterschiede, ob ein Familienangehöriger verstorben, Nachwuchs gekommen ist oder „nur“ jemand erkrankt ist. Es soll schon Sportler gegeben haben, die dann um eine Nichtnominierung gebeten haben. Und das sind dann alles keine Vollblutsportler? Nö, es sind nur Menschen!

    Ich kann mir sehr wohl vorstellen, dass gerade Anja Mittag verkrampft, aber auch andererseits weiche Knie hat und gedanklich eben doch nicht voll auf der Höhe war. Und dafür hätte ich sogar volles Verständnis! 🙂

    (0)
  • Michele sagt:

    Anja hat ja selbst gesagt, dass sie versucht hat es so gut wie möglich auzublenden. Das sie es nicht geschafft hat, haben wir alle gesehen. Für sie ist ein Traum geplatzt. Ob sie nun Vollblutsportler ist oder nicht.

    (0)
  • ballander sagt:

    @waiiy: volle zustimmung!

    man braucht sich nur den tenor vieler kommentare hier vergegenwärtigen, die ungefähr in die richtung gehen: nach dem spiel würde ich mittag nicht nominieren… wir haben gesehen, dass sie noch nie was gerissen hat…

    Dann wird doch klar, dass von diesem spiel eben sehr viel abhing. und wenn es nur die öffentliche meinung zur berechtigung der nominierung oder nichtnominierung ist. und natürlich stand sie damit enorm unter druck. daran ändert auch die aussage der bt nichts, dass das spiel angeblich nicht mehr in ihre entscheidung einfließt.

    schröder hat recht, wenn er sagt, frau neid habe von psychologie keine ahnung.

    (0)
  • ballander sagt:

    sorry. @ futbolista natürlich!

    (0)
  • laasee sagt:

    „schröder hat recht, wenn er sagt, frau neid habe von psychologie keine ahnung.“

    He is 100% correct. There are also many other faults that he could have listed.

    (0)