Home » Frauen-WM 2011

Teamporträt Australien

Von am 8. Mai 2011 – 17.59 Uhr 1 Kommentar

Die australische Frauenfußball-Nationalmannschaft startet bei der Weltmeisterschaft in Gruppe D. Die Konkurrenz ist gerade mit Brasilien und Norwegen groß, doch der amtierende Asienmeister hat sich in den vergangenen Jahren kontinuierlich nach oben gearbeitet.

Anzeige

1995 konnten sich die „Matildas“ erstmals für eine WM qualifizieren – Trainer damals wie heute Tom Sermanni. Der Erfolg ließ allerdings lange auf sich warten.

Dreimal in der Gruppenphase gescheitert
Sowohl 1995, als auch 1999 und 2003 qualifizierten sich die Australierinnen jeweils souverän für die Weltmeisterschaft – im Ozeanischen Verband spielten sie aber auch nahezu ohne Konkurrenz. Und so überraschte es kaum, dass in allen drei Weltmeisterschaften kein einziger Sieg gelang und die Mannschaft jeweils nach der Gruppenphase die Koffer packen durfte. Doch im Anschluss zeigten sie, was in ihnen steckte, der Australische Fußballverband wechselte von Ozeanien in die Asiatische Fußball-Konföderation, und die Mannschaft setzte sich gegen die starke Konkurrenz durch.

2007 im Viertelfinale
Bei der WM 2007 gelang erneut die Qualifikation, und diesmal schaffte es die Elf von Tom Sermanni bis ins Viertelfinale. Dort bot sie Brasilien einen harten Kampf. Obwohl die „Matildas“ bereits mit 0:2 zurückgelegen hatten, kamen sie noch zum Ausgleich. 15 Minuten vor dem Abpfiff traf allerdings Cristiane zum Siegtreffer für den späteren Vize-Weltmeister.

„Deren Kurve führt steil himmelwärts“, sagt Eli Landsem, Trainerin von Gruppengegner Norwegen über die Australierinnen. 2003 stiegen sie auf Rang 15 in die Weltrangliste ein, jetzt kratzen sie mit dem elften Platz an den Top 10 – und im starken asiatischen Verband folgte im vergangenen Jahr der Durchbruch.

Australien

Die australische Mannschaft erwartet harte Konkurrenz in Gruppe D. © Nora Kruse, ff-archiv.de

Als erstes Team für WM qualifiziert
Gegen große Konkurrenz gewann Australien im vergangenen Jahr die Asienmeisterschaft und konnte sich damit als erstes Team für die Weltmeisterschaft im Sommer qualifizieren. Ihre Leistungsstärke stellten sie auch beim Testspiel in Deutschland unter Beweis. Die „Matildas“ zeigten einen starken Auftritt, konnten gegen die DFB-Elf gar in Führung gehen und unterlagen am Ende nur knapp mit 1:2. „Man hat gesehen, dass zwischen uns und den Deutschen noch eine große Lücke ist“, bilanzierte Sermanni damals. Doch sein Team absolviert im Vorfeld der WM eine längere Vorbereitung als der Titelverteidiger.

Kate Gill erleidet Kreuzbandriss
Seit Februar trifft sich die Nationalmannschaft immer wieder zu mehrtägigen Trainingslagern. Nicht immer können alle Nationalspielerinnen dabei sein, da einige in der US-amerikanischen Profiliga und der schwedischen Damallsvenskan aktiv sind. Dort kickt auch Asiens „Fußballerin des Jahres“ Kate Gill. Die Stürmerin ist eine Schlüsselspielerin im Team der Australierinnen, zog sich allerdings vor zwei Wochen in der Liga einen Kreuzbandriss zu und steht der Mannschaft bei der WM nicht zur Verfügung. Das schwächt die Offensive, wo laut Bundestrainerin Silvia Neid einer der großen Stärken des Asienmeisters liegt. Nun dürfte mehr Verantwortung auf Lisa DeVanna liegen. Vor vier Jahren noch der Shootingstar im Team, ist sie mittlerweile zur festen Stütze im Team geworden.

Zwei Testspiele gegen Neuseeland
Im Rahmen des derzeitigen Trainingscamps trifft die australische Auswahl in der kommenden Woche gleich zweimal auf Neuseeland. Zunächst am 12. Mai hinter verschlossenen Türen, drei Tage später dann in einem öffentlichen Spiel. Beide Partien finden in Gosford statt. Im Vorfeld der WM treffen die Australierinnen darüber hinaus am 20. Juni in oder bei Göttingen auf Mexiko.

WM-Auftakt gegen Brasilien
Ab dem 29. Juni wird es dann ernst für die australische Auswahl, dann steht das erste Spiel in Gruppe D gegen Brasilien in Mönchengladbach auf dem Programm. Es folgt am 3. Juli die Begegnung mit Äquatorialguinea in Bochum, ehe es am 6. Juli in Leverkusen zu einem „Endspiel“ gegen Norwegen um die Qualifikation für das Viertelfinale kommen dürfte. Die beiden erstplatzierten einer jeden Gruppe ziehen in die nächste Runde ein. Für Australien ist dies nicht unerreichbar, aber der Kampf mit Brasilien und Norwegen dürfte ein enger werden.

Tags:

Sie haben eine Frage zum Beitrag? Dann kontaktieren Sie mich doch per Mail! Oder folgen Sie uns einfach via RSS, Facebook oder Twitter!

1 Kommentar »

  • Detlef sagt:

    Wer bei den Kontinentalwettkämpfen solch starke Teams wie Japan und Nordkorea hinter sich gelassen hat, der darf sich auch leise Hoffnungen auf einen Treppchenplatz machen!!!

    (0)