Potsdam verschafft sich gute Ausgangsposition

Von am 9. April 2011 – 17.16 Uhr 49 Kommentare

Mit einem Remis beim FCR 2001 Duisburg hat sich der 1. FFC Turbine Potsdam im Halbfinal-Hinspiel der Champions League einen kleinen Vorteil verschafft. Allerdings ließen sich die Potsdamerinnen eine zweimalige Führung aus der Hand nehmen.

Beim 2:2 (2:2) vor 3 260 Zuschauern im PCC-Stadion von Homberg erzielten Isabel Kerschowski (15.) und Yuki Nagasato (35.) die Treffer für die Gäste, für Duisburg trafen Inka Grings (32.) und Jennifer Oster (42.).

Kerschowski-Hammer zur Führung
Die Gäste aus Potsdam fanden in den ersten Minuten ein wenig besser in die Partie, doch Duisburg hatte die erste gute Möglichkeit, doch der Drehschuss von Alexandra Popp als elf Metern landete in den Armen von Turbine-Torhüterin Anna Felicitas Sarholz (5.). Aus einer Standardsituation ging Potsdam in Führung: Kerschowski hämmerte einen Ball aus mehr als 30 Metern präzise ins Netz (15.). In der Folge kam mehr Sicherheit ins Potsdamer Spiel, Duisburg hatte Probleme im Spielaufbau.

Anzeige

Ausgleich durch Grings
Doch über die Außenbahn gelangen den Duisburgerinnen gelegentliche Vorstöße, Popp versuchte sich mit einem Schrägschuss, den Sarholz erst im Nachfassen hielt (21.). Mit einem Lupfer setzte Kerschowski schön Anja Mittag in Szene, doch die schoss den Ball volley über das Tor (27.). Nach einer guten halben Stunde passt die weit aufgerückte Turbine-Abwehr nicht auf, Popp spielte einen Pass in den Lauf von Grings, die den Ball souverän zum Ausgleich ins Netz schob (32.). Im Gegenzug zwang Mittag Duisburgs Torhüterin Christina Bellinghoven zu einer Glanzparade (33.).

Alexandra Popp (Mi.) im Duell mit Jennifer Zietz und Viola Odebrecht

Alexandra Popp (Mi.) glänzte als zweifache Torvorbereiterin © Marion Kehren

Duisburgs Abwehr zu zögerlich, doch Oster trifft
Und nur zwei Minuten später ging Potsdam erneut in Führung: Mittag erkämpfte sich nach Vorarbeit von Nagasato fast an der Torauslinie den Ball, weil Duisburgs Abwehrspielerin Luisa Wensing zu zögerlich war, spielte den Ball nach innen und die japanische Nationalspielerin reagierte schneller als Sonja Fuss und Annemieke Kiesel und traf zum 2:1 (35.). Doch Duisburg bewies Moral und kam noch vor der Pause ins Spiel zurück: Bianca Schmidt verlor im Mittelfeld den Ball, Popp setzte Oster ein und die erzielte mit einem präzisen Schrägschuss den Ausgleich (42.).

Schmidt im Rückspiel gesperrt
In der zweiten Halbzeit verflachte das Spiel zusehends, ein nicht richtig getroffener Schuss von Mandy Islacker (48.) und ein geblockter Mittag-Schuss (64.) gehörten zunächst zu den wenigen Höhepunkten. Schmidt sah dann die zweite Gelbe Karte im Wettbewerb und wird im Rückspiel in acht Tagen gelbgesperrt fehlen (65.).

Bajramaj trifft die Latte
Duisburg war insgesamt nun besser im Spiel als in Halbzeit eins, doch in der Schlussphase waren es die Potsdamerinnen, die einem Treffer noch einmal nahe kamen. So scheiterte Schmidt nach schönem Solo von Bajramaj nur knapp aus kurzer Distanz an Bellinghoven (78.), Bajramaj selbst hatte die größte Chance, als sie in der Schlussminute einen Schuss an die Latte setzte (90.). Doch es blieb am Ende beim leistungsgerechten Unentschieden.

Tags: ,

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

49 Kommentare »

  • Krausi sagt:

    Warum hat Potse die bessere Ausgangssituation?

    (0)
  • Steffen sagt:

    weil ein 0:0 jetzt reicht.

    (0)
  • xXx sagt:

    Weil Postdam auch ein 0:0 und 1:1 reicht, jeder Sieg sowieso. Duisburg MUSS praktisch gewinnen, da wohl nicht davon auszugehen ist, dass es ein 3:3 oder noch höheres Unentschieden gibt.

    (0)
  • laasee sagt:

    Turbine should have won the game in the first half.
    Thankfully, Inka and Jenny scored nice goals.

    The moral of the tale is : do not sack a top coach!
    Duisburg now concede goals for fun and are bad in defence.
    MVT played Poppi at full back. Today is a good example of why.
    Poppi can play both defence/attack but her worth to the team is only understood by a quality coach.

    The players showed good morale and that will be needed next week.
    Duisburg are always good for goals – but in Potsdam can they score more than they concede?

    (0)
  • eisbär sagt:

    @ laasee
    MVT ist Geschichte! Sie hatte eine gute und erfolgreiche Zeit beim FCR. Aber nun hat ein neuer Trainer die Verantwortung, das solltest du langsam akzeptieren, auch wenn es dir scheinbar schwer fällt.

    Zum Spiel: Es war ein temporeiches Spiel mit vielen ungenauigkeiten.
    Fürs Rückspiel bleibt weiterhin alles offen und Duisburg traue ich durchaus zu in Potsdam zu gewinnen.

    (0)
  • laasee sagt:

    @eisbar

    The whole rationale for sacking MVT was that ‚it would be better for the team to qualify for London‘.
    That has been shown to be wrong.

    Look at the statistics of the elite stages of UEFA Cup/CL (last 8 stage).
    MVT coached 10 games and only 6 goals were conceded.
    MK has been coach for 3 games and already 4 goals have been conceded.
    Top coaches build teams that defend well.
    Even Cloppenburg scored against FCR!

    I want FCR to go to London but I have my eyes open and understand what the problems are.

    (0)
  • Marcel sagt:

    Man war das ein Acker im PCC-Stadion,der Ball ist ja mehr gehopelt als gerollt aber im Karli nächste Woche wirds wohl auch nicht besser.
    Dafür war das Spiel aber ziemlich gut vor allem in der 1.HZ.
    Isis Freistoss war mal der Hammer im wahrsten Sinne des Wortes.
    Trotzdem bleibts wohl ein 50:50-Ding und wird wieder an den Nerven zehren das Rückspiel.

    (0)
  • Detlef sagt:

    Für den neutralen Beobachter wars sicher ein tolles Spiel, mit vielen Torchancen auf beiden Seiten!!!

    Für die jeweiligen Fanlager wars dagegen wohl eher erschreckend, wie schwach vor allem die beiden Abwehrreihen waren!!!

    Potsdam mit minimaler spielerischer Überlegenheit, zeigte einige schöne Ansätze von Kombinationsfußball!!!
    Aber leider verkünstelten sie sich auch desöfteren vor dem Duisburger Tor, und wollten den Ball lieber „reintragen“ als mal kräftig abzuziehen!!!

    Duisburg hatte Probleme sein Offensivpotential richtig auszuspielen, aber ihre Konter blieben bis zum Schluß sehr gefährlich!!!

    Hier ist noch gar nichts entschieden, denn Potsdam bleibt hinten anfällig, und spielt vorne zu umständtlich!!!

    Es bleibt also spannend bis zum Schluß!!!

    (0)
  • laasee sagt:

    @Detlef

    Turbine missed a big opportunity to book the hotel in London.
    FCR were very bad in defending and Turbine did not take advantage of that.
    2:2 appears a good result for you but it now means that FCR have only one approach next Sunday – they must win.
    Also, I think that Lira hitting the bar might prove very costly.
    It may prove to be the pivotal moment of the semi-final.

    (0)
  • waiiy sagt:

    Ich sehe den Trainerwechsel in Duisburg und damit den Wechsel von Alexandra Popp in die Offensive komplett anders. Ich denke, dass der Freistoß von Isi trotzdem ein Tor geworden wäre, auch wenn Alex hinten gespielt hätte. Aber vorn hat es Alex geschafft, beide Tore vorzubereiten. Dazu Glückwunsch! Das „Chancen erarbeiten“ war sonst viel schwieriger für Duisburg. Und dass man gegen Potsdam vielleicht 1 Tor mehr kriegt als gegen andere Gegner in der CL, ist halt so. Nicht umsonst sind die 4 Mannschaften (von denen Arsenal noch abfällt) im Halbfinale.

    Ich glaube nicht, dass Duisburg in Potsdam gewinnen oder Unentschieden spielen wird. Da wird das Spiel zwar eng, aber letztendlich eindeutig werden. Und es werden hoffentlich auch mehr als 3.000 Zuschauer, die die Torbinen nach London und in die Sommerpause verabschieden. Ich denke eher an eine Kulisse wie am letzten Spieltag!

    waiiy

    (0)
  • Winter sagt:

    Ich möchte noch mal die „möglichen Foulspiele“ an A. Popp ins Spiel bringen.
    Da sie unheimlich schwer zu stoppen ist, kann man sie nur so hart nehmen. Sie bringt durch ihre Größe und Kraft unheimlich viel drall nach vorne, da geht es nur, sie wirklich hart zu nehmen. Ich befürchte, wenn sie sich weiter so in´s Zeug legt, ist sie in absehbarer Zeit ausgepowert und wird irgendwann nicht mehr an diese Leistungen anknüpfen können. Die Szenen von der Seitenlinie zur Verbesserung der Luftzufuhr kenne ich so, nur von ihr. Ihr Körper wird das auf Dauer nicht so mitmachen, sieht manchmal schon sehr nach Brechstange aus.

    (0)
  • Gabriele sagt:

    Was ist mit Josi???
    Sie scheint beim Fallen mit dem Rücken auf den Schuh der Gegnerin geknallt zu sein…

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    Der sog. kleine Vorteil mag zwar wegen der Ausgangsposition tatsächlich auf dem Papier vorhandensein, aber ich möchte zu bedenken geben, dass nicht nur Laudehr wieder mitwirken wird können, sondern nunmehr Schmitti gesperrt ist (wer weiß, wozu das noch gut ist, sollte man weiterkommen). Die „Gelbe Gefahr“, die den Ausfall im Endspiel nach sich ziehen würde, ist unverändert akut.
    Bei Josi wird die Frage wohl sein, ob sie nach der mutmasslichen Steissbeinprellung rechtzeitig wieder genesen wird. Die Abwehr war echt eine Achillesferse, denn beide Gegentreffer waren ziemlich haarsträubend. Genau so, als wüßte man nicht, dass da eine Inka Grings im Zentrum spielt und wie die ihre Treffer i.a.R. erzielt. Nur so konnte sie, in diesem Fall Viola, die zig Meter Abstand hatte und sie im Rücken enteilen ließ, den Ausgleich erzielen. Keine einfache Aufgabe, für das Rückspiel die richtige Auf- und Einstellung zu finden, denn auch eine Inka ist kein Fels, wenn man an das Pokalfinale denkt. Kristin und Dani haben eigentlich zu wenig Spielpraxis, um als echte Alternativen zu gelten.
    Ich würde die Woche über ein taktisches Konzept auf 4-4-2-Basis testen, was aber sicher illusorisch sein dürfte und sich die Gegnerirritation auch in Grenzen halten wird.

    (0)
  • timmy sagt:

    Lyon – Arsenal hatte üner 20.000 Zuschauer. Wow, die kriegen die Butze voll.

    (0)
  • Michele sagt:

    Ich fand das Spiel nicht so prickelnd. Mir ist aufgefallen, dass sich Lira und Inka bei jeder Aktion fallen lassen. Das hasse ich auch im Männerfussball. Hoffentlich hat sich Josi nicht schwerer verletzt. Es bleibt auch im Rückspiel spannend.

    (0)
  • xXx sagt:

    Josi war schon im Krankenhause. Bisherige Diagnose lautet wohl „Prellung“, also nichts schlimmes.

    (0)
  • JimPanse sagt:

    Charakterliches Armutszeugnis für Inka Grings.
    Nachdem der Gegner wegen Verletzung Eigener oder Gegenspieler den Ball zur Behandlungsunterbrechung ins Aus befördert, spielt man ihn fairerweise lang zum Torwart oder einer Abwehrspielerin zurück. Aber nicht ins Aus in der Nähe des gegnerischen Tores. Dies hat sie zweimal gemacht und sofort Kommando gegeben, die Gegnerinnen zuzustellen. Ein solches Verhalten ist äußerst unfair und wird bei den Männern mit gällenden Pfeifkonzerten beantwortet. In jedem Fall eines Kapitäns unwürdig!

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    @JimPanse
    Vielleicht ist sie auch „nur“ Prinzen-Fan und ihr Lieblingstitel lautet:“Du musst ein Schwein sein!“. 😉

    (0)
  • laasee sagt:

    @JimPanse

    The ‚fairplay‘ aspect is to give the ball back to the opponents.
    It is normal that the ball is put out of play and the opponents get a throw or a goalkick to restart the game.
    Inka gave the ball back to Potsdam and they then restarted the game with possession of the ball.
    Inka acted correctly.
    Leibe Inka.

    (0)
  • Marcel sagt:

    @Winter

    Ja das war schon extrem da brauch man sich dann auch nicht wundern wenn die Gegenspielerinnen genau so dagegen halten.
    Allein schon wegen den ganzen Unterbrechungen hätte es gut und gerne 10 Minuten Nachspielzeit geben können.

    (0)
  • Steffen sagt:

    Also wenn Potsdam seit 2008 nicht mehr zu Hause verloren hat, dann sieht es eher schlecht aus für Duisburg. Warum sollten sie ausgerechnet im letzten Heimspiel 2011 verlieren. Laudehr hat zwar nicht mitgespielt, aber das Ergebnis muss dann nicht zwangsläufig besser sein für Duisburg. Meiner Meinung nach war das Spielsystem von beiden Mannschaften erbärmlich! Von Potsdam war dieses alte System des „Kick and Rush“ noch ausgeprägter als beim Gegner, der auch nicht viel auf die Beine gestellt hat. Vielleicht sollte Potsdam dieses alte System ihres alten Trainers überdenken? Zietz war ein Totalausfall, ob Potsdam nun deswegen nur hohe Bälle auf ihre 3 Spitzen spielt oder ob Zietz durch das „Kick and Rush“ nicht in Erscheinung tritt, dass ist hier die Frage. Laudehr wäre da genauso untergegangen mit dem FCR.

    (0)
  • Detlef sagt:

    @Steffen,
    Ich gebe Dir leider recht was JENNY angeht, das ist definitiv nicht ihre Saison!!!

    Aber ich fand das Offensivverhalten der TURBINEN gestern überraschend gut!!!
    Das lag meiner Ansicht vor allem an der Top-Leistung von ISY, die sowohl nach vorn, aber auch gut nach hinten gearbeitet hat!!!
    Bis zum gegnerischen 16-er sah es doch recht gut aus, aberdann wurde es viel zu kompliziert!!!

    Am Defensivverhalten muß unbedingt die Woche über gefeilt werden, denn das war unter aller Kanone!!!
    Ich würde auch ein etwas defensiveres Spielsystem bevorzugen, denn auch VIOLA konnte gestern kaum Ruhe in die Abwehr bringen!!!

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    >…denn auch VIOLA konnte gestern kaum Ruhe in die Abwehr bringen!!!

    Ist das ihre Aufgabe? Ich denke mal eher weniger.
    Diese Aufgabe gehört wohl eher Babs als zentrale Figur der 3er Abwehrkette.

    (0)
  • Steffen sagt:

    Ja, Isabell Kerschowski war gut, nicht nur wegen dem Tor.

    (0)
  • Steffen sagt:

    Bei einer 3er Kette muss meiner Meinung nach mehr die 6er Position helfen. Hat sie ja auch in der Regel in dieser Saison gemacht, sonst hätte Potsdam nicht so wenige Gegentore bekommen.

    (0)
  • Marcel sagt:

    @Steffen

    Bei dem Acker im PCC-Stadion war die „Lange Ball-Variante“ausnahmsweise mal angebracht mit Kurzpassspiel wäre man damit wohl kaum weit gekommen.Obwohl ich finde das Turbine da trotzdem ein paar schöne Spielzüge gezeigt hat.
    Die kreativ Probleme im Mittelfeld sind ja eigentlich schon länger bekannt und durch Kessis Ausfall noch grösser geworden.

    (0)
  • Detlef sagt:

    @Frau Fußball,
    natürlich ist dies nicht VIOLAS vordergründigste Aufgabe!!!
    Aber sie sollte wohl vor allem die Wege von Inka Grings etwas eindämmen, ja manchmal kam es mir fast wie eine Manndeckung vor!!!
    Dadurch fehlte sie (und ihre genialen Pässe) natürlich vorne!!!

    @Marcel,
    Ich hoffe, daß PATTI dies nächste Saison verbessern kann!!! 😉

    (0)
  • laasee sagt:

    Who scores the most goals next Sunday?

    Potsdam have Anja and Lira.
    FCR have Inka.

    Inka wins!

    (0)
  • Garrincha sagt:

    Für mich ein eher schwaches Spiel! Hab‘ nach 60 Min weggeschaltet! Lag einerseits am schönen Wetter (wollte raus), andererseits auch an der Spielweise von Frau Popp: ich kann es nicht mehr sehen! Heulsusenfußball par excellance! Und der Reporter fährt noch voll drauf ab. Für mich ist Frau Popp mit dieser Spielweise keine Kandidatin für die Natio! Da wird jedes Spiel kaputt gemacht! Frau Popp sollte sich auf ihre spielerischen Mittel besinnen, die hat sie nämlich! Frau Bajramaj wird auch hart genommen, da kann sich Frau Popp ein Beispiel nehmen. Die fällt nicht bei jeder Berührung! Steh‘ ich eigentlich mit dieser Meinung alleine da?

    (0)
  • laasee sagt:

    Poppi is a very talented footballer.
    MVT decided her best contribution to the team was in defence.
    On Saturday the FCR defence was very weak.
    In attack, Poppi was involved in the goals of Inka and Jenny.
    However, the team only created ONE chance for Inka.
    Poppi spends a lot of the time getting hurt.
    This causes stop/start stop/start – which is no good for playful football.
    What follows then is long ball football.

    Where is it best for Poppi to play?
    MVT decided in defence. MK thinks attack.
    MVT is a proven coach at the top level.

    (0)
  • Michele sagt:

    @ Garrincha
    Frau Bajramaj fällt schon, bevor die Gegnerin in der Nähe ist. Das hat sie nicht nötig.

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    @Michele
    Selbst wenn man wie Du, diese Unterstellung fortwährend wiederholt, wird sie deshalb noch lange nicht wahr!
    Ausserdem hast Du widerspruchlos Garrinchas Kritik an Poppi hingenommen und damit deren Korrektheit indirekt bestätigt.
    Auf meine Auffassung bzgl. BP und der Fallsucht im Pokalfinale hattest Du auch keine Antwort. Na ja, musst Du auch nicht – s.o.!

    (0)
  • Michele sagt:

    @SCW
    Das ist keine Unterstellung, sondern die Wahrheit. Natürlich siehst du es, als Fan von Potsdam anders. Du hast deine Meinung und ich meine. Damit sollten wir es auch belassen.

    (0)
  • helena sagt:

    Wer nicht alles so die Fallsucht haben soll… Erstaunlich. Wenn man das so liest, könnte man glatt den Eindruck gewinnen, die Hälfte der Potsdamer, Frankfurter und Duisburger Mannschaften läge 90 Minuten nur auf dem Platz. Wer selber einmal Fußball gespielt hat, weiß, dass im vollen Lauf bei Ballführung (und Konzentration auf den Ball und die Weitergabe) es unglaublich einfach ist, zu fallen, gleich ob man ein eher „schwerer“ Typ ist wie BP oder ein „leichter“ wie Lira. Das hat doch nichts mit Absicht zu tun. Dass es das auch gibt, keine Frage, aber allen gleich pauschal dies zu unterstellen, ist nicht in Ordnung.

    Das Spiel fand ich leider, ähnlich dem Pokalfinale, nicht sonderlich überzeugend, eher langweilig.

    (0)
  • Frieda sagt:

    @ Helena
    Es gibt allerdings auch Sportarten die Beweisen, dass Fußballer und Fußballerinnen doch gerne mal abheben, wo andere Sportler noch den Drang haben auf den Beinen zu bleiben und nach vorne zu gehen. Auch gibt es Länder, in denen viel weniger gefallen wird.
    Eine Nationalspielerin berichtete letzte Woche in einem Interview, dass sie im Training schon als Kind gelernt hat, wann man wie am Besten fallen soll.
    Soviel zum Fair Play und all dem Kladeradatsch.
    Eigentlich sehr traurig.

    (0)
  • laasee sagt:

    @Michele

    I agree with you, Lira should stay on her feet.

    Also, Lira is only a football super-star in the eyes of the media.

    Lira does not show up in big games – Inka, Birgit and Kelly Smith are real examples of true world class players.

    (0)
  • helena sagt:

    @Frieda: Wie gesagt, dass es das gibt, keine Frage, aber es ist ja nicht so, dass man z.B. Birgit anhustet und sie fällt. Und den Eindruck gewinnt man, wenn man diesen Blog liest und das ist schade.
    Es ist aber auch schon ein Unterschied, ob man den Ball mit der Hand wie im Handball oder Basketball oder aber mit dem Fuß spielt. Das hat nicht unbedingt etwas damit zu tun, dass man dies so gelernt hat. Denn auch im Handball oder Basketball geht es um Gewinnen und Geld, die Motivation mit allen Tricks zu spielen, ist durchaus auch dort vorhanden und konnte man durchaus auch bei der letzten WM „bewundern“.

    (0)
  • waiiy sagt:

    Ich habe den Eindruck, dass man versucht, sich hier gegenseitig auszustechen. Dabei liegt in meinen Augen das Problem an ganz anderer Stelle: die Spielerinnen, die sehr oft auf dem Boden liegen (da nenne ich jetzt absichtlich keine Namen), sind meist die Spielerinnen, die auch sehr schnell sind und den Ball über weite Wege am Fuß tragen. Genau diese Spielerinnen wird man immer versuchen, vom Ball zu trennen. Wer den Ball nur kriegt und ihn gleich weiterleitet, der wird einfach weniger attackiert.

    Hinzu kommt, dass Spielerinnen in hohem Tempo natürlich auch viel leichter aus dem Gleichgewicht zu bringen sind, sei es absichtlich (weil man foulen will), unabsichtlich (weil man als attackierende Spielerin zu langsam ist) oder durch Zufall (wenn es zu einer Berührung kommt, die eigentlich gar nicht gewollt ist). Da reichen oft kleinste Berührungen aus, um diese Spielerin aus dem Tritt zu und damit zu Fall zu bringen. Und das tut auch weh (wenn sicher auch verschiedene Spielerinnen verschiedene Schmerzlevel haben).

    Wer hier schreibt und auch schon selbst Fußball gespielt hat, wird diese Dinge bestätigen können.

    Dazu kommt, dass man sich auch manchmal nicht auf den Beinen halten kann, wenn man über einen Gegenspieler rüberspringt, um einem Zusammenprall auszuweichen. Auch das kann selbst schmerzhaft sein, auch wenn man gar nicht berührt wurde. Das ist übrigens für mich auch klares Foul, obwohl es nie gepfiffen wird, da die verteidigende Spielerin die Verletzung der Angreifenden billigend in Kauf nimmt (und mit dieser Auslegung sogar gelbwürdig) und darauf vertraut, dass die angreifende Spielerin sich schon eher selbst schützen wird, was auch meist funktioniert.

    Wer also hohes Tempo mit Ball am Fuß geht, wird auch öfter am Boden liegen. Das ist nunmal so. Das erklärt auch, warum zuvor einige Spielerinnen genannt wurden, die öfter liegen und das auch schmerzhaft. Es sind aber übrigens auch die Spielerinnen, die oft auch noch unter starken Schmerzen weiterspielen und sogar Impulse setzen, andere aber recht wenig fallen (auch die oben genannt).

    Ich persönlich mag schnelles Spiel und nehme das in Kauf, wenn ich mir auch wünschte, dass Stürmerinnen mehr geschützt würden.

    Von allen diesen Äußerungen möchte ich natürlich das Schauspielern ausgenommen wissen, wenn Zeit geschunden werden soll. Aber das war gerade im Spiel in Duisburg nicht der Fall.

    waiiy

    (0)
  • waiiy sagt:

    @laasee

    I think we all know now that you’re loving MVT. But she’s history. You’re living in history. You should accept the reality. And be sure that the officials of Duisburg have more information than you and that they aren’t stupid. They know what they do. Trust them.

    We also know that you want to see Poppi in the defense. But I thinkt it’s more important to have a chance to reach goals. And in Duisburg you don’t have so many players that could prepare dangerous situations. You should benefit from strength of a player not from the weakness of the others.

    waiiy

    (0)
  • laasee sagt:

    @waiiy

    ‚Simulation‘ is a virus in mens football.
    FF is totally influenced by mens football and so replicates what happens with the men.
    That is where the problem is.
    FF needs independent structures so that it can create its own identity and ethos.
    Just replicating mens football is not intelligent and is not progress.

    (0)
  • laasee sagt:

    @waiiy

    I love MVT because she is the top coach in Germany – it is that simple!

    ‚Trust the men in Duisburg‘?…………no thanks!!
    200,000 euros and the destiny of the football club is at stake next Sunday.
    If FCR lose, then this time next week the club will be on the road to oblivion.
    Who then will ‚trust the the men in Duisburg‘?

    I rate Poppi as a very talented footballer – defence or attack.
    On Saturday she was involved in the two FCR goals.
    On Saturday the FCR defence was a mess.
    What position she plays should be for what is best for the team.
    I would prefer to see her play on the left side of the middle in a 3:5:2 formation.

    Where Poppi plays is the responsibility of the coach – regretably that responsibility is now with the wrong person.

    (0)
  • waiiy sagt:

    MVT and the 2nd or 3rd best team in Germany lost vs. Bayern Munich 3:0. I’m not a fan of FCR Duisburg, not MVT eighter Ketelar. But I could understand to fire MVT. And MVT seemed to be helpless in the press conference after the game. When a coach admit not to know what to do in the press conference than I have to act.

    Furthermore MVT failed to develop a player who could play in the defense on the left side after the chamionship where Ale shot 9 goals. If I am Alex I would change the club because I can’t play on my best position. That knew FCR Duisburg, that knew all other clubs but that didn’t know MVT. Why?

    waiiy

    (0)
  • Sven sagt:

    Dass Popp am Samstag häufig am Boden lag, hat absolut nichts mit ihrer Schnelligkeit zu tun (was sich daran zeigt, dass sie meistens nach Kopfballduellen behandlungsbedürftig war), sondern viel mehr mit ihrer Art der Zweikampfführung: Sie nimmt in jedem Zweikampf Verletzungen bei allen Beteiligten in Kauf. In einem Formelfahrzeug würde sie mit vergleichbarer Fahrweise kein Rennen beenden.

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    @Sven
    > In einem Formelfahrzeug würde sie mit vergleichbarer Fahrweise kein Rennen beenden.

    Na ja, beenden schon, bloss keine Zielflagge sehen, weil der Bolide einem Schrotthaufen gleicht! 😀

    (0)
  • laasee sagt:

    @waiiy

    I thought that Martina was not allowed to speak at the Bayern PK.
    I read that Bayern had the PK outside on the pitch and they did not let Martina speak!
    Please clarify this.

    Poppi – It might be that Martina thinks that Poppi plays at fullback because that is her best position.
    It is that simple.

    On Saturday MK plays Poppi as a forward.
    The outcome was that Inka had one chance and scored.
    Inka is the best goal scorer in the history of FF but she only had one opportunity against Potsdam!

    Therefore playing Poppi as a co-striker detracted from Inka.
    That is not a very intelligent tactic.

    (0)
  • Detlef sagt:

    @Sven,
    Ich gebe Dir absolut recht, was Poppis Zweikampfverhalten angeht!!!
    Sie ist noch jung und stürmisch, da denkt man wohl weniger über Konsequenzen nach, die das für sich selbst und/oder die Gegenspielerin haben könnte!!!

    Das beste Beispiel war in Jöllenbeck zu sehen, als sie mit einer Schwedin zusammenrasselte!!!
    Die Schwedin mußte ins Krankenhaus, und sie bekam einen schicken Turban verpasst!!!
    Aber selbst damit ging sie wieder in Kopfballduelle hinein!!!
    Hier müßte man Poppi sicherlich auch ab und zu mal vor sich selber schützen!!!

    (0)
  • Ralf sagt:

    Na hoffentlich lässt sich Alex von dieser psychologischen Suggestion nicht beeinflussen!

    (0)
  • waiiy sagt:

    Wenn Alex bei ihren Zweikämpfen foult, wird sie von den Schiedsrichterinnen bestraft (auch wenn es ungstüm war). Wenn nicht gepfiffen wird, kann man davon ausgehen, dass es ein erlaubter Körpereinsatz war. Als hinterhältig wurde sie hier ja bisher noch nicht beschrieben.

    Es gibt viel zu wenige Spielerinnen (und Spieler) in Deutschland, die überhaupt gern in Zweikämpfe gehen. Man sollte sie nicht bremsen, sondern lenken.

    waiiy

    (0)
  • laasee sagt:

    Poppi is very physical and competitive.
    That is a good attribute, provided it is directed and controlled.
    The big problem is that Poppi needs lots of calls from the physio.
    The play of the game gets broken up and the game becomes stop+start+stop+start….
    Then free flowing football is not always possible.
    It works well for FCR when she is a defender because it stops the opposition being creative.
    But I do not think it is so good for her team when she is a forward.

    Also, there is always the worry of her getting a serious injury.

    (0)