Duisburg gegen Potsdam: Duell der Wundertüten

Von am 8. April 2011 – 7.57 Uhr 23 Kommentare

Am Samstag, 9. April, 15.25 Uhr (live in WDR und RBB), steigt das Halbfinalhinspiel in der Champions League zwischen dem FCR 2001 Duisburg und dem 1. FFC Turbine Potsdam. Die Leistungen beider Teams waren in der Saison schwankend, die Tagesform dürfte entscheiden. Und es gilt, für 90 Minuten die Unruhe hinter den Kulissen aus den Köpfen zu bekommen.

Für die Gastgeberinnen hat die Partie richtungsweisenden Charakter. Denn vor allem vom Fortkommen in der Königsklasse wird abhängen, wie viele Spielerinnen der Verein für die kommende Saison wird halten können.

200 000 Euro bei Finaleinzug sicher
Bereits der Finaleinzug wird mit 200 000 Euro versüßt, was den finanziellen Spielraum deutlich vergrößern würde, im Falle eines Champions-League-Siegs bekäme man sogar 250 000 Euro, so dass der personelle Aderlass zur kommenden Saison etwas geringer ausfallen könnte. Doch auch beim Titelverteidiger herrscht Unruhe hinter den Kulissen, vor allem ob der hartnäckigen Wechselgerüchte, dass Fatmire Bajramaj ab der kommenden Saison am Main ihre Fußballschuhe schnüren wird. Der umworbenen Nationalspielerin liegt ein lukratives Angebot vor.

Anzeige

Gute Ausgangsposition schaffen
Für beide Teams gilt es, sich eine gute Ausgangsposition für das Rückspiel acht Tage später zu verschaffen. „Es wird eine schwere Partie“, weiß Turbine-Trainer Bernd Schröder, dass angeschlagene Gegner oft am unangenehmsten zu spielen sind. Bereits in der vergangenen Saison trafen beide Teams im Halbfinale aufeinander, damals mit dem glücklicheren Ende für die Potsdamerinnen.

Tagesform entscheidet
„Das Glück vom Vorjahr hat man nicht zweimal“, glaubt Schröder, dessen Team sich zwar zum dritten Mal in Folge den deutschen Meistertitel sicherte, sich im DFB-Pokalfinale aber dem 1. FFC Frankfurt geschlagen geben musste. „Die Tagesform ist entscheidend, wir wollen ein gutes Resultat erspielen und ohne Gegentor bleiben“, meint Schröder und deutet damit an, dass sein Team in dieser Saison eine Wundertüte ist. Mal zeigt seine Elf starke Leistungen wie beim 6:2-Viertelfinalsieg gegen den FCF Juvisy, mal tut sie sich in Spielen gegen vermeintlich schwächere Gegner schwer. „Wir wissen nicht, wo wir stehen“, so Schröders Fazit.

Grings: „Das ist ein 50:50-Spiel“
Auch Duisburgs Kapitänin Inka Grings glaubt:„Keine Mannschaft ist besser als die andere. Das ist ein 50:50-Spiel, bei dem auch die Tagesform entscheidet.“ Doch auch bei den Duisburgerinnen, die auf die gelbgesperrte Simone Laudehr und weiter auf die verletzte Torhüterin Uschi Holl verzichten müssen, war die Saison von Hochs und Tiefs geprägt, guten Leistungen wie bei der knappen 0:1-Niederlage in Potsdam in der Bundesliga folgten schlechte Spiele wie beim 0:3 im Viertelfinale des DFB-Pokals beim FC Bayern München. Und Linda Bresonik gibt sich kämpferisch: „Fakt ist, dass wir noch eine Rechnung mit Turbine offen haben, wegen der Champions League, aber auch wegen der Saisonspiele, in denen wir nur einen Punkt geholt haben; deshalb haben wir uns ganz klar vorgenommen: Diesmal hauen wir Potsdam weg!“

Alexandra Popp (re.)

Babett Peter (li.) und Alexandra Popp sind nur zwei von vielen Nationalspielerinnen, die im Halbfinale auf einandertreffen © Frank Scheuring / girlsplay.de

Vorweggenommenes Finale
Bundestrainerin Silvia Neid bereut, dass die beiden Teams bereits im Halbfinale aufeinandertreffen und nicht das Finale der Champions League bestreiten, das am 26. Mai in London stattfinden wird. „So ist das nun einmal mit Auslosungen.“ Doch sie ist sich fast sicher, dass am Ende wieder ein deutsches Team die Trophäe in Händen halten wird. „Bisher hatte ich nicht den Eindruck, dass irgendeine andere Mannschaft diesen beiden Mannschaften das Wasser reichen kann.“

Bajramaj in Topform, Duisburg im Pech
„Potsdam hat in Lira Bajramaj eine super Spielerin, die im Moment in einer richtig guten Form ist. Auch die jüngeren Spielerinnen haben Fuß gefasst“, äußert sich Neid positiv zur Entwicklung in Potsdam. Und auch Duisburg schätzt sie stark ein, obwohl das Team nur Dritter in der Meisterschaft wurde. „In Duisburg ist es ähnlich. Es ist ein bisschen schade, dass sie einige verletzte Spielerinnen hatten und dass auch Uschi Holl im Moment nicht das Tor hütet, aber ich glaube trotzdem, dass sie sich gut entwickelt haben im letzten Jahr und auch jüngere Spielerinnen integriert haben.“

Großes Interesse, Live-Übertragung im TV
Fast 3 000 Tickets wurden im Vorverkauf trotz Topzuschlags für die Partie im PCC-Stadion abgesetzt, Duisburgs Trainer Marco Ketelaer verspricht: „Alle sind extrem konzentriert bei der Arbeit, alle wollen unbedingt nach London ins Endspiel. Wir versprechen den Fans, alles dafür zu tun.“ Die Partie wird in den dritten Programmen von WDR und RBB live übertragen, das Rückspiel am Sonntag, 17. April, wird dann ab 14 Uhr sogar live im ZDF zu sehen sein.

[poll=193]

Tags: ,

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

23 Kommentare »

  • waiiy sagt:

    Mein Tipp: Duisburg – Potsdam 0:2

    btw: In Potsdam gibt es keinen Zuschlag im Rückspiel…

    (0)
  • laasee sagt:

    200,000 euros stops the player exodus?
    I think that some players have already decided that they do not share the clubs ‚vision‘.
    Those players will not be at the club next season – nor will the 200,000 euros.

    I hope and pray that I am proved wrong but I am very worried.

    (0)
  • Detlef sagt:

    Ich halte Silvia Neids Äußerungen allesamt für erstunken und erlogen!!!
    Ihr wäre es doch am Liebsten gewesen, wenn der FCR und TURBINE möglichst schon im Viertelfinale der CL ausgeschieden wären!!!
    Dann hätte nichts und niemand mehr ihre „heilige Vorbereitung“ gestört!!!

    Und was ihre Erkenntnisse über LIRA angeht, so frage ich mich doch, welche Spiele sie zuletzt gesehen hat???
    Ich glaube das letzte Mal als LIRA richtig gut gespielt hat, das war in Bad Neuenahr!!!

    Ich glaube die Überschrift von Markus trifft den Nagel exakt auf den Kopf!!!
    Jeder weiß ganz genau, wozu beide Teams fähig sind!!!
    Aber keiner kann so genau sagen, wie viel wir davon morgen sehen werden!!!

    Duisburg hat den größeren Druck, sowohl sportlich, aber vor allem finanziell!!!

    Potsdam kann (wieder) maximal noch das Double holen, wird aber natürlich alles daran setzen, den Titel und das Geld mitzunehmen!!!

    (0)
  • laasee sagt:

    @Detlef

    I agree with every word you write.

    The first goal is going to be very important.
    If Poppi plays in attack then the FCR defense will be weaker – a plus/minus effect.
    Also, Lira has yet to prove that she is a big game player.

    (0)
  • Winter sagt:

    @ Detlef Das trifft es. Ich lege ihr den Rücktritt jetzt schon mal nahe.

    (0)
  • Detlef sagt:

    @laasee,
    ich setzte gar nicht so viele Hoffnungen in LIRA!!!
    Sie wird morgen große Probleme damit haben, die vielen Provokationen von Fans und Gegnerinnen nicht an sich ranzulassen, und sich auf ihr Spiel zu konzentrieren!!!

    Die größten Hoffnungen ruhen bei mir auf YUKI, die wohl momentan in der Form ihres Lebens ist!!!
    Auch ANJA traue ich in Duisburg wieder ein Kunsttor zu, das PCC liegt ihr irgendwie!!!
    Hoffentlich kann VIOLA mitspielen, und sie erwischt einen guten Tag!!!

    Bedenken habe ich bei unser Abwehr, die zuletzt sehr wackelig und unkonzentriert wirkte!!!
    Aber vielleicht schießt Inka ja wieder vorbei??? 😉

    (0)
  • Ralf sagt:

    Sogar ‚PCC‘ in Großbuchstaben!

    (0)
  • Ralf sagt:

    … Oder ist das die nächste Neuverpflichtung von TP? 😉

    (0)
  • laasee sagt:

    @Detlef

    The bad news for Turbine is that they have problems – not the good form of last season, defensive weakness, defeat in Koln, players leaving/coming.

    The good news for Turbine is that FCR have even bigger problems!

    Who will decide the tactics?…….MK or Inka?
    Will FCR be united and harmonious?……especially if Turbine score first.

    Now it is completely different for both teams when compared to the semi-final of last year.
    The result could be a kantersieg for either club, or it could be a boring 0:0.
    The only certain matter is that one German club will go to London….but which one?

    (0)
  • Michele sagt:

    Duisburg will in Person von Linda Bresonik, Lira provozieren. Hoffentlich kann sie ihr albanisches Temperament zügeln. Ich hoffe auf ein faires Spiel.

    (0)
  • uwe sagt:

    Wie kommt ihr bitte darauf das ,das Publikum in Duisburg Lira provozieren könnte?
    Habe ich irgendetwas verpasst? Das Duisburger Publikum ist bisher immer sehr Fair gegenüber Potsdam aufgetreten. Trotz manch dummer Äusserung von Lira oder C.Schröder in Richtung Duisburg.
    Aber das ausgerechnet aus der Potsdamer Fan Ecke befürchtungen diesbezüglich laut werden, entbehrt nicht einer gewissen Komik.

    (0)
  • waiiy sagt:

    Also ich denke, dass Lira sich schon viel mehr beherrschen kann gegen Provokationen, als es noch vor eineinhalb Jahren der Fall war. Und es ist ja gut, dass es Spielerinnen gibt, die sich dem Schicksal nicht ergeben, sondern Herzblut reinsetzen.

    Übrigens gibt es auch auf Duisburger Seite eine ähnliche Kandidatin: Inka Grings. Immerhin hat sie ihre Namensvetterin Inka Wesely im Auswärtsspiel bei Turbine Potsdam am Pfosten landen lassen, nachdem sie kaum einen Zweikampf gewonnen hatte und gerade das wirklich glückliche 1:0 für Turbine gefallen war. Aber ich mag solche Spielerinnen, auch wenn man mal mit einer roten Karte leben muss. Aber sie entscheiden auch Spiele.

    Übrigens sollte man die Leistung von Lira differenzierter sehen. Sie zieht ihre viel Aufmerksamkeit der Abwehrspielerinnen auf sich. Sie setzt Mitspielerinnen ein. Sie holt Bälle aus dem Mittelfeld. Sie hat zum großen Teil Nadine Keßlers Rolle mit übernommen nach ihrer Verletzung. Und leider gibt es keine offizielle Scorerliste sondern nur die Torjägerliste in der Bundesliga. Diese Scorerpunkte sollte man mal auf die gesamt geschossenen Tore von Turbine hochrechnen. Dann sieht man ihren Wert. Ein guter Anhaltspunkt sind die Listen der besten Torschützinnen und Vorbereiterinnen in der CL auf uefa.com.

    waiiy

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    @Michele
    Nach Liras eigener Aussage, zuletzt getätigt in der Radiosendung von gestern abend „Turbine zum Anfassen“, ist ihr Temperament kosovarische, was sie u.a. mit Afro gemeinsam hat! 🙂

    (0)
  • Detlef sagt:

    @Uwe,
    Von COCO habe ich erfahren, daß vor ihrem „Ausraster“ gegen einen FCR-Fan, beleidigende Beschimpfungen vorausgegangen waren!!!
    Das dies in Duisburg gar nicht so selten ist, haben mir auch andere Duisburg-Fans, mit denen ich mich eigentlich sehr gut verstehe, bestätigt!!!
    Und ja, ich weiß daß gerade in Potsdam einige Hirnlose rumpöbeln!!!

    Lindas Äußerungen auf der FCR-HP finde ich ziemlich gewagt!!!
    Will sie heute den Materazzi geben???

    (0)
  • Steffen sagt:

    Ich hoffe auf ein gutes Spiel ohne Provokationen von beiden Seiten!!!

    (0)
  • laasee sagt:

    I do not care about the quality of football or how many red cards there are – I just want the Lowinnen to go to London.

    (0)
  • xXx sagt:

    Linda Bresonik freut sich so richtig auf dieses Spiel. Klar, warum sollte sie auch nicht? „Ich finde es immer gut, auf starke Gegner mit guten Spielerinnen zu treffen“, sagt die Leistungsträgerin des FCR 2001 Duisburg vor dem ersten Duell mit Meister Turbine Potsdam im Halbfinale der Champions League.

    So weit, so normal im Frauenfußball-Geschäft. Die Nationalspielerin verrät dann aber auch noch einen viel besseren Grund für ihre Vorfreude: das Aufeinandertreffen mit Ex-Teamkollegin Lira Bajramaj. „Lira lässt sich ja auch gern mal provozieren. Gegen solche Gegnerinnen spiele ich besonders gern. Das macht Spaß.“ Sie fügt hinzu: „Lira wird sich nicht so auf dieses Spiel freuen.“(…)

    Wenn man sowas schon hört. Sowas ist doch Sch …

    Ob das ohne Platzverweis auskommt heute, bin ich ja mal gespannt.

    (0)
  • waiiy sagt:

    Ich tippe auf ein schnelles 0:1 von Yuki oder Anja nach einem genialen Pass durch Lira. Dann wird das Spiel eh ganz anders aussehen, als Linda Bresonik sich das gedacht hat.

    Provokationen gehöhren beim Spiel dazu. Dazu ist es eine Zweikampfsportart. Inka Grings wird auch provoziert werden. Es sollte nur nicht zu weit unter die Gürtellinie gehen oder zu Fouls ausarten.

    waiiy

    (0)
  • laasee sagt:

    @waiiy

    You spend too much time dreaming.

    (0)
  • Markus Juchem sagt:

    Hier die Aufstellungen:

    Duisburg:
    Bellinghoven, Wensing, Oster, Kiesel, Grings, Bresonik, Maes, Fuss, Islacker, Himmighofen, Popp

    Potsdam: Sarholz, Peter, Kerschowski I., Henning, Bajramaj, Zietz, Odebrecht, Nagasato, Schmidt, Kemme, Mittag

    (0)
  • Sven sagt:

    Duell der Viererketten: „Wensing, Oster, Kiesel, Grings“ vs. „Peter, Kerschowski I., Henning, Bajramaj“ …

    (0)
  • Webcam sagt:

    Mein Tipp: Am Ende gewinnt auf jeden Fall Potsdam, wie immer zuletzt in den wichtigen Duellen mit Glück, zumal Duisburg wieder seine Chancen nicht nutzen wird …

    (0)
  • Webcam sagt:

    15.43 h und es läuft schon ganz wie ich angekündigt habe 😉

    (0)