Marie-Louise Bagehorn wechselt zum HSV

Von am 6. April 2011 – 12.03 Uhr 11 Kommentare

Frauenfußball-Bundesligist Hamburger SV hat U20-Weltmeisterin Marie-Louise Bagehorn vom 1. FFC Turbine Potsdam verpflichtet.

Die 19-Jährige unterschrieb in der Hansestadt einen Zweijahresvertrag. HSV-Trainer Achim Feifel meint: „Wir freuen uns, dass Marie-Louise Bagehorn zu unserer Mannschaft stößt. Wir sind überzeugt, dass sie eine Verstärkung sein wird. Überdies passt sie persönlich sehr gut in unser Team.“

Neue Herausforderung
Die gebürtige Dresdnerin freut sich auf die neue Herausforderung: „Die HSV-Frauen sind eine junge, talentierte und leidenschaftlich aufspielende Mannschaft, die sich in den letzten Jahren sehr stark entwickelt hat. In der letzten Saison konnten sie einen hochansehbaren vierten Platz in der Bundesliga erzielen. Ich freue mich sehr, dass ich die Chance habe, meine Fähigkeiten in dieser Mannschaft einzubringen.“

Tags: ,

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

11 Kommentare »

  • Speedcell sagt:

    Damit dürfte der weggang von kk halbwegs ausgeglichen sein. Guter schritt,denn in potsdam hat sie einfach zu wenig einsatzzeit bekommen.

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    Verständlicher Schritt! Allerdings hätte ich es lieber gesehen, wenn ein Ostverein Wechselziel gewesen wäre. Aber die USV-Turbulenzen schrecken ab und Lok Leipzig wird vermutlich die Mittel nicht haben.

    (0)
  • bneidror sagt:

    Welche Rolle spielt es dass der neue Verein lieber ein Ostverein sein sollte?

    (0)
  • Steffen sagt:

    Warum? Lasst uns mal nachdenken? Vielleicht um eine Balance zu bekommen?

    (0)
  • susifan sagt:

    …und ich hätt es gut gefunden, wenn der FF USV überhaupt mal jemanden neues präsentiert. Bisher totale Fehlanzeige…. Für M-L bestimmt ein guter Schritt, egal ob West oder Ost!

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    Also, ich habe im vergangenen Jahr den Wechsel von Schiewe und Brosius von Turbine zum USV begrüßt und hätte dies, wenn Bagehorn als gebürtige Dresdnerin dem gefolgt wäre, genauso getan. Aber vermutlich wollte sie an die Elbe zurück und eben nicht an die Saale wechseln… 😉
    Ausserdem fände ich es richtig gut, wenn jetzt schonmal 3 Ostvereine die Gelegenheit haben in der BL zu spielen, dass dies keine Ein(-jahres)tagsfliege sein sollte.

    (0)
  • bneidror sagt:

    Eine Balance zwischen Ost- und Westvereinen? Eine Ansicht der ich persönlich nicht wirklich folgen kann, mir ist es recht egal wo die Vereine lokalisiert sind. Danke für die Antwort.

    Was natürlich absolut richtig ist das Jena sowieso Leipzig noch arg an ihren Kadern basteln müssen um den Gang in die zweite Liga zu verhindern.

    Es spielt sicherlich auch eine Rolle für eine junge Spielerin wie Bagehorn, in Hamburg mit einer gewissen Planungssicherheit ausgestattet zu sein. Dass dort auch in der Saison 12/13 Bundesligafussball gespielt wird ist dann doch sehr wahrscheinlich.

    (0)
  • Der Hamburger sagt:

    Ich freue mich sehr über diesen Wechsel, und zwar für beide Seiten. Der HSV hat nach der Abwerbung von zwei Schlüsselspielerinnen durch uns (den FFC) eine neue begabte kreative Mittelfeldspielerin bekommen, die ohne Frage viel mehr Spielzeit in der Bundesliga verdient. Bei Turbine hat sie trotz der spielerischen Defizite im zentalen Mittelfeld so gut wie keine Einsatzzeit in der ersten Mannschaft mehr bekommen. In Dresdens Partnerstadt an der Elbe wird sie sich hoffentlich wohl fühlen bei den sympathischen Menschen der HSV-Frauenfußballabteilung.

    Das Denken in Ost-West-Kategorien sollten wir überwinden, auch wenn ich es selber gut finde, wenn möglichst viele Regionen auf möglichst hohem Niveau im FF vertreten sind.

    (0)
  • speedcell sagt:

    ich glaube das ost-west denken hat wohl eher mit den auswärtsfahrten zu tun. oder allgemein mit den anreisekosten/zeiten. ist bei mir jedenfalls der fall.

    (0)
  • Frieda sagt:

    Bis jetzt konnte Potsdam junge Osttalente relativ frühzeitig wegkaufen. Mit einem konkurrenzfähigem Bundesliga Team in Leipzig könnte das anders werden. Damit würde dann vielleicht auch der Osten im DFB weniger vernachlässigt, wenn es um die Vergabe von Länderspielen oder Pokalfinals geht.

    (0)
  • Detlef sagt:

    Richtiger und absolut nachvollziehbarer Schritt von LOUI!!!
    Ich wünsche ihr viel Erfolg bei den Rothosen!!!

    (0)