Gina Lewandowski verlängert in Frankfurt

Von am 6. April 2011 – 13.48 Uhr 7 Kommentare

Bis August wird Gina Lewandowski bei Western New York Flash in der US-Profiliga WPS spielen und die lange Pause bis zum Start der Bundesligasaison 2011/12 überbrücken, doch danach wird die Amerikanerin ihre Fußballschuhe wieder in Frankfurt schnüren.

Lewandowski verlängerte ihren auslaufenden Vertrag um ein weiteres Jahr bis zum 30. Juni 2012 verlängert. Die 25-Jährige spielt bereits seit 2007 beim DFB-Pokalsieger und hat sich in der abgelaufenen Spielzeit als eine wichtige Stammkraft in der Defensive bewährt. Gemeinsam mit Nationaltorhüterin Nadine Angerer hat sie die größte Einsatzzeit aller FFC-Spielerinnen in der Saison 2010/11 gehabt.

Anzeige
Gina Lewandowski

Gina Lewandowski spielt auch in der Saison 2011/12 in Frankfurt © Nora Kruse / ff-archiv.de

Erst USA, dann zurück nach Frankfurt
Lewandowski erklärt: „Es ist fantastisch, bei einem so renommierten Verein wie dem 1. FFC Frankfurt mit seinen erstklassigen Spielerinnen meine Karriere fortsetzen zu dürfen. Ich fühle mich in Frankfurt sehr wohl und freue mich darauf, nach der Spielzeit in der US-Profiliga mit dem FFC in den drei Wettbewerben wieder um Titel mitzuspielen!“

Als Persönlichkeit gereift
FFC-Manager Siegfried Dietrich freut sich: „Gina Lewandowski hat sich hervorragend bei uns entwickelt und ist eine wichtige Persönlichkeit auf dem Platz geworden. Wir freuen uns darüber, dass sie auch weiterhin ihre Zukunft bei uns sieht und wünschen ihr bei ihrem ,Gastspiel’ in New York viel Erfolg!“

Tags: ,

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

7 Kommentare »

  • bneidror sagt:

    Was ist eigentlich mit Ali Krieger? Sie ist in keiner der WPS-Kaderlisten zu finden.

    (0)
  • SCW sagt:

    Vllt. weil die Natiospielerinnen alle nur mit der Natio trainieren + spielen und diese WPS Saison aufgrund der Vorbereitung aussetzen??

    (0)
  • bneidror sagt:

    Alle anderen aktuellen Nationalspielerinnen sind aber bei ihren jeweiligen Vereinen gelistet.

    (0)
  • Markus Juchem sagt:

    @SCW: Also grundsätzlich ist es so, dass die US-Nationalspielerinnen schon die WPS-Saison spielen. Vermutlich wird es so aussehen, dass die Spielerinnen unter der Woche mit der Nationalmannschaft trainieren, aber an den Wochenenden für Spiele ihrer Clubs zur Verfügung stehen.

    Das birgt gewisses Konfliktpotenzial, weil einige WPS-Trainer schon geäußert haben, sie würden nur Spielerinnen aufstellen, die auch unter der Woche mit der eigenen Mannschaft trainieren. Ich denke aber, dass dort ähnlich wie in Deutschland die Vereine zugunsten der Nationalmannschaft zurückstecken müssen und die Spielerinnen im Zweifelsfall auf die WM setzen, zumal die WPS nach wie vor auf wackligen Beinen steht und eine erfolgreiche WM auch der Liga einen Schub verleihen könnte.

    Was Ali Krieger angeht – bisher hat sie sich keinem WPS-Verein angeschlossen.

    (0)
  • Nora Kruse sagt:

    Ali Krieger hat sich in den USA (vorerst?) keinem Verein angeschlossen sondern wird nur für die Nationalmannschaft spielen.

    Die US-Nationalspielerinnen werden in der WPS nicht aussetzen. So wie ich das am Samstag im Stadion (England – USA) mitbekommen habe, werden sie zwar die meiste Zeit mit der Natio arbeiten, an den Wochenenden aber bei ihren Vereinen spielen. Ob das immer und regelmäßig alle Spielerinnen betrifft, kann ich aber nicht sagen. Das wird sich wohl dann während der Saison zeigen.

    (0)
  • Nora Kruse sagt:

    So, und jetzt haben Markus und ich gleichzeitig geantwortet – gut, dass wir uns nicht widersprechen *lol*

    (0)
  • Steffen sagt:

    Wir werden es ja sehen, wer spielt und wer nicht.

    (0)