1. FFC Turbine Potsdam verpflichtet Patricia Hanebeck

Von am 6. April 2011 – 13.57 Uhr 70 Kommentare

Der Deutsche Meister 1. FFC Turbine Potsdam hat seine erste Neuverpflichtung für die kommende Bundesligasaison bekanntgeben und dabei einen bekannten Namen verpflichtet.

Patricia Hanebeck erhält einen Dreijahresvertrag und soll das Mittelfeld der Turbinen verstärken. Die 25-Jährige bestritt in der Vergangenheit 142 Bundesliga-Spiele und erzielte dabei 51 Tore. Seit 2009 hat sie sich aus der 1. Bundesliga zurückgezogen und spielt gegenwärtig bei Zweitligist 1. FC Köln.

Lieblingsspielerin
„Mit Patrizia Hanebeck bekommt der Deutsche Meister eine echte Nummer 10 für die neue Saison und die nächsten drei Jahre“, kommentiert Turbine-Cheftrainer Bernd Schröder den ersten Neuzugang seiner Mannschaft zur Saison 2011/12. „Patrizia ist seit Jahren eine meiner Lieblingsspielerinnen und ich freue mich sehr darüber, dass sie zukünftig in unserer Mannschaft spielen wird.“

Zahlreiche Juniorinnen-Länderspiele
Hanebeck bestritt darüber hinaus 35 U17- und U19-Länderspiele für Deutschland und schoss dabei zehn Tore. Sie wurde 2004 U19-Weltmeisterin und erhielt im gleichen Jahr gemeinsam mit Anja Mittag und Célia Okoyino da Mbabi als überragende Nachwuchsspielerin die Fritz-Walter-Medaille des Deutschen Fußball-Bundes.

Tags: ,

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

70 Kommentare »

  • laasee sagt:

    Is Herr Schroder also looking for a Number 9?

    (0)
  • Garrincha sagt:

    Überraschung! Das deutet m.E. schon darauf hin, daß Frau Bajramaj Potsdam verlassen wird. Ich bin sehr gespannt, was sich in Potsdam in den nächsten Wochen in Sachen Transfers noch alles tut. Ich habe so das Gefühl, da passiert noch eine ganze Menge…

    (0)
  • xXx sagt:

    Wäre dann ja auch absolut nötig, dass dann noch eine ganze Menge passieren muss in Sachen Transfers.

    Turbine hat ja jetzt eh schon einige Abgänge und nicht eine einzige Verstärkung oder Ersatz verpflichtet bisher.

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    Fällt mir nix zu ein… Ausser das mir nicht ganz klar ist, weshalb PH als „hochkarätiger“ Neuzugang auf der Potsdamer Webseite vermeldet wird, aber das ist eine individuell gefärbte Einstufung. Vielleicht kommt ja auch Sonja Fuss anstelle von Josi wieder an die Havel zurück.

    (0)
  • Speedcell sagt:

    Fuss ???? Heute ist aber nicht der 1. April…

    (0)
  • xXx sagt:

    Tja, obwohl man das meinen könnte und hofft, wenn Turbine eine Patricia Hanebeck als „hochkarätigen“ Neuzugang ankündigt …

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    Naja, Sonja ist eine liebe Seele, sollte aber in dem Fall auch nur als Beispiel für die in meinen Augen etwas chaotisch anmutende Verpflichtung a la Zugzwang/Kurzschlusspanik herhalten. Dieser Momentaufnahme vermag ich mich nicht zu erwehren.
    Mir passt es ehrlich gesagt so recht nicht ins Bild der vergangenen erfolgreichen Jahre, wo Neuverpflichtung wirklich namhaft waren und auf Anhieb auch einschlugen. Damit möchte ich mich aber nicht contra Hanebeck geäußert haben, sondern eher prinzipiell.

    (0)
  • Frank W. sagt:

    @ Garrincha
    Woran siehts du eig. das damit Lira Bajramaj schon weg ist?
    Ich sehe eine Patricia Hanebeck eher auf der Position von Nadine Keßler. Und wenn eine die Position von Lira spielen könnte, dann eher Yuki.

    (0)
  • Garrincha sagt:

    @ Frank W.
    Ich kann mir nicht denken, daß Hanebeck und Bajramaj fußballerisch und/oder menschlich harmonieren…ist so ein Gefühl!

    (0)
  • laasee sagt:

    Maybe the virus of ‚FCR chaos‘ has travelled to Brandenburg.

    (0)
  • licaro sagt:

    @garrincha:
    bajramaj und hanebeck haben doch schon jahrelang zusammen in duisburg gespielt…?!

    (0)
  • Ralf sagt:

    @Ulf

    Just a joke! 😉

    http://j.mp/h6ki4y

    (0)
  • waiiy sagt:

    Ich sehe Patricia Hanebeck auch eher auf der Position von Nadine Keßler. Und da kann sie auch gut mit Lira zusammen spielen.

    Sollte Lira wirklich wechseln (was nur in einem Fall passieren wird – wenn Birgit Prinz nach der WM ganz aufhört), dann wird es nochmal richtig krachen, denke ich. Immerhin gibt es auch einige Vereine, wo wirklich wirklich gute Spielerinnen vielleicht länger nicht (mehr) in der Champions League spielen werden…

    waiiy

    (0)
  • Ralf sagt:

    @waiiy

    Und welche(r) Verein(e) könnte(n) das Deiner Meinung nach sein? 🙂

    (0)
  • waiiy sagt:

    Ich kann mir vorstellen, dass Alexandra Popp schon gern weiter international spielen will. Dazu müssen sie an Turbine Potsdam und (wahrscheinlich) OL Lyon vorbei. Das wird schwer genug. Außerdem wird sie genauso wenig wie ich verstehen, dass man in Duisburg nur mit einer Spitze spielen muss und sie aus Duisburger Sicht ihre größten Qualitäten augenscheinlich als linke Verteidigerin hat.

    Allerdings weiß ich nicht, ob (wie im andren Thread geschrieben) Simone Laudehr so einschlagen würde. An ihr stört mich, dass sie in schwierigen Spielen abtaucht. Wenn sie eine robustere Spielerin gegen sich hat, hat sie es schwer. Nachdem sie ein paar Mal körperlich angegangen wird, ist von ihr nichts mehr zu sehen. Sie ist vielleicht wirklich zu lieb (aber es kann ja auch nicht jede Spielerin eine Kerstin Garefrekes oder Inka Grings sein).

    Inka Grings scheint zu fest verwurzelt zu sein in Duisburg, passt wohl auch eher ins Beutschema von Wolfsburg (was würde Conny Pohlers wohl zu einer nachträglichen Verpflichtung von Inka Grings sagen?).

    Also bleibt eigentlich am besten Alexandra Popp…

    waiiy

    (0)
  • Speedcell sagt:

    Wer sagt denn bitte,dass lira nur im fall wenn prinz aufhört ,wechselt ?? Als ob schon fest steht,dass sie nach frankfurt geht…ich gehe davon aus,dass sie ins ausland wechselt…

    (0)
  • Markus Juchem sagt:

    @Speedcell: Halte ich persönlich für sehr unwahrscheinlich.

    (0)
  • Speedcell sagt:

    Irgendwie ist zur zeit alles möglich…wer hätte schon gewettet,dass hanebeck nach potsdam kommt ? Oder dass pohlers nach wolfsburg geht…und und und. Ich lass mich überraschen. 🙂

    (0)
  • Ralf sagt:

    @Markus

    ‚Unwahrscheinlich‘ in Bezug auf Speedcell’s Aussage in Halbsatz eins, zwei oder drei?

    (0)
  • Markus Juchem sagt:

    @Ralf: Dass sie ins Ausland wechselt.

    (0)
  • waiiy sagt:

    Ich denke, dass es bei Lira nur 2 Optionen gibt:

    1. Potsdam
    2. Frankfurt

    Sie ist erfolgshungrig. Das ist das große Plus von Potsdam, weil sie hier auch nächste Saison 100%-ig Champions League spielt. Für Potsdam spricht noch, dass sie hier nicht nur der Star ist, sie darf es hier auch sein. Und hier wird (anders als in Duisburg und Frankfurt) nicht besonders auf langjährige Verdienste geschaut.

    Das Plus von Frankfurt ist die ausgeglichene Kader und die weitaus schönere Spielkultur. Das hat allen (auch Lira) das Pokalfinale gezeigt (muss ich als Turbine-Fan zugeben). Weiter spricht für Frankfurt, dass der Fokus der Nationaltrainerin (leider) auf Frankfurt und Duisburg liegt.

    Und was bei Lira sicher noch sehr stark zählt, ist die Chance, Weltfußballerin zu werden (neben einem Olympiasieg ihr erklärtes Ziel). Das ist natürlich einfacher zu erreichen, wenn man in einer spielerisch guten Mannschaft herausstechen kann und dort auch eine ehemalige mehrmalige Weltfußballerin beerbt hat.

    Das Ausland finde ich auch eher unwahrscheinlich, da es keine Mannschaft gibt, die ernsthaft viel besser ist, als die deutschen Spitzenmannschaften und der Fokus der Nationalelf fällt weg.

    Das Geld spielt sicher auch eine Rolle. Aber Lira wird sich nicht verschlechtern, nicht in Potsdam und bei einem Wechsel schon gar nicht.

    Ach ja, weitere Verstärkungen für Potsdam sind wohl eher für die Außenpositionen zu suchen, da dort einfach der Druck nach vorn fehlt (und Bianca Schmidt nach Lage der Dinge wieder in den Abwehrverbund rückt, da Josi weg ist). Da wäre meine Lieblingsspielerin vielleicht auch verfügbar… Celia Okoyino Da Mbabi…

    waiiy

    (0)
  • eisbär sagt:

    Celia hat doch vor kurzem bei Bad Neuenahr verlängert. Solange sie noch in Koblenz studiert, wird sie den Verein nicht wechseln. Der FCR war laut MVT schon ein paar mal an ihr dran, hat aber jedesmal eine Absage bekommen.

    (0)
  • Markus Juchem sagt:

    @eisbär: Richtig, obwohl ihr meines Erachtens ein Wechsel sportlich mal gut tun würde.

    (0)
  • laasee sagt:

    @waiiy

    Inka is 32. She has several more years at the very top level.
    Next season she will play CL football – in Duisburg or in Potsdam – most probably Potsdam.
    Her ‚affection‘ for […] is zero – they did not even consult her as Captain and most senior player before sacking MVT.
    If FCR fail to win this seasons CL then she will most probably leave.

    Dieser Kommentar wurde von der Redaktion in Übereinstimmung mit den Womensoccer-Leitlinien editiert. Die editierten Stellen wurden mit Auslassungszeichen […] markiert.

    (0)
  • uwe sagt:

    @waiiy

    Seit MVT nicht mehr Trainerin in Duisburg ist, spielt der FCR konstant mit zwei Spitzen. Eine davon ist Alex.

    (0)
  • waiiy sagt:

    @ laasee

    Ich glaube, dass Inka Grings eine begnadete Fußballerin ist. Sie schießt regelmäßig ihre Tore und hat ordentlich Biss. Damit polarisiert sie. Sie zieht die eigene Mannschaft mit und provoziert den Gegner und die gegnerischen Zuschauer (nur Kerstin Garefrekes ist noch so unbeliebt im Potsdamer Stadion). Aber sie passt nicht ins Altersgefüge von Potsdam. Da wird Bernd Schröder keine Abstriche machen. Er setzt auf junge Spieler und dafür nehmen der Verein wir auch die Fans mal eine Erfolgsdelle in Kauf. Die „Alten“ werden Jennifer Zietz und Viola Odebrecht bleiben. Das ist auch die gewachsene Hierarchie. Da habe ich auch Zweifel, ob sich Inka Grings da einpassen würde. Wenn Lira bliebe, ginge das gar nicht, weil Lira Chef im Sturm ist und so auch von allen Seiten im Verein akezeptiert wird.

    @ uwe

    Ja, da hast Du recht. Aber das kommt für Alex Popp evtl. zu spät, wenn aus den nächsten 3 Spielen (wenn es denn 3 weren) kein positives Ergebnis gezogen wird und Duisburg nächstes Jahr nicht wieder CL spielen darf. Da habe ich MVT nicht verstanden.

    Ich denke generell, dass wir in Deutschlands Frauenfußball die „Ikonen“ aufbauen und pflegen müssen. Das trifft zur Zeit vor allem auf Alex Popp und Lira Bajramaj zu, die beiden das Zeug haben, den Sport nach vorn zu bringen, weil sie auch (anders als Birgit Prinz und Inka Grings beispielsweise) in der Öffentlichkeit von Menschen wahrgenommen werden, die sich sonst noch nicht so für Fußball bzw. Frauenfußball interessiert haben (die Werbung und damit die Finanzen eingeschlossen). Von daher hat auch die Wechselbörse, wie sie dieses Jahr in Gang gekommen ist (danke hier an Frankfurt und Wolfsburg) einen guten Anteil dran, weil mehr Aufmerksamkeit hinzu kommt, auch wenn die Fans um ihre Lieblingsspierinnen bangen (wie ich auch um Lira).

    Man sollte solche „Idole“ so groß wie möglich machen, da sie die Menschen vor den Fernseher und ins Stadion ziehen. Sie locken das Geld. Sie locken kleine Mädchen zum Fußball (meine Tochter ist 13 und „achtet“ Birgit Prinz. Aber sie liebt Lira und Anna Felicitas Sarholz). Aber in Deutschland haben wir ja den Hang, Stars auf den Boden zurückzuholen…

    waiiy

    (0)
  • waiiy sagt:

    Damit wir mal wieder zum oben genannten Thema zurückkommen…

    Ich habe einen interessanten Artikel von 2006 über Patricia Hanebeck gefunden:

    Danach wird sie mir richtig sympatisch. Damit kann Potsdam das Verhältnis zum DFB festigen und ausbauen… 😉

    Kann jemand aus ihrer Hamburger und Duisburger Zeit das so bestätigen?

    waiiy

    (0)
  • Eric sagt:

    @waiiy
    Da kann Sie sich ja mit Felix austauschen, welche ja vom DFB auch links liegen gelassen wird. Selbst bei einer I. Grings hat man ja Jahre gebraucht, um über seinen Schatten zu springen. Ja Sager sind halt beim DFB beliebter…

    (0)
  • laasee sagt:

    @waiiy

    I think you are correct.
    However, the sacking of MVT has changed the landscape in the Buli.
    Next season there will only be 2 elite clubs.
    There is going to be an exodus of players from FCR because the club has ‚lost its soul‘.
    Bernd Schroder likes Inka – maybe he finds a way (but also maybe not).

    (0)
  • waiiy sagt:

    @ Eric:
    Ich glaube, Felix wurde letztes Jahr schlecht beraten. Sie hätte sich durch die U19 EM quälen müssen, auch wenn sie ausgebrannt war. Dann wäre sie jetzt sicher im Kader der WM. Nun muss sie sich erst wieder an anderen vorbeischieben. Immerhin reicht 2. Liga ja auch, um mitzufahren oder es geht auch verletzt.

    Ja, Inka würde von dem her gut passen. Außerdem ist sie halt auch eben ein „Ekel“ (positiv gesehen), die man lieber in der eigenen Mannschaft sieht als beim Gegner.

    @ laasee:
    Ich glaube, MVT hat auch einige Fehler gemacht, die dazu geführt haben, dass sie nicht mehr Trainerin ist. Ob Duisburg dadurch abstürzt, zeigt das Ergebnis der Champions League diese Saison.

    (0)
  • Speedcell sagt:

    Sorry,aber das mit felix ist der grösste schwachsinn. Warum sollte sie sich quälen nur um gut dazustehen ? Das bringt weder der mannschaft was und noch weniger felix‘ selbst. Ich sehe es eher als stärke von ihr, zu sagen wenn sie es nicht schaft als immer ‚ja‘ zu sagen.

    (0)
  • PROBIERSMALMIT... sagt:

    Als damals Hanebeck, Tekal und andere den HSV verliesen ging es erst richtig aufwärts mit den Rothosen. Ich denke Schröder wird alle Hände voll zu tun haben um Patricia, nach ihrem erfolglosen 2.Ligaaufenthalt, wieder ihre jugendlichen Stärken zur Geltung kommen zu lassen.

    (0)
  • waiiy sagt:

    @ Speedcell
    Wem sagst Du das. Ich sehe es ähnlich. Aber in der DFB-Führung kam es wohl leider nicht so gut an. Da ist man ein wenig engstirnig. Seitdem wurde sie in keinem Kader mehr berücksichtigt. Aber wenn sie es mit der Nationalmannschaft nicht so eng sieht, kann es ihr egal sein.

    waiiy

    (0)
  • Der Hamburger sagt:

    Ich sehe die Verpflichtung von Patricia viel positiver als die anderen. Sie ist (neben Dzeni bei uns, Lena Goeßling und – auf niedrigerem Niveau – Yvonne Hartmann) eine der ganz wenigen echten Spielmacherinnen auf der 10, kann beidfüßig den tödlichen Pass in die Spitze spielen (was insbesondere der Spielweise von Turbine mit den drei schnellen Spitzen im Sturm zu gute kommen wird) und ist außerdem eine relativ torgefährliche Mittelfeldspielerin. Schwächen sehe ich eher im athletischen, mentalen und charakterlichen Bereich. Aber vielleicht will sie jetzt im etwas fortgeschrittenen und reiferen Fußballerinnen-Alter ihrer eigenen Karriere endlich den entscheidenden Kick geben. Und wenn es einen Trainer gibt, der aus dieser großen Begabung eine echte Spitzenspielerin formen kann, dann scheint mir das Bernd Schröder zu sein.

    @ Turbine-Fans: Überdenkt bitte eure Vorurteile gegnüber KG, damit es beim nächsten Spiel zwischen Turbine und dem FFC im Karli nicht wieder zu solch skandalösem Zuschauerverhalten kommt wie beim letzten Mal.

    (0)
  • waiiy sagt:

    @ Der Hamburger
    Ja, das sehe ich als Turbine-Fan ähnlich mit KG. Sie ist so ein Typ, die gern Gegenspieler durch Gesten und körperlich robuste Spielweise provoziert. Trotz ihrer technischen Stärke scheut sie sich eben auch nicht, Fouls auszupacken, wenn es die Schiedsrichterin nicht sieht bzw. wenn es notwendig ist. Damit bringt sie schnell das gegnerische Publikum sowie Gegenspielerinnen gegen sich auf (was ja auch schonmal mit einem Ball im Gesicht und 4 Spielen Sperre bei kleinen, sanftmütigen Spielerinnen endet). Ich glaube aber, dass sie das auch braucht. Das pusht sie. Dadurch wird sie noch stärker.

    Ich sehe das auch gar nicht negativ. Ich denke vielmehr, dass jede Mannschaft solch eine Spielerin haben sollte. Aber außer ihr sehe ich da nur noch Inka Grings, die ähnlich als Typ ist. Ich würde sie definitiv lieber in meiner Lieblingself sehen als dagegen.

    Aber natürlich sollte das Publikum bei allen Schmähungen objektiv bleiben und nicht unter die Gürtellinie gehen. Leider sind wohl die Leute, die hier schreiben, nicht der Ansprechpartner dafür.

    zu Patricia: Vielen Dank für die Einschätzung. Das hatte ich fast vermutet, nachdem Bernd Schröder so gut von ihr gesprochen und ich den oben genannten Artikel gelesen habe.

    waiiy

    (0)
  • Grobi sagt:

    KG ist die Spielerin im FF, die sich am meisten den Männerattituden genähert hat.
    Immer bereit zu schauspielern, wenn es was nutzt.
    Leider! Denn ansonsten spielt sie richtig gut.

    (0)
  • Michele sagt:

    Ich wollte mich eigentlich zu dem Thema nicht äußern, aber ich platze fast vor Wut. KG ist die wohl faireste Spielerin der Liga. Zu behaupten sie würde schauspielern ist eine Frechheit.

    (0)
  • Frieda sagt:

    Komisch, bei der Beschreibung von Grobi musste ich sofort an Bajramaj und Laudehr denken.

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    Geht das schon wieder los? Ja, ja, die Fangruppierungen und deren unterschiedliche Wahrnehmung ist halt eine never-ending story… 😉

    (0)
  • Ulf sagt:

    Wenn hier jemand oder seine Äußerung als „schwachsinnig“ bezeichnet wird, dann ist das eine Beleidigung. Ich wundere mich, daß die Administration nicht dagegen vorgeht.

    (0)
  • Speedcell sagt:

    Sorry…beim nächsten mal wirds netter ausgedrückt. Aber ich bin trotzdem der meinung,dass es ’schwachsinn‘ wäre,wenn sie zur EM gefahren wäre…

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    Ach herrje, ein neues „disaster“. 😀

    Bin auch dafür, dass Felix so bleibt, wie sie nunmal ist:geradlinig, ehrlich und ´ne Urtype! Zu Kreuze kriechen, gäbe bloss einen Fleck auf ihrer, für mich trotzallem weissen Weste!

    (0)
  • Michele sagt:

    @Frieda
    Ich auch.

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    @Michele + Frieda

    Ich nicht! Dafür aber an BP, wie z.B. mehrfach beim Pokalendspiel gezeigt/gesehen und von der Schiri natürlich auch prompt gepfiffen.

    (0)
  • Detlef sagt:

    Um mal wieder auf das ursprüngliche Thema zurück zu kommen, so bin ich sehr positiv überrascht!!!

    PATTI war früher mal eine meiner Lieblingsspielerinnen, da sie technisch unglaublich stark war!!!

    Beim letzten Spiel, wo ich sie mit Köln gegen Duisburg gesehen habe, war ich aber von ihren Leistungen ziemlich enttäuscht!!!

    Ich glaube da kommt eine Menge Arbeit auf sie (und ihre neuen Trainer) zu, um sie athletisch und konditionell auf TURBINE-Niveau zu bringen!!!
    Fußballerisch muß man ihr sicher nichts mehr beibringen, im Gegenteil, hier könnten viele TURBINEN noch von ihr lernen!!!

    Wenn jetzt noch LIRA zum Bleiben überredet werden könnte (was ich persönlich nicht glaube), dann wären mit ihr, ANJA und PATTI gleich 3 Supertechniker im Team!!!

    Eventuell könnte JENNY in der nächsten Saison wieder auf ihren geliebten rechten Flügel zurückkehren, und PATTI dafür mit VIOLA ins zentrale MF rücken!!!

    Also so hochkarätig darf es ruhig weitergehen mit den Potsdamer Neuverpflichtungen!!!

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    Gestern abend in „Turbine zum Anfassen“ wurden nicht nur meine 2 Fragen von Viola + Lira beantwortet, sondern Lira versicherte auch, dass sie eine Entscheidung bzgl. Wechsel ja/nein in der kommende Woche fällen wird!
    Die Aussagen zu PH, die ich eingeholt hatte, lautet in etwa so, wie Du, Detlef, sie oben im Mittelteil geschildert hast. 🙂
    Meine 1. Frage, ob die Trikots aus Fanshop und auf Feld identisch sind, hat Beide auf´m falschen Fuss erwischt…

    (0)
  • nobby sagt:

    @ Detlef
    Du hast es mal wieder genau auf die Pauke gebracht.

    Wir hatten in Hamburg eine tolle Saison mit Patti. Sie hat nicht nur viele Tore vorbereitet, sondern auch viele selbst erziehlt.

    Ich freue mich, dass sie anscheinend wieder der Ergeiz gepackt hat und wir sie endlich wieder in Liga 1 sehen.

    Wenn sie sich in Potsdam wohl fühlt, traue ihr durchaus den ganz großen Sprung nach vorn zu.

    Vielleicht folgen ihr ja noch einige, z.B. aus alten FCR-Zeiten, damit sie sich noch wohler fühlt.

    (0)
  • Steffi sagt:

    Kann man die Sendung mit Viola und Lira noch irgendwo hören?

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    @Steffi
    Einige Mitschnitte im MP3-Format, allerdings älteren Datums, kann man sich runterladen. Aber beim Hitradio Babelsberg hinken sie der Zeit eben etwas hinterher, so dass zumindest die letzten 3 Sendungen (Anja, Kessi und Lira) noch nicht im Downloadbereich verfügbar sind.

    (0)
  • speedcell sagt:

    @steffi irgendwann werden die sendungen auf der internetseite veröffentlicht und dann kannst du dir die nochmal anhören. fragt sich halt nur wann.

    (0)
  • Steffi sagt:

    Ah ok alles klar danke euch beiden;)

    (0)
  • Detlef sagt:

    Leider konnte ich mir die Sendung gestern nicht anhören, da ich einfach keine Verbindung zum 14482-Server bekommen habe!!!
    Ich hoffe somit auch auf einen Mitschnitt irgendwann!!!
    Dort scheint man mit dem Erfolg der Sendung „TURBINE zum anfassen“ gar nicht gerechnet zu haben, denn ihr Server ist auf derartigen Zugriff gar nicht vorbereitet!!!
    Sehr schade!!!

    Ich glaube fest daran, daß LIRA ihre Wahl längst getroffen hat!!!
    Und ich bin mir fast sicher, daß sie Potsdam verlassen wird, wohin auch immer!!!
    Aber manchmal irre ich mich auch gelegentlich!!! 😉

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    Rechtzeitiges Kommen sichert die besten Plätze! gilt nicht nur für´s Stadion, daher hat ich gestern Glück, weil ich ca. 19.55 Uhr online ging, und da stand die Verbindung für den Tonstream – nur auf die Webcam mußte ich eben verzichten, was kein Problem an sich darstellte. 😉

    (0)
  • FFFan sagt:

    Wenn man nicht wüßte, dass P.Hanebeck eine Lieblingsspielerin von Bernd Schröder ist und er sie vor vier Jahren schon mal verpflichten wollte – man könnte diese Nachricht glatt für eine Überraschung halten. Ausgerechnet der Disziplinfanatiker Schröder holt eine Spielerin, die sich bei ihren bisherigen Stationen den Ruf eines „schlampigen Genies“ erwarb. Und auch die Position einer „echten Nr.10“ existierte im Spielsystem von Turbine Potsdam bisher nicht. Stattdessen wurde im zentralen Mittelfeld immer auf lauf- und zweikampfstarke Spielerinnen (Zietz, Odebrecht und früher Hingst) gesetzt, während Hanebeck als lauffaul gilt und Zweikämpfen gern aus dem Weg geht, dafür aber den ‚tödlichen‘ Pass spielen kann und bei ‚ruhenden‘ Bällen ihre Stärken hat.
    Wir dürfen gespannt sein, wer sich mehr verändern wird: die „Ballflüsterin aus Siegburg“ oder die Spielweise des Deutschen Meisters!

    (0)
  • waiiy sagt:

    Hallo FFFan,

    das sehe ich nicht so. Ich denke, dass Turbine schon eine „echte Nr. 10“ hatte und zwar Nadine Keßler. Aber leider war sie nicht präsent genug auf dem Platz und konnte sich nicht so „durchsetzen“ gegen Lira Bajramaj, die ja zeitgleich kam. Zudem fand ich es schon damals unglkücklich, Lira die Trikotnummer 10 zu geben und nicht Kessi. Das hätte auch optisch gezeigt, wer das Spiel führen und organisieren soll.

    Sicher lag/liegt das auch an den Positionen, die Lira auf dem Feld so bekleiden kann. Wurde sie damals von Turbine als Stürmerin gekauft oder als offensive Mittelfeldspielerin? Spielen tut sie im Sturm, auch nach dem verletzungsbedingtem Ausfall von Kessi seit Dezember 2010. In der Nationalmannschaft spielt sie linke Außenbahn, wurde aber auch schon als Spielmacher eingesetzt.

    Von daher gibt es jetzt nach den Wechseln interessante Fragen. Die eine ist, wie Du schon beschrieben hast, ob Turbine eine „echte Nr. 10“ auch mal so einsetzen und unterstützen wird. Da hat Patti eine bessere Chance als Kessi, weil sicher eine so vielseitig einsetzbare Spielerin wie Lira noch kommen wird. Da wird es wohl eher echte Stürmerinnen geben (wie beispielsweise Alex Popp). Ich freue mich schon auf die „tödlichen“ Pässe… 🙂

    Die andere Frage zielt nach Frankfurt und wie Lira dort eingesetzt wird. Meiner Meinung nach ist sie am wertvollsten in der klassischen Nr. 10, sodass sie alles lenken kann und auch noch 10 bis 20 Meter hat, um nach vorn ihre Schnelligkeit voll auszuspielen. Im Sturm ist sie eigentlich verschenkt.

    Das wäre übrigens auch für die Nationalmannschaft am besten. Dort würden sich die Stürmerinnen bedanken mit vielen Toren.

    Die Hauptfrage in Frankfurt wird aber sein, welchen Stellenwert Lira in Frankfurt von den arrivierten Spielerinnen erhalten wird. Werden sie ihr die Führung überlassen? Auch wenn sie damit die Showbühne kriegt? Was wird mit Dzsenifer Marozsán oder Birgit Prinz?

    waiiy

    (0)
  • laasee sagt:

    Marozsan has the potential to be a real number 10 and playmaker.

    Bajramaj will never be more than a talented winger.

    (0)
  • Speedcell sagt:

    @Laasee that’s so true. Marozsan is THE number 10 in germany. I think it’s the first time that we have the same opinion. 🙂

    (0)
  • laasee sagt:

    @Speedcell

    Oh, I thought we were both in love with Leibling Nummer 9.

    I think Marozsan and Hegering (once she is fit again) will after WM be the base of the Germany team for the next decade.
    Those two are not Barbie dolls but proper footballers.

    (0)
  • speedcell sagt:

    it’s liebling, not leibling 🙂 and noooo, I’m not in love with her…^^ but marozsan is my footballgoddess. the way she strokes the ball is just amazing. together with hegering who fights for every ball they will be even stronger than bresonik and laudehr.

    (0)
  • laasee sagt:

    Yeah, I did not spell correctly, my apologies.

    Bresonik wears „10“ for FCR but she is a top defence/midfield player but not a playmaker – and never will be.
    Every season since 2007 Laudehr goes backwards. That is a worry for WM and also for FCR.

    In WM will Neid play Marozsan as the playmaker?….I do not think so.
    To play her as the „10“ would mean some big name players sitting on the bench – bruised egos.
    I would play Inka as the sole striker with Marozsan having the free role.
    That means a 3:5:2 type system. Neid will not do that and we shall see a stereotype 4:4:2. That is a pity.

    (0)
  • Speedcell sagt:

    I’d play it like that,too. A turbine defense (schmidt,peter,henning) because they know how to play it and I don’t think that we have to talk about fuss and bartusiak. Midfield…2 defensive player like bresonik and laudehr(?) and 3 more offensive player like bajramaj,kulig and behringer. And marozsan and grings as forwards…but it will always be a dream ;p

    (0)
  • laasee sagt:

    I can go with Peter and Henning as two of the three but with Schmidt I am not sure.
    It is only because I would go with Garefrekes as right side of the midfield and Poppi on the left side.
    Both can attack and defend.
    I like Schmidt a lot but with Garefrekes on the right it might not work so good for Bianca.

    Laudehr? no thanks….not even on the bench.
    Bajramaj as a substitute and impact player.
    Kulig? not for me. She is another item of the ‚merchandising brochure‘.
    I like Behringer a lot and if it would work as one of the three central midfield players then I would be happy.

    Also, Zietz should be in the squad and I would definitely play her.

    But as you say, we can ‚dream‘. Sylvia is the one that can turn all this top potential into success or a nightmare.

    The shortened Buli schedule and the ‚university preparation‘ does not fill me with confidence.
    In fact I worry that it is all going to go horribly wrong.

    (0)
  • waiiy sagt:

    Here is my DREAM:

    Keeper: Sarholz (in case of illness is Angerer okay 😉 )

    Defense: right side – Schmidt / center – Peter / left side – Henning

    6er: right side – Kulig / left side – Bresonik

    midfield offense: right side – Garefrekes / center – Bajramaj / left side – Okoyino Da Mbabi

    forwards: right side – Grings / left side – Popp

    I know, it’s only a dream and I also know that the old ladies like Prinz, Fuss and Bartusiak and also hrut players like Krahn will play.

    If Sylvia Neid will win the championship, all her decisions are okay. But if not she has to quit I think.

    waiiy

    (0)
  • Speedcell sagt:

    Schmidt is young but everytime I saw her she played really well. garefrekes and popp should play more offensive.

    Laudehr played not that good this season but I think she can motivate her to play a great world cup. Maybe it was because her mind wansn’t in duisburg anymore ?? Who knows…

    I’d like to see zietz in the team aswell. But kulig is good so it’s hard to choose only one who plays. And bajramaj…well…she really loves the ball…a bit too much I think. She keeps it too long and dribbles too much. It’s never good for a team who wants to play fast. But marozsan can play those amazing passes which are perfectly timed and erm…präzise in english ?? ;p

    I’m optimistic that they’ll play a great world cup but I hope that the defense will be changed.

    (0)
  • laasee sagt:

    „but I hope that the defense will be changed“ – that is another point we agree on.

    If the defence is changed, then the first name off the team sheet is Bartusiak!

    In Finland when Inka was receiving the official UEFA Award for star player of the Final, Theo and Sylvia made a special presentation to Saskia!
    That indicates many things – one being the role of the coach.
    Martina VT, Hope Powell and Vera Pauw are the three outstanding women coaches.
    A top coach decides the team on merit and is not influenced by other considerations.

    (0)
  • Speedcell sagt:

    I think that everything is already said about bartusiak…sometimes I have the impression that she doesn’t have to fight for her place in the team because she just got the ticket to the WC… I just hope that krahn will be totally fit and gets bartusiaks place. And if it’s a 442 then it should be henning-peter-krahn-schmidt.

    (0)
  • laasee sagt:

    Perhaps because I live so far away maybe it is easier to see what is happening. (I do not mean to sound arrogant).

    This is the team that I expect Neid to play against Canada on 26 June.

    (4:4:2)

    Angerer;
    Bresonik, Bartusiak, Krahn, Peter;
    Garefrekes, Hingst, Kulig, Laudehr;
    Prinz, Bajramaj.

    It is not what I want but what I think (and fear) will happen.

    (0)
  • waiiy sagt:

    @laasee,

    I think you’ll be right (unfortenately). But we had dreamed what would be „our“ team. 😉

    waiiy

    (0)
  • laasee sagt:

    @waiiy

    Yeah, dreams and reality are not often in the same bed.

    Frau Neid should be careful that she does not bring us nightmares!

    (0)