EM-Quali: U19 will mit Sieg zur Endrunde

Von am 5. April 2011 – 1.30 Uhr 13 Kommentare

Heute Abend um 19 Uhr kämpft die deutsche U19-Nationalelf in ihrem abschließenden Spiel der zweiten EM-Qualifikationsrunde gegen Island um das Ticket für die Endrunde in Italien.

Nach dem 1:1 zum Auftakt gegen Wales und dem 2:0-Sieg gegen die Türkei braucht die DFB-Elf (4 Punkte) gegen die Isländerinnen (3) in Llanelli einen neuerlichen Erfolg, um als Sieger der Gruppe 3 unabhängig vom Ausgang der Partie Wales (1) gegen Türkei (3) die Teilnahme an der EM-Endrunde in Rimini perfekt zu machen. Denn ein Remis wäre im Falle eines türkischen Siegs in der zeitgleich ausgetragenen Partie zu wenig.

Russland bereits durch
Bisher hat nur Russland nach dem zweiten Spieltag die Endrundenteilnahme bereits in der Tasche. Insgesamt kämpfen 24 Mannschaften in sechs Gruppen um sieben freie Plätze für die Endrunde, bei der Gastgeber Italien gesetzt ist. Die sechs Gruppensieger sowie der beste Gruppenzweite fahren nach Rimini, wo die EURO ausgetragen wird.

Anzeige

Eunice Beckmann

Erzielte gegen die Türkei ein Tor: Eunice Beckmann © Sascha Pfeiler / girlsplay.de

Niederlande fast weiter
Gute Chancen auf die Endrunde hat nach zwei Siegen die Niederlande, die sich zum Abschluss gegen Titelverteidiger Frankreich sogar eine Niederlage mit zwei Toren Unterschied leisten kann, vorausgesetzt Dänemark gewinnt erwartungsgemäß gegen Litauen. Der muss hingegen die Niederländerinnen mit vier Toren Unterschied schlagen, will man Gruppensieger werden und sich sicher für die Endrunde qualifizieren.

Österreich und Schweiz hoffen
England und Norwegen kämpfen in Gruppe 4 im direkten Duell um den Gruppensieg, Spanien reicht in Gruppe 6 ein Remis gegen Österreich, um weiterzukommen, die Österreicherinnen könnten ihrerseits mit einem Sieg den großen Coup landen. In Gruppe 5 haben die Tschechische Republik, die Schweiz und Schweden allesamt noch Chancen auf den Gruppensieg.

[poll=192]

Schlagwörter:

Tags:

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

13 Kommentare »

  • FFFan sagt:

    Gr.1: Dass Niederlande sich gegen Frankreich eine Niederlage mit bis zu zwei Toren Unterschied erlauben kann, stimmt nur, wenn Dänemark wie erwartet gegen Litauen gewinnt! Andernfalls reicht Frankreich jeder Sieg. Kompliziert wird es, wenn Dänemark gewinnt und das Spiel Frankreich-Niederlande exakt 3-0 endet. Dann könnte sogar Dänemark Gruppenerster werden, müßte dazu aber mindestens 12 Tore schießen.
    Mit einem 4-1 (oder 5-2 etc.) wäre dagegen wohl Frankreich auf jeden Fall Gruppensieger (vgl. 6.11 lit.d); es stimmt also nicht, dass sie mit vier Toren Unterschied gewinnen müssen!

    Gr.2: Hier ist bereits alles klar, Russland für die Endrunde qualifiziert.

    Gr.3: Deutschland hat es zum Glück wieder selbst in der Hand; ein Sieg gegen Island ist erforderlich und ausreichend, um aus eigener Kraft den Gruppensieg klarzumachen. Aber das wird ein hartes Stück Arbeit, denn in dieser Gruppe kann jeder jeden schlagen, wie die bisherigen Ergebnisse zeigen. Ein Unentschieden reicht der DFB-Auswahl nur dann, wenn die Türkei gegen Wales nicht gewinnt. Gewinnt die Türkei, könnte Deutschland mit einem Remis aber evtl. bester Gruppenzweiter sein, da sie dann vier Punkte aus den Spielen gegen den Ersten (Türkei) und Dritten (Island) geholt hätten. Das hängt aber von den Ergebnissen der anderen Gruppen ab. Mit einer Niederlage wäre Deutschland auf jeden Fall gescheitert. Im Fall eines deutschen Sieges wiederum könnte Wales mit einem Sieg über die Türkei den zweiten Platz erreichen und hätte dann sogar gute Chancen, als bester Gruppenzweiter die Endrunde zu erreichen, was eine echte Sensation wäre!

    Gr.4: hier kommt es zum ‚Showdown‘ zwischen England und Norwegen (nicht Dänemark!). Der Sieger kommt weiter, der Verlierer scheidet mit größter Wahrscheinlichkeit aus. Bei einer Punkteteilung indes wäre England Gruppensieger und Norwegen hätte immerhin realistische Chancen, als bester Gruppenzweiter weiterzukommen.

    Gr.5: in dieser Gruppe ist die Lage mit am unübersichtlichsten: fest steht, dass auf jeden Fall nur eine Mannschaft weiter kommt, und zwar grds. der Sieger der Partie Tschechien-Schweiz. Schweden hat überhaupt nur in einer denkbaren Konstellation eine Chance, nämlich dann wenn das Spiel Tschechien-Schweiz torlos endet; zusätzlich müssen sie selbst natürlich gegen die Ukraine gewinnen und dabei mindestens zwei Tore schießen (bei einem 1-0 käme es zum Losentscheid zwischen Schweden und der Schweiz!). Ein Unentschieden mit Toren verhilft dagegen der Schweiz zum Einzug in die Finalrunde; aber Vorsicht: das gilt nur, wenn Schweden gewinnt (andernfalls entscheidet die bessere Tordifferenz zugunsten Tschechiens)!! Weil es so kompliziert ist, hier nochmal die Zusammenfassung:
    -Tschechien kommt weiter: a) mit einem Sieg oder b) mit einem Unentschieden, wenn Schweden nicht gewinnt.
    -die Schweiz kommt weiter: a) mit einem Sieg oder b) mit einem nicht torlosen Unentschieden, wenn Schweden gewinnt oder c) mit einem torlosen Unentschieden, wenn Schweden exakt 1-0 gewinnt und das Los zugunsten der Schweiz entscheidet.
    -Schweden kommt weiter: a) mit einem Sieg mit mindestens zwei eigenen Toren, wenn das Parallelspiel 0-0 endet oder b) mit einem 1-0, wenn das Parallelspiel 0-0 endet und das Los zugunsten Schwedens entscheidet.

    Gr.6: hier ist es wieder einfacher: die Entscheidung über den Gruppensieg fällt im Spiel Spanien-Österreich, wobei Spanien ein Unentschieden reicht. Auch in dieser Gruppe wird aller Voraussicht nach nur eine Mannschaft weiterkommen.

    (0)
  • Lusankya sagt:

    Das Gute ist, dass die deutsche Gruppe erst um 19:00 spielt. Zu der Uhrzeit sollte man schon wissen, ob ein Unentschieden ausreicht, um bester Gruppenzweiter zu werden.

    Natürlich hoffe ich auf einen deutschen Sieg, damit man einfach Gruppensieger wird.

    (0)
  • timmy sagt:

    2:0 fütr D, die anderen Gruppen sind durch. Es reicht jetzt bereits ein remis zum Weiterkommen. Island braucht also 3 Tore.

    (0)
  • Markus Juchem sagt:

    @timmy: Ein Remis reicht nur, wenn die Türkei nicht gegen Wales gewinnt. 😉

    (0)
  • timmy sagt:

    Nee, Markus. Bester Zweiter ist nach 5 beendeten Gruppen Belgien mit 4 Punkten und Tordifferenz +1 gegen die Erst- und Drittplazierten.
    Spielt Deutschland jetzt Remis und die Türkei gewinnt gegen Wales, zählt das deutsche Ergebnis gegen Wales nicht mehr (da die dann 4. bleiben) und Deutschland hätte 4 Punkte (gegen Türkei und Island) mit Tordifferenz +2.

    (0)
  • Markus Juchem sagt:

    Höhere Mathematik, da war ich noch nie gut. Aber nach dem 3:0 sollte sich die Rechnerei eh erledigt haben. 😉

    (0)
  • Sant sagt:

    FFFan, Gr.4 fast im Gegenteil – vor dem Spiel habe ich einen Sieg gegen England erwartet, weil die norwegischen Spielerinnen im Moment viel besser als in den vergangenen Jahren gespielt haben.

    (0)
  • licaro sagt:

    im moment führen sie 3:0! und die türkei liegt 0:1 hinten.

    (0)
  • Ralf sagt:

    @Markus

    Ist ja bekanntlich alles relativ! 🙂 E = mc²

    (0)
  • pinkpanther sagt:

    Komme erst jetzt nach Hause & konnte den Erfolg unserer Mädels leider nicht am Ticker verfolgen. Mein Glückwunsch! Schade nur, dass den Waliserinnen nicht noch ein zweites Tor zur Qualifikation geglückt ist 🙁 Hätte es Ihnen schon gegönnt, nachdem sie sich gegen uns so tapfer geschlagen und (zumindest mich) zum Zittern gebracht haben!

    (0)
  • pinkpanther sagt:

    Nachschlag: Danke FFFan für die gelungene Übersicht bzgl. der verschiedenen Gruppenkonstellationen, das war sehr hilfreich!

    (0)
  • Jan sagt:

    Zweifellos wäre im letzten Gruppenspiel den Waliserinnen als Gastgeber ein 2:0 gegen die Türkei zur EM-Teilnahme zu gönnen gewesen. So haben es wohl die Belgierinnen geschafft, die beim Stand von 1:3 gegen Finnland noch 3:3 erreichten, und mit einem Sieg gegen die Gastgeber u. einzig vorzeitig qualifizierten Russinnen. England verschoss einen Elfmeter zur EM-Teilnahme.

    Die dt. U19-Mädels scheinen enorm dominiert zu haben (in den 2 letzten Gruppenspielen mit 7:1 bzw. 12:0 Ecken und je 20:0 Torschüssen); ähnl. den USA bei Olympia 2008, Spanien (Herren) bei der WM 2010, und der dt. U17 bei der WM 2010 in Trinidad & Tobago. All diese 4 Teams taten sich beim Tore schießen z.T. schwer, und hatten als Top-Favoriten je einen Ausrutscher vom Ergebnis her.

    (0)
  • laasee sagt:

    @pinkpanther

    Yeah, it is a pity for Wales.
    Because of my parents, it is always Germany and Wales that I care about.
    At least in FF I usually get half of the cake.

    (0)