EM-Quali: U19 nur Remis zum Auftakt

Von am 31. März 2011 – 22.03 Uhr 19 Kommentare

Zum Auftakt der zweiten Qualifikationsrunde der U19-Europameisterschaft kam die deutsche U19 gegen Gastgeber Wales in Llanelli nur zu einem Remis. Und auch im zweiten Gruppenspiel gab es eine faustdicke Überraschung.

Im Parc-y-Scarlets-Stadion musste sich das Team von Interimstrainerin Bettina Wiegmann mit einem 1:1 (1:0) begnügen. Dabei brachte Luisa Wensing die deutsche Elf in ihrem ersten U19-Länderspiel bereits früh per Kopf in Führung (8.).

Mangelnde Chancenverwertung
Auch danach bestimmte die DFB-Elf die Partie und kam zu weiteren guten Chancen, doch zweimal Lena Lotzen in der 14. und 32. Minute sowie Nicole Rolser (24.) vergaben gute Gelegenheiten.Und die mangelnde Chancenverwertung rächte sich in der zweiten Halbzeit, als die walisische Kapitänin Nia Jones für den überraschenden Ausgleich sorgte (70.). „Wir haben defensiv gut agiert, aber nach vorne hat uns die Durchschlagskraft gefehlt. Das muss in den nächsten Spielen besser werden. Vor allem müssen wir Tore schießen“, so Wiegmann.

Anzeige

Güngör schießt Island ab
Im zweiten Spiel der Gruppe 3 hatte am Nachmittag die Türkei mit einem 3:1-Überraschungssieg gegen Island bereits für ein unerwartetes Ergebnis gesorgt. Berglind Thorvaldsdóttir erzielte in der Anfangsviertelstunde die Führung für die Isländerinnen (13.), doch Leyla Güngör (26., 74., 77.) drehte mit drei Treffern die Partie zugunsten der Türkinnen.

Frankreich verliert, Schweden nur Remis
Auch in den anderen Gruppen gab es einige überraschende Ergebnis. So unterlag Frankreich in Gruppe 1 gegen Dänemark mit 0:3, die Schweiz trotzte Schweden beim 1:1 einen Punkt ab. Den klarsten Sieg des Tages feierte die Niederlande beim 11:0 gegen Litauen. Österreich musste sich darüber ärgern, einen 3:1-Vorsprung in der Schlussviertelstunde noch zu verspielen, am Ende blieb beim 3:3 nur ein Punktgewinn.

Luisa Wensing

Luisa Wensings Treffer war nicht genug für die DFB-Elf ©Nora Kruse / ff-archiv.de

Ergebnisse 1. Spieltag

Niederlande – Litauen 11:0
Frankreich – Dänemark 0:3
Russland – Finnland 1:0
Belgien – Serbien 2:2
Island – Türkei 1:3
England – Kroatien 3:0
Norwegen – Portugal 2:0
Schweiz – Schweden 1:1
Spanien – Polen 3:0
Tschechische Republik – Ukraine 4:1
Österreich – Schottland 3:3
Deutschland – Wales 1:1

Tabellen nach dem 1. Spieltag

Tags: ,

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

19 Kommentare »

  • laasee sagt:

    Another bad result for Germany at U-19 EURO.
    If Germany can not beat Wales then something is seriously wrong!

    2006/07 was the last season that Germany won the title.
    But everybody is asleep and not worried!!

    FF in Germany needs a revolution!
    I have been saying this for a long time.
    I will probably be saying the same next year!!

    (0)
  • Ulf sagt:

    Wahrscheinlich haben wieder die „Gentlemen“ des FCR die Schuld.

    (0)
  • laasee sagt:

    Maybe the „gentlemen“ of the DFB.

    (0)
  • Janine sagt:

    @lassee: Sorry, aber das ist Blödsinn! Die U19-Mannschaft, die 2009 in der EM früh scheiterte, wurde in fast gleicher Besetzung ein Jahr später U20-Weltmeister! Was soll daran „seriously wrong“ sein?? Diese Spielerinnen sind noch jung und haben Leistungsschwankungen. Und? Was ist so schlimm daran? Hast du nach dem EM-Aus 2009 auch das Ende des deutschen Frauenfußballs prophezeit? Und ein Jahr später peinlich berührt geschwiegen…?

    (0)
  • Jan sagt:

    Immerhin können sie’s noch aus eigener Kraft schaffen.

    (0)
  • laasee sagt:

    @Janine

    Please open your eyes.

    German football is going backwards! The problem is with the coaching and structures.
    Look at WM U-17. Look at EURO U-19. The facts speak loud and clear.
    Yes, Germany won WM U-20 but playing at home was a very big advantage.

    Germany won EURO 2009 because of ONE player – INKA GRINGS!!!
    (where was she for the OLYMPIC tournament when Germany failed??)
    Since EURO 2009 Germany has lost 3 times against USA but the coach wins FIFA Award???

    WM-2011 – With Inka then Germany has an excellent chance of winning.
    Without Inka then Germany will not win. Pray that Inka stays fit!!!

    The fact that the success or failure at WM 2011 is about ONE player says everything about the current state of German football!!!

    (0)
  • pinkpanther sagt:

    Ganz aus eigener Kraft geht das nun nicht mehr 🙁
    Voraussetzung für ein Weiterkommen sind:
    1. 2 Siege gegen Türkei und Island (theoretisch kann auch weniger reichen, was aber eher unwahrscheinlich ist).
    2. Um dann Platz eins in der Gruppe zu erreichen, sind sie auf die Ergebnisse von Wales angewiesen. Gewinnt Wales ebenfalls beide Spiele und das mit der insgesamt höheren Tordifferenz, dann bliebe nur Platz zwei in der Gruppe.
    3. Da sich nur der beste Zweitplatzierte aus allen Gruppen qualifiziert, ist frau dann von den Ergebnissen der anderen Gruppen abhängig.
    D.h. es wird jetzt so richtig spannend! Sollten die Mädels ausscheiden, könnte der amtierende U20-Weltmeister seine Titelverteidigung abhaken, so sieht’s aus.
    Auch wenn ich die radikale Einschätzung von laasee nicht teile, so ganz falsch ist das nicht … Die Ergebnisse der letzten Turniere im Juniorinnenbereich haben deutlich gezeigt, dass einige von den „Kleinen“ aufgeholt haben und die deutsche Vormachtstellung deutlich ins Wanken gerät.
    Und hier muss ich laasee Recht geben: Im Juniorinnenbereich scheint schon einiges im Argen zu liegen (ich denke z.B. auch an die Diskussion im U15-Blog), und es besteht die Gefahr dass die Entwicklung verschlafen wird und andere Nationen an uns schlicht und ergreifend vorbei ziehen.
    @Janine: Der Vergleich mit der EM 2009 hinkt gewaltig. Denn damals konnten sich die Mädels den „Luxus“ des Ausscheidens leisten, da sie als Gastgeber ohnehin für die WM qualifiziert waren. Ein Ausscheiden jetzt heißt nicht nur EM 2011 sondern auch WM 2012 ade. Ich finde das ist ein gravierender Unterschied!

    (0)
  • Jan sagt:

    @ pinkpanther
    Na gut: Ganz aus eigener Kraft können sie’s vllt. nicht schaffen;
    aber plus eigenem Können! Willen! und Selbstvertrauen! schon!
    🙂 🙂 🙂

    (0)
  • JimPanse sagt:

    @ laasee

    April, April !!! 🙂

    (0)
  • laasee sagt:

    @pinkpanther

    I am very worried that Germany will fail to qualify for the next round.
    That would be a disaster.

    The biggest problem is the arrogance and complacency of the people in charge of German football.
    The danger signs have been obvious for the last several years.
    The competence of the coaching is not satisfactory – at all levels.
    Turbine Potsdam have had the best youth coaching set-up for the last decade.
    Turbine develop high quality youth teams that WIN.
    Why are they not running the National youth set-up as well?

    (0)
  • laasee sagt:

    @Janine

    Sorry but my reply to your comments mixed up two different issues.
    My apologies. My reply should have read as follow :-

    „Please open your eyes.

    German football is going backwards! The problem is with the coaching and structures.
    Look at WM U-17. Look at Euro U-19. The facts speak loud and clear.
    Yes, Germany won WM U-20 but playing at home was a very big advantage.

    In the past Germany have been ahead of other Nations because of better physical power and organisation.
    Other countries have improved in those aspects and are now at the same level.

    Now the important aspects of tactics and coaching becomes vital.
    Take as an example the last WM-U20. Germany had three kantersieg games and then lost in the quarter-final. Against North Korea the problems became obvious – Plan A did not work but there was no Plan B. That is the fault of the education of the players. They are not developed to ’solve problems‘. If they can not do so at 17 years of age, then they are not going to be able to do so later in their careers. It is a basic problem of the coaching system. Compare the German players at the tournament with those from Japan and South Korea and the difference in coaching education was obvious.

    Power football alone is no longer enough. Now football intelligence is more important. That requires for the players to be educated and coached well – that requires top coaches and proper structures.“

    (0)
  • laasee sagt:

    I should have typed „WM-U17“ in the penultimate parargraph (not U20).

    (0)
  • Ulf sagt:

    Es ist also ein „disaster“, wenn sich die deutsche U19 nicht für die nächste Runde qualifiziert ? Welch ein großes Wort im Frauenfußball: disaster. Mit englischem Humor kann das ja wohl nichts zu tun haben. In Zeiten von Tsunamis,Erdbeben,Atom-Gau gibt es m.E. wichtigere Probleme, die man mit dem Wort „disaster“ verbinden könnte.

    (0)
  • laasee sagt:

    @Ulf

    But this forum is about football and not about tsunamis, earthquakes and nuclear meltdown.

    In football terms it would be a sporting disaster if Germany failed to reach the next round.

    I did not mean to cause you offence.
    I hope you understand.
    Peace.

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    Soll man wirklich seine Wortwahl, egal in welcher Sprache, abgleichen mit dem aktuellen Weltgeschehen und abwägen, ob dieses oder jenes vielleicht anstössig, zu dick aufgetragen etc. ist?
    Es gibt nunmal reichlich Termini, die überall zum Einsatz bzw. zur Anwendung kommen!

    Und zum konkreten Fall:Ja, ich fänd´s gleichfalls eine Katastrophe (eine rein sportliche für den dt. FF), wenn diese Situation einträte! 🙂

    (0)
  • Detlef sagt:

    @Ulf,
    für das Vorgefallene in Japan, gibt es gar kein Wort, was dies allumfassend beschreiben würde!!!

    Also beschränken wir uns lieber auf den Zweck dieses Blogs!!!

    Natürlich wäre es für den DFB ein Disaster/Katastrophe, wenn sich sein Team nicht qualifizieren würde!!!

    Ich sehe es ähnlich wie laasee, daß sich der deutsche FF in der Rückwärtsbewegung befindet!!!

    Festzumachen ist dies mM auch an der „Entlassung“ von Ralf Peter!!!

    Und wenn es sich der DFB in Zukunft weiterhin leistet, aus gekränkter Eitelkeit, oder sonstigen persönlichen Gefühlen, auf die besten Spielerinnen zu verzichten, dann ist diese Abwärtskurve auch nicht mehr zu stoppen!!!
    Andere Nationen schlafen nicht, und werden dies mit Genugtuung beobachten!!!

    (0)
  • eisbär sagt:

    @ Detlef
    „auf die besten Spielerinnen zu verzichten“

    Wer die besten Spielerinnen sind, ist doch für jeden subjektiv und unterscheidet sich je nach dem, welche Person die Auswahl trifft. Jeder Trainer muss doch dafür sorgen, dass er die beste Mannschaft aufs Feld schickt und wenn dann eine starke Einzelspielerin nicht berücksichtigt wird, weil sie aus Sicht des Trainers die mannschaftliche Geschlossenheit bzw. die Harmonie zerstört, dann muss man das akzeptieren. Der/Die Trainer/in muss dafür ja auch den Kopf hinhalten.

    (0)
  • laasee sagt:

    @eisbar

    The coach selects the players.
    Who selects the coach?
    Who makes the national football strategy/plan?
    Is there a national football strategy/plan?

    (0)
  • Ulf sagt:

    apropos „disaster“: ich habe gerade Inter vs. Schalke im italienischen TV gesehen. Der Kommentator hat mir des öfteren zu verstehen gegeben, was Desaster auf italienisch heißt…

    (0)