Frankfurt gewinnt DFB-Pokal

Von am 26. März 2011 – 18.24 Uhr 79 Kommentare

Der 1. FFC Frankfurt hat zum achten Mal den DFB-Pokal gewonnen. Vor 20 312 Zuschauern im nur mäßig stimmungsvollen Kölner RheinEnergie Stadion feierten die Frankfurterinnen einen hart umkämpften, aber verdienten Erfolg.

Im zweiten eigenständigen Pokalfinale setzten sich die Frankfurterinnen mit 2:1 (1:1) gegen den 1. FFC Turbine Potsdam durch. Svenja Huth (15.) und Kerstin Garefrekes (48.) erzielten die Treffer für die Hessinnen, Yuki Nagasato hatte den zwischenzeitlichen Ausgleich erzielt (42.). Im vierten Anlauf behielt somit Frankfurt erstmals gegen Potsdam die Oberhand.

Nur wenige Veränderungen
Der 1. FFC Frankfurt begann gegenüber dem 8:2-Sieg gegen den FC Bayern München zum Abschluss der Bundesligasaison vor knapp zwei Wochen auf einer Position verändert, für Conny Pohlers stand Alexandra Krieger in der Startformation. Turbine-Trainer Bernd Schröder veränderte seine Anfangself gegenüber dem Juvisy-Spiel am Mittwoch auf zwei Positionen, Anna Felicitas Sarholz hütete wieder für Desiree Schumann das Tor, Fatmire Bajramaj ersetzte Isabel Kerschowski.

Anzeige

Führung durch Huth
Die Partie begann vorsichtig, beiden Mannschaften war der gegenseitige Respekt anzumerken. Doch Frankfurt agierte entschlossener und druckvoller und ging folgerichtig mit der erste Chance in Führung: Krieger ging am rechten Flügel auf und davon, Inka Wesely trat über den Ball und Svenja Huth bedankte sich mit einem platzierten Schuss vom Elfmeterpunkt zur Frankfurter Führung (15.).

Potsdam wacht auf
Für Potsdam war der Gegentreffer ein Weckruf, Anja Mittag hatte per Kopf nach Flanke von Tabea Kemme die erste Chance (19.), kurz darauf musste Angerer Kopf und Kragen riskieren, um gegen Bajramaj geschickt den Winkel zu verkürzen und gleich zweimal zu retten (21.). Nach einem misslungenen Rückpass von Viola Odebrecht hatte Birgit Prinz die Chance zum 2:0, doch Josephine Henning rettete auf der Linie (25.). Beide Teams lieferten sich nun einen Kampf mit offenem Visier, Odebrechts Schussversuch wurde zur Ecke geblockt (30.). Doch auch Frankfurt kam zu weiteren Chancen, Garefrekes köpfte freistehend am Tor vorbei (36.).

Ausgleich durch Nagasato
Eine Unsicherheit von Angerer nach guter Flanke von Kemme konnte Bajramaj aus fünf Metern nicht nutzen, ihr Kopfball landete in den auffangbereiten Händen der Nationaltorhüterin (39.). Potsdam war nun aber am Drücker, nach Nagasato-Ecke schoss Peter den Ball nur knapp am linken Pfosten vorbei (40.). Und dann war es soweit: Frankfurt verlor im Mittelfeld den Ball, Odebrecht schlug einen weiten Pass auf Nagasato und die Japanerin ließ Meike Weber aussteigen und verwertete mit einem platzierten Schrägschuss zum Ausgleich (42.).

1. FFC Frankfurt

Frankfurt bejubelt den achten Pokalsieg. (c) Nora Kruse, ff-archiv.de

Wesely patzt erneut
Dzsenifer Marozsan hatte nach Vorlage von Prinz die neuerliche Führung auf dem Fuß, doch Sarholz verhinderte Schlimmeres und hatte Augenblicke später Glück, dass Gina Lewandowski mit einem Kopfball nur die Latte traf (45.+2). Potsdam verschlief auch den Auftakt in Halbzeit zwei, ein erneuter Patzer von Wesely führte zum zweiten Frankfurter Tor: Sarholz konnte einen Schuss von Prinz noch klären, doch beim Nachschuss von Garefrekes war sie machtlos und erwischte den Ball erst hinter der Linie (48.). Kurz darauf verhinderte Sarholz per Fuß gegen Prinz einen höheren Rückstand, die hatte sich im Doppelpass mit Marozsan schön freigespielt (51.).

Umstrittene Entscheidung
Potsdam hielt dagegen, Bajramaj umlief Angerer und hatte Pech, dass der Ball am Tor vorbeitrudelte (54.) und nach einer Ecke hatte Frankfurt Glück, als der Ball nur Zentimeter am rechten Pfosten vorbeistrich (56.). Ein Freistoß von Turbine-Kapitänin Jennifer Zietz wurde lang und länger und landete im Frankfurter Kasten, doch Schiedsrichterin Christina Jaworek hatte offenbar ein Foul gegen Angerer gesehen und verweigerte dem Treffer die mögliche Anerkennung (60.).

Verbissener Fight
Das Spiel wurde nun verbissener, Potsdam hatte mehr Spielanteile, doch es war die eingewechselte Conny Pohlers, die mit einem 18-Meter-Schuss für die nächste gefährliche Aktion sorgte (72.). Peter klärte in höchster Not einen Schuss von Pohlers, dabei prallte die Turbine-Verteidigerin mit Prinz zusammen, beide konnten nach kurzer Behandlung weitermachen (83.). Mit einem Seitfallzieher hatte Prinz die Chance für die endgültige Entscheidung zu sorgen, doch ihr Ball ging am Tor vorbei (87.) Potsdam schaffte es bis zum Schluss nicht mehr, die gut gestaffelte Defensive der Frankfurterinnen zu knacken.

Tags: ,

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

79 Kommentare »

  • Julee sagt:

    Deutscher Meister 2011: Potsdam
    Pokalfinalsieger 2011: Frankfurt
    CL-Gewinner 2011: Duisburg

    Würde doch passen 😛

    (0)
  • laasee sagt:

    @Julee

    That would be good.

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    Fatales Abfallprodukt dieses Finales, dass es anscheinend in trockenen Tüchern ist, das Lira die Seite wechselt!
    Was sicher auch ein Ergebnis ihrer Einschätzung ist, wie der Vergleich beider FFCs sich tendenziell die nächste Zeit weiterentwickelt…
    Hat mir ehrlich gesagt, den Rest ziemlich versaut und verleidet.

    Bis auf die strittige Situation zum vorübergehenden 2:2 ist der Ausgang diesel Finales sicher den Kräfte- und Chancemanteilen gerecht geworden, wenngleich beide Tore ziemlichen „Gurkentreffer“ waren und unter kräftiger Mithilfe der Gegnerinnen zustandekamen.
    Erschreckend für mich, wie blass Anja blieb. Ihr Ballannahmefehler (nichts der einzige) war meiner Meinung nach Ausgangspunkt für Gegentreffer Nr.2.
    An diesem Abend hätte Turbine ca. 5 Yukis mehr gebraucht.
    Freude hat mir Saras Auftritt bereitet und das nicht nur wegen ihres ungewohnten Outfits!
    Mehr jetzt erstmal nicht, es muss noch Einiges sacken…

    (0)
  • Michele sagt:

    Ich bin wahnsinnig stolz auf meine Mädels vom FFC Frankfurt. Ein besonderes Lob geht an Meike Weber.Wie sie Bajramaj 90 Minuten bekämpft hat, war ganz stark. Lasst es krachen, Mädels!

    (0)
  • Marcel sagt:

    Als Turbinefan muss man leider zugeben das Frankfurt verdient gewonnen hat das war teilweise zu viel „Kampffussball“ von den Torbienen vor allem in der 2.HZ.Noch dazu war bei einigen wohl die Batterie alle vor allem bei Anja der leider gar nichts gelungen ist.
    Trotzdem riesen Respekt an die Mädels den aufgegeben haben sie nie.

    Nur ärgerlich das man wegen so 2 „Dusseltoren“ verloren hat und dann noch das nicht gegebene.
    Dafür haben die Turbinefans einen klaren Sieg eingefahren tolle Stimmung im Block und wieder mit Leidenschaft dabei, was man von Frankfurter Seite leider nicht behaupten kann, aber gut nicht unser Bier 🙂

    (0)
  • mrx sagt:

    Hier die Bilder aus Köln:

    (0)
  • Ute sagt:

    @S.F.
    Wie kommst du darauf dass das nun amtlich sei, dass Lira nach Frankfurt wechselt, ist das schon offiziell?

    Kann mir mal jemand sagen, der live im Stadion war, warum sich die Schiri noch umentschieden hat in der strittigen Szene? Sie hatte das Tor doch zunächst gegeben. Es war im TV jedenfalls nicht nachvollziehbar, wer oder was dazu führte und da war auch kein Foul zu sehen (ich möchte mal auch wissen, was die Stürmer da sonst machen sollen, den 5-Meter-Raum überhaupt nicht mehr betreten???)
    8Natze hatte im anschließenden Interview sogar ihr zu spätes rauskommen zugegeben..)

    Aber egal, daran hat es trotzdem nicht gelegen (auch wenn es für P. ein Knackpunkt war), dass Turbine verloren hat, leider 😉 das Triple wäre auch zu schön gewesen, aber wohl doch utopisch bei der kräftezehrenden Saison, das hat man schon gesehen…

    Glückwunsch nach Frankfurt… – aber Duisburg sehe ich noch lange nicht als Champions League Sieger! (@Julee & Lasse)

    (0)
  • timmy sagt:

    Tja, da konnte Peter vlt nix anderes machen. Aber sie fliegt ihr im 5er in die Arme rein. Das war ganz korrekt zurückgepfiffen worden.

    (0)
  • Ulf sagt:

    Ich denke, daß in jedem Männerfinale der Treffer gezählt hätte.

    (0)
  • pinkpanther sagt:

    @ulf: Da muss ich dir widersprechen! Das Naze zu spät raus kam, ok. Hat sie ja selber zugegeben. Ich hab es zwar auch erst nicht gesehen, aber in der „Superzeitlupe“ in meiner Videoaufzeichnung war ganz klar zu sehen, dass Babette Peter Natze im 5-Meterraum etwas aus der Bahn bringt … wenn ein Schiedsrichter das sieht, wird sowas auch im Männerfußball gepfiffen.
    Unabhängig von dieser strittigen Szene fand ich Frankfurt in diesem Spiel insgesamt die bessere Mannschaft und deshalb haben sie den Sieg auch verdient – meine Meinung.

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    @Ute
    Ich schreibe oben von „anscheinend amtlich“, denn, wenn der TV-Kommentator dies im Minimum 1x den Zuschauern zu Hause vertickt, dann doch nicht als Ente!?
    Ausserdem pfiffen es ja schon die Spatzen von den Dächern, dass Lira wechselwillig ist…

    Zum nichtgegebenen Tor:
    Das die Schiri zur Mitte gezeigt hat, war im TV nicht zu sehen, aber ihr Pfiff erfolgte eigentlich bevor der Ball im Tor lag.
    Ich meine, dass diese Aberkennung des Tores nur dem Namen der Torfrau geschuldet ist – auf der Gegenseite wäre es u.U. ein Tor gewesen.
    Der suffisante Angerer-Kommentar, wo sie durchaus ein reguläres Tor einräumt, spricht auch für sich…

    (0)
  • Jochen sagt:

    Meike Weber hatte ja wohl Glück, dass sie nicht vom Platz geflogen ist. Anfang des Spiels eine brutale Grätsche in die Beine von Bianca Schmidt an der Seitenlinie und gegen Ende des Spiels nochmal gegen Lira! Hätte Schiri Jaworek schon das erste Foul mit einer gelben Karte geahndet, wäre es um Meike Weber passiert gewesen.

    Zum nicht gegebenen Freistosstor: Dann tragen alle das Logo „Respekt“ auf den Ärmeln – dann meint Natze im Interview nach einer Behinderung
    in dieser Szene befragt mit breitem Grinsen: „Hauptsache das Tor zählt
    nicht“ – ist das Respekt vor Fair Play?

    (0)
  • Ute sagt:

    @Ulf: das sehe ich auch wie Du! und international auch nicht! (siehe Norwegen gg. Deutschland das Tor im Strafraumgetmmel, falls sich da noch jemand dran erinnert – DAS hätte dann eher abgepfiffen werden können)

    @ tiimy: ich habe es eher anders rum gesehen, dass natze zu Babette geflogen ist, weil ja zu spät raus.

    aber egal…mich würde jedenfalls immmer noch interessieren, wer oder was die Schiri umgestimmt hat.

    (0)
  • Jochen sagt:

    @ Ute:

    Christine Jaworek zeigte ja bereits zur Mitte, dann hat die Linienrichterin wohl interveniert!

    (0)
  • Jan sagt:

    Ich seh’s so:

    1.) Frankfurt hat diese Saison einen Titel absolut verdient. Es wäre schon ungerecht gewesen, wenn es nicht geklappt wäre.

    2.) TP dürfte es nicht allzu weh getan haben.

    3.) Eine womöglich verbissen geführte Verlängerung hätte einen zusätzlichen Kräfteverschleiß für TP (wg. CL) und das Verletzungsrisiko für WM-Spielerinnen erhöht, was all jene und Frau Neid erleichtert haben mag.

    4.) Nadine Angerer hat wieder was dazu gelernt.

    5.) Beim Hochspringen sind die Arme anzulegen, besonders im Torraum. Nur ist es halt schwierig, solch einen natürlichen Bewegungsablauf immer bewusst abzustellen, gerade in brenzligen Situationen.

    6.) Stürmer/innen stehen ja öfter mal im Abseits – aber Lira Bajramaj m.E. eindeutig zuu oft.

    7.) Vllt. klebt Anja Mittag z.Z. (naja: wohl eher meistens) das Pech am Schuh. Aber ihre 2-3 kurzen Zucker-Pässe in die Spitze ließen ihre Fähigkeiten aufblitzen.

    (0)
  • Frieda sagt:

    „Ich denke, daß in jedem Männerfinale der Treffer gezählt hätte.“ Das denke ich überhaupt nicht. Der 5er gehört dem Torhüter und das wird auch bei den Männern so gepfiffen. Ausnahmen gibt es natürlich immer. Und was Angerer sagt ist zumindest ehrlich. Sie sagt, dass sie sich nicht mehr dran erinnern kann, aber nichts schlimmes gespürt hat. Das „Hauptsache, das Tor zählt nicht“ verstehe ich als rückwirkende Beurteilung, denn egal ob sie behindert wurde oder nicht, ändern kann man die Schiedsrichter Entscheidung eh nicht. Und Babette Peter gibt selber zu, dass sie da so nix im 5er zu suchen hat.Babette Peter hat ein ganz großes Spiel gemacht und ist ein toller Mensch, wenn man sie so in Interviews hört!

    Weber hat auch ein starkes Spiel gemacht! Mit Ausnahme der Grätsche gegen Bajramaj hat sie immer den Ball gespielt, Respekt. Grätschen sind im Fußball im Übrigen nicht verboten…

    (0)
  • Brandy74 sagt:

    Von der Anzahl der 100% igen Torchancen sicher ein verdienter Sieg für Frankfurt,aber im Fußball zählen halt nur die erzielten Tore und vergebenen Chancen für Frankfurt hätten sich fast noch gerächt,wenn Potsdam nicht das Tor gestohlen worden wäre… Eine Angerer verliert bei mir immer mehr an Kredit,nach dem Spiel mit einem Lächeln zu sagen,Hauptsache,das Tor zählt nicht,ist schon ziemlich daneben. Auch in den letzten Spielen gegen Duisburg und Potsdam war sie immer die 1., die gelbe Karten für die Gegenspielerinnen gefordert hat.Ganz davon abgesen stellte sich gestern die Frage,wer denn die Nummer 1 in Deutschland ist. Holl und Weiß hätten einige von den Bällen sicher nicht gehalten,gar nicht von der 2. Liga Torhüterin zu reden.
    Allgemein war die Stimmung und Atmosphäre ganz ok, nur wer kommt denn auf die Idee mit dem Fanfarenzug ? Nicht jeder der Angereisten steht auf Karnevalslieder und die Melange von Fußball und „Viva Colonia“ erschließt sich mir nicht. Irgendeine Rhythmus Combo,wie z.B. damals in der MSV Arena beim FCR Spiel wäre besser gewesen.

    (0)
  • Michele sagt:

    Was hätte Natze sagen sollen? Oh wie schade, dass das Tor nicht gezählt hat? Lira wird nach Frankfurt kommen. Obwohl ich sie nicht gerne hier hätte, ist und bleibt sie eine der weltbesten Fußballerinnen.

    (0)
  • FFFan2 sagt:

    Ich denke das Tor wurde zurecht aberkannt. Immerhin hat Peter nicht den Ball gespielt, sondern nur Nadine getroffen.
    Außerdem:
    http://j.mp/ei1sD7

    Wenn das kein Behinderung im 5-Meter-Raum ist, weiß ich auch nicht.

    (0)
  • Jochen -original sagt:

    Hier ist wohl noch ein anderer Jochen –
    jedenfalls bin ich der Turbinefan, der vor Ort war – da sieht man häufig mehr als im TV, weil man auch die Arbeit der Spielerinnen sieht, die nicht in Ballnähe sind.
    Ich fand das Spiel toll und auch im Fernsehen müsste dies rüber gekommen sein. Grund waren natürlich die vielen Chancen und Torszenen oder anders: die Abwehrreihen waren einigermaßen schwach. Bei Turbine war dies vor allem die linke Seite, auf die m.E. Frankfurt gezielt gespielt hat. Tabea und innen Josephine, die Maroczan klar unterlegen war, aber auch Inka konnten da das Wasser nicht halten.
    Bianca auf der anderen Seite war recht souverän.
    Ein Grund hierfür war aber auch die schlechte Arbeit des Mittelfeldes nach hinter(Lira!!) auf der linken Seite, wo es den Frankfurterinnen in der ersten Halbzeit mehrfach gelang, eine Überzahl zu bilden. Dies alles werden sich die Duisburgerinnen ( ich habe da u.a. Popp und Wensing gesehen) gut merken.
    Das Spiel der derzeit beiden besten deutschen Mannschaften zeigt auch das mutmaßliche Problem der Natio bei der WM auf. Wir haben keine Abwehrspielerinnen der Sonderklasse. Da muss man auch SN verteidigen, wenn sie Annike in den Kader beruft, obgleich sie keine Spielpraxis hat. Man kann da nur hoffen.
    Nach vorne haben wir aber ein echtes Auswahlproblem. Maroczan war Weltklasse und ist in dieser Form auch Lira als offensive Kraft vozuziehen, da sie einen viel besseren Blick für die Mitspielerinnen und den Spielrhythmus besitzt und auch – wenn es sein muss – mal zwei Gegnerinnen an der Torauslinie ausspielen kann.

    Im Endergebnis wohl – leider – ein verdienter Frankfurter Sieg. Mein Gratulation!

    @SF – Ja, ich leide auch bei (unserer?) Anja und habe nach dem gestrigen Tag das Gefühl, dass sie als Auswechselpsielerin – wohl ihre Rolle bei einer WM – in dieser Form der Natio nicht helfen kann.

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    Zu Lira:Hoffenlich läßt sie sich in ihren Vertrag schreiben, dass sie 1 Mio. EUR extra bekommt, wenn sie Weltfussballerin wird! Immerhin, was ein Özil kann…

    @FFFan2
    Deine Aberkennungsbegründung ist recht fadenscheinig, da es keiner Ballberührung seitens der gegnerischen Spielerin bedarf. Es wäre auch Jennys Tor gewesen. Da der Körperkontakt durch die nach vorn springende Angerer auf Babett hin erfolgte, spielt der Arm von Babett (immerhin war da der Ball auf dem Weg über Beide hinweg) keine Rolle im Gesamtgeschehen. Man sollte auch mal bedenken, dass langjährige FF-Kommentatoren die Szene eher Pro-Potsdam beurteilt haben, im Live-TV und auch im DFB-Stream.
    Ist aber alles müssig, denn eine Änderung am berechtigten Erfolg der Frankfurterinnen, wird es nicht mehr geben.

    (0)
  • Marcel sagt:

    Also Frau Angerer faustet eindeutig am Ball vorbei und dann kommt erst Peter hochgesprungen für mich ein eindeutiger Treffer

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    @Jochen-original
    > Das Spiel der derzeit beiden besten deutschen Mannschaften zeigt auch das mutmaßliche
    > Problem der Natio bei der WM auf. Wir haben keine Abwehrspielerinnen der Sonderklasse.
    > Da muss man auch SN verteidigen, wenn sie Annike in den Kader beruft, obgleich sie keine
    > Spielpraxis hat.

    Im Umkehrschluss entnehme ich Deinem Geschriebenen, dass Du Krahn also als eine Abwehrspielerin der Extraklasse siehst!
    Gibt es da vielleicht eine 2.? Die Krahn, die ich bisher kennengelernt habe, hat dieses Attribut jedenfalls nicht. Bälle, die ihr auf den Fuss fallen, einfach volley weghauen, ist kein probates Mittel Ballbesitz in zielgerichteten Spielaufbau überzuführen. Dazu benötigt es auch keiner Spielpraxis! Oder ist das etwa der wahre Nominierungsgrund?

    (0)
  • pinkpanther sagt:

    @Marcel: Nein! Natze kommt zu spät raus, ja. Ich dachte erst auch, dass eher Natze in Richtung Peter faustet. Aber in der Einstellung, die Nia nach dem Interview mit TP-Trainer Schröder auch entsprechend kommentiert ist dutlich zu sehen, dass Peter von der Seite kommt und zwar nicht mit angelegtem Arm, sondern mit gehobenem Arm in Richtung Natze springt. Und das ist vom Regelwerk her nun mal keine korrekte Aktion sondern eine Behinderung und damit auch entsprechend zu ahnden. Dass Natze wahrscheinlich auch ohne diese Aktion am Ball vorbeigesegelt wäre, ist unerehblich und spielt da keine Rolle. Wenn ein Schiri so etwas bei den Männern sieht, wird das in der Regel genauso gepfiffen.
    Sorry, dass ich das jetzt hier nochmal kommentiere. Aber ich fände es schade, wenn das Spiel auf diese Aktion reduziert würde.
    Ich finde wir haben ein gutes, aber kein hochklassiges, (Frauen-)Fußballspiel gesehen mit dem besseren und meines Erachtens verdienten Ende für Frankfurt. Mir hat das Spiel jedenfalls viel Vergnügen bereitet und ich finde, dass es im Gegensatz zu den letzten „unglücklichen“ Liveübertragungen bei ES als Werbung für die anstehende WM im speziellen und für den FF im allgemeinen gesehen werden kann.
    P.S. Warum hat Schröder eigentlich Nagasato ausgewechselt?

    (0)
  • pinkpanther sagt:

    @FFFan2: Hab das Bild leider erst jetzt gesehen, da hätt ich mir mein ausführliches Statement wirklich sparen können 😉 Deutlicher gehts wirklich nicht! Sowas müsste sogar außerhalb des 5-Meter-Raums gepfiffen werden. Hut ab vor der Linienrichterin (und natürlich der Schiedsrichterin).

    (0)
  • Jochen -original sagt:

    @SF Nee. aber – bösartig ausgedrückt – könnte man sagen: Unter den Blinden ist der einäugige König. Aber das wäre in der Sache wirklich zu bösartig – es gibt eben nur Durchschnitt und man braucht da wegen der Flanken auch eine große Spielerin, die die Sachen weghaut, nicht Fuss oder Bartusiak.

    (0)
  • Speedcell sagt:

    Über diese szene kann man wohl noch jahre diskutieren ohne zu einem eindeutigen ergebnis zu kommen. Ich persönlich hätte es nicht abgepfiffen. Peter geht meines erachtens zum ball und nicht in richtung angerer. Und wenn angerer rauskommt ,kann sich peter ja nicht auflösen…und dass der der kommentator immer erwähnt hat,dass lira nach frankfurt geht ist lächerlich. Vor allem,dass er es so oft gesagt hat. Dann soll er mal die quelle sagen von dem er es hat. Denn ich glaub da nicht so dran. Eher ans ausland…

    (0)
  • Frank W. sagt:

    Eigentlich wollte ich nix zur Szene sagen, aber was pinkpanther erzählt ist doch Blödsinn.
    1. Niemand kann mit angelegten Armen HOCH-springen.
    2. Babett auch noch zu unterstellen, das sie bewußt in Natze springt ist eine Frechheit. Babett geht eindeutig zum Ball, sie kann Natze garnicht sehen, da sie aus ihrem Rücken kommt.
    3. Den Schiedsrichter möchte ich sehen, der das bei den Männern abpfeifft.

    (0)
  • spoonman sagt:

    3,04 Mio. Zuschauer und 18,5% Markanteil für das Finale in der ARD. Nicht übel!

    Aber ich verstehe immer noch nicht, warum der DFB das Spiel unbedingt in einem zu großen Stadion austragen wollte/will.

    (0)
  • pinkpanther sagt:

    @Jochen -original: Danke für deine Vor-Ort-Eindrücke, live im Stadion sieht man viele Dinge einfach viel besser! (einige strittige Dinge, die erst per Superzeitlupe aufgeklärt werden können dafür weniger, aber das steht auf einem anderen Blatt).
    Leider habe ich auf Grund meines Wohnorts tief im Südwesten der Republik selten die Gelegenheit Spitzen-FF live zu sehen. Deswegen freue ich mich auch auf die kommende WM, für die ich mir 2 Wochen frei genommen habe, um möglichst viele Spiele live im Stadion zu sehen.
    Vor allem deine Einschätzung zu Maro fand ich hochinteressant. Im TV kam zwar schon rüber, dass sie ein gutes Spiel gemacht hat, aber im Stadion sieht das doch nochmal anders aus. Ich musste da an die U20-WM im letzten Jahr denken, als ich zahlreiche Spiele live im Stadion verfolgt hatte. Von ihrer Spielintelligenz her, dem tollen Blick für die Mitspielerinnen, ihrer Fähigkeit ein Spiel „zu lesen“ und den Rhythmus zu bestimmen, ganz zu schweigen von ihren meist toll getretenen Standards, war sie für mich neben Popp die herausragende Spielerin im letzten Jahr – auch wenn da noch so einiges an Potential nach oben sichtbar war 😉
    Wenn sie sich so weiter entwickelt bin ich überzeugt davon, dass ihr die Zukunft gehört und sie schon bald eine absolute Weltklassespielerin sein dürfte. Auch wenn ihr (eher) die Zukunft gehört hoffe ich ganz stark, dass SN sie bereits dieses Jahr in den endgültigen Kader beruft. Das Zeug dazu, eine gute WM zu spielen, hat sie allemal schon jetzt mit ihren 18 Jahren.

    (0)
  • Steffen sagt:

    Ich fand Melanie Behringer gut, vor allem in der ersten Halbzeit. Dadurch hatte Frankfurt Vorteile im Mittelfeld und das Spiel von Potsdam gleichzeitig gestört.

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    Nochmals zu Lira:
    Es wäre alles andere als normal, wenn sie jetzt schon für die kommenden Saison bei einem anderen oder meinetwegen auch aktuellen Verein unterschrieben/verlängert hätte.
    Taktischerweise wird so etwas bis nach der anstehenden WM vertagt.
    Da sich Lira aber sicher gute Chancen einräumt, sich super zu präsentieren, wird das ihrem Marktwert nur gut tun und u.U. Interessenten auf den Plan bringen, die sie heute selbst noch nicht auf´m Zettel hat! 😉
    Ungeachtet dessen, hoffe ich selbstredend auf einen Verbleib in Potsdam, wenn ihr das Team samt Umfeld etwas bedeuten!

    (0)
  • pinkpanther sagt:

    @Frank W: Sorry, aber ich habe schon hunderte Männer-/ und Frauenfußballspiele live im Stadion gesehen (über 15 Jahre Dauerkarte bei einem Männer-Fußballbundesligisten) und ich kann dir sagen, dass vergleichbare Szenen mehr als einmal gepfiffen worden sind zugunsten des Torhüters! Hier von „Blödsinn“ zu reden finde ich anmaßend und ziemlich daneben, da sollten wir doch sachlich bleiben. Das mit dem angelegten Arm habe ich nur deswegen erwähnt, weil dies Vorraussetzung für einen „korrekten“ Check ist. Außerdem habe ich Babette in keinster Weise unterstellt, dass sie „bewusst“ in Richtung Natze gesprungen ist – ich finde Babette sportlich und menschlich eine ganz tolle Spielerin!
    Aber in der Wiederholung im TV (und ich habe sie mir jetzt noch ein paar Mal angeschaut) ist klar und deutlich zu sehen, dass Babette von der Seite kommt, in Richtung Natze springt, sie auch noch ganz deutlich mit dem Ellenbogen bzw. Unterarm trifft und damit behindert. Ob intendiert oder nicht, das ist nunmal kein korrektes Einsteigen und somit ist die Entscheidung der Schiedsrichterin korrekt.

    (0)
  • Lucy sagt:

    Also in Frankfurt hält sich das Gerücht auch ganz, ganz hartnäckig, dass Lira käme…

    Was ist mit Fr. Henning ? Wie lange hat die noch Vertrag, wechselt die auch an den Main ?

    (0)
  • Emmi sagt:

    Falls Lira geht, bin ich ja gespannt ob Coco Schröder wieder mitwechselt…

    (0)
  • Frank W. sagt:

    Ich kann es auch beurteilen habe auch genug Spiele gesehen. Habe sogar selbst gespielt im Tor.
    Bei der Liveaktion hatte ich auch erst gedacht, das es vllt. Behinderung war, aber nach der Zeitlupe habe ich mich gefragt, warum sie das abpfeifft. Natze hatte die Chance an den Ball zu kommen, wollte ihn wegboxen, hatte ihn sogar berüht, ist aber ins Netz geflogen. Sie wurde weder behindert noch weggeschubt.
    Das war eine 1 gegen 1 Situation, da muß der Torwart den Ball haben.

    (0)
  • pinkpanther sagt:

    @Frank W: Eine Diskussion auf dieser (sachlichen) Ebene finde ich ok.
    Da ich mir die Szene mittlerweile x-mal angeschaut habe, bleibe ich allerdings bei meiner Meinung. Vielleicht kann man sich ja auf der Ebene einigen, dass es zumindest in den Entscheidungsspielraum der Schieds-/ bzw. Linienrichterin fällt 😉

    (0)
  • horst sagt:

    Also wenn Josi Turbine verlassen sollte, täte mir dies mehr weh als bei Lira!

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    @pinkpanther
    > Vielleicht kann man sich ja auf der Ebene einigen, dass es zumindest in den
    > Entscheidungsspielraum der Schieds-/ bzw. Linienrichterin fällt 😉

    Das sollte kein Problem darstellen, da dies immer der Fall! 😉

    (0)
  • Brandy74 sagt:

    Nachdem ich mir die strittige Situation mehrmals in Ruhe angesehen habe, festigt sich immer mehr der Eindruck,dass das Tor regulär ist. Peter springt zum Kopfball hoch und als sie schon oben ist kommt erst Angerer und springt in sie rein. Und wenn das ein ausgefahrener Ellenbogen ist,darf keine Spielerin mehr hoch springen…

    (0)
  • Jan sagt:

    Hallo Jochen -original, Du schreibst:

    „Tabea und innen Josephine, die Marozsan klar unterlegen war, aber auch Inka konnten da das Wasser nicht halten.“

    Was Du alles siehst! Damit kennen wir jetzt wenigstens den eigentlichen Grund für die 2 Gegentore für Potsdam! – schöne Stilblüte 😉 rofl

    (0)
  • pinkpanther sagt:

    @SF: auch wieder wahr 😉

    (0)
  • Detlef sagt:

    Also aus der Sicht des Stadionbesuchers war es ein regulärer Treffer von JENNY!!!
    Und Frau Jaworek zeigte danach definitiv zur Mitte!!!

    Vom Torjubel noch ganz benommen, riß mich mein Nachbar aus allen Wolken; „das Tor zählt nicht“!!!

    Wieso, warum???

    Erst war die Überlegung, ob es ein indirekter Freistoß war, aber das konnte nicht sein!!!

    Also ich kann bei meiner Videoaufzeichnung kein Foul von BABS erkennen, und selbst NADZE meinte ja, daß dies ein reguläres Tor war!!!
    Wenn BABETT sie behindert hätte, könnte sich NADZE ja damit rausreden, um ihren Fehler zu verschleiern!!!

    Aber auch ihr „Geständnis“ ändert nun nichts mehr daran!!!

    Frankfurt war die bessere Mannschaft, obwohl sie sich auch nicht mit Ruhm bekleckert haben!!!
    Trotzdem sie viele 100%-ige versemmelt haben (Dank FELIX), nutzten sie doch die vielen Unstimmigkeiten in TURBINES Abwehr zweimal aus!!!

    Schröders Mut, INKA in die Startelf zu beordern, erwies sich als zu große Aufgabe für unser „Kücken“!!!
    Auch Youngster TUBBY sah gegen „Oldie“ KG oftmals ziemlich alt aus!!!

    Allgemein sah man, daß Frankfurt gedanklich schneller war, sowohl im Sturm, als auch in der Defensive!!!
    Hier waren die Akkus bei vielen TURBINE-Spielerinnen wohl schon zu Spielbeginn nur auf Reserve!!!
    Zwei Tage Regeneration waren dann wohl doch zu wenig!!!

    Die beiden Einzigen Potsdamerinnen mit Normalform waren YUKI und FELIX!!!
    FELIX hat uns den Arsch gerettet, und vor einer weiteren Pokal-Blamage bewahrt!!!

    Meine Schwester, die ich zu diesem Finale überreden konnte, meinte immer wieder, daß Potsdam gar kein Mittelfeld hätte!!!
    Und das stimmte, denn sie agierten fast ausnahmslos mit langen Bällen!!!
    Es war zu einfallslos und zu durchsichtig, was der deutsche Meister da zeigte!!!

    Noch ein Wort zum Schirikollektiv!!!
    Ich hatte sowohl im Stadion, als auch beim Videostudium den Eindruck, daß sehr viele Aktionen Pro-Frankfurt gepfiffen wurden!!!
    Mag sein, daß ich noch den Vergleich zu den Französinnen im Kopf hatte, aber ich hatte schon beinahe das Gefühl, auf einem überdimensionalen Basketballplatz zu sein, wo jeglicher Körperkontakt tabu ist!!!
    Und immer wenn Birgit Prinz fiel (auch wenn es nur über die eigenen Füße war), gab es Freistoß für Frankfurt!!!

    Zu LIRA nur soviel,
    Das Gerücht hält sich ja schon geraume Zeit!!!
    Sollte es so kommen (was abzuwarten bleibt) dürfte die Trauerzeit nicht all zu lange anhalten!!!
    TURBINE spielt schneller, und kreativer, also besser ohne LIRA!!!
    Dieser Meinung sind auch viele andere TURBINE-Fans!!!
    Keine Frage, LIRA ist eine begnadete Spielerin, wahrscheinlich die Beste Deutschlands, oder sogar Europas!!!
    Aber gegen starke Abwehrreihen, die ihre Tricks schon kennen, verblassen ihre Kunststücke zu brotloser Kunst!!!

    Und noch allgemein zum Finale,
    Ich war sehr enttäuscht vom mangelnden Zuschauerzuspruch!!!
    Da spielten die beiden besten nationalen Teams, mehr geht gar nicht!!!
    Für mich ein Zeichen, daß es dem DFB und der Stadt Köln nicht gelungen ist, diesen Event entsprechend zu vermarkten!!!

    Sehr negativ machte auch mal wieder die Security von sich reden!!!
    Obwohl wir unsere Trommeln, Ratschen, Tröten und Kuhglocken ordnungsgemäß beim DFB angemeldet hatten, und dies auch schriftlich genehmigt bekommen hatten, wollte man uns damit nicht ins Stadion lassen!!!
    Erst nach ewig langen Telefonaten mit den Obersten „Wachsoldaten“, bekamen wir die Erlaubnis zum Stadionbesuch, nicht aber ohne uns vorher ins Gebet zu nehmen, „wir mögen doch nicht so viel Krach machen“, sonst würde man uns umsetzen (wegen der VIP)!!!

    So etwas versteht man also im Land der nächsten WM unter guter Stimmung in den Stadien???

    Für mich war dies der definitiv letzte DFB-Event!!!
    Kein Pokalfinale mehr (egal wo), kein Hallenpokal mehr (egal wo)!!!

    (0)
  • Günni sagt:

    Also Detlef!
    Etwas mehr Verständnis für VIP`s!
    10 VIP`s (u.a. Bundespräsi,Theo,Toni etc) sind nun mal besser als 20000 Fans. Mit dem Umsetzen auf andere Plätze ist doch o.k.
    Macht man bei den Männern auch so in Berlin.
    Da setzt man dann auch 76000 mal eben um, wenn Fangesänge erklingen.

    (0)
  • Frieda sagt:

    Ich fand das Schiedsrichterteam wirklich überraschend gut! Selbst in der Fernsehaufzeichnung wurden keine großen Fehler sichtbar. Der Kommentator wiederholte zwar, dass Peters Sprung gegen Angerer nicht gepfiffen werden muss, aber da wurde genügend drüber diskutiert. Man kann es pfeifen, muss es aber nicht. So oder so war es keine Fehlentscheidung.

    (0)
  • FFFan sagt:

    Das war ein hochklassiges Pokalfinale, m.E. das beste seit Jahren, mit einem alles in allem verdienten Sieger, wenngleich die Frankfurterinnen hier und da etwas Glück hatten – auch mit Schiedsrichterentscheidungen, z.B. hätte M.Weber eigentlich schon in der ersten Halbzeit verwarnt werden müssen, doch die Schiri beließ es bei einer Ermahnung.

    Zu der meistdiskutierten Szene des Spiels will ich dann auch noch meinen Senf dazugeben: wenn es tatsächlich so gewesen sein sollte, dass Frau Jaworek zunächst auf Tor entschieden hat (war im Fernsehen nicht klar zu erkennen) und ihre Entscheidung dann -offenbar auf Intervention ihrer Assistentin- revidiert hat, wäre das von der Kommunikation innerhalb des Schiedsrichtergespanns nicht ideal. Es wäre aber gleichwohl zulässig, denn das Spiel war noch nicht wieder durch Anstoß fortgesetzt worden.
    Die entscheidende Frage ist also: lag hier tatsächlich ein regulärer Treffer vor (wie einige Stadionbeobachter und TV-Kommentatoren meinten)? Zur Beantwortung dieser Frage ist es nicht hilfreich, Spekulationen darüber anzustellen, ob solche Szenen bei Männern und/oder internationalen Spielen ‚abgepfiffen‘ werden oder ob gar der Name der Torhüterin bei der Entscheidung eine Rolle gespielt hat! Sehr hilfreich ist dagegen, die Fussballregeln zur Kenntnis zu nehmen.
    In Regel 10 heißt es: „Ein Tor ist gültig erzielt, wenn der Ball die Torlinie zwischen den Torpfosten und unterhalb der Querlatte vollständig überquert, ohne dass ein vorgängiges Vergehen des Teams vorliegt, das den Treffer erzielt hat.“
    Ein solches Vergehen könnte hier in einer Torwartbehinderung zu sehen sein. Eine Auslegungsrichtlinie der FIFA zu Regel 12 präzisiert: „Das Behindern des Torhüters durch unfaires Bedrängen, z.B. bei einem Eckstoß, gilt als Vergehen.“ In der fraglichen Szene (nach einem Freistoß von der Seite!) hat B.Peter die Torhüterin nicht nur irritiert, sondern auch körperlich angegangen und dabei den Arm leicht ausgefahren. Da das Ganze im Torraum stattgefunden hat, wo der Torwart nach allgemeiner Ansicht (interessanterweise steht das jedoch weder in den offiziellen Fussballregeln noch in den Auslegungsrichtlinien für Schiedsrichter!) besonderen Schutz genießt und selbst mit angelegtem Arm nicht gerempelt werden darf, ist hier wohl von einem unfairen Bedrängen auszugehen (dies räumte übrigens hinterher auch die Spielerin selbst ein, wie überhaupt die Potsdamerinnen sich als faire Verlierer zeigten, was ihnen zwar nicht den Pokal, aber zumindest einige Sympathien einbrachte!); die Schiedsrichterentscheidung, das Tor nicht zu ‚geben‘, war also korrekt. Dagegen kann auch nicht eingewandt werden, dass N.Angerer den Ball sowieso verfehlt hätte, das Foul mithin nicht ursächlich für den Treffer gewesen sei. Solche hypothetischen Überlegungen sind bei der Beurteilung eines Foulspiels im Fussball generell nicht anzustellen! Entscheidend ist allein, dass das Vergehen stattgefunden hat, bevor der Ball die Torlinie passiert hat.

    Nachbemerkung: im Gegensatz zu einigen Kommentatoren hier habe ich Nadine Angerers Einlassungen zum Ganzen als angenehm selbstkritisch und auch den besonders kritisierten Satz („wichtig war, dass das Tor nicht gezählt hat“) in keiner Weise als zynisch empfunden; ich weiß nicht, wie man auf einen solchen Vorwurf kommt.

    (0)
  • WalesGER sagt:

    Also erstmal Glückwunsch an beide Mannschaften -war streckenweise ein tolles Spiel. Trotz des Umstrittenen Tores das man so oder so auslegen kann..oh es war ja kein tor 😉 war Frankfurt letztendlich die bessere Mannschaft an diesem Tag und hat damit auch verdient gewonnen, wobei mir ein 3-1 lieber gewesen wäre, denn dann gäbe es vielleicht nicht soooo viele Diskussionen über das abgepfiffene 2-2 !
    🙂 Turbine kann ja immer noch ein Double holen mit dem erneuten CL Gewinn!
    Aber mal was ganz anderes:
    S.Neid hat es wohl nicht mehr nötig,92 Tage vor der WM im EIGENEN LAND TV-Interviews zu geben!! Ich war ehrlich gesagt spachlos und die Leute um mich, mit denen ich das Spiel leider nur im TV gesehen habe- allesamt keine „grossen“ Frauenfussballfans fanden es sogar extrem ARM!!! ich frage mich, ob sich ein Jogi Löw 92 Tage vor eine WM im eigenen Land herausgenommen hätte bei einem Pokalendspiel im Stadion zu sein und dann kein TV Interview zu geben mit der Begründung (so weit ich mich noch recht daran erinnern, was dann auch noch der Reporter „brühwarm“ in der HZ posaunte) sie habe schon genügend Interviews gegeben und Samstag ist ihr freier Tag!
    FREIER TAG??? als Bundestrainerin 3 Monate vor der WM im eigenen Land… dann soll Sie doch auch mit ihrem Allerwertesten zuhause bleiben oder war das reines Freizeitvergnügen sich das Spiel im Stadion in der offiziellen DFB VIP Loge anzusehen???

    (0)
  • Sven sagt:

    Die größte Enttäuschung des Finales war Frankfurt. Für 5 Minuten angreifen bis man das Tor hat und dann hinten reinstellen, gewinnt man sicher keine Preise. Wenn das der schönste Fußball der Liga sein sollte, na danke. Nach den hochtrabenden Tönen der Frankfurter hatte ich mir mehr versprochen. Und dass der „beste Angriff der Liga“ in 90 Minuten kein herausgespieltes Tor erzielt, sondern mit 2 reingestocherten Bällen nach individuellen Fehlern des Gegners gewinnt, spricht Bände.

    (0)
  • spoonman sagt:

    @ Detlef:

    „Ich war sehr enttäuscht vom mangelnden Zuschauerzuspruch!!!
    Da spielten die beiden besten nationalen Teams, mehr geht gar nicht!!!
    Für mich ein Zeichen, daß es dem DFB und der Stadt Köln nicht gelungen ist, diesen Event entsprechend zu vermarkten!!!“

    Sorry, das finde ich nicht besonders realistisch. 20.000 sind im Frauenfußball auf nationaler Ebene eine beachtlichte Zahl – vor allem auch im Vergleich zur Bundesliga. Außerdem muss man bedenken, dass der Pokalsieg nicht mal einen internationalen Startplatz einbringt.

    Das Problem ist nur, dass der DFB sich den falschen Ort augesucht hat. 20.000 in einem 50.000er-Stadion sehen nun mal etwas armselig aus. Dabei gibt es in Deutschland nun wirklich genug passende Stadion im Bereich ~30.000 Plätze: Leverkusen, Aachen, Duisburg, Bochum, Sinsheim, Wolfsburg, Augsburg, Dresden etc.

    (0)
  • Markus Juchem sagt:

    @spoonman: Ich teile Deine Einschätzung, dass 20 000 eine beachtliche Zahl sind, dennoch bin ich auch bei Detlef, denn nach den mehr als 26 000 beim Finale Duisburg – Jena im Vorjahr, hätte ich aufgrund der Partie Frankfurt – Potsdam schon mit einer Steigerung und im WM-Jahr mit vielleicht 30 000 gerechnet.

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    Scherzhaft könnte aber die Erklärung wie folgt lauten:
    Duisburg und Jena haben eben zusammen mehr Fans als Frankfurt und Potsdam. 😀 Zu den Anteilen schreibe ich mal lieber nichts, die Welle reicht so schon… 😉

    (0)
  • Jochen -original sagt:

    Auch ich war über den Zuschauerzuspruch enttäuscht.

    2010 FCR – Jena (Favorit gegen Außenseiter) 26.000 Zuschauer,
    2011 1.FFC – Turbine (Topteams mit Revanchecharakter für die unglücklich entgangene Meisterschaft) nur 20.000 Zuschauer

    Beide Male das Wetter o.k.

    Dies ist aussageträchtig. Wie viele werden 2012 kommen, wenn schlechtes Wetter ist und zudem ein Underdog im Finale steht?
    Meines Erachtens sollten die Finals – wie Detlef vorschlägt – auch wegen der Atmosphäre die Endspiele lieber in etwas kleineren Stadien und/oder eher in die Fussballprovinz (Leipzig wäre mal einen Versuch wert) verlegt werden, wo die Leute nach solchen Events hungrig sind. Ich wage die Behauptung, dass das Finale in Dresden schon drei Wochen vorher ausverkauft gewesen wäre.

    Auch zum Thema Lira möchte ich noch meinen Senf hinzu geben:

    Das beste Spiel in dieser Saison hat m.E. Turbine am letzten Mittwoch gegen Juvisy gemacht, und zwar ohne Lira.
    Ich wage auch zu behaupten, dass eine Marozsan bei der Chance in der ersten Halbzeit den Abpraller Natze nicht wiederum gegen den Körper geschossen, sondern nach hinten zur wartenden Mitspielerin gepasst hätte. Aber diese Übersicht hat sie leider eben (noch) nicht. Da ist dann doch zu viel Eigensinn. Es bleibt abzuwarten, ob ihr dies sowie die vielen unnötigen Schnörkel abzugewöhnen sind.

    Nach dem nicht gegebenen Tor (tatsächlich zeigte die Schiedsrichterin sofort auf den Anstoßkreis – aber dazu kann man ja sagen, was man will) hat mich ein wenig erschreckt, dass entgegen anderen Spielen dieses Mal Turbine gegen Ende nicht seine/ihre gesamte Kampfkraft in die Waagschale geworfen hat, sondern etwas müde wirkte. Ich hoffe, dass sie sich bis zum Championsleaguehalbfinale erholen und gerade auf diese ( auch mentale) Stärke besinnt, die ihr ja die Meisterschaft 2011 gerettet hat.

    (0)
  • Lucy sagt:

    Ich sagte es ja schon, es gab dieses Mal bestimmt nicht so viele Freikarten für Familien 😉

    Vielleicht hatte man auch gedacht, ein sog. Topspiel 1. gegen 2. wird langweilig, weil man sich evtl. neutralisiert. Wobei Spiele mit sog. Underdogs oftmals sehr mitreissend sein können. Was haben es die Jenaerinnen dem FCR letztes Jahr auch schwer gemacht… 😉

    (0)
  • Markus Juchem sagt:

    @Lucy: Würde eher sagen, Duisburg hat sich damals das Leben selber schwer gemacht. 😉 Das Ungleichgewicht des Spiels war sicherlich keine besondere Werbung für den FF.

    (0)
  • spoonman sagt:

    Ich wäre übrigens auch immer noch dafür, den Endspielort erst nach den Halbfinals festzulegen und dann möglichst ein Stadion zu wählen, das „in der Mitte“ zwischen den beiden Finalisten liegt.

    Bei Frankfurt und Potsdam ist das zugegebenermaßen nicht so ganz einfach, aber 20.000 Zuschauer hätte man z.B. auch in Erfurt unterbringen können.

    (0)
  • Frieda sagt:

    Oder man lässt das Pokalfinale einfach im Mai stattfinden. Das ist nun mal traditionell der Zeitpunkt für Finalspiele im Vereinsfußball.

    (0)
  • paule sagt:

    Zu Lira: Was in einigen Kommentaren schon angeklungen ist, kann man nur bestätigen. Sie ist eine tolle Einzelspielerin, die es leider viel zu selten schafft, ihr Potenzial für die Mannschaft gewinnbringend abzurufen. Unnötige Dribblings, kein Timing beim letzten Paß etc. Ich glaube auch, dass ein Wechsel Potsdam gar nicht so schaden würde.
    Wie es besser geht, hat am Samstag Maroszan bewiesen. Man kann nur hoffen, dass Frau Neid sie nicht aus dem Kader streicht. Ich möchte nur mal wissen, welches Spiel die Kicker-Redakteure gesehen haben, die ihr in der heutigen Ausgabe die Note 3,5 gegeben haben. Das zeugt von absoluter Ahnungslosigkeit.

    (0)
  • Michele sagt:

    Von den Noten des Kickers war ich auch sehr überrascht. Marozsan war viel besser als eine 3,5. Behringer hatte für mich auch keine 4,5. Sie hat viel nach hinten mitgeabeitet und das Spiel nach vorne versucht mit anzusteuern. Dagegen Lira die Note 3 zugeben, finde ich nicht gerecht. Sie hatte höchtens die Note 4 verdient. Auch Mittag hätte ich schlechter benotet.

    (0)
  • Detlef sagt:

    @Frieda,
    „Der Kommentator wiederholte zwar, dass Peters Sprung gegen Angerer nicht gepfiffen werden muss, aber da wurde genügend drüber diskutiert“
    Wenn man sich die Situation genau ansieht, so springt NATZE eher in BABS rein!!!
    Die TURBINE ist bereits oben beim Kopfballversuch (kommt aber nicht ran), als die verspätete Frankfurter Torfrau angeflogen kommt (kommt auch nicht an den Ball)!!!
    Somit liegt mM nach keine Behinderung der Torfrau vor!!!
    NATZES Kommentar; „wichtig war, dass das Tor nicht gezählt hat“, kann ich gut nachempfinden, und ich sehe auch keine Zynik darin!!!
    In meiner aktiven Zeit hätte ich mir dies auch einige Male gewünscht, aber so viel Glück wie NATZE, war mir leider nie beschieden!!!

    @spoonman,
    Markus hat eigentlich schon für mich geantwortet!!!
    Im ersten Jahr kamen 26000, im zweiten 6000 weniger, obwohl die Begegnung nicht hätte hochklassiger sein können!!!

    So hatte man halt den Eindruck, daß es nicht gelungen ist, das sicherlich verwöhnte Kölner Eventpublikum davon zu überzeugen, daß es diesmal eine Steigerung des im Vorjahr Gesehenen gibt!!!

    Da man nicht erwarten kann, daß sich die „fehlenden 6000“ das Spiel im TV angesehen haben, wird die Kulisse auch nächstes Jahr nicht besser werden (egal wer spielt)!!!

    (0)
  • Julee sagt:

    Gibt es die Kicker-Bewertung online?

    (0)
  • Marcel sagt:

    Ja die Maro auch einer meiner Lieblingsspielerinnen schon allein weil sie das FCS Trikot getragen hat auch wenn sie es gegen das vom FFC getauscht hat.
    Trotzdem find ich die Kicker-Note für Sie berechtigt ein Spiel hat nunmal 2 Halbzeiten und in der 2.HZ hat man leider nicht mehr viel von ihr gesehen.Einer ihrer grossen Probleme, dass sie in Spielen teilweise zu lange abtaucht.Aber gut sie ist ja noch ziemlich jung und ihre geniale Ballbehandlung ist unbestritten.

    Was Lira angeht find ichs ein bisschen ungerecht sie ist nicht die einzige Torbiene bei der es in der Saison nicht immer rund läuft,das zieht sich eigentlich schon die ganze Saison durch die Mannschaft.

    (0)
  • Steffen sagt:

    @Sven: Potsdam kann froh sein, dass sie die deutsche Meisterschaft gewonnen haben.

    @Jochen -original: Das Wetter war gar nicht so toll.

    @Lucy: Jena hat sich zwar nur hinten reingestellt, aber solange es nur 0:0 stand, war die Situation bei Duisburg angespannt.

    @spoonman: Dresden oder Leipzig wären toll.

    (0)
  • FFFan sagt:

    20.312 sind für ein Frauen-Pokalfinale wahrhaftig keine schlechte Besucherzahl! Gegenüber den 26.282 des Vorjahres ist es zwar ein kleiner Rückschritt, aber man sollte nicht jedesmal einen neuen Europarekord erwarten. Die 2010er-Ausgabe hatte eben noch den Reiz des Neuen, da es das erste eigenständige Finale war. Außerdem war mit dem FCR Duisburg ein Verein „aus der Region“ vertreten, was diesmal nicht der Fall war. Und schließlich könnten tatsächlich, wie Lucy mutmaßt, diverse Freikartenaktionen die Zuschauerzahl damals in die Höhe getrieben haben.

    (0)
  • Winter sagt:

    Ich habe nicht alle Kommentare gelesen, aber mich würde interessierten welche Einschaltquoten das DFB-Finale hatte?

    (0)
  • jeanwood sagt:

    3,04 Mio. Fernsehzuschauer. Das entspricht einem Marktanteil von 18,5 Prozent.

    (0)
  • Winter sagt:

    @ danke jeanwood. Also im Rahmen der Erwartungen, vielleicht ein bisschen weniger.

    (0)
  • WalesGER sagt:

    zu meinem vorherigen Unmut kommt noch mehr dazu, da ausgerechnet die „Zeitung“, die sich ansonsten nicht grade besonders für Frauenfussball interessiert ausser das Trikot wird gelüftet 🙁 🙁
    folgenden Bericht hat:
    http://j.mp/grp73w

    🙁

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    @WalesGER

    1. Du solltest doch eigentlich die Medien und deren aasgeierhaftes Stürzen auf Promi-Fehltritte u.a. kennen.
    2. Bin ich der Meinung, dass diese Kritik durchaus ihre Berechtigung hat und das muss nicht zwingend im Kontext mit der sonstigen Berichterstattung gerade dieser Zeitung stehen!
    3. Etwas Gegenwind hat noch keinem geschadet…

    (0)
  • Lucy sagt:

    Sie hatte wahrscheinlich nur Angst, dass sie wieder nach Conny gefragt wird… 😉 😀

    (0)
  • helena sagt:

    @Lucy: 😉

    Ansonsten sehe ich das nicht so kritisch. Auch wenn es vielleicht ungewöhnlich ist und sich Löw, der sich gerne auch im TV sieht, das nicht hätte entgehen lassen, war dies ein Pokalendspiel und kein NM-Auftritt und damit gehört die Ehre denen, die die Vereine leiten. Diejenigen, die das Spiel gesehen haben, wissen von der WM oder haben es vom Reporter gefühlte 1000 Mal gesagt bekommen, da braucht SN keine Werbung mehr machen. Und diejenigen, die das Spiel nicht gesehen haben, hätten auch die Werbung von SN nicht gehört. Auch eine Bundestrainerin muss das Recht haben, ein Interview abzulehnen.

    Vielleicht hatte sie ja auch Angst, über den FCB (der Männer, versteht sich) oder die dt. NM der Männer sprechen zu müssen, so wie Künzer? Langsam aber sicher geht mir es nämlich auf die Nerven, dass man dermaßen viele Hinweise auf die Männer-NM und BuLi bekommt beim FF. Abends in der Übertragung gegen Kasachstan habe ich keinen rückblickenden oder vorausschauenden Hinweis auf den FF bekommen… Dort wäre es Werbung gewesen…

    (0)
  • Frieda sagt:

    Die Begründung mit der Neid abgesagt hat war… sagen wir mal… dämlich!
    Andererseits hat sie sehr wohl das Recht nein zu sagen. Noch dazu, weil es ein Spiel zweier Vereine war, nämlich das Pokal Finale. Warum muss die Nationaltrainerin da Stellung nehmen? In der Halbzeit?
    Jogi nimmt Stellung, allerdings NACH Länderspielen, nicht in der Halbzeit und nicht bei Pokalspielen.
    Der Fokus auf die WM war mir generell viel zu viel. Es gibt auch Frauenfußball neben der WM, in den Vereinen, kann das nicht auch mal gewürdigt werden?

    (0)
  • spoonman sagt:

    @ Detlef: Ob nun 20.000 oder 26.000 – für mich macht das keinen großen Unterschied. Die Größenordnung bleibt die gleiche, und die ist sehr beachtlich. Ob die beiden Zahlen nun miteinander vergleichbar sind, ist die andere Frage. Erstens soll es ja letztes Jahr sehr viele Freikarten gegeben haben, zweitens hatten es die Duisburger Fans nicht weit.

    Und was das „verwöhnte Kölner Eventpublikum“ angeht: Ein nationales Finale im Frauenfußball ist nun mal kein Event, das die Normalbürger massenweise ins Stadion treibt. Punkt.

    @ jeanwood: Ich fand die Quote von gut 3 Mio. Fernsehzuschauern erstaunlich hoch. Weiß jemand, wie viele es im letzten Jahr waren?

    (0)
  • Ulf sagt:

    Nur kein Neid !

    (0)
  • jeanwood sagt:

    @spoonman Offiziell waren es im letzten Jahr 2,64 Mio. TV-Zuschauer.

    Im letzten Jahr waren die Verhältnisse etwas anders. Am 15. Mai 2010 fand nachmittags das Frauenfinale in Köln und am Abend das Männerfinale in Berlin ( Bayern München gegen Werder Bremen ) statt. Beide Spiele wurden live im free-tv übertragen.
    In diesem Jahr wurde aufgrund der Frauen-WM das Pokalfinale vorgezogen. Ein gewisser Sättigungsfaktor (2 Finale an einem Tag) entfiel daher dieses Jahr.

    (0)
  • spoonman sagt:

    Diesmal folgte um 20 Uhr das EM-Quali-Spiel der Männer, das kommt aufs gleiche raus. 😉

    (0)
  • Winter sagt:

    Sehr schöner Artikel heute in der Rheinischen Post.
    http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=16371

    (0)
  • jeanwood sagt:

    Gebe ja zu, ich bin ein Korinthen.K..
    Aber das Urheberrecht über den Artikel hat die Neue Rheinische Zeitung ( eher in Köln angesiedelt ) und nicht die Rheinische Post ( eher zu Düsseldorf und rheinabwärts orientiert ). Sagt aber nichts über die Qualität des Artikels aus.

    (0)
  • Winter sagt:

    @ jeanwood

    Danke für den Tipp. Dachte es gibt nur die Rheinische Post, aber gut das ich diese Lücke stopfen konnte. Werde nächste Mal genauer hinsehen!

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    Der gen. Artikel ist tatsächlich recht ordentlich verfasst worden und finden auch meinen Zuspruch für eine ungeschönte Berichterstattung! 🙂

    (0)