Potsdam macht deutsches Duell perfekt

Von am 23. März 2011 – 21.00 Uhr 9 Kommentare

Titelverteidiger 1. FFC Turbine Potsdam hat mit einem Torfestival gegen den FCF Juvisy das Halbfinale der Champions League erreicht und somit eine Neuauflage gegen den FCR 2001 Duisburg perfekt gemacht.

Nach dem 3:0-Sieg im Hinspiel kamen die Potsdamerinnen im Karl-Liebknecht-Stadion vor 2 350 Zuschauern auch ohne Fatmire Bajramaj und Torhüterin Anna Felicitas Sarholz zu einem fulminanten 6:2 (4:1)-Erfolg und zogen somit ins Halbfinale ein, wo es am 9./10. April in Duisburg und 16./17. April in Potsdam zu einer Neuauflage des Halbfinalduells der vergangenen Saison kommen wird. Damals setzte sich Potsdam in einem packenden Elfmeterkrimi gegen die Duisburgerinnen durch.

Potsdam mit einem halben Dutzend Tore
Treffer von Isabel Kerschowski (18., 75.), Yuki Nagasato (31., 33.), Bianca Schmidt (45.+1) und Anja Mittag (62.) bei Gegentreffern von Laëtitia Tonazzi (37.) und Gaëtane Thiney (52.) bescherten dem Team von Trainer Bernd Schröder einen lockeren Einzug in die Runde der letzten Vier, der Gegner musste nach der Gelb-Roten Karte gegen Nelly Guilbert (63.) in der letzten halben Stunde mit einer Spielerin weniger auskommen.

Anzeige

Lyon und Arsenal im zweiten Halbfinale
Im zweiten Halbfinale treffen Vorjahresfinalist Olympique Lyonnais und Arsenal LFC aufeinander. Der französische Meister tat sich auch im Rückspiel gegen Zvezda-2005 lange schwer, doch die Schweizerin Lara Dickenmann brach den Bann (60.) und sicherte ihrem Team beim 1:0-Erfolg den knappen Aufstieg ins Halbfinale.

Auswärtstorregel greift
Arsenal LFC ließ sich auch durch einen zweimaligen Rückstand nicht beirren und kam bei Linköpings FC zu einem 2:2, so dass die Engländerinnen nach dem 1:1 im Hinspiel dank der mehr erzielten Auswärtstore eine Runde weiterkamen. In der Saison 2007/2008 trafen Olympique Lyonnais und Arsenal LFC im UEFA Women’s Cup bereits einmal aufeinander, damals behielten die Französinnen gegen den damaligen Titelverteidiger die Oberhand.

1. FFC Turbine Potsdam

Potsdam kann bereits für das Halbfinale planen © Holger Peterlein / girlsplay.de

UEFA Women’s Champions League, Viertelfinale, Rückspiele, Ergebnisse
FCR 2001 Duisburg – Everton LFC 2:1 (Hinspiel: 3:1)
1. FFC Turbine Potsdam – FCF Juvisy 6:2 (Hinspiel: 3:0)
Linköpings FC – Arsenal LFC 2:2 (Hinspiel: 1:1)
Olympique Lyonnais – Zvezda-2005 1:0 (Hinspiel: 0:0)

Schlagwörter:

UEFA Women’s Champions League, Halbfinale (9./10. April und 16./17. April)
Olympique Lyonnais – Arsenal LFC
FCR 2001 Duisburg – 1. FFC Turbine Potsdam

UEFA Women’s Champions League, Finale (26. Mai 2011 in London)
Sieger Halbfinale 1 – Sieger Halbfinale 2

Tags:

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

9 Kommentare »

  • licaro sagt:

    schön, dass duisburg und turbine weiter sind! es ist nur schade, dass einer der beiden nicht das finale erreichen kann. ein deutsch- deutsches finale wäre für mich persönlich ein highlight gewesen. naja, nichtsdestotrotz, der bessere möge gewinnen!

    (0)
  • Jochen sagt:

    Das heutige Spiel macht viel Hoffnung für Samstag.
    Meines Erachtens die beste Vorstellung – vor allen Dingen vor der Pause – in dieser Saison. Flüssiges und schnelles Spiel aus der Abwehr heraus mit einem starkem präsentem Mittelfeld – dies alles, obwohl (weil???) die Mannschaft offensichtlich direkte Kontakte wegen Verletzungen vermeiden wollte und zudem Lira geschont wurde ( Sie saß also auf der Bank!). Schöne Spielzüge und Kombinationen. Jeder war in Bewegung und bot sich an. Ganz prima.
    Ich freu mich auf Samstag.

    (0)
  • timmy sagt:

    Hätte nix dagegen Duisburg den Pott holen zu lassen und dann nächste Saison 3 deutsche Teams international zu sehen. Dann reichts vielleicht auch mal für ein deutsches Finale.

    (0)
  • JimPanse sagt:

    @ timmy

    So schön ein Deutsch-Deutsches Finale v.a. in München auch wäre. Ist es der Außenwahrnehmung des Frauenfussballs in Europa doch eher hinderlich. Damit Frauenfussball auch langfristig an Popularität gewinnt, muss Er internationaler werden und seine Plattformen breiter. Denn ist die Kuppel eines Turmes zu schwer, biegt und bricht sie ihn. Daher ist die einzige Chance für den Frauenfussball, die Entwicklung hin zu einer Pyramide.
    Letzten Endes entscheiden jedoch pekuniäre Faktoren den Weg des Frauenfussballs.
    Finales Ziel sollte daher ein Status sein, wo nicht mehr FÜR Frauenfussball geworben wird sondern MIT Frauenfussball.

    (0)
  • Frieda sagt:

    Nach beiden Spielen gestern wäre ich für ein Finale zwischen Turbine Potsdam und den Arsenal Ladies. So ein Spiel in Fulham könnte dem Vereinsfußball der Frauen wirklich gut tun.

    (0)
  • pinkpanther sagt:

    Bin für ein Finale FCR – Arsenal, mit dem besseren Ende für die Duisburg Ladies. Wegen drittem CL-Platz und so … Ich denke für die Wahrnehmung des FF ist es völlig egal, ob jetzt 2 oder 3 deutsche Mannschaften im VF oder HF der CL stehen.

    (0)
  • Jochen sagt:

    Turbine ./. FCR in London – das wäre doch grausam für den Frauenfussball gewesen. Daher war die Auslosung prima.
    Da die Engländer die größeren Fussballfans sind, wäre eine Finale mit Arsenal die beste Werbung für den Frauenfussball. Was wäre das für eine tolle Stimmung – gerade wenn es gegen einen deutschen Verein geht.
    Vor Arsenal muss man sich als deutscher Fan zudem auch weniger fürchten als vor Lyon.
    Arsenal hat im Januar in Oslo gegen Stabaek unentschieden gespielt und gegen Wolfsburg 6 : 1 verloren.
    Ich denke jedoch, dass Lyon es wieder schafft, die für mich wegen der spielerischen Qualität auch gegen Turbine oder den FCR Favorit sind.

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    Für die hier angesprochene Wahrnehmung ist immer noch jeder Verein selbst zuständig! Das kann man nicht auf andere delegieren oder von anderen erwarten! Vereine repräsentieren aber auch das Land bzw. dessen Verband aus dem sie kommen.

    Und, Jochen, das mit dem Fürchten, meinst Du doch noch nicht wortwörtlich!?
    Turbine braucht sich auch vor Lyon nicht zu fürchten, wie das Vorjahr wohl gezeigt hat. Ernstnehmen muss/sollte man jeden Gegner, aber Furcht ist ein schlechter Wegbegleiter.

    (0)
  • Detlef sagt:

    Es kommt wie es kommt, da kann man noch so viel hinein wünschen!!!
    Ich glaube keiner der verbliebenen Kandidaten muß sich wirklich vor der Konkurrenz fürchten!!!

    Auch Lyon muß gegen Arsenal erst mal ein Tor erzielen, was zuletzt wohl ihr Problem war!!!

    Auch wenn Duisburg gegen Everton geschwächelt hat, kann das gegen TURBINE schon wieder ganz anders aussehen!!!

    Es bleibt spannend, und allein das ist schon Werbung für den FF-CL-Wettbewerb!!!

    (0)

1 Pingbacks »