Kunst- und Kulturprogramm zur Frauen-WM gestartet

Von am 23. März 2011 – 11.47 Uhr

Die Frauen-WM 2011 wird Spitzenfußball nach Deutschland bringen, das kulturelle Programm dazu hat bereits begonnen.

Mit SPIELRAUM 2011 unterstützt die DFB-Kulturstiftung im Frühjahr und Sommer zahlreiche Projekte, die überwiegend in den neun WM-Städten zu finden sind. Das Programm umfasst mehr als 100 Einzelveranstaltungen.

Frauenfußball als lebendiger Teil des sozialen Lebens
„Der Frauenfußball mit seinen mehr als eine Million Mitgliedern und seiner wechselhaften Geschichte ist ein lebendiger Teil unseres sportlichen und sozialen Lebens. Durch die Unterstützung kultureller Projekte wollen wir auch außerhalb der Vereine und Stadien Räume für die kreative Beschäftigung mit seinen vielfältigen Facetten öffnen“, erklärt DFB-Präsident Dr. Theo Zwanziger.

Anzeige

Programm für alle Gesellschaftsschichten
In die Projekte sollen möglichst viele Menschen aus allen gesellschaftlichen Schichten einbezogen werden, sei es als Aktive oder Zuschauer, darunter vor allem Kinder und Jugendliche. Viele Projekte setzten deswegen ganz bewusst niedrigschwellige Ansatzpunkte zum Mitmachen, Mitdenken, Gestalten und Erleben. Das Programm sei bunt und vielfältig – so wie die Kultur des Frauenfußballs selbst, führt Dr. Zwanziger weiter aus.

Vielfältige Projekte
Die Herangehensweisen an das Thema Frauenfußball sind entsprechend unterschiedlich: Kinderkunstwerke, Mädchenradio, Modenschauen, Karnevalswagen, Chöre, Schülerzirkus, interreligiöses Fußball-Camp, Fanzine-Workshops – das sind nur einige der geförderten Initiativen. Auch im Bereich der klassischen Kultur gibt es Angebote.

Zahlreiche Spektakel
In Bochum, Wolfsburg und Berlin haben sich bildende Künstler mit dem Frauenfußball befasst. Foto-Ausstellungen werden in Dresden und Berlin gezeigt. Fußballskulpturen und Flaggen-Installationen setzen in Leverkusen, Frankfurt und Sinsheim Akzente im öffentlichen Raum. Und es wird auch experimentell: Videojockeys zelebrieren in Augsburg das Tanzspektakel „90-Minuten-Rave“. Die Poetry-Slam-Tour „SLAM THE WM!“ bringt den Frauenfußball in die Bars und Clubs. Und in Mönchengladbach wird zu einem Wettbewerb zur künstlerischen Gestaltung einer Hausfassade aufgerufen – gegenüber dem Geburtshaus von Günter Netzer.

Festivallogo

Logo des Fußballfilmfestivals 11mm © 11mm

Fußballfilmfestival „11mm“ setzt Akzente
Dazu kommen überregionale Projekte, die sich auch mit der Geschichte und den internationalen Dimensionen des Frauenfußballs auseinandersetzen, wie das Fußballfilmfestival „11mm“, die multimediale Ausstellung „Pionierinnen des deutschen Frauenfußballs“, das Turnier DISCOVER FOOTBALL oder das Bühnenprogramm „Gegnerinnen-Aufklärung“ der Heinrich-Böll-Stiftung.

Theaterstück für Kinder
Die Augsburger Puppenkiste wird am 1. Mai das Kindertheaterstück „Steffi – ein Sommermärchen“ aufführen, das anschließend auf Tournee durch die anderen Spielorte geht. „Ich freue mich sehr, dass im Vorfeld der WM auch so viele kulturelle Veranstaltungen zum Frauenfußball stattfinden. Ich bin mir sicher, dass das dem Interesse für das Turnier noch einmal einen kräftigen Schub geben wird“, sagt WM-OK-Präsidentin Steffi Jones.

Kulturkalender
Zum Start des Kulturprogramms SPIELRAUM 2011 hat die DFB-Kulturstiftung einen 60-seitigen Kulturkalender veröffentlicht, in dem alle Projekte und Veranstaltungen zusammengefasst sind. Die Broschüre als pdf-Download sowie weitere Informationen gibt es auf http://spielraum2011.dfb.de.

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.