Teamporträt Nigeria

Von am 20. März 2011 – 11.25 Uhr

Nicht zu unrecht bezeichnet WM-OK-Präsidentin Steffi Jones Nigeria als die „Hochburg des afrikanischen Frauenfußballs“.  Bei der WM in Deutschland wollen die „Super Falcons“ ihrem Ruf endlich auch international gerecht werden.

Seit 1991 hat Nigeria acht der bisher neun ausgetragenen Afrika-Meisterschaften gewonnen, seit Einführung des Frauenfußballs in Afrika gar nur vier Mal gegen einen afrikanischen Gegner verloren. Zudem nahm Nigeria an allen bisher fünf Weltmeisterschaften teil.

Schwere Gruppe
Im November 2010 qualifizierte sich Nigeria in Südafrika durch einen 4:2-Erfolg im Finale der Afrika-Meisterschaft gegen Äquatorialguinea für die Titelkämpfe in Deutschland. Doch die zahlreichen kontinentalen Erfolge konnte man international nur selten bestätigen, noch nie kam man bei einer WM über das Viertelfinale hinaus (1999 in den USA). Das soll sich 2011 ändern. Doch in der Gruppe A warten für Nigeria in Deutschland, Frankreich und Kanada harte Brocken.

Anzeige

Perpetua Nkwocha

Nigerias Kapitänin Perpetua Nkwocha im Duell mit Ariane Hingst © Frank Scheuring / girlsplay.de

Antreiberin par excellence: Perpetua Nkwocha
Angeführt von der erfahrenen Kapitänin Perpetua Nkwocha will das Team ein nachhaltiges Ausrufezeichen setzen. Die 35-jährigeMittelfeldspielerin zeigte bei der Afrika-Meisterschaft 2010, wie wichtig sie für ihr Team immer noch ist. Mit elf Treffern in fünf Spielen hatte sie maßgeblichen Anteil am Titelgewinn. Dreimal (2004, 2005, 2010) wurde sie bereits zur besten Fußballerin Afrikas ausgezeichnet, mit ihrem Auge für präzise Pässe und ihrer Torgefahr dürfte sie auch bei der WM so manchem Gegner Kopfzerbrechen bereiten. Doch auch andere Spielerinnen werden die Blicke auf sich ziehen. Allen voran die in der Bundesliga beim 1. FC Saarbrücken aktive Cynthia Uwak. Sie gilt neben Nkwocha und Rita Chikwelu als torgefährlichste Spielerin ihres Teams.

WM-Vorbereitung als Schlüssel zum Erfolg?
Schon seit Jahren traut man dem westafrikanischen Land zu, auch bei einem internationalen Wettbewerb für Furore zu sorgen, doch in der Vergangenheit machte sich das Team vor großen Turnieren meist selber das Leben schwer, durch interne Querelen und eine unsystematische Vorbereitung. Doch man hat aus den Fehlern gelernt und diesmal frühzeitig mit Testspielen gegen hochkarätige Gegner den Fahrplan Richtung WM festgezurrt. Das 0:8 in Leverkusen gegen Deutschland im November 2010 sorgte in der Heimat für große Unruhe, Trainerin Eucharia Uche lässt sich jedoch nicht beirren.

Seit 2009 darf sie als erste Frau im Land die Nationalmannschaft trainieren. Dank ihrer Erfahrung als aktive Spielerin – 1991 und 1995 nahm sie für ihr Land an den ersten beiden Weltmeisterschaften teil –  ist sie sich sicher, ihr Team in Deutschland zum Erfolg führen zu können. „Wir werden weiter hart an unseren Fehler arbeiten und dann ein gutes Turnier zeigen“, ist sich Uche sicher.

Schlagwörter:

Nigerias WM-Spielplan

26.6. – 15.00 Uhr, Nigeria – Frankreich
30.6. – 18.00 Uhr, Deutschland – Nigeria
5.7. – 20.45 Uhr, Kanada – Nigeria

Tags:

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.