Potsdam und Frankfurt für Champions League qualifiziert

Von am 6. März 2011 – 16.43 Uhr 15 Kommentare

Am vorletzten Spieltag der Frauenfußball-Bundesliga haben der 1. FFC Turbine Potsdam und der 1. FFC Frankfurt mit klaren Siegen ihr erstes Saisonziel erreicht und ihre Teilnahme am internationalen Geschäft perfekt gemacht. Potsdam hat am kommenden Wochenende zudem Matchball auf den dritten Meistertitel in Folge.

Der amtierende Meister und Champions-League-Sieger kam bei Bayer 04 Leverkusen zu einem ungefährdeten 7:1 (4:0)-Sieg. Turbine-Kapitänin Jennifer Zietz hatte mit drei Treffern (13., 34., 63.) maßgeblichen Anteil am Erfolg, die weiteren Treffer erzielten Eunice Beckmann per Eigentor (40.) Fatmire Bajramaj (45.) und zweimal Viola Odebrecht (69., 88.). Johanna Elsig gelang der Ehrentreffer für die Gastgeberinnen (48.). Mit einem Sieg im Heimspiel gegen die SG Essen-Schönebeck kann der 1. FFC Turbine Potsdam am kommenden Sonntag zum dritten Mal in Folge Meister werden.

Pohlers erzielt Blitz-Hattrick
Der 1. FFC Frankfurt ließ sich beim Hamburger SV vor 1 035 Zuschauern auch nicht durch den früh verschossenen Elfmeter von Conny Pohlers vom Kurs abbringen, am Ende stand ein deutlicher 4:0 (1:0)-Sieg. Kerstin Garefrekes brach kurz vor der Pause den Bann (44.), ein Pohlers-Hattrick (74., 76., 81.) binnen sieben Minuten sorgte dafür, dass Potsdam nicht bereits vorzeitig die deutsche Meisterschaft bejubeln durfte. Die Frankfurterin liegt nun gemeinsam mit Teamkollegin Kerstin Garefrekes und Inka Grings an der Spitze der Torjägerliste (jeweils 23 Tore).

Anzeige

Duisburg lässt Federn
Der FCR 2001 Duisburg kam beim FF USV Jena nicht über 2:2 (0:2) hinaus. Genoveva Anonma (7.) und Stephanie Milde aus der Distanz (26.) brachten die Thüringerinnen mit Unterstützung des kräftigen Windes in Führung, doch Inka Grings (59.) und Alexandra Popp (82.) verhinderten in der zweiten Halbzeit, in der Linda Bresonik ins Mittelfeld gezogen wurde, zumindest eine Niederlage. Duisburgs Trainer Marco Ketelaer war unzufrieden: „Über das Ergebnis bin ich natürlich sehr enttäuscht, weil wir in der ersten Halbzeit nicht den Druck entwickelten, den wir im zweiten Durchgang gezeigt haben.“

Conny Pohlers (Mi.)

Conny Pohlers (Mi.) schloss mit einem Hattrick zur Spitze der Torjägerliste auf © Nora Kruse / ff-archiv.de

Jena mit guten Karten
Jena hat als Tabellenzehnter hat nun zwei Punkte Vorsprung auf den 1. FC Saarbrücken, der gegen den SC 07 Bad Neuenahr bei der 2:3 (2:1)-Niederlage eine Halbzeitführung noch aus der Hand gab. Bianca Rech hatte die Gäste in Führung gebracht (15.), Christina Arend (29.) und Maike Trach (33.) sorgten für Hoffnung. Doch erneut Rech (70.) sowie Marie Pyko (85.) beförderten die Saarländerinnen fast schon in die 2. Liga. Denn nur noch mit einem Sieg in Duisburg am letzten Spieltag hat Saarbrücken noch Chancen auf den Klassenerhalt, muss allerdings auf einen Ausrutscher von Jena hoffen.

Essen feiert Klassenerhalt
Die SG Essen-Schönebeck entledigte sich mit einem 4:2 (2:1)-Sieg gegen den Herforder SV aller Abstiegssorgen. Kyra Malinowski (26.) und Melanie Hoffmann (45. Foulelfmeter) bei einem Gegentreffer von Marion Gröbner (44.) sorgten für die Halbzeitführung, Caroline Hamann (52.) und Sarah Freutel (86.) machten den Erfolg perfekt, auch wenn dem Gast durch Anna Laue ein zweiter Treffer gelang (58.).

Bayern schiebt sich auf Platz 4
Der FC Bayern München machte gegen den VfL Wolfsburg aus einem 0:1-Rückstand noch einen 2:1 (1:1)-Erfolg. Martina Müller brachte die Niedersachsen in Führung (16.), doch Nicole Banecki (19.) und ein Eigentor von Yvonne Hartmann (63.) schossen die Münchnerinnen vor dem letzten Spiel in Frankfurt auf Platz 4 der Tabelle, während sich Wolfsburg nur noch auf Platz 6 wiederfindet.

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

15 Kommentare »

  • Jochen sagt:

    Jetzt sollte Turbine nichts mehr aufhalten!
    Das Füllhorn des Glücks (seit 2009) dürfte mutmaßlich gegen die SGS nicht mehr benötigt werden.
    Wie bei Hertha BSC wird es jedoch auch wieder Zeiten geben, wo sich das Glück abwendet. Hoffen wir, dass es sich nicht so strikt wie dort verhält.

    (0)
  • laasee sagt:

    Turbine should be okay next week and be Deutsche Meister.
    They deserve to be the Champions.

    Meanwhile back in Duisburg the masterplan, of Lutz and the gang, is falling apart.
    The change of coach was to ‚take pressure off the players‘ – that has obviously not worked.

    So Plan B now looks certain – Obliers…….followed by Plan C – players leaving because there is no money to pay them.

    This is not Vorsprung durch Technik football management.

    (0)
  • Michele sagt:

    Glückwunsch nach Potsdam. Der Meistertitel ist euch nicht mehr zu nehmen. Ich hoffe aber, dass der Pokal dann wenigstens an den Main geht.

    (0)
  • Detlef sagt:

    Die Glückwünsche sind noch etwas verfrüht, denn noch sind 9o min zu spielen!!!
    TURBINE spielte in Hälfte Eins recht ordentlich, hatte aber auch wieder ein/zweimal Glück (Lattentreffer)!!!
    In Hälfte Zwei war dann plötzlich die Konzentration weg, und man wurde ziemlich leichtsinnig in der eigenen Hälfte!!!
    Glücklicherweise konnte Bayer nur einen Fehler bestrafen!!!
    Nach dem Gegentor wachte Potsdam wieder auf, und stand dann auch hinten besser!!!
    Leverkusen war mit den sieben Toren sehr gut bedient, denn es hätte durchaus auch zweistellig werden können!!!

    Jetzt muß TURBINE am kommenden Sonntag noch einmal die Konzentration hoch halten, damit das Meistertriple perfekt gemacht werden kann!!!

    (0)
  • laasee sagt:

    @Detlef

    Do not worry. It will be all good for you next Sunday.

    (0)
  • FFFan sagt:

    Die ‚Torbienen‘ sind jetzt fast am Ziel. Sie sind in den letzten Wochen auch wieder spielfreudiger und kombinationssicherer geworden. Vor allem Bajramaj ist kaum zu bremsen. Gegen Saarbrücken und Leverkusen hat es jeweils mit einem beruhigenden frühen Führungstor geklappt. Sollte dieses am kommenden Sonntag jedoch auf sich warten lassen, könnte das Nervenflattern einsetzen…
    Allerdings hat auch Frankfurt gegen den zuletzt starken FC Bayern noch längst nicht gewonnen. Und trotz gesicherter CL-Teilnahme stehen auch sie unter einem gewissen Druck, denn nichts wäre bitterer als von einem Potsdamer Patzer nicht profitieren zu können, weil man selber patzt!

    In der Abstiegsfrage scheinen die Würfel gefallen. Ein Saarbrücker Sieg in Duisburg ist -trotz der heutigen Vorstellung der ‚Löwinnen‘- nahezu unvorstellbar. Um ganz sicher zu gehen benötigt Jena in Wolfsburg wegen der vergleichsweise guten Tordifferenz lediglich einen Punkt. Dabei müssen sie aber ohne ihre Toptorjägerin Anonma auskommen, die gegen Duisburg ihre fünfte Gelbe Karte sah.

    Unglaublich eng geht es an der Spitze der Torschützenliste zu. Wer da wohl das Rennen macht? Die besten Aussichten hat m.E. nach wie vor Inka Grings. Positiv ist auch, dass gegen Ende der Saison die Zuschauerzahlen wieder anziehen. Am letzten Spieltag sind zumindest in Potsdam und Frankfurt noch einmal gut gefüllte Stadien zu erwarten.

    (0)
  • ruhri sagt:

    Super, Mädels! Welch ein Fortschritt, den Klassenerhalt schon am vorletzten Spieltag gesichert! Vielleicht könnt Ihr nächste Woche TP noch ein bisschen ärgern. Muss jetzt Schluss machen und zum Rosenmontagszug.

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    Na ja, nächste Woche könnt ihr ärgern, wen ihr wollt! Diese Woche fällt´s jedenfalls aus, und ausserdem, wer Frankfurt nicht ärgern konnte, braucht bei TP gar nicht erst anzufangen. 😉
    Im Pokal hat´s ja ebenfalls nicht dazu gereicht! 🙂

    (0)
  • Detlef sagt:

    @Frau Fußball,
    Im Pokalspiel gegen Essen haben sich unsere Mädels eher selber geärgert!!! 😉

    Ich bin doch nun sehr zuversichtlich (obwohl das eher nicht meine Art ist), daß sich die TURBINEN nun nicht mehr die Butter vom Brot nehmen lassen!!! 🙂

    Alle Spielerinnen sind topfit, nun muß „nur“ die Konzentration hochgehalten werden!!!

    (0)
  • Ralf sagt:

    @Detlef

    Smørrebrød! 🙂 Mahlzeit!

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    Man kann es zwar nie wissen, aber da bei Essen die Luft raus sein dürfte, bei den Torbienen es aber um „Alles oder nichts!“ geht, denke ich mal, dass man die Pokalviertelfinalleistung nicht wiederholen will! Gleichwohl es auch damit reichen würde und hinterher sowieso keiner mehr fragt… 😉
    Schliesslich hat man nicht nur ein Heimspiel, sondern ist ambitionierter Titelverteidiger, der alles selbst in den Händen hat.
    Alles andere wäre eine riesige Blamage und so überhaupt nicht passend zum Jubiläum! Ausserdem sollte ja auch Yuki wieder mit von der Partie sein, mit dem dann schon 2. DM-Titel!

    (0)
  • laasee sagt:

    At the party next Sunday the Brandenburgers should not forget that Martina & Co won you the Buli with the victory in Manhattan on 29 Jan.

    (0)
  • prinz9 sagt:

    Immer wieder, immer wieder 1 FFC!!!!

    (0)
  • Detlef sagt:

    @laasee,
    Naja, der FCR versuchte den letzten Strohhalm zu ergreifen, um doch noch in den Zweikampf Frankfurt-Potsdam eingreifen zu können!!!

    Die Meisterschaft gewinnt/verliert man nicht an einem Spieltag!!! 😉

    Also werden wir sicherlich keine Gedenkminute in Richtung Duisburg zelebrieren, bevor wir die Schale in die Luft hieven!!! 😉

    (0)
  • laasee sagt:

    @Detlef

    Have fun and enjoy Sunday.

    (0)

1 Pingbacks »

  • […] „Potsdam und Frankfurt für Champions League qualifiziert“ von Markus Juchem (womensoccer.de) […]