Titelkampf biegt auf die Zielgerade

Von am 4. März 2011 – 10.09 Uhr 4 Kommentare

Am Sonntag, 6. März, biegt die Bundesligasaison bereits auf die Zielgerade, wenn der 21. und somit bereits vorletzte Spieltag ausgetragen wird. Im Mittelpunkt stehen gleichermaßen der Kampf um den Meistertitel und Klassenerhalt.

Für die beiden Top-Mannschaften der Liga stehen unbequeme Auswärtsaufgaben auf dem Programm. Meister 1. FFC Turbine Potsdam reist zu Aufsteiger Bayer 04 Leverkusen (ab 14.00 Uhr live auf DFB-TV), der sich am vergangenen Wochenende bereits vorzeitig den Klassenerhalt sicherte und somit im Heimspiel befreit aufspielen kann. Mit einem Erfolg würden die Turbinen dem Traum vom dritten deutschen Meistertitel in Folge deutlich näher kommen und sich ein besonderes Geschenk zum 40. Vereinsgeburtstag machen. Bei diesem Unterfangen fehlen allerdings Yuki Nagasato (Algarve Cup) und Natasa Andonova (EM-Qualifikation mit Mazedonien).

Frankfurt setzt auf Prinz-Comeback
Auch dem 1. FFC Frankfurt dürfte beim Hamburger SV keine leichte Aufgabe bevorstehen, denn die Hanseatinnen überzeugten zuletzt mit zwei überraschenden Siegen beim FC Bayern München und dem VfL Wolfsburg. „In Hamburg erwarte ich einen starken Gegner, der aktuell eine überzeugende Serie vorzuweisen hat“, warnt Trainer Sven Kahlert. Beide Teams müssen wegen Abstellungen zum Algarve Cup jedoch auf Spielerinnen verzichten. Beim HSV fehlt Antonia Göransson, Frankfurt muss auf Jessica Landström, Sara Thunebro und Ally Krieger verzichten, doch Birgit Prinz könnte nach überstandener Oberschenkelverletzung wieder zum Einsatz kommen.

Anzeige

Bayern ohne Schöne und Puntigam
Neben dem HSV kämpfen München und Wolfsburg im Sportpark Aschheim im direkten Duell um Platz 4. Die Münchnerinnen wollen dabei an die gute Leistung aus dem DFB-Pokal-Halbfinale am vorigen Sonntag anknüpfen. Bayern-Trainer Thomas Wörle meint: „Meine Mannschaft hat sich in diesem Jahr stetig weiterentwickelt und sie will diese Entwicklung im letzten Heimspiel gegen Wolfsburg nochmals unter Beweis stellen.“ Bayern muss anders als im DFB-Pokal aber diesmal ohne die gesperrten Clara Schöne und Sarah Puntigam auskommen.

Essen will Matchball verwerten
Noch drei Teams müssen um den Klassenverbleib bangen. Die SG Essen-Schönebeck hat dabei die beste Ausgangsposition, mit einem Heimsieg gegen den bereits abgestiegenen Herforder SV könnte sich Essen dank des vergleichsweise guten Torverhältnisses seiner Abstiegssorgen zu 99,9 Prozent entledigen. Unter der Woche stimmte sich der Gastgeber mit einem 1:1 gegen Champions-League-Viertelfinalist Zvezda-2005 auf das Bundesligafinale ein.

Conny Pohlers (li.) im Duell mit Josephine Henning

Frankfurt oder Potsdam - wer hat im Titelrennen die Nase vorn? © Frank Scheuring / girlsplay.de

Nur ein Sieg zählt für Saarbrücken
Für den 1. FC Saarbrücken ist das Heimspiel gegen den SC 07 Bad Neuenahr wohl schon der letzte Strohhalm, an den man sich klammern kann. Nur bei einem Sieg rückt der Erhalt der Erstligazugehörigkeit wieder in greifbare Nähe, zumal zum Abschluss das schwere Auswärtsspiel beim FCR 2001 Duisburg wartet. Doch seit der Saison 2001/02 haben die Saarländerinnen gegen den Gegner aus der Kurstadt nicht mehr gewonnen, es setzte acht Niederlagen in der Liga und drei im DFB-Pokal.

Und auch die personellen Voraussetzungen sind alles andere als gut: Torhüterin Romina Holz feht weiter wegen einer Oberschenkelverletzung, Abwehrchefin Sif Atladottir ist mit Island beim Algarve Cup im Einsatz und auch Sarah Karnbach (doppelter Muskelfaserriss), Ann-Katrin Schinkel (Knorpelschaden) und Elisabeth Scherzberg (Bänderrisse im Sprunggelenk) werden fehlen.

Duisburg will sich als Einheit präsentieren
Die Duisburgerinnen hoffen ihrerseits auf einen Ausrutscher von Frankfurt und wollen mit einem Sieg beim FF USV Jena das letzte Fünkchen Hoffnung auf das internationale Geschäft wahren. Doch die Thüringerinnen brauchen ebenfalls jeden Punkt, wollen sie im Kampf gegen den Abstieg nicht von den Ergebnissen der anderen Teams abhängig sein. Duisburgs Trainer Marco Ketelaer, der weiter auf Torhüterin Uschi Holl verzichten muss, erklärt: „Wir wollen als Einheit denken und handeln und wir wollen alle gemeinsam Erfolg haben – vom Mannschaftsbetreuer bis zum Aufsichtsrat.“

21. Spieltag im Überblick

Sonntag, 6. März, 14.00 Uhr
FC Bayern München – VfL Wolfsburg
FF USV Jena – FCR 2001 Duisburg
1. FC Saarbrücken – SC 07 Bad Neuenahr
Bayer 04 Leverkusen – 1. FFC Turbine Potsdam
SG Essen-Schönebeck – Herforder SV
Hamburger SV – 1. FFC Frankfurt

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

4 Kommentare »

  • Detlef sagt:

    @Markus,
    Ich wußte gar nicht, daß Du sächsisch schreiben kannst???

    NATASCHA schreibt sich mit hartem „d“!!!

    (0)
  • Markus Juchem sagt:

    Danke, Detlef. Natasa hat heute beim 5:1-Sieg gegen Luxemburg wieder zweimal ins Schwarze getroffen.

    (0)
  • Ralf sagt:

    @Detlef

    „D“ wie Dannepaum – Markus spricht fränkisch! 🙂

    (0)
  • Detlef sagt:

    @Markus,
    Wie, Du bist doch nicht etwa so ein „Konsonantenschänder“???
    Zumindest fehlt bei ihm das rollende R!!!

    (0)