Heißer Kampf um Platz 4 im Nordderby

Von am 23. Februar 2011 – 11.25 Uhr

Der VfL Wolfsburg bestreitet heute gegen den Hamburger SV (18.00 Uhr) sein vor zehn Tagen ausgefallenes Nachholspiel vom 19. Spieltag der Frauenfußball-Bundesliga. Und für beide Teams steht eine Menge auf dem Spiel.

Mit einem Sieg in dem auf Kunstrasen verlegten Spiel könnten beide Teams auf Platz vier in der Tabelle springen, den derzeit der FC Bayern München einnimmt. Alle drei Mannschaften haben derzeit 32 Punkte auf der Habenseite. „Damit ist die Partie heute bereits das erste Endspiel um den vierten Tabellenrang“, so Wolfsburgs Trainer Ralf Kellermann.

Faißt und Bock wieder fit
Bei diesem Unterfangen kann Kellermann wieder auf Verena Faißt und Nathalie Bock zählen, die nach ihren Verletzungen wieder einsatzfähig sind, aber noch über die komplette Spielzeit in Frage kommen. „Wir haben es selbst in der Hand unser Saisonziel zu erreichen“, erklärt Kellermann, der ungute Erinnerungen an das Hinspiel hat, wo man mit 1:2 unterlag.

Anzeige

HSV-Trainer Achim Feifel (li.)

Findet HSV-Trainer Achim Feifel (li.) auch in Wolfsburg die richtige Taktik? © Frank Scheuring / girlsplay.de

HSV gut in Schuss
Keine einfache Aufgabe für die Niedersachsen, denn der HSV kommt mit der Empfehlung eines 4:1-Auswärtssiegs beim FC Bayern München.

„Schon ein Punkt würde uns für die letzten Partien alle Möglichkeiten erhalten“, gibt HSV-Trainer Achim Feifel die Devise aus. Er hofft, dass das Spiel in Aschheim nicht zu viel Kraft gekostet hat.

Simon und Lübcke fehlen, Fragezeichen hinter Jokuschies
Zumal in der Defensive Carolin Simon und Angelina Lübcke weiter wegen einer Schulreise fehlen und auch der Einsatz von Nina Jokuschies fraglich ist, die sich einen Nerv eingeklemmt hat.

Schlagwörter: ,

Zumindest Jobina Lahr könnte nach ihren muskulären Problemen wieder rechtzeitig fit werden. Feifel verspricht einen heißen Kampf: „ Wir haben schon am Sonntag eindrucksvoll bewiesen, dass wir die Ausfälle kompensieren können.“

Tags: ,

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.