Die Augen blicken nach Duisburg

Von am 19. Februar 2011 – 10.27 Uhr 22 Kommentare

Am 20. Spieltag der Frauenfußball-Bundesliga liegt die Aufmerksamkeit vor allem auf der Partie zwischen dem FCR 2001 Duisburg und dem VfL Wolfsburg. Zum einen ist es das Spitzenspiel, und zum anderen hat der Vorstand des FCR Erklärungen zur Beurlaubung von Trainerin Martina Voss-Tecklenburg angekündigt.

Mit Blick auf das Gesamtklassement im Meisterschaftsrennen hofft der 1. FFC Frankfurt auf einen Patzer von Tabellenführer 1. FFC Turbine Potsdam. Der Titelverteidiger ist bereits an den letzten Spieltagen ins Wanken geraten, konnte bislang aber stets noch die drei Punkte gewinnen.

SGS zu Gast in Frankfurt
Doch bevor die Frankfurterinnen nach Potsdam blicken, müssen sie ihr eigenes Heimspiel erfolgreich gestalten, zu Gast am Brentanobad ist die SG Essen-Schönebeck. Der FFC geht positiv gestimmt in die Partie, „Ich bin mit den Leistungen meiner Mannschaft in den letzten beiden intensiven Wochen sehr zufrieden“, so Trainer Sven Kahlert. Nach der 0:1-Niederlage gegen den FCR 2001 Duisburg konnte der FFC die Folgespiele gewinnen und bleibt Potsdam mit nur einem Zähler Rückstand dicht auf den Fersen. „Ein bisschen Resthoffnung“ auf den Titelgewinn bestehe noch, so Kahlert. Das Hauptaugenmerk liegt allerdings auf der Qualifikation zur Champions League. Und so macht Kahlert klare Vorgaben: so schnell wie möglich die Partie für uns zu entscheiden und unseren Fans mit unserem attraktiven Fußballspiel einen tollen Sonntagmittag zu bereiten!“

Anzeige

Saarbrücken reist zum Titelverteidiger
Zeitgleich zur Begegnung in Frankfurt empfängt der 1. FFC Turbine Potsdam den 1. FC Saarbrücken. Nur einen Punkt aus vier Spielen haben die Saarbrückerinnen gewonnen und haben noch zwei Zähler Vorsprung auf die Abstiegsränge. „Ich bin zwar immer noch etwas enttäuscht von der Leistung am Mittwoch“, kommentiert FC-Trainer Tobias Jungfleisch die 0:5-Heimniederlage gegen den FC Bayern München, „aber wir schauen trotzdem positiv nach vorne. Wir wissen, dass Potsdam die Favoritenrolle inne hat, aber auch Jena konnte sie letztes Wochenende ärgern, vielleicht können wir für eine Überraschung sorgen.“

Kellerduell in Herford
Ein Unentschieden gegen Bayer 04 Leverkusen würde für den Herforder SV das endgültige Aus im Kampf um den Klassenverbleib bedeuten, daher will der HSV die Partie unbedingt erfolgreich gestalten. „Nun wollen und können wir auf heimischen Geläuf vor allem unseren treuen Zuschauern zeigen, dass wir nicht aufgeben werden, solange der Klassenerhalt rechnerisch noch möglich ist“, sagt Trainer Jürgen Prüfer. Dabei schmerzt allerdings der Ausfall von Laura Feiersinger, die sich am Mittwoch einen Bänderriss zuzog. Während Leverkusen das Abstiegsgespenst vermutlich schon verjagt hat, gilt für Herford nur ein Sieg. Die Partie gegen Bayer könnte also zu einem zweiten Schicksalsspiel für den HSV werden, denn nach der 1:5-Hinrundenniederlage wurde die damalige Trainerin Tanja Schulte entlassen.

Linda Bresonik

Die Duisburgerinnen um Linda Bresonik spielen erstmals ohne Trainerin Martina Voss-Teckenburg. (c) Nora Kruse, ff-archiv.de

Schlagwörter: ,

Das erste Spiel ohne Voss-Tecklenburg
In Duisburg empfängt der FCR den VfL Wolfsburg – das Spitzenspiel ist zugleich die erste Partie für den FCR ohne Trainerin Martina Voss-Tecklenburg. Unter der Woche sei die Stimmung bei der Mannschaft aufgrund der Trainerbeurlaubung bedrückt gewesen, sagt Interimstrainer Marco Ketelaer. „Diese Nachricht muss erstmal verarbeitet werden.“ Dennoch will er nach vorne schauen. „So schwer es jetzt auch sein mag: Wir haben alle zusammen die Aufgabe, am Sonntag ein gutes Spiel abzuliefern, denn es muss logischerweise weitergehen.“ Der FCR hat vor der Begegnung keine größeren Verletzungen zu beklagen, „auch bei Inka Grings gehe ich sicher davon aus, dass sie spielen kann.“

Auf der Pressekonferenz nach dem Spiel möchte sich der FCR-Vorstand darüber hinaus zur Beurlaubung von Voss-Tecklenburg äußern.

USV muss in Bad Neuenahr punkten
Nach der knappen Niederlage gegen den 1. FFC Turbine Potsdam muss der FF USV Jena nun beim SC 07 Bad Neuenahr punkten, um im Kampf gegen den Abstieg etwas Aufwind zu bekommen.. Außerdem empfängt der FC Bayern München den Hamburger SV.

Tags: ,

Sie haben eine Frage zum Beitrag? Dann kontaktieren Sie mich doch per Mail! Oder folgen Sie uns einfach via RSS, Facebook oder Twitter!

22 Kommentare »

  • Loewe sagt:

    So, da ist das Spiel heute gelaufen der FCR hat gewonnen. Alles gut? Wo waren denn die Fans die sich so über die Trainerentlassung aufegeregt haben? die angekündigten Plakate? Eins habe ich von der Tribüne aus gesehen! EINS !
    Das nur kurz dazu. Jetzt sollte es ja nach dem Spiel richtig spannend werden. Es kam ja zu der groß angekündigten Pressekonferenz. Diese wird Woche für Woche in dem VIP Raum live übertragen. Der VIP Raum voller als in den vergangenen Zeiten, voller als beim Top-Spiel. Pressekonferenz beginnt- kein Ton ?Sponsoren und Fans fühlen sich auf den Arm genommen. Man sieht das viele Fragen gestellt werden. Meistens Antwortet der Pressesprecher oder die anwesenden Herren Bellinghoven und Oster knapp. Zu dieser Zeit herrscht Unruhe im VIp Bereich. Hermann Tecklenburg, Ehemann von MVT ist ebenso anwesend wie die Ex-Trainerin. Er ergreift das Wort und wirft dem Verein Absicht vor. Jetzt gibt es zwei bis drei Wortmeldungen das man alles hören möchte. Auch Herr Lutz wird dabei verbal angegangen. Dieser kümmert sich nun nach Aufforderung – das der Ton hergestellt wird. Dieses klappt dann aber nicht , weil angeblich ein Kabel Abgeklemmt worden sei!!! Immerhin stellt sich der Vorstand und Neu-Trainer dann den Fragen. Hier gibt es beim Trainer sehr widersprüchliche aussagen. Erst hört man bei der Zusammenfassung der Pressekonferenz eine deutliche Abgrenzung zur Martina dann bei Fragen von einem Fan stellt er Martina als Engel da und sich ja nur als Glied der die Mannschaft nicht hängen lassen will. Hörte sich sehr geheuchelt an.
    Interessant wird es als Tecklenburg nochmals das Wort ergreift und Herrn Oster fragt wie es kann , das sie noch letzte Woche mit Martina verlängert wollten. Darauf wurde geantwortet das die letzten Vertragsgespräche bzw. ein Vertrag Martina im Dezember vorgelegt wurde und seit dem nicht mehr gesprochen wurde!!! Nun konterte Tecklenburg das es eine E-Mail von Oster an Voss gibt. Diese ist datiert vom 11.02.2011 und kann öffentlich gemacht werden. Darauf kam keine Antwort mehr vom Vorstand.
    Brisant ist auch noch die Frage von Tecklenburg, wie es kann das die Vereine Bayer Leverkusen und Bad Neuenahr schon vor der offiziellen Entlassung von Martina wussten!?
    Hier stinkt es gewaltig und ein “Loch” gibt es auch noch im Verein.
    Es sieht schwer danach aus , dass es eine Menge schmutziger Wäsche gibt die zum Glück aber noch nicht gewaschen wurde. Hoffentlich bleibt es auch so.
    Abzuwarten bleibt wie es weitergeht.
    Stark der Auftritt von Martina Voss-Tecklenburg und Hermann Tecklenburg.

    (0)
  • JK Berlin sagt:

    @Loewe
    Vielen Dank für die Info. Von Ihrem “Tempo” der Informationsvermittlung könnten sich sämtliche Internetseiten über Frauenfußball eine Scheibe abschneiden. Überall Fehlanzeige…

    (0)
  • Webcam sagt:

    Ja vielen Dank für die ziemlich umfassende Darstellung!

    Ich denke, die Sportjournalist/inn/en müssen sich eben eine ausgewogene Darstellung überlegen und brauchen deshalb länger, das ist der Vorteil der Kommentar-möglichkeit hier.

    Die PK wirft nach dieser Darstellung mal wieder ein ziemlich erbärmliches Licht auf die Arbeit der Vereinsführung, unprofessionell, linkisch, doppelzüngig.

    Es bleibt zu hoffen, dass diese Vereinsführugn bald zurücktritt, um weiteren Schaden vom Verein und vom FF abzuwenden …

    (0)
  • Webcam sagt:

    Vielleicht hier auch noch der bei Reviersport veröffentlichte, von Kapitänin Inka Grings vorgelesene offene Brief als die Erklärung der Spielerinnen zur Sache im Wortlaut:

    „Liebe Martina, wir möchten hiermit geschlossen als Mannschaft zum Ausdruck bringen, dass wir deine Beurlaubung sehr bedauern. Wir möchten Danke sagen. Danke für eine große Zeit mit Dir. Wer so viel für den Frauenfußball geleistet hat, vor allem in Duisburg, dem muss großer Respekt gezollt werden. Und diesen haben wir vor Dir, Martina. Für deine Zukunft wünschen wir Dir vom Herzen alles Liebe und Gute. Deine Mannschaft. Dankeschön.“

    (0)
  • laasee sagt:

    The wording of the statement by the players is clear. They support MVT.

    It is crystal clear that the ‚gentlemen‘ of the Board do not have any long term future at FCR Duisburg.
    They have dragged the club into the gutter. That is disgraceful.

    What Sponsors/Investors would be willing to invest in a club that behaves the way that FCR have.

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    Täuscht mich der Eindruck des offenen Briefes? Als flammenden Rückhalt hört sich das eigentlich nicht unbedingt an, eher nach Danksagung! Kein Wort, das hier gegen den Willen der Mannschaft gehandelt wurde bzw. sie an dieser Entscheidung nicht beteiligt ware!

    (0)
  • Webcam sagt:

    „What Sponsors/Investors would be willing to invest in a club that behaves the way that FCR have.“

    Genau.
    Schlimm, wirklich schlimm, so einen Niedergang mitanzusehen.
    Und welche Spielerin will sich denn an so einen Club binden.
    Wirklich gruselig.

    Ich denke, die Spielerinnen können sich nicht zu weit aus dem Fenster lehnen, müssen einstweilen zusammenstehen und haben gewiss ihre viell. auch jeweils eigene Sicht. Sie wollen ja bestimmt doch noch in dieser Saison gemeinsam etwas in diesem Club erreichen und sich darauf konzentrieren, das wäre jedenfalls das, was ich von Profis erwarte.
    Was nach der Saison kommt, weiß man nicht …

    (0)
  • laasee sagt:

    @Webcam

    That is correct.

    MVT is a fighter and she is not just going to walk away.
    A club is nothing without players – that is the very essence of football.
    Sponsors/Investors regard unity within a club as being essential.
    They will also have noted the text and tone of the players statement.
    I can not see any future for the existing Management Board.

    FCR has Directors with uber inflated egos – but very little money in the Bank.
    So, it is obvious that with the current gang of ‚gentlemen‘ that FCR has only a black and bad future ahead.

    Conclusion – the […] get kicked out and MVT returns.
    There is no other positive solution to this mess.

    Dieser Kommentar wurde von der Redaktion in Übereinstimmung mit den Womensoccer-Leitlinien editiert. Die editierten Stellen wurden mit Auslassungszeichen […] markiert.

    (0)
  • Aligator sagt:

    „Ich denke, die Spielerinnen können sich nicht zu weit aus dem Fenster lehnen, müssen einstweilen zusammenstehen und haben gewiss ihre viell. auch jeweils eigene Sicht. Sie wollen ja bestimmt doch noch in dieser Saison gemeinsam etwas in diesem Club erreichen und sich darauf konzentrieren, das wäre jedenfalls das, was ich von Profis erwarte.“

    In diese Richtung geht auch das Statement von Simone Laudehr auf ihrer Internetseite: http://j.mp/eFJGkN
    .

    (0)
  • Detlef sagt:

    Simon schrieb;
    „In dieser Saison lief es nicht so gut. Wir spielten gehemmt und unter unseren Möglichkeiten, zwei Titelchancen haben wir bereits vergeben. Warum? Wir hatten viele Langzeitverletzte, mussten häufig umstellen, Spielausfälle führten zu einer stressigen Verdichtung des Spielgrogramms. Im Pokalspiel gegen Turbine verloren wir unglücklich.“
    Die Ärmste scheint wohl immer noch etwas verwirrt, denn in dieser Saison spielte der FCR gar nicht gegen TURBINE im Pokal!!!

    Aber zumindest nennt sie die gleichen Ursachen (wie die meisten hier im Blog), warum es diese Saison nicht so gelaufen ist!!!

    (0)
  • laasee sagt:

    Today the Supervisory Board issued a statement in support of the Management Board.

    Clearly all the ‚good officers‘ at Duisburg are signed up to the same ’suicide pact‘.

    The logical and obvious way to separate with MVT was simple.
    They just had to suspend contract extension negotiations until the season had finished.

    On Thursday FCR were guaranteed a 3rd place finish in the Buli.
    That was more than satisfactory considering the horrific injuries and the crazy game schedule.
    Then MVT would have to win the CL to get a new contract.
    MVT wins the CL and everyone is happy.

    Now FCR have not a snowballs chance in hell of winning the CL.
    The people in Lyon are having a nice glass of wine tonight (also in Everton).

    (0)
  • steffi sagt:

    @Detlef

    Da steht doch Auswärtsspiel???

    Mal davon abgesehen find ich es ein sehr gutes Statement, selbstkritisch aber auch kritisch mit allen anderen inklusive Vorstand! Gefällt mir, vor allem weil sie bisher auch die Einzige ist die was persönliches dazu geschrieben hat…trotzdem geh ich davon aus dass Simone Laudehr nach der Saison weg aus Duisburg geht, wie noch so einige Spielerinnen mehr.

    Ansonsten alles Gute an Martina Voss-Tecklenburg, sie soll froh sein dort unter diesem Vorstand nicht mehr arbeiten zu müssen und an Angeboten von anderen Vereinen wird es sicherlich nicht mangeln:-)

    (0)
  • eisbär sagt:

    Die Erklärung des Aufsichtsratsvorsitzenden zur Entlassung von MVT.
    http://j.mp/gaDaIl

    (0)
  • Webcam sagt:

    Zur Erklärung des Aufsichtsrats:
    Wenn es wirklich um einen positiven Impuls für das Team hätte gehen soll, hätte man besser schon seit langem um einige begleitende Stunden Co-Coaching von einem kompetenten Sportpsychologen ersuchen sollen, als dieses Riesenchaos mit unabsehbaren negativen Folgen auf das Team loszulassen …

    (0)
  • Detlef sagt:

    @Steffi,
    Aha, dann haben sie den Fehler jetzt korrigiert!!!
    Ich habe ja den originalen Wortlaut hier reinkopiert!!!

    Was jetzt das offizielle Statement des Vorstandes angeht, so war wohl kaum etwas anderes zu erwarten!!!
    Keine direkte Kritik an MVT, mehr so ein „wir haben was getan“!!!

    Herr Bellinghoven hats wohl auf den Punkt gebracht, „der Trainer ist das schwächste Glied“!!!
    Schade das sich so ein irrsinniges Verhalten jetzt auch bei den Frauen durchsetzt (Herford, Jena, Duisburg)!!!

    Zumindest haben sie sich ein paar Dankesworte abgerungen, aber wie hier schon oft geschrieben, viel zu spät!!!

    (0)
  • franksquasher sagt:

    …also wenn schon zitieren dann bitte den ganzen Eintrag aus Simon`s Blog…für mich war das deutlich genug…
    Genauso wie die Abschiedszeilen der Mannschaft. Heute: Einsatz stimmte, Ergebnis auch, wieder mehr Zuschauer (es wollten doch so viele nicht mehr kommen, Proteste tendierten gegen Null, starke Torhüterin, zwei(!) Stürmer…alles gut, weiter so…
    Der Wurm, der so lange drin war, ist jetzt wohl ansatzweise schon raus…

    (0)
  • Ulf sagt:

    @ Steffi: m.W. hat Simone Laudehr in 2008 den Vertrag in Duisburg bis 2012 verlängert (lt. DFB-Meldung 8.6.2008)

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    Für Statements bei Trainerentlassungen scheint es jetzt so etwas wie einen Mustertext für Word zu geben (ist jedenfalls eine recht häufig verwendete und damit schon öfters gelesene Begründung) oder Einer schreibt auch hier vom Anderen ab!
    Ist ja in diesen Tagen sowie sehr medienträchtig, allerdings wird es hier kaum den Plagiatsvorwurf geben. 😀

    (0)
  • steffi sagt:

    @Ulf

    In einem Online-Interview sagt sie das sie Vertrag bis zur WM 2011 hat. Ich werd mal schauen ob ich den Link noch finde…

    (0)
  • Detlef sagt:

    @Frau Fußball,
    Mag schon sein, daß die Vereine da gegenseitig abspicken (Politiker machen es ja vor)!!!

    Aber so eine hohle Phrase wie „wir wollen den Druck von der Mannschaft nehmen“, so etwas Blödes habe ich noch nie gehört!!!

    Die Löwinnen wissen genau um die finanzielle Situation ihres Vereins, und was passiert, wenn sie nicht die CL gewinnen!!!
    Diesen Druck kann niemand vom Team nehmen!!!

    Übrigens soll heute im Stadionheft eine etwas andere Version gestanden haben!!!
    Da schrieb der Herr Lutz in seinem Grußwort wohl, daß man den Druck von MVT nehmen wollte!!!
    Sind sie nicht nett die Herren???

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    @Detlef
    Sarkastisch wäre es wohl gewesen, wenn man als Hintergrundmusik Queens „Under pressure“ dazu eingespielt hätte…

    Die Frage/Problematik des Druckes ist doch in Wirklichkeit die, dass es grundsätzlich immer Druck in seinen unterschiedlichen Facetten gibt und er auch ein oft gewolltes Mittel ist, z.B. Dinge, die aus dem Ruder gelaufen sind oder dies drohen zu tun, wieder in den Griff zu bekommen.

    > Aber so eine hohle Phrase wie “wir wollen den Druck von der Mannschaft nehmen”,
    > so etwas Blödes habe ich noch nie gehört!!!
    Also, ich meine eine derartig formulierte Aussage schon mehrfach gehört bzw. gelesen zu haben…

    (0)