Home » Olympia 2012

Olympia 2012: Frauenfußball in den größten Stadien

Von am 15. Februar 2011 – 14.43 Uhr 5 Kommentare

Die Organisatoren der Olympischen Spiele 2012 in London haben den Zeitplan für alle Wettbewerbe bekannt gegeben. Das olympische Fußballturnier findet in sechs der größten und bekanntesten Stadien in England, Schottland und Wales statt – auch die Frauen werden in Old Trafford, Hampden Park und Wembley spielen.

Anzeige

Die offizielle Eröffnung der 30. Olympischen Spiele findet am 27. Juli 2012 statt, wie üblich wird das Frauenfußball-Turnier schon vorher angestoßen.

Eröffnungsspiel in Cardiff
Den Auftakt machen am 25. Juli 2012 ab 17 Uhr (MESZ) zwei Gruppenspiele im Millenium Stadium von Cardiff (Wales), ab 18 Uhr folgen zwei Partien im City of Coventry Stadium. Wie sehr sich Coventry für den Frauenfußball begeistern kann, lässt sich schon am 21. Mai dieses Jahres feststellen – dann findet dort das Endspiel um den FA Women’s Cup statt. Zwei weitere Gruppenspiele werden ebenfalls ab 18 Uhr im altehrwürdigen Hampden Park von Glasgow (Schottland) angestoßen.

Gleiches Bild am zweiten Spieltag
Einen Tag nach der offiziellen Eröffnungsfeier findet der zweite Spieltag im Frauenfußball statt. Am 28. Juli 2012 macht ab 13 Uhr das City of Coventry Stadium mit zwei Spielen den Auftakt, ab 15.30 Uhr folgen zwei Partien im Millenium Stadium, den Abschluss bilden zwei Begegnungen ab 18 Uhr im Hampden Park.

In Old Trafford und Wembley am dritten Spieltag
Zum Abschluss der Gruppenphase wird am 31. Juli 2012 in insgesamt fünf Stadien gespielt. Ab 15.30 Uhr finden zwei Spiele im St. James‘ Park von Newcastle sowie eine Partie im Millenium Stadium statt. Um 18.15 Uhr ist Anstoß in Old Trafford, der Heimstätte von Manchester United. Um 20.45 Uhr fallen die letzten Entscheidungen – dann wird je eine Begegnung im City of Coventry Stadium sowie in Wembley ausgetragen.

Viertelfinals am 3. August
Alle olympischen Viertelfinals werden über den gesamten Tag verteilt am 3. August 2012 gespielt. Der Auftakt um 13 Uhr findet im Hampden Park statt, um 15.30 Uhr folgt die Begegnung im St. James‘ Park. Die Abendspiele werden um 18 bzw. 20.30 Uhr im Millenium Stadium sowie dem City of Coventry Stadium angepfiffen.

Halbfinals in London und Manchester
Die beiden Halbfinals werden am 6. August 2012 in zwei der berühmtesten Stadien ausgetragen. Zunächst wird um 18 Uhr in Wembley gespielt, später um 20.45 Uhr in Old Trafford.

Englands Nationalmannschaft

Die englische Nationalmannschaft könnte 2012 als Großbritannien auflaufen. © Nora Kruse, ff-archiv.de

Endspiel in Wembley
Im Spiel um die Bronzemedaille treffen sich die beiden Verlierer der Halbfinals am 9. August 2012 ab 14 Uhr im City of Coventry Stadium, um Gold und Silber geht es ab 20.45 im Wembley Stadium von London.

Nur zwei europäische Vertreter 2012 dabei
Insgesamt werden zwölf Mannschaften beim olympischen Frauenfußballturnier dabei sein. Aus Europa qualifizieren sich die beiden bei der Weltmeisterschaft im Sommer erfolgreichsten Teams. Auch alle anderen Verbände stellen jeweils zwei Teilnehmer. Einzige Ausnahme ist der Ozeanische Fußballverband, von dort wird sich nur ein Team qualifizieren.

Weiter Streit um „Team GB“
Hinzu kommt der gesetzte Gastgeber Großbritannien. Da Großbritannien über keine Nationalmannschaft verfügt, streiten die Verbände England, Schottland, Wales und Nordirland bereits seit Jahren über eine Zusammensetzung des „Team GB“. Ein gemischtes Team erscheint immer unwahrscheinlicher, der Walisische Fußballverband hat seinen Sportlern verboten, in einer gemeinsamen Mannschaft aufzulaufen. Die kleineren Verbände fürchten in diesem Fall um ihre Unabhängigkeit. Momentan scheint es darauf hinauszulaufen, dass die englische Mannschaft Großbritannien repräsentieren wird.

Tags: ,

Sie haben eine Frage zum Beitrag? Dann kontaktieren Sie mich doch per Mail! Oder folgen Sie uns einfach via RSS, Facebook oder Twitter!

5 Kommentare »

  • FFFan sagt:

    Mich wundert, dass es anscheinend immer noch Streit um das „Team GB“ gibt. Ich dachte, es sei längst beschlossene Sache, dass die englische Nationalmannschaft 2012 unter großbritischer Flagge antritt. Alles andere macht auch keinen Sinn. Die Mannschaft von Hope Powell ist eingespielt und bestreitet diesesn Sommer die WM und ab Herbst 2011 auch wieder Qualifikationsspiele. Ein zusammengewürfeltes Team aus allen vier Verbänden hätte wohl kaum größere Erfolgsaussichten.

    (0)
  • Nora Kruse sagt:

    Ich tippe mal darauf, dass es auch auf die englische Mannschaft hinauslaufen wird. Zu Missstimmung führt das aber wohl insbesondere bei einigen Spielerinnen aus den „kleinen“ Verbänden (siehe u.a. den oben verlinkten BBC-Artikel), für die eine Olympiateilnahme ein Riesending wäre, weil sie das mit ihrer Nationalmannschaft nie erreichen werden. Bis sich Wales für eine WM qualifiziert, wird wohl noch einiges an Wasser den Severn hinuter fließen. Jayne Ludlow hat mal gesagt, dass ihr, wenn sich tatsächlich die Möglichkeit böte, in einem Team GB zu spielen, Strafen vom walisischen Verband total egal seien. Aber in letzter Zeit war eigentlich nur noch von der englischen Mannschaft die Rede.

    (0)
  • Frieda sagt:

    Das wäre aber nicht fair. In allen Sportarten gibt es das Team GB, warum sollten die Fußballerin eine extra Wurst bekommen?

    (0)
  • Jan sagt:

    Da wäre es bestimmt sehr hilfreich, wenn England bei der WM gut abschneidet, vllt. sogar ins HF kommt, damit bei Olympia mehr Zuschauer die Stadien füllen.

    (0)
  • laasee sagt:

    @ Nora

    Global warming will have finished humanity off before Wales qualify for a WM.

    But on a serious point. The smaller Federations are scared to officially be part of Team GB for the Olympics because of the possible political consequences that may arise.

    I have a lot of sympathy and understanding for Jayne Ludlow.
    She is a top player but sadly she will never get to play in EM or WM tournaments.

    (0)