Home » Bundesliga Frauen

1. FFC Frankfurt verpflichtet Silvana Chojnowski

Von am 18. Januar 2011 – 14.05 Uhr 42 Kommentare

Frauenfußball-Bundesligist 1. FFC Frankfurt hat U17-Nationalspielerin Silvana Chojnowski vom FSV Frankfurt verpflichtet.

Anzeige

Die 16-jährige gebürtige Frankfurterin wechselt vom U 16 Junioren-Team des FSV Frankfurt, bei dem sie als einziges Mädchen ihr großes Talent erfolgreich weiterentwickelt hat. Chojnowski wird ab sofort für das FFC-Bundesliga-Team spielberechtigt sein und erhält einen Vertrag bis zum 30. Juni 2013.

Wunschspielerin
Chojnowski wurde in sämtlichen DFB-Juniorinnen-Teams ihrer Altersklasse eingesetzt und hat zuletzt im Sommer 2010 auch an der U 17-WM in Trinidad und Tobago teilgenommen. Die flexibel einsetzbare Offensivspielerin stand schon lange auf dem Notizblock von FFC-Cheftrainer Sven Kahlert und hat bereits des Öfteren beim siebenfachen Deutschen Meister und Pokalsieger mittrainiert.

Silvana Chojnowski

Frankfurts Trainer Sven Kahlert (li.) freut sich über Neuzugang Silvana Chojnowski © 1. FFC Frankfurt

Chojnowski: „Richtiger Schritt“
Chojnowski erklärt: „Ich freue mich sehr darauf, mich beim 1. FFC Frankfurt regelmäßig mit einigen der besten Fußballerinnen der Welt messen zu können. Ich habe mich bei den Trainingseinheiten und als Zuschauerin vieler FFC-Spiele davon überzeugen können, dass dieser Schritt für mich der richtige ist. Jetzt möchte ich so schnell wie möglich den Sprung in die Frauen-Bundesliga schaffen und meinen Teil zu einer erfolgreichen Zukunft des 1. FFC Frankfurt beitragen.“

Dietrich: „Top-Talent in Deutschland“
FFC-Manager Siegfried Dietrich freut sich: „Wir sind sehr glücklich, dass sich Silvana Chojnowski schon jetzt dafür entschieden hat, mit dem 1. FFC Frankfurt in der Frauenfußball-Bundesliga zu spielen. Unser Trainerteam ist davon überzeugt, dass Silvana in ihrem Jahrgang zu den Top-Talenten in Deutschland zählt. Sie bringt fußballerisch, aber auch vom Selbstbewusstsein her alles mit, um sich schon sehr bald im hochkarätig besetzten FFC-Kader etablieren zu können.“

Tags: ,

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

42 Kommentare »

  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    Hier erübrigt sich jeglicher Kommentar… 😀

    (0)
  • Michele sagt:

    Ich bin großer Fan des FFC Frankfurt,aber diesen Transfer kann ich nicht nachvollziehen.

    (0)
  • Pele sagt:

    Gute Verstärkung für die 2. Mannschaft des FFC, um den Klassenerhalt
    noch zu schaffen – nicht mehr und nicht weniger.

    (0)
  • rockpommel sagt:

    Sind wir hier jetzt bei ffnews?

    Wer hat sie denn schon spielen sehen?

    Ich habe sie bei einigen Spielen der U-Natios spielen sehen. Ich fand sie ganz gut.

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    Bei der so unrühmlich gegen Nordkorea zuendegegangenen U17-WM kam sie über den Einwechselstatus zu Recht nicht hinaus. Peles Gedankengang wird wohl zutreffen – eine Impulsgeberin für die 2. und wenn´s für mehr reichen sollte, dann eben alles richtig gemacht.

    (0)
  • Oliver sagt:

    Soweit ich mich erinnern kann ist Chojnowski angeschlagen (muskuläre Probleme) zur U17-WM gefahren und hat deswegen so selten gespielt. In der Vorbereitung hat sie ziemlich häufig gespielt und getroffen.

    (0)
  • licaro sagt:

    einige kommentare hier kann ich nicht verstehen. hier wird von ihr gesprochen, als wäre sie eine fußballspielerin ende zwanzig… sie ist gerade mal 16 (!), juniorennationalspierin und spielte bisher auf vereinsebene mit und gegen jungen. bessere voraussetzungen kann man als spielerin für den 1. ffc gar nicht mitbringen um sich professionell weiterentwickeln und sich etablieren zu können!

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    @licaro
    Auch diese Reaktion hier, ist vergleichbar mit Deinem Kommentar zur neugegründeten Kommission!
    Aufgrund der Beiträge Rückschlüsse auf ein Alter von Ende Zwanzig zu ziehen, ist schon eine gewagte Aussage von Dir.
    Daher mein Rat:Bleibe beim Lesen beim Schwarzen!

    (0)
  • FFFan sagt:

    Dieser Schritt war längst überfällig. Ich hatte eigentlich schon im Sommer damit gerechnet. Silvana Chojnowski ist eins der größten Nachwuchstalente im deutschen Frauenfußball und spielte aus Sicht des FFC quasi ‚vor der Haustür‘.

    Bei der U17-WM in Trinidad und Tobago hatte sie zwar wenig Einsatzzeit (weil Malinowski und Petermann im Sturm ‚gesetzt‘ waren), konnte bei ihren Kurzeinsätzen aber durchaus überzeugen und steuerte zum 3:0-Sieg über den späteren Turniersieger Südkorea einen Treffer bei.

    Ich nehme an, dass sie wie auch die anderen ‚Perspektivspielerinnen‘ im FFC-Kader (Jasmin Herbert und Anne Rheinheimer) zunächst vornehmlich in der zweiten Mannschaft eingesetzt wird. Langfristig traue ich ihr aber die Bundesliga zu.

    (0)
  • Interessierter Mit-Leser sagt:

    Wenn mir eines das Lesen von Womensoccer und der meistens interessanten (und oft unterhaltsamen) Diskussionen verleidet, dann sind es die viel zu häufig oberlehrerhaften und darüber hinaus persönlich angreifenden Anmerkungen von Schentschina Futbolista. 🙁

    Zur Sache: Ich kenne Silvana Chojnowski nur dem Namen nach, habe sie also nie (bewusst) spielen sehen. Aber: Sie ist eine SEHR junge Spielerin, die sicherlich – zum Glück – noch viele Träume und sportliche Ziele hat. Ich würde mir wünschen, dass manche selbsternannte Experten in ihren Kommentaren über Fußballerinnen dieses Alters schlicht etwas mehr Zurückhaltung üben würden. Lasst uns einfach in zwei oder drei Jahren schauen, wo Silvana C. dann steht (bzw. spielt).

    (0)
  • Pele sagt:

    @Interessierter Mit-Leser

    Vielleicht sollten die „Experten“ vom FFC mit ihren Veröffentlichungen und Kommentaren etwas mehr Zurückhaltung üben?!
    Auf diese Weise suggeriert man, dass Silvana C. zum jetzigen Zeitpunkt eine Verstärkung für das Bundesligateam sein könnte
    (wen soll sie denn bitte aktuell ersetzen?)

    Sie kann / muss der 2. Mannschaft helfen, die Klasse zu halten (was schwer genug wird). Wenn das nicht gelingt, werden einige andere Perspektivspielerinnen den FFC Frankfurt verlassen (auch diejenigen, die aus der U17 nachrücken). Vielleicht hat man dies jetzt ENDLICH im Vorstand / Management erkannt und mit dem neuen Trainer und der Verpflichtung von Silvana C. (die ja schon mehrere Monate beim FFC mit trainiert) Impulse setzen wollen.

    Silvana C. wünsche ich viel Glück und Geduld.

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    @Interessierter Mit-Leser
    Auch auf die Gefahr hin, dass Du das als persönlichen Angriff bzw. oberlehrerhafte Anmerkung wertest (nichts anderes ist Dein Geschriebenes übrigens auch!), erlaube ich mir Dich darauf hinzuweisen, dass Deine Nick-Wahl für einen Beitragsverfasser ziemlich unglücklich ist und es sicher ratsam gewesen wäre, sich auch daran zu halten. Mein Tipp, dass Deine IP mit der eines anderen Schreibers identisch ist, kommt daher nicht von ungefähr.
    Übrigens erspart Dir das Schreiben der Initialen SF, anstelle meines ausgeschriebenen Nicks, das Schreiben eines Fehlers. Aber wo die Zunge schon Probleme hat…
    Auch Dein „Zur Sache:“ ist recht nichtssagend und erfüllt eigentlich nur den Zweck, die argumentationslose Kritik an mir, nicht einzig dastehen zu lassen!

    (0)
  • PROBIERSMALMIT... sagt:

    Wieder ein Talent mehr, welchem die Chance geboten wird beim FFC wertvolle Entwicklungszeit zu vergeuden.

    (0)
  • Detlef sagt:

    @PROBIERSMALMIT,
    Du solltest nicht vergessen, daß nach der WM einige Spielerinnen aufhören!!!
    Gespräche darüber sind sicher auch in Mainhatten geführt worden!!!

    Deshalb sehe ich die Verpflichtung durchaus als Vortführung einer neuen Vereinsstrategie in Frankfurt!!!

    Frankfurt Zwei muß die Klasse halten, um zukünftig Aufbau-Spielerinnen für die Erste Garde generieren zu können!!!

    Ich bin also sehr gespannt, ob und wie dieses „Experiment“ in Hessen seine Früchte trägt!!!

    (0)
  • Tom Schlimme sagt:

    Also der 1. FFC Frankfurt kann es einigen einfach nicht recht machen.

    Da ist also ein junges Talent unter Jungs im Nachbarverein heran gewachsen. Kontakte zum FFC bestehen schon lange, die 16-jährige hat schon früh beim FFC probeweise mittrainiert, sich offensichtlich bewährt, und jetzt findet man es also an der Zeit, den Schritt zu gehen und den Wechsel zum FFC zu vollziehen.
    Dabei soll die U17 Nationalspielerin (11 Länderspiele) gleich von Anfang an wie schon Anne Rheinheimer (ebenfalls U17 Nationalspielerin) und Jasmin Herbert beim Erstligateam mittrainieren. Man tut also alles, um das junge Talent bestmöglich zu fördern. Dass die 16-jährige dabei gleich Birgit Prinz oder Conny Pohlers ersetzen soll, erwartet dabei wohl niemand. Für mich ist klar, dass Silvana Chojnowski ihre Spielpraxis in der 2. Mannschaft bekommen wird, genau wie Jasmin Herbert und Anne Rheinheimer.

    Allein dieser Sprung wird für die 16-jährige schon ganz schön groß sein! Es ist ein Riesensprung von den Junioren zur 2. Bundesliga!

    Ganz offensichtlich geht es hier nicht um kurzfristige Ziele, sondern um den langfristigen und behutsamen Aufbau eines großen Talents. Chojnowski war übrigens zur U17-WM wirklich verletzt/angeschlagen, sonst hätte sie dort mehr gespielt, aber das nur am Rande.

    Da wird immer gemeckert, der FFC würde nur fertige Spielerinnen holen, jetzt holt er 16-jährige Talente, ist auch wieder nicht recht…

    Noch was zu „Wieder ein Talent mehr, welchem die Chance geboten wird beim FFC wertvolle Entwicklungszeit zu vergeuden.“ Das haben hier in diesem Blog einige auch über Svenja Huth und Dzsenifer Marozsan geschrieben und prophezeit, die würden sich in Frankfurt nie durchsetzen… und???

    Natürlich kann keiner vorhersagen, wie die Entwicklung einer 16-jährigen weiter verläuft, aber jetzt hat sie erst mal die Chance, mit Birgit Prinz und den anderen alten Häsinnen mitzutrainieren und daran zu wachsen, was will denn eine so junge Spielerin mehr?

    Und mal anders herum gedacht: Hätte man diesen Schritt jetzt nicht bald mal vollzogen, da wäre doch auch wieder das Gemecker los gegangen! Von wegen, „da hat der FFC eine U17-Nationalspielerin in unmittelbarer Nachbarschaft und holt sie nicht, da sieht man mal wieder, die wollen keine jungen Spielerinnen“, so wäre das doch früher oder später genau hier abgegangen!

    Wäre Silvana Chojnowski jetzt nach Potsdam gegangen, ins Internat, wäre ja durchaus denkbar, dann würden genau die, die jetzt motzen, das feiern!

    Ich kann nur mit dem Kopf schütteln, also ehrlich…

    (0)
  • licaro sagt:

    @ sf: was hat dein letzter kommentar denn mit der sache zu tun? du solltest beim thema bleiben und nicht wegen oberfläcjlichkeiten ausfallend werden nur weil jemand seine meinung sagt, die dir anscheinend nicht gefällt.

    (0)
  • PROBIERSMALMIT... sagt:

    @ Tom Schlimme
    Es gab eine Zeit unter dem Trainer Fröhlich, da wurde eine Mannschaft in der 2.ten Liga präsentiert, die noch von der Aufbauarbeit eines Fussballfachmanns H. Rosenfelder profitierte. Das müsste Ihnen Herr Schlimme aus Ihrer immer gewissenhaften Berichterstattung noch in Erinnerung sein. Diese Mannschaft mischte tüchtig in den oberen Tabellenregionen mit. Aufgrund der andauernden Nichtbeachtung der höheren Etage, zerfiel diese mit Talenten besetzte Truppe, mit dem Ergebnis des seit zwei Spielzeiten kümmerlichen Abschneidens. Eine einzige Spielerin aus der Jugend als Beleg für erfolgreiche Jugendarbeit vorzuführen ist schwach. Notgedrungen wird als Alibi J.Herbert und A. Reinheimer zur 1.ten zum Training mitgenommen. Mit dem Ergebnis das beiden die Bindung zur U 23 fehlt. Im Abstiegskampf muss die Truppe aber harmonisch funktionieren da kann ein Teil der Mannschaft sich nicht woanders aufhalten. Es ist leider verpasst worden mal die Augen im eigenen Verein aufzumachen. Warum denn in die Ferne schweifen wenn das Gute liegt so na.

    (0)
  • PROBIERSMALMIT... sagt:

    Letztlich geht es doch darum, das ein stabiler Unterbau wie bei Duisburg und Potsdam vorhanden ist, der aufgrund seiner Qualität die Ausgangsbasis für die Spielpraxis der Talente ist. Diese Qualität wurde, aus welchen Gründen auch immer, aufgegeben.
    Wenn der FFC Talente verpflichtete hielten diese sich nur bei der 1.ten auf. Eigener vielversprechender Nachwuchs spielte in der U23 und durfte ab und zu mal auf der Bank im Oberhaus sitzen. Fremdgewächse wie Maroszan, Kleiner und interessanterweise Eigengewächs Huth halfen der U 23 bis jetzt noch nicht aus der Patsche.

    (0)
  • Tom Schlimme sagt:

    @Porbiersmalmit: Ich höre da einiges an persönlichem Frust und Enttäuschung heraus, dazu kann und möchte ich nicht viel sagen. Jetzt aber jeder jungen Spielerin zu raten, nur nicht zum FFC zu gehen, halte ich aber auf jeden Fall für eine falsche Reaktion.

    Derzeit ist die erste Mannschaft des 1. FFC Frankfurt auf Traininslager in der Türkei, wo man klimabedingt unter wesentlich besseren Bedingungen trainieren kann als hier. Für die jungen Spielerinnen ist es doch klasse, daran teilnehmen zu können. Zu behaupten, sie würden nur als Alibi ständig bei der ersten Mannschaft mitzutrainieren, halte ich dann doch für eine sehr einseitige Darstellung. Wie immer es sich am Sonntag auf dem Platz auswirken mag, für die fußballerische Entwicklung der Talente ist es bestimmt kein Nachteil, früh bei der ersten mitzutrainieren.

    Eine junge Spielerin beim 1. FFC Frankfurt muss aber wissen, dass sie nur dann die Chance hat, zukünftig einen Stammplatz in der ersten Mannschaft zu ergattern, wenn sie nahe an A-Natio-Niveau heran kommt. Das ist das große Problem bei einem so erfolgreichen Verein, und das kann auch bei anderen Spitzenvereinen nicht anders sein. Je höher das Niveau in der ersten Mannschaft, desto weniger junge Spielerinnen aus der eigenen Jugend werden den Schritt schaffen. Das heißt bei denen, die es nicht Nähe A-Natio schaffen, aber nicht, dass ihre Ausbildung in diesem Verein vergebens war. Sie können es immer noch zu einer soliden Bundesligaspielerin in einem mittelstarken Verein bringen. Es wäre auch nicht völlig undenkbar, dass eine Spielerin es dem Verein, der ihr Talent nicht zu würdigen wußte, so richtig zeigt und bei einem anderen Verein doch noch A-Natiospielerin wird. Doch mir fällt jetzt kein einziger Fall ein, wo es im Falle Frankfurt so gelaufen wäre.

    (0)
  • Pele sagt:

    @PROBIERSMALMIT…

    Du scheinst Dich beim FFC Frankfurt gut auszukennen.
    Dann wirst Du mir (wahrscheinlich) zustimmen, dass es beim FFC-Management und Vorstand (obwohl die nur Marionetten sind)
    folgende Prioritäten bei den Mannschaften gibt:

    1. Die 1. Mannschaft
    2. Die 1. Mannschaft
    3. Die 1. Mannschaft
    4. Die 2. Mannschaft
    5. Die 3. und 4. Mannschaft braucht man für´s Catering / den Service bei den Spielen der 1. Mannschaft

    6. Die U16 / U15 benötigt man, um anderen zeigen zu können, dass es beim FFC eine tolle Jugendarbeit gibt. Das Trainerteam / die Mannschaft / die Eltern reißen sich den A….. auf und werden sogar ohne Unterstützung des Vereins serienmäßig Hessenmeister und Hessen-Pokalsieger und stellen den Großteil der Hessen-Auswahl.

    7. Die U13 benötigt man primär für Ballmädchen-Dienste der
    1. Mannschaft

    Von einem „Strategiewechsel“ (wie hier an anderer Stelle geschrieben wurde) ist man m. E. noch meilenweit entfernt.

    (0)
  • Tom Schlimme sagt:

    Jetzt haben sich Beiträge überschnitten:

    Zum letzteren:

    Huth, Marozsan und Kleiner konnten der zweiten Mannschaft des 1. FFC nicht aus der Patsche helfen, weil sie dort nicht gespielt haben. Sie haben in der ersten gespielt, und wären, jedenfalls Marozsan und Huth, in der zweiten gar nicht spielberechtigt gewesen da in der ersten festgespielt.

    Ich wäre bestimmt der letzte, der sich nicht riesig freuen würde, wenn es mit der zweiten des FFC wieder aufwärts geht. Aber wie soll das denn möglich sein, wenn jetzt schon jeder Wechsel einer 16-jährigen nach Frankfurt einfach nur noch schlecht geredet wird?

    (0)
  • Detlef sagt:

    @Tom,
    das Prädikat „nahe an A-Natio“ ist wohl eher subjektiv!!!
    Woran machst Du das fest???

    Es gab, und gibt einige Spielerinnen, die mir dazu einfallen würden, es aber nie, oder nur einige wenige Male bis zur A-Natio geschafft haben!!!

    Eine Melanie Hoffmann zB, oder eine Tanja Vreden, eine Bianca Rech, eine INKEN BECHER, Tina Wunderlich, Shelley Thompson, VIOLA ODEBRECHT!!!

    Eine junge Spielerin sollte wohl mehr mitbringen, als nur sehr gute Leistungen auf dem Feld, um „nahe an die Natio“ zu kommen!!!

    Sie darf (zumindest nach außen) keine eigene Meinung haben,
    sie darf niemals die Bundestrainerin kritisieren,
    und sie darf auch nicht immer die Wahrheit sagen!!!

    Dann kann sie sich das Prädikat „nahe an der Natio“ verdienen!!!

    (0)
  • PROBIERSMALMIT... sagt:

    @Tom Schlimme:
    Das ist kein persönlicher Frust. Als führendem Verein in der Buli und in der Region, obendrein noch mit ausergewöhnlichen finanziellen Möglichkeiten ausgestattet, muss es doch möglich sein, stimmige Mannschaftskonzepte zu entwickeln. Nur so bleibt die Qualität des Gesamtvereins auf hohem Niveau. So ergibt sich genau die Betrachtungsweise von Pele und nicht nur von Ihm. Das ist die Meinung eines Fans. Es gab auch Zeiten da waren sie noch nicht festgespielt.
    @Pele:
    Ich stimme dir zu

    (0)
  • PROBIERSMALMIT... sagt:

    @T.Schlimme:
    wollte noch sagen,für eine talentierte Spielerin, die aufgrund ihrer veranlagung in der U23 eingesetzt wird, um diese dann zu retten, ist garantiert überfordert. Das nennt man dann verheizen. Nur können jetzt
    von der ersten keine Spielerinnen mehr geholt werden.Hoffentlich geht das alles gut.

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    Ich mach´s kurz und meine auch es wäre dann genug geschrieben:
    Probiersmalmit und Peles Auffassung teile ich vollumfänglich, möchte aber grundsätzlich betonen, dass wir hier kein, wie phasenweise und völlig zu Unrecht unterstellt wurde, junges, aufstrebendes FF-Talent von A…Z madig machen! Chojnowski hat überdurchschnittliche Veranlagung, und ich wünsche ihr, dass sie diesen Schritt, zum 1.FFC Ff zu gehen, nie bereuen mag.

    (0)
  • Ulf sagt:

    „meine auch es wäre dann genug geschrieben“
    also m.E. doch Arroganz + Oberleh(e)rer

    (0)
  • Interessierter Mit-Leser sagt:

    Danke @Ulf, ich dachte schon, ich sei überempfindlich. Dein Einwand trifft genau das, was ich heute Morgen versucht habe, zum Ausdruck zu bringen.

    @Schenschtschina Futbolista (richtig?): Ihre Annahme (IP etc.) ist im Übrigen falsch.

    (0)
  • Tom Schlimme sagt:

    Ich halte fest: Wieder mal ein Wechsel zum 1. FFC Frankfurt.
    Reaktion in diesem Blog: wie immer.

    Ich werde mir davon aber die Freude darüber, dass dieses junge Talent nun wirklich zum FFC gekommen ist – ich hatte schon lange darauf gehofft – nicht verderben lassen.

    Und an Silvana Chojnowski, falls sie hier mitliest:

    Das ist normal hier, wenn es um den 1. FFC Frankfurt geht, nimm es nicht persönlich. Jeder hier wird dir auch versichern, dass sich nichts davon gegen dich als Person richtet. Es wird nur bei einigen hier im Blog nicht gerne gesehen, wenn man nach Frankfurt geht, und Wechsel nach Frankfurt werden entweder als Fehler des Vereins, der sich rächen wird, kritisiert, oder als Fehler der Spielerin, den sie bereuen wird. Das hatten wir aber schon öfter, und den Wahrheitsgehalt dieser Aussagen kann man sowohl an der Tabellensituation ablesen als auch an der Entwicklung, die etliche junge Spielerinnen in der ersten Mannschaft des FFC genommen haben.

    (0)
  • Fußballfan sagt:

    Ich finde es toll,dass so eine junge Spielerin die Chance bekommt mit so erfahrenen Damen zu trainieren. Wenn sie weiter an sich arbeite,dann wird sie es schaffen. Was mich nur verwundert ist,dass sie jetzt nicht bei der DFB U17 dabei ist und nach Florida in das Trainigslager reist,aber auch nicht bei der U19 zu Leistungstest geladen wurde.Ist sie verletzt? gibt es andere Gründe? so eine spielerin wird doch bei den aufgaben im Jahre 2011 bei der DFB auswahl U17 dringend gebraucht.!

    (0)
  • PROBIERSMALMIT... sagt:

    @T. Schlimme:
    Gute Fans gehen auch mal kritisch mit ihrem Verein um. Damit den von anderen Vereinen ausgebildeten Talenten aber die SPIELPRAXIS nicht verlorengeht, muss zwingend eine 2te Garnitur bestehen die sich nicht annnähernd mit dem Abstieg beschäftigt. Vom Verein geförderte EIGENGEWÄCHSE, ausser Svenja, die es als feste Grö8e in die Erste geschafft haben, gibt es bis jetzt noch nicht. Und da waren schon mal einige im Verein, die man hätte beachten können. Mit dem neuen Trainer muss die Klasse gehalten werden, damit Silvana Chojnowski und andere fähige Spielerinnen über die U23 an die Erste herangeführt werden können.

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    @Probiersmalmit
    > @T. Schlimme:
    Gute Fans gehen auch mal kritisch mit ihrem Verein um.

    Leider für so manchen der sog. FF-Fans ein nicht geduldeter Zustand, aber dafür die rosarote Vereinsbrille auf der Nase.
    Wobei ich persönlich die Festlegung auf „gute“ Fans nicht vornehmen würde, da das Gegenteil (böse) nicht zu uns passt. Vielleicht sind da „ehrliche/aufrichtige“ eher taugliche Attribute.

    @Ulf
    Siehst Du, auch gegen meine Meinung, es wäre genug geschrieben, hast Du Einwände und zeigst keine Toleranz – Hauptsache, Eure Kerbe noch tiefer machen und gegenseitig puschen! Ausserdem auf die Idee zu kommen, dass ich mich damit selbst meinte, auf diese naheliegende Idee kommst Du nicht. Oder fehlte einfach der Wille dazu, weil das rote Tuch für einen ausgewachsenen Stier gereicht hätte?

    (0)
  • Tom Schlimme sagt:

    „Gute Fans gehen auch mal kritisch mit ihrem Verein um“

    Ja, Schenschtschina Futbolista, da kann ich dir recht geben. Auch wenn mir kein Beispiel einfällt, wo du selber mal kritisch mit deinem Verein (Potsdam) umgegangen wärst. Aber grungsätzlich sollte Kritik ja wohl da vorgebracht werden, wo sie angebracht ist. Und ich kann nun beim besten Willen nichts kritikwürdiges daran finden, dass Silvana Chojnowski zum 1. FFC Frankfurt wechselt und da gleich von Anfang an in der 1. Mannschaft mittrainiert. Und darum geht es doch wohl in dem Beitrag, der hier dann so leidenschaftlich kommentiert wurde – oder etwa nicht?

    Statt dessen wurden zum Teil ziemlich krude Thesen aufgestellt, wie z.B. die Forderung, Huth und Marozsan hätten der 2. Mannschaft aus der Patsche helfen sollen. Wer auf solche Ideen kommt, hat inhaltlich nicht wirklich viel zu bieten. Das hätte dir, Schenschtschina Futbolista, auch auffallen können, aber auf einen Beitrag von dir, in dem du mal den 1. FFC Frankfurt gegen ungerechtfertigte Kritik verteidigst, wird man wohl nich bis zum nächsten Jahrtausendwechsel warten müssen. Statt dessen stimmst du jeder Kritik an Frankfurt vorbehaltlos zu.

    Lass es dir doch noch mal auf der Zunge zergehen: Statt in der 1. Mannschaft zu spielen, hätten Svenja Huth und Dzsenifer Marozsan in der 2. Liga spielen sollen? Hallo??? Kann du dem wirklich ernsthaft zustimmen?

    Was mir aber auch noch auffällt, wenn ich die Beiträge von oben bis unten durchlese, ist, dass du, Schenschtschina Futbolista, hier in diesem Thread inhaltlich zum Wechsel von Silvana Chojnowski eigentlich fast gar nichts schreibst. Ich finde eigentlich hauptsächlich Fetzerei mit anderen Blogteilnehmern hier von dir. Von den jetzt 31 Kommentaren in diesem Thread stammen 6 von dir, aber nach der inhaltlichen Substanz dieser Beiträge muss man mit der Lupe suchen. Vielleicht denkst du auch darüber mal nach!

    Vielleicht können wir uns in Zukunft die Rollen mal ein bißchen anders aufteilen: Wenn die Kritik am 1. FFC Frankfurt mal wieder an völlig unpassenden Beispielen festgemacht wird, übernimmsts du mal die Rolle, die Sachverhalte richtig zu stellen, und ich schreibe nichts und lese nur still mit. Also ich fände das klasse!

    Ansonsten aber, halte dich bitte zurück mit dem Vorwurf der Einseitigkeit oder rosaroten Brille gegenüber dem eigenen Verein. Da sitzt du im Glashaus.

    (0)
  • PROBIERSMALMIT... sagt:

    @ Herr Schlimme
    Frage?: Warum wurden und werden junge Talente geholt und nicht auch in der U23 eingesetzt?

    (0)
  • Jennifer sagt:

    Also, Hut ab, Tom Schlimme! Super Beiträge. Bin ganz begeistert. Verstehe auch nicht warum die Stimmung hier im Forum immer so schlecht ist. Schliesslich wollen wir doch alle gemeinsam, dass der Frauenfussball unterstützt wird und irgendwann auch einmal einen größeren Stellenwert einnimmt oder etwa doch nicht? Glücklicherweise sind es immer die gleichen, die meckern, und die kann man dann beim schnellen Durchlesen schon mal „aussortieren“.

    (0)
  • Tom Schlimme sagt:

    @ Jennifer: Danke, tut gut 🙂

    @ Probiersmalmit:
    „Frage?: Warum wurden und werden junge Talente geholt und nicht auch in der U23 eingesetzt?“

    Antwort: Anne Rheinheimer wird doch in jedem Spiel der U23 eingesetzt! Sie war 16, als sie zum FFC kam, genau wie Silvana Chojnowski heute, und wird ihre Chance in der ersten Mannschaft bekommen, wenn sie so weit ist.

    Deine Frage wird sich also wohl auf Dzenifer Marozsan und Svenja Huth beziehen. Marozsan ist nun aber das absolute Ausnahmetalent und stand bekanntlich an ihrem 16. Geburtstag bereits im DFB-Pokalfinale. Marozsan hat es tatsächlich gleich ohne Umweg in die 1. Mannschaft geschafft. Ist das jetzt verwerflich?

    Svenja Huth, die du ebenfalls angesprochen hast, ist ebenfalls noch sehr jung, aber ebenfalls bereits seit langem stark genug für die 1. Mannschaft. Also wieso sie noch einmal künstlich zurückstufen und in der U23 in die 2.Liga packen?

    Es geht doch bei all dem in erster Linie darum, den jungen Spielerinnen bestmögliche Entwicklungschancen zu geben. U23 heißt doch nicht, alle, die noch jünger als 23 sind, MÜSSEN zweite Liga spielen!

    Wenn Silvana Chojnowski soweit ist, wird sie natürlich auch in der ersten Mannschaft spielen, egal, ob sie dann erst 17, 18 oder 19 ist!

    In einem Punkt kann ich dir ja beipflichten: ich fände es auch besser, wenn seitens des Vereins insgesamt ein größeres Augenmerk auf die 2. Mannschaft gelegt würde. Das war zuletzt nicht mehr optimal, was aber auch an krankheitsbedingten Ausfällen u.a. von Ronny Boretti, der dafür eigentlich mal zuständig war, gelegen hat. Da wird man sich neu aufstellen müssen. Aber jetzt Spielerinnen, die es in die erste Mannschaft geschafft haben, zurück in die zweite zu beordern, wie du es vorschlägst, widerspricht dem Gedanken der Talentförderung nun wirklich. Vielleicht springen sie ja sogar ein, wenn die Saison in der ersten vorbei ist, da habe ich keine Ahnung, wie da die Pläne sind. Aber jetzt aktuell, da werden sie in der ersten Mannschaft gebraucht, und sie brauchen die erste Liga, um sich optimal entwickeln zu können!

    (0)
  • Detlef sagt:

    @Frau Fußball,
    ich muß Tom recht geben!!!
    Außerdem habe ich es schon mit eigenen Augen gesehen, und mit eigenen Ohren gehört, wie er den FFC Frankfurt kritisiert hat!!!

    Glückwunsch an Mainhatten, daß Hütchen verlängert hat!!!

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    @Tom

    Ich glaube, ich kann mit Fug + Recht von mir behaupten, dass eine meine Stärken gerade darin liegt, nicht kleinkariert zu denken und prinzipiell immer die Blicke über die Nachbarzäune hinaus zu richten.
    Und was meine Kritikfähigkeit an den Torbienen im Allgemeinen, aber auch im Besonderen anbelangt, kann sicher der Eine oder Andere von hier das durchaus bestätigen, z.B. Detlef, Mini u.a. Explizit fiel meine Leistungsbewertung des bisherigen Saisonverlaufs alles andere als lobend aus.
    Es geht nahezu in Richtung Genugtuung, dass die B-Elf von Turbine den SHFV-Nordcup souverän verteidigt und die A in Jöllenbeck abschmiert wie ´ne JU-52 ohne Sprit im Tank; eine Quittung mit Ohrfeigencharakter für die Arrivierten.
    Das aber nur als aktuelles Beispiel!

    @Detlef
    Ich nehme mal an, dass Du mit den Zitaten etwas durcheinander gekommen bist. Gerade das, worauf Du oben ansprichst, gab ich doch Tom Recht. Oder ich interpretiere Dich womöglich falsch…
    Übrigens, für Svenja freue ich ebenso – gute Eigenschaften, sich beim FFC weiter behaupten zu wollen und Kampfgeist zu zeigen.

    (0)
  • Detlef sagt:

    @Frau Fußball,
    als Quittung mit Ohrfeigencharakter, würde ich das Abschneiden der TURBINEN in Jöllenbeck nun nicht bezeichnen!!!
    Sie konnten in diesem Jahr eben nicht so glänzen wie noch im Letzten!!!
    Die „Leichtiggkeit des Seins“ fehlte leider auch in der Halle!!!

    Das lag aber auch daran, daß vor allem die beiden Klubs der Damallsvenskan, dieses Jahr richtig stark waren!!!

    Die Niederlage gegen arg dezimierte, und nicht immer überzeugende Duisburgerinnen, war allerdings eine ziemliche Schmach!!!

    Das auch das kleine Finale verloren wurde, war nur eine Fortsetzung der Freiluftsaison!!!
    Wer das Tor nicht trifft, darf sich über eine Niederlage nicht beschweren!!!

    Unser B-Team war in Kiel ohne echte Gegner!!!
    Duisburg spielte mit einer gesuperten Zweitligamannschaft!!!
    Hamburg hätte ich da noch stärker eingeschätzt, aber deren Torjägerinnen spielten ja in Jöllenbeck!!!

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    Siehst Du, Detlef, auch das unterscheidet uns Beide!
    Ich spreche eine klare Sprache, mache eine deutliche Aussage.
    Was Du schreibst, klingt dabei eher nach dem Formulieren von Ausreden, einer Aufzählung von Gründen, weshalb der eigene Anspruch, vor dem Turnier als erfolgreiche Titelverteidigung klar formuliert, mit dem 4. Platz so völlig danebenging. So kann man sich Alibis zurechtzimmern und den Stars vermeintliche goldene Brücken bauen. Übrigens setze ich gern stilistische Mittel ein, um meine Argumentation zu unterstützen und da mag das Eine oder Andere etwas dick aufgetragen erscheinen – das ist durchaus so beabsichtigt!
    Eine Mannschaft, die sehr wohl einzuschätzen vermag, das der bisherige Saisonverlauf wenig mit dem vorjährigen zu tun hat, sollte auch um deren Gründe wissen und die eigenen Ansprüche wohl begründet zurücknehmen, als denn mit breiter Brust eine Zielstellung auszuposaunen, die sehr schnell zum Eigentor mutiert.
    Ich halte die beiden gegenübergestellten Turnierausgänge rein von den sportlichen Fakten als durchaus Zeugnis ablegend, dass das A-Team eigentlich keines ist. Die Kommentare beider Trainer fielen auch dementsprechend unterschiedlich aus, auch im Umfang nicht nur inhaltlich!
    > Unser B-Team war in Kiel ohne echte Gegner!!!
    Das ist absolut richtig, ansonsten wäre dieser Erfolg nicht so eindeutig gewesen. Ausserdem ist dieses Turnier gar nicht darauf angelegt, absolute Starbesetzungen auflaufen zu lassen. Daher auch eine B-Teamzusammensetzung ähnlich dem Vorjahr, was aber wiederum die Vergleichbarkeit der Erfolge (Vorjahr und aktuell) vereinfacht.
    In Kiel spielten jedenfalls für mich die in jeder Beziehung hungrigeren Torbienen! 🙂

    (0)
  • PROBIERSMALMIT... sagt:

    @ T. Schlimme:
    Bis jetzt konnte ich immer beobachten das es Talente gibt die sich über die Bank in die erste Spielen und nicht über die U23. Das mit Jennifer und Svenja hat sich ja jetzt erübrigt. Obwohl ich nach wievor der Meinung bin das zum ein oder anderen Zeitpunk, als sie noch nicht festgespielt waren, der Reserve z.B. in Spitztenspielen, eine große Hilfe gewesen wären. So ist dann auch für die Spielpraxis was getan. Man sollte auch nicht vergessen das V.Kleiner, wenn sie wieder fit ist, mit S. Chojnowski hoffentlich der 2ten aus der Klemme hilft. Es geht um die Präsentation des Gesamtvereins. Gutes Managment poliert nicht nur das Aushängeschild. Sonst setzt sich die von Pele oben angesprochene Aufzählung immer mehr durch und es heist „selbst Schuld wenn de dort spielst“. Mehr Anerkennung für den Aufwand den jede Spielerin und die dahinterstehenden Privatpersonen unentgeltlich betreiben.

    (0)
  • Detlef sagt:

    @Frau Fußball,
    wir sind hier ja ziemlich Off-topic!!!
    Vieleicht gibt es hier ja bald wieder einen Bericht über TURBINE, wo wir unseren Disput fortsetzen können!!!

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    Stimmt, Detlef, fiel mir beim Nach-Oben-Scrollen auch wieder auf!
    Trotzdem schade, dass der Dialog jetzt zuende ist…

    (0)

1 Pingbacks »