Bad Neuenahr suspendiert Claudia Götte

Von am 11. Januar 2011 – 11.42 Uhr 16 Kommentare

Frauenfußball-Bundesligist SC 07 Bad Neuenahr hat seine erst vor kurzem von einer Knieverletzung genesene Mittelfeldspielerin Claudia Götte suspendiert und ihr einen Vereinswechsel nahegelegt.

Götte, die in dieser Saison neun Spiele für den SC 07 Bad Neuenahr absolvierte, wurde von Trainer Thomas Obliers aus disziplinarischen Gründen suspendiert.

Obliers hält sich bedeckt
Obliers wollte gegenüber Womensoccer keine Details nennen. „Ich habe das so entschieden und möchte gar nicht mehr dazu sagen.“ Zumindest ließ er sich entlocken: „Es war keine einzelne Verfehlung, sondern es hat sich über einen längeren Zeitraum entwickelt.“

Anzeige
Claudia Götte (re.)

Claudia Götte (re.) ist beim SC 07 Bad Neuenahr in Ungnade gefallen © Sascha Pfeiler / girlsplay.de

Einem Bericht des General-Anzeigers zufolge würde sich Bad Neuenahr bei einem möglichen Vereinswechsel Göttes kooperativ zeigen, sprich einem Wechsel zu einem anderen Verein noch im Winter nicht im Wege stehen.

Vereinswechsel nahegelegt
Als potenzielle neue Vereine werden Bayer 04 Leverkusen und der 1. FC Köln genannt. Doch in Leverkusen hatte Trainerin Doreen Meier zuletzt erklärt, in der Winterpause keine Neuverpflichtungen tätigen zu wollen, in Köln steht der Umfang des Engagements im Frauenfußball offenbar auf dem Prüfstand.

Tags: ,

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

16 Kommentare »

  • stargirl sagt:

    da fällt mir doch direkt der USV jena als neuer verein ein…wäre ne verstärkung. egal was sie so schlimmes gemacht hat…

    (0)
  • helena sagt:

    Ist sie denn schon mit der Schule fertig, dass es so einfach wäre, den Wohnort von NRW (oder RP) nach Thüringen zu verlegen?

    (0)
  • Ralf sagt:

    Und in Köln „steht der Umfang des Engagements im Frauenfußball offenbar auf dem Prüfstand“ … ist klar, kaum steigt die Frauenabteilung des Männerbundesligisten nicht sofort auf, hat man keinen Bock mehr. Schade Brauweiler-Pulheim!

    Claudia Götte wünsche ich auf jeden Fall, dass sie schnell einen neuen Verein findet, bei dem es dann besser läuft.

    (0)
  • Detlef sagt:

    @Ralf,
    Köln ist erst der Anfang!!!
    Das der allerdings schon so zeitig kommt, hätte auch ich nicht gedacht!!!

    (0)
  • susifan sagt:

    Jena könnte wirklich dringend Unterstützung brauchen, zumal mir von Verstärkungen in der Winterpause nichts bekannt ist. Und tja, wer sich mit den Männervereinen einlässt spielt halt mit dem Teufel. Da gelten andere Maßstäbe… Ich habe die Tage ein Interview mit Uli Höneß gehört, da sagte er sinngemäß auch sowas wie, wenn der Fan/Zuschauer das nicht mehr sehen will (also zu wenig zu den Spielen kommen) werden wir uns das auf Dauer überlegen… Wenn man die Seele an den Teufel verkauft muss man irgendwann bezahlen. Ist ganz witzig, denn die Jenaer Lokalpresse bringt derzeit immer wieder mal das Thema, ob denn der FF USV nicht besser zum FC Carl Zeiss Jena wechseln sollte, aber das wäre dann ehr so vom Regen in den Stausee springen…

    (0)
  • slartie sagt:

    Komm nach Haus ins schöne OWL, komm zum HSV!!!!

    (0)
  • sitac sagt:

    Offensichtlich muss ich meine Meinung revidieren, dass binnen der nächsten 2-3 Jahre die Männer-Bundesligavereine die Frauen-Buli dominieren werden. Köln, Uli Höness. Der von D.Hopp in Hoffenheim bei der Männermannschaft spektakulär ausgerufene finanzielle Notstand mit Panikverkäufen und Trainerwechsel wird auch den Durchmarsch der Frauen möglicherweise ausbremsen. Hier bröckelt’s doch gewaltig ab. Was in Wolfsburg los ist, weiss ich nicht. Der HSV und Freiburg scheinen ihre Frauen noch rückhaltlos zu unterstützen.
    Ein kleiner Trost, meine Befürchtung, dass der Aufstieg aus der 2. Buli – Süd für die nächsten Jahre schon geregelt ist – nämlich nach jetzt schon sicher Freiburg –> Köln und Hoffenheim, scheint unbegründet zu sein. Vielleicht parkt Jena, wie jetzt Freiburg, doch nur 1 Jahr.
    Zum Schluss aber noch die Frage aller Fragen: hat Höness recht? Muss weg, was niemand oder nur ganz Wenige sehen wollen? Zuschauerzahlen( Potsdam und Frankfurt ausgenommen) im unteren 3-stelligen Bereich sind ein Armutszeugnis. Hat die 1. Liga im Frauenfussball kein Publikum? Wenn sich das nicht ändert, sehe ich eigentlich auch keine Zukunft.

    (0)
  • Detlef sagt:

    @sitac,
    erst mal abwarten, was in Köln und Hoffenheim passiert!!!

    Bayern ist schon lange im Geschäft, und sie hatten nie viele Zuschauer!!!
    Aber jetzt, wo sie die Eintrittspreise drastisch angehoben haben, werden es noch viel weniger werden!!!

    Die Meinung von Herrn Hoeness ist eigentlich ein Armutszeugnis, denn die Frauen sind nachwievor Amateure, die eigentlich immer ein Zuschußgeschäft bleiben werden!!!

    Die Bayern-Bosse hätten die Mittel und Erfahrungen, um ihrer Frauenmannschaft ein besseres Image, und ein besseres Plätzchen zu verschaffen!!!

    Aber selbst in Aschheim könnten wesentlich mehr Zuschauer kommen!!!
    Aschheim liegt zwar am Arsch der Welt, und ist mit öffentlichen Verkehrsmitteln (zumal am WE) fast nicht zu erreichen, aber das Stadion an sich ist ausreichend für den FF.

    Der FCR Duisburg ist im Prinzip auch nicht viel besser dran, was die Lage von Homberg, und die Anbindung an den ÖPNV betrifft!!!
    Aber dort kommen wesentlich mehr Zuschauer, obwohl das PCC-Stadion mittlerweile die teuerste Spielstätte geworden ist!!!

    Es bleibt aber weiterhin eine große Herausforderung, die Zuschauerzahlen allgemein in der Bundesliga auf zumindest stabile 1000-3000 anzuheben, und das nicht nur dann, wenn Stadienfeste angekündigt werden!!!

    Das Zuschauerpotenzial ist durchaus vorhanden, daß zeigen die Spiele der Nationalmannschaft, und das zeigte auch das eigenständige DFB-Pokalfinale in Köln!!!

    (0)
  • slartie sagt:

    Für höhere Zuschauerzahlen müßte die Medienpräsenz aber auch noch deutlich ausgebaut werden. Es kann doch nicht sein, dass wir die WM im eigenen Land haben, es den TV-Sendern aber am Arsch vorbei geht,
    was in der BuLi los ist.
    Die WM als Zugpferd für die Liga?
    Kaum, denn nach der WM geht alles wieder seinen gewohnten Trott.
    Wenig, bis gar keine TV-Präsenz, außer vielleicht die Spitzenspiele Turbine- FCR, FFC- FCR.
    Was ist mit den anderen Vereinen?
    Es gibt doch noch mehr in der Liga, die besteht doch nicht nur aus diesen dreien…
    Was ist denn mit Sport1, der ARD, dem ZDF?
    So wird Frauenfußball immer nur eine Randsportart bleiben und
    sich nie aus dem Nischendasein befreien können.
    So kommen auch nicht mehr Zuschauer in die Stadien, denn sie wissen
    ja nichtmal, wie spannend, fazinierend und torreich Frauenfußball ist.
    Vielleicht muß mann auch mal an die Fans appelieren, die der Männerfußball zu komerziell geworden ist, denn
    bei uns gibt es noch Fußball pur, ohne irgendwelche Showelemente in
    der Halbzeitpause, vor, nach und während des Spiels.

    Was mich angeht, fiebere ich jedes Wochenende entgegen, wo es wieder heißt:
    Der Ball rollt am Sonntag wieder, auf ins Stadion.
    Die familäre Atmosphäre bei den Vereinen und das nah dran sein an
    den besten Spielerinnen der Welt, wo hat man das bei einer populären Sportart?
    Und wenn Herr Hoeness und der Karnevalsverein ausKöln meinen, sie müßten ihr Engament beenden, dann sollen sie das machen.
    Es ist nur am Rhein traurig, dass man nach 2 Jahren schon überlegt, das Handtuch zu werfen. Ist da etwa wieder die Großmannssucht aus dem Herrenbereich eingeflossen?
    So, genug ausgekotz für heute…

    (0)
  • FFFan2 sagt:

    Man sollte mal darüber nachdenken, die WM alle 2 Jahre auszutragen. Ist schließlich das einzige Turnier der Frauen, das Zuschauer anzieht. Die Männer haben jedes Jahr Highlights: Champions League, Bundesliga, dazu noch EM und WM. Wie soll man eine Fanbasis aufbauen wenn man nur alle 4 Jahre Aufmerksamkeit bekommt?
    Nach einer WM ziehen die Zuschauerzahlen in der BuLiga auch regelmäßig an. Bis zur nächsten WM ist alles wieder beim Alten.

    (0)
  • FFFan sagt:

    @ FFFan2:
    „Man sollte mal darüber nachdenken, die WM alle 2 Jahre auszutragen.“

    Nee, lass mal, der Terminkalender ist auch so schon voll genug.
    Und die BL-Vereine müssen sich mittelfristig ihre Fanbasis selbst aufbauen, um von der Nationalmannschaft und deren Erfolgen unabhängiger zu werden.

    (0)
  • sitac sagt:

    Unter

    steht folgender Link: „Kaffeeklatsch mit Hannelore
    Ist die Bundesliga das ungeliebte Stiefkind der Nationalelf, Hannelore Ratzeburg?“ Leider lässt sich der Link nicht öffnen(jedenfalls nicht von mir). Hätte mich schon interessiert. Ungeliebt, zumindest bei den meisten 1. Liga-Mannschaften vom Publikum, aber möglicherweise auch noch ungeliebt von Anderen im Frauenfussballbetrieb? Und was tun dagegen? Schade, hätte wirklich gern gelesen, was Frau Ratzeburg zu diesem Thema gesagt hat.

    (0)
  • NaviDrH sagt:

    @sitac

    Das Interview stammt aus der Ausgabe 01 der Frauenfussball-Beilage von 11FREUNDE im Oktober 2009 (mittlerweile gibt es 6 Ausgaben 11FREUNDINNEN und in jedem unter der Rubrik „Kaffeeklatsch mit Hannelore“ ein Interview mit Frau Ratzeburg)

    Du musst im oberen Teil der verlinkten Seite auf den braune“n Schriftzug ’11 FREUNDINNEN zum Blättern!‘ klicken und auf die Seite 34 blättern.

    (0)
  • sitac sagt:

    @NaviDrH: vielen Dank für die Hilfe!!! In dem Interview gibt es zwar keine großen Überraschungen, aber doch Interessantes. Vor allem aber, dass die Frauen-Bundesliga erst dann Fahrt aufnehmen wird, wenn der Erste auch mal gegen den Letzten verlieren kann. Wann wird die 2-Klassen-Gesellschaft beendet sein, und wodurch??
    10000-Plätze-Stadien für jeden Klub und reichlich Unterstützung durch die Städte – ob ich das noch erlebe??
    Auf jeden Fall–> ich bin froh, dass Frau Ratzeburg in dieser neuen Bundesliga-Kommission ist.

    (0)
  • Detlef sagt:

    @sitac,
    eigentlich gibt es ja eine 3-Klassen-Gesellschaft!!!
    Oberklasse, Mittelklasse, und Abstiegsklasse!!!
    Die sind auch punktemäßig ziemlich leicht erkennbar!!!

    Und was soll das immer, „wenn der Letzte auch den Ersten besiegen kann“???

    Duisburg hat mal gegen Saarbrücken beinahe verloren!!!
    Potsdam hätte diese Saison in Herford beinahe verloren!!!
    Frankfurt hat mal vor Jahren gegen den SC Freiburg verloren!!!
    Wolfsburg war diese Saison ein gutes Beispiel, und gewann in der Hinrunde gegen alle 3 Spitzenklubs!!!

    Natürlich sind das immer nur Ausnahmen, denn meistens gewinnt der Favorit!!!

    Ich bin sehr skeptisch, was die Arbeit dieser neuen Kommission betrifft!!!
    Aber irgendwann sollte es doch mal gelingen, die Interessen der Vereine mit denen der Natio unter einen Hut zu bringen!!!

    Solange die großen Massenmedien den FF weiterhin nur so am Rande erwähnen, solange wird sich das WIRKLICHE Zuschauerinteresse weiter in bescheidenen Grenzen halten!!!

    (0)
  • FFFan sagt:

    Das Tabellenbild zeigt momentan sogar eine „Vier-Klassen-Gesellschaft“. Der Herforder SV ist sozusagen eine Klasse für sich. 😉

    (0)

1 Pingbacks »

  • […] Bad Neuenahr ist Claudia Götte in Ungnade gefallen, bei Bayer 04 Leverkusen hat die U19-Nationalspielerin eine vorläufige neue Heimat […]