Jena weiter ohne Trainer

Von am 29. Dezember 2010 – 10.59 Uhr 14 Kommentare

Der abstiegsbedrohte Frauenfußball-Bundesligist FF USV Jena ist auf der Suche nach einem neuen Trainer immer noch nicht fündig geworden. Ein neuer sportlicher Leiter soll nun die Geschicke bis Ende Juni 2011 leiten, doch noch fehlt die Zustimmung des DFB für die Notlösung.

Nach dem Rücktritt von Heidi Vater im Sommer und der Entlassung des Trainers Torsten Zaunmüller Ende Oktober übernahm Daniel Kraus interimsweise die Geschicke, doch ihm fehlt die nötige A-Lizenz, um das Team dauerhaft zu betreuen. Nun präsentierte der FF USV Jena den 86-fachen DDR-Nationalspieler Konrad Weise als neuen sportlichen Leiter.

Hoffen auf grünes Licht vom DFB
Er soll gemeinsam mit Kraus und Dr. Michael Zahn bis zum 30. Juni 2011 die sportliche Leitung der Bundesliga-Mannschaft übernehmen. Weise, ehemaliger Spieler beim FC Carl Zeiss Jena, ist Inhaber des DFB-Fußballlehrerscheins, doch noch fehlt die Zustimmung des DFB für die geplante Übergangsregelung. In Jena hofft man, bis zum Trainingsbeginn am 4. Januar grünes Licht vom DFB zu erhalten.

Tags: ,

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

14 Kommentare »

  • hexe sagt:

    @Marcus

    Jena wollte keinen Trainer!!!!
    Das man keinen gefunden hat ist nicht wahr.

    Nachlesen kannst du das auch unter dem Link den ich gestern gepostet habe.

    Man wollte nur mit Kraus/Zahn arbeiten und mit niemand anderem. Alles was seit dem passiert ist reines Theater.

    Wenn der DFB allerdings immer mitspielt, dann können alle auch so weiter machen.

    (0)
  • susifan sagt:

    Das war ja klar, dass die wieder irgendeine hingewurschtelte Lösung versuchen, jetzt mit irgendeinem Bekannten im Rentenalter der eine Lizenz hat. Das ist doch alles FAKE und Schmierentheater! Schade nur das der DFB bei dem ganzen Pfusch mitmacht und nicht mal genau hinguckt. Ich weiss nicht ob die keinen Trainer haben wollten (@hexe), aber das ist hier die typische Problemlösung a la Jena… Stümperei ohne Ende, dieser Vorstand muss weg!

    (0)
  • foxi sagt:

    Irgendeinem Bekannten im Rentenalter?? Also man sollte schon mit kritischen Augen ja nirgendwo verschließen, aber man kanns auch übertreiben. Nur Gift verspritzen bringt überhaupt nichts.

    (0)
  • Detlef sagt:

    Ich gebe foxi recht!!!
    So dilletantisch sich auch der USV-Vorstand des Öfteren gezeigt hat, aber Konny Weise ist mit Verlaub nicht „irgendein Bekannter“!!!
    Man muß ihm zumindest eine Chance geben!!!

    (0)
  • Susifan sagt:

    Egal wen man holt (nichts gegen die betreffende Person), aber es geht hier nur darum den DFB zufrieden zu stellen und dafür braucht man einen Strohmann. Ich wette übrigens,dass man ansonsten z.B was den Kader oder das Umfeld betrifft, wieder einmal die Zeit verstreichen lässt ohne etwas zu unternehmen. Keine neue Spielerinnen etc. pp…. Mit tuen nur die Spielerinnen leid, um die kümmert sich keiner.

    (0)
  • hexe sagt:

    @ Markus

    Wenn an meinen Beiträgen was falsch ist, dann entschuldige. Sag es mir einfach, denn ich will ja niemand auf die Füße treten…

    @all

    Es geht nicht darum, dass ein verdienstvoller Fussballer ( und das ist Konrad Weise zumindest bei den älteren 🙂 )die Mädels rettet. Aber selbst in der Zeitung steht, er steht mit Rat und Tat zur Seite… Da steht nicht, er übernimmt die Verantwortung für das Team!! und das schreibt der DFB nunmal vor. Für mich ist er nur ein Strohmann mit Lizenz und das er sich dafür hergibt liegt wohl an den alten Kontakten zum Präsidenten. Er hat seit 5 Jahren kein Team betreut und springt jetzt nur in die Rolle, damit Kraus bleiben kann (welcher noch weniger erreicht hat wie Zaunmüller).

    @susifan

    Wo soll das Geld für Spielerinnen herkommen? Mit Zaunmüller, Kraus und Weise zahlt man derzeit für 3 Trainer!!! Dürfte ebenfalls Ligarekord sein…

    (0)
  • Detlef sagt:

    @Susifan,
    ist nur die Frage, ob Jena überhaupt noch Geld hat, um eine (oder mehrere neue Spielerinnen) zu verpflichten???
    Man muß ja Herrn Zaunmüller weiter sein Gehalt bezahlen, und Konny Weise arbeitet sicher auch nicht aus lauter Spaß an der Freude!!!
    Du scheinst Dich ja beim USV recht gut auszukennen, wie siehts denn mit dem schnöden Mammon aus???

    Ich bleibe außerdem dabei, daß der momentane USV-Kader, so denn alle fit und munter sind, für den Klassenerhalt stark genug sind!!!
    Den Mädels fehlt einfach Selbstvertrauen, und mal ein paar Erfolgserlebnisse!!!

    Sehr wichtig wird somit die Funktion eines Psychiaters sein, fast noch wichtiger als die des Trainers selber!!!
    Mal sehen, ob sich zumindest einer der drei Herren, in der Psyche der Mädels zurechtfinden wird???

    Was schlägst Du vor, was der DFB machen soll???
    Er hat den USV ermahnt, daß er einen Trainer mit A-Lizenz beschäftigen muß!!!
    Das tut er nun, und mehr interessiert die Damen und Herren in Frankfurt doch nicht!!!

    (0)
  • helena sagt:

    @Detlef: Mehr muss den DFB doch auch nicht interessieren. Man hat in Jena die Formalia (Trainer mit A-Lizenz) erfüllt, daher darf der DFB sich doch nicht weiter einmischen. Wenn man dies täte (mit etwa den gleichen Unterstellungen wie „Strohmann“ etc.), dann würde man in das laufende/operative Geschäft des Vereins eingreifen und das darf der DFB nicht. Im Falle eines Falles wird Weise die „Verantwortung für das Team“ nachweisen – nur darauf kommt es an. Nur weil es nicht so gemacht wird, wie es sich die Fans von Jena wünschen, heißt das noch lange nicht, dass der schwarze Peter beim DFB liegt. Das Problem liegt einzig und allein bei Jena! Stell Dir vor, bei Turbine gäbe es einen Fall, in dem der DFB etwas anmahnt, Turbine ändert es „halbherzig“ wie jetzt mutmaßlich Jena, und der DFB würde daraufhin seine Mahnung und evtl. Bestrafung nicht zurücknehmen. Da würde man plötzlich von „unverschämter Einmischung“ seitens des DFB und nicht mehr „mangelndem Interesse“ lesen!
    Diskutieren darf man allerdings – nicht nur aber gerade für den FF -, ob eine grundsätzliche Vorschrift, nur Trainer mit A-Lizenz zuzulassen, wirklich sinnvoll ist.

    (0)
  • hexe sagt:

    Der DFB hat in seiner Spielordnung zwingend vorgeschrieben, dass der Verein der Frauen-Bundesliga für die Erfüllung der personellen und administrativen Anforderungen insbesondere folgende Kriterien nachweisen muss:
    Verpflichtung eines verantwortlichen hauptamtlichen Sportlichen Leiters/ Trainers für die Mannschaft der Frauen-Bundesliga mit mindestens A-Lizenz.
    Dem Sportlichen Leiter muss nach außen erkennbar alleinverantwortlich die Leitung des Trainings der Frauen- Bundesliga-Mannschaft übertragen sein. Dazu gehören auch die Entwicklung und Begleitung des sportlichen Gesamtkonzepts und die Koordination der Nachwuchsarbeit. Der Ausschuss für Frauen- und Mädchenfußball definiert das Aufgabenprofil. Der Arbeitsvertrag ist vorzulegen.

    Frage1: Ist das mit Herrn weise erfüllt? Vorallem Alleinverantwortlich und
    Frage2: Wie kann man hauptamtlich angestellt sein und gleichzeitig selbständig ein Sportgeschäft leiten?

    (0)
  • Detlef sagt:

    @helena,
    genauso wie Du es geschrieben hast, habe ich es eigentlich auch gemeint, als ich Susifan gefragt habe, was der DFB denn noch tun soll!!!
    Und ich finde es aus Gründen der Professionalisierung sehr wichtig, daß JEDER Erstligist einen Trainerschein mit A-Lizenz vorweisen muß!!!

    hexe schrieb >Dem Sportlichen Leiter muss nach außen erkennbar alleinverantwortlich die Leitung des Trainings der Frauen- Bundesliga-Mannschaft übertragen sein.<

    Wenn man das buchstabengetreu ernst nimmt, hätte zB der FFC Frankfurt früher disqualifiziert werden müssen!!!
    Denn da hat nämlich (unter der Woche)der Co-Trainer die Hauptarbeit gemacht, und Tritschoks kam nur Freitags zum Abschlußtraining, und Sonntags zum Spiel!!!
    Er war nämlich hauptamtlich Sportlehrer in Köln!!!

    Aber "alleinverantwortlich" ist ein sehr dehnbarer Begriff!!!
    Wenn ein Verein es sich zB leisten kann, Torwarttrainer, Konditionstrainer, Athletiktrainer und Mentaltrainer zu beschäftigen, sind die Aufgaben halt auch auf viele Schultern verteilt!!!
    Natürlich muß der Haupttrainer dann aber für alles seinen Kopf hinhalten, falls es schief läuft!!!

    Und natürlich kann jemand gleichzeitig ein Sportgeschäft leiten, indem er Personal beschäftigt, bis hin zur Buchführung!!!

    (0)
  • hexe sagt:

    Meines Wissens ist der Herr Tritschoks genau aus diesem Grund beim FFC ausgeschieden. Weil er dies nicht machen konnte, da er hauptamtlich in Köln beschäftigt war/ist.

    (0)
  • foxi sagt:

    Ich finde diese Diskussion müßig. Der größte Klops, den der USV-Vorstand gebacken hat, war der, Heidi Vater zu vergraulen. Sicher haben sie sich deswegen schon tausendmal in den Hintern gebissen. In der jetzigen Situation einen neuen Trainer mit A-Lizenz zu engagieren, würde für die Mannschaft den vierten Trainer innerhalb kürzester Zeit bedeuten! Dass sie jetzt erstmal versuchen auf Konstanz zu setzen, zumal das jetzige Trainerteam mit der Mannschaft scheinbar gut auskommt, finde ich gut! Daneben wäre ja die Frage, woher nimmt man einen A-Lizenz-Trainer, der jetzt noch die (fast) aussichtslose Rückrunde betreut und dann womöglich in die zweite Liga mit abwandert? Es war ja wohl schon schwer genug, einen Trainer nach dem Abgang von Heidi Vater zu finden. Und nun sind die finanziellen Schwierigkeiten noch größer geworden.
    Ich finde die jetzige Lösung auch mit Blick auf den möglichen Abstieg erstmal das beste und wahrscheinlich auch einzig mögliche.

    (0)
  • Susifan sagt:

    @hexe: Was deine Frage nach der finanziellen Situation betrifft, keine Ahnung, aber da würde ich auch gern mal Mäuschen spielen… Was aber die Suche nach Spielerinnen betrifft, gab es meines Wissens da gar keine Bemühungen zumal es ja bisher auch keinen sportlichen Leiter gab… Alles Prinzip Zufall und Hoffnung, same procedure as every year!

    (0)
  • Susifan sagt:

    Neues aus der Jenaer Lokalpresse dieser Woche: Der FF USV hat nicht nur keine neuen Spielerinnen in der Winterpause geholt , sondern (Zitat), bislang hat es noch nicht einmal erste Gepräche mit den Spielerinnen gegeben, was die Planung für 2011 und die neue Saison 11/12 betrifft. Es gäbe nicht nur keinen Plan B für einen Abstieg, sondern offensichtlich auch gar keinen Plan A für den Klassenerhalt. Was dort sonst noch alles an peinlichen Details stand hat nun hoffentlich auch die letzten Fans wirklich alarmiert, wo selbst die Herforder sich noch einmal verstärkt haben. Himmel hilf(was besseres fällt mir auch nicht mehr ein)!

    (0)

1 Pingbacks »

  • […] Trainer Ralf Kellermann entschied sich für eine Vertragsverlängerung in der Auto-Stadt. Weiter ohne Trainer ist dagegen der FF USV Jena. Eine Neuverpflichtung vermeldete hingegen der FC Bayern München: Vom Lokalrivalen FFC Wacker […]