Alexandra Popp zur „Newcomerin des Jahres“ gekürt

Von am 11. Dezember 2010 – 9.41 Uhr 1 Kommentar

Am Freitagabend wurden in Duisburg die besten Sportler des Jahres 2010 in Nordrhein-Westfalen geehrt. Und der FCR 2001 Duisburg sahnte bei der Auszeichnung in der festlich geschmückten Kraftzentrale im Meidericher Landschaftspark richtig ab.

In drei von vier möglichen Kategorien nominiert, konnte man vor 1 200 geladenen Gästen zwei zweite Plätze und einen schönen Sieg feiern: Alexandra Popp erhielt den Felix-Award als „Newcomerin des Jahres“, die Duisburgerin U20-Weltmeister-Trainerin Maren Meinert wurde zur Trainerin des Jahres ausgezeichnet.

Team und Kapitänin auf Platz 2
Das Team des FCR 2001 Duisburg belegte bei der Wahl zur Mannschaft des Jahres hinter dem Deutschland-Achter den zweiten Platz, auch Kapitänin Inka Grings musste sich mit dem zweiten Platz begnügen, knapp geschlagen von Speerwurf-Europameisterin Linda Stahl.

Anzeige

Alexandra Popp (re.)

Alexandra Popp (re.) ist "Newcomerin des Jahres" © Frank Scheuring / girlsplay.de

Sprachlose Siegerin
Popp freute sich über die Auszeichnung und erklärte auf der Showbühne: „Inzwischen bekomme ich mehr und mehr Briefe und Mails, in denen junge Spielerinnen mir schreiben, dass ich ihr Vorbild bin; das ist für mich Ehre und Verantwortung zugleich.“ Die 19-Jährige erhielt 39 092 Stimmen (41 Prozent) und ließ damit den zweitplatzierten Formel-1-Piloten Nico Hülkenberg klar hinter sich (24692 Stimmen /26,15 Prozent). „Da bin ich erst einmal sprachlos.“

Vorsitzender Oster hofft auf Schub
„Wenn jemand diesen Preis verdient hat, dann Alexandra“, zollte Dieter Oster, der FCR-Vorsitzender, als Augenzeuge seiner Spielerin ein großes Lob – und verband einen ebenso großen Wunsch mit der Ehrung: „Es wäre toll, wenn so eine Anerkennung für den FCR mit gleich drei Platzierungen auf dem Podest einen Schub für unsere Mannschaft zur Folge hätte, schließlich sind wir auch im neuen Jahr unverändert im Rennen um alle drei mögliche Titel.“

Popp: „Das ist ein toller Abend“
Und auch die große Siegerin, an diesem Abend eskortiert von ihren Mitspielerinnen Anne van Bonn und Hasret Kayikci, sieht in der Ehrung neben erfreulicher Anerkennung eine Verpflichtung für die nahe Zukunft: „Das ist ein toller Abend, der mir auch zusätzliche Motivation für die Restsaison gibt – mit dem FCR möchte ich gerne wieder einen Titel gewinnen und natürlich möchte ich dann mit der Nationalmannschaft um den WM-Titel kämpfen.“

Tags: , ,

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

1 Kommentar »

  • jeanwood sagt:

    Glückwunsch Poppi. Du hast Dir den Preis sowas von verdient.
    Auch der erste Preis von Maren Meinert und die Auszeichnungen vom FCR Duisburg und von Inka sind verdient. Zumal am Verein und auch an Inka ständig rumgemäkelt wird. Aber auch wenn einige Probleme hausgemacht sind, bringt der ständige Patient doch immer noch seine Leistungen.
    Im Gegensatz zu der Wahl in der Schweiz wird beim „Felix“ nicht ständig sowas wie das Lebenswerk oder das, was sein könnte glorifiziert, sondern die im letzten Jahr tatsächlich erbrachten Leistungen gewürdigt.

    (0)