WM 2011: Jones startet Welcome-Tour

Von am 6. Dezember 2010 – 11.48 Uhr 3 Kommentare

Am Mittwoch, 8. Dezember, eröffnet Steffi Jones, OK-Präsidentin der Frauenfußball-WM 2011, im australischen Sydney die Welcome Tour von FIFA und Organisationskomitee.

Die FIFA-Verantwortliche für Frauenfußball, Tatjana Haenni, und Jones werden vor rund 150 Gästen aus Sport, Politik und Medien, darunter Australiens Nationaltrainer Holger Osieck und der Teamchef der Frauen-Nationalmannschaft Tom Sermanni, bei der auf landestypischen Gepflogenheiten abgestimmten Countdown-Veranstaltung im Westin Grand Hotel Sydney Appetit auf die bevorstehende WM machen.

Perfekte Plattform
„Diese Welcome Tour ist eine fantastische Gelegenheit, um die kommende FIFA Frauen-WM 2011 in Deutschland sowie den gesamten Frauenfußball auf internationaler Ebene zu fördern“, so Haenni. Und Jones ergänzt: „Diese Initiative ist eine perfekte Plattform, um die Wahrnehmung Deutschlands als weltoffenen und freundlichen Gastgeber auch im Hinblick auf die FIFA Frauen-WM zu untermauern. Gleichzeitig haben wir eine hervorragende Chance, dem jeweiligen Verband Unterstützung bei der nachhaltigen Entwicklung des Frauenfußballs anzubieten.“

Neuseeland nächste Station
Die Welcome Tour, bei der Jones über 120 000 Reisekilometer zurücklegen wird, wird am Freitag in Neuseeland fortgesetzt. Im Crowne Plaza Hotel Auckland werden ebenfalls hochkarätige Repräsentanten der neuseeländischen Gesellschaft und des dortigen Fußballs erwartet, inklusive Steve Sumner, Spielführer der All Whites bei der WM 1982, sowie Verbandspräsident Frank van Hattum.

Tags: , ,

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

3 Kommentare »

  • Jan sagt:

    Und es sind immerhin einige attraktive Endspiele möglich.
    Nur Brasilien – Schweden wäre ein undankbares Finale. (Warum wohl?)

    (0)
  • FFFan sagt:

    Undenkbar ist es nicht (auch wenn die Wahrscheinlichkeit groß ist, dass beide schon im Viertelfinale aufeinandertreffen)! Und warum sollte es „undankbar“ sein?

    (0)
  • Jan sagt:

    Hallo FFFan,
    undankbar wäre es – für einen der beiden – deswegen, weil bisher jeder Weltmeister (außer der 1. natürlich) stets erst in seinem 2. Finale den Titel dann endlich erringen durfte. So müsste ein Team auch sein 2. WM-Finale verlieren – was ich schade fände!

    (0)