WM-Auslosung: Schwere Gruppe für Deutschland

Von am 29. November 2010 – 20.09 Uhr 18 Kommentare

Die heutige Auslosung zur Frauenfußball-Weltmeisterschaft 2011 im Kongress-Center von Frankfurt hat Gastgeber Deutschland ein schweres Los beschert.

In Gruppe A trifft Deutschland auf CONCACAF-Meister Kanada, Afrikameister Nigeria und Frankreich.  In Gruppe B messen sich  in der vermeintlich leichtesten Gruppen Japan, Neuseeland, Mexiko und England. In Gruppe C treffen die USA, Nordkorea, Kolumbien und Schweden aufeinander. Gruppe D bestreiten Brasilien, Australien, Norwegen und Äquatorialguinea.

Spielplan der Frauenfußball-WM 2011

Anzeige

Prinz: „Schwierige Gegner“
Nationalspielerin Birgit Prinz erklärte in einer erste Stellungnahme: „Ich weiß noch nicht genau, was ich von der Auslosung halten soll. Das sind schwierige Gegner, auch wenn wir gegen zwei der Gruppengegner erst vor kurzem gewonnen haben.“ Bundestrainer Silvia Neid erklärte: „Wir müssen diese Gruppe nehmen, so wie sie ist. Gut, dass wir jetzt wissen, mit wem wir es zu tun haben.“ Ariane Hingst meinte: „Ich freue mich auf ein schönes Eröffnungsspiel in Berlin.“ Kanadas Trainerin Carolina Morace meinte: „Erst einmal möchte ich sagen, dass Berlin eine schöne Stadt ist. Es ist immer hart, das erste Spiel in einem Turnier zu bestreiten, aber wir werden das Beste tun.“

Steffi Jones

Deutschland spielt zum Auftakt gegen Kanada. ©Nora Kruse // ff-archiv.de

Zwanziger freut sich auf tolle Spiele
DFB-Präsident Dr. Theo Zwanziger erklärte: „Wir werden uns auf tolle Spiele einstellen können und Deutschland wird ein großartiger Gastgeber sein. Wir wollen wieder lachen und fröhlich sein.“

Alle Gruppen im Überblick

Schlagwörter:

Gruppe A: Deutschland, Kanada, Nigeria, Frankreich
Gruppe B: Japan, Neuseeland, Mexiko, England
Gruppe C: USA, Nordkorea, Kolumbien, Schweden
Gruppe D: Brasilien, Australien, Norwegen, Äqutorialguinea

Tags:

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

18 Kommentare »

  • laasee sagt:

    Not an easy group for Germany.
    The recent playing of friendly games against Canada and Nigeria now looks as bad planning.
    Also, France will be not easy.

    (0)
  • Jochen sagt:

    Ein Weltmeister muss alle schlagen –
    auch wenn bereits die Gruppe nicht einfach ist, dann England (Japan), USA (Nordkorea)und Brasilien – auf jeden Fall alles interessante Partien, weil durchgängig schwierige Gegner.
    Da sind mir bei unserer Abwehr die wuseligen Japaner- und Nordkoreanerinnen als Gegner eher weniger lieb.

    (0)
  • djane sagt:

    ich schließe mich den Worten von Jochen an- es könnte bessere bzw. schlagbarere Gegner geben, aber auch weitaus schwierigere. Und wie die jeweiligen Mannschaften im nächsten Sommer so „drauf“ sind, ist momentan eh schwierig zu beurteilen. Mir tut nur Schweden leid….

    (0)
  • Jan sagt:

    …und mir tun Prof. Rozos Kolumbianerinnen leid – vs Nr. 1, 4 u. 6 der Weltrangliste!!!! Es hätte nicht schwerer kommen können!!!!

    (So, jetzt hab ich mal 1 ! mehr als Detlef 🙂 )

    Aber „schwere Gruppe für Deutschland“? – eher schwere Gruppe für CAN, NIG u. FRA! G.Netzer hatte doch irgendwie recht: Alles recht ausgeglichen.

    Aber Adriana Karembeu lost Frankreich Deutschland zu; u. Bruno Bini sitzt direkt neben Silvia Neid. Ging denn da alles mit rechten Dingen zu? 😉

    (0)
  • djane sagt:

    …ich seh‘ schon, noch so ein „Lady“-Fan… 😉

    (0)
  • Jan sagt:

    Irrtum djane: Ausgerechnet Lady fand ich seltsamerweise weniger toll (außer beim Einleiten u. Erzielen des 1:1 vs FRA). Weiß auch gar nicht genau, ob sie überhaupt in der A11 spielt. Aber ich gebe zu: Ein Eröffnungsspiel GER – COL wär mir lieber gewesen. 🙂

    (0)
  • Rainer sagt:

    Die Auslosung garantiert vor allem ein tolles Turnier und schon in der Vorrunde packende Begegnungen mit Überraschungsfaktor.
    Ich gehe davon aus, dass die deutsche Mannschaft alle Gegner gewohnt ernst nimmt und dann gibt es in dieser Gruppe einen Durchmarsch mit neun Punkten. Ich weiss, dass die Unkenrufer auf den Plan treten und dass „Wir sind Helden“ (warum finde ich die nur von Album zu Album schlechter?) „Alles auf Anfang“ gesungen haben, aber addiert man die letzten Begegnungen gegen unsere drei Gruppengegner dann komme ich auf 8:0, 5:0 und 5:1.

    Gruppe B sollte ein Spaziergang für Japan und England sein, aber aufgepasst auf Mexiko.

    In Gruppe C beginnen die USA und Schweden mit Siegen und das ist der Unterschied zu 2007. Und der bringt beide Teams dann auch weiter.

    Gruppe D. Da sagt die Weltrangliste Brasilien und Norwegen, aber die „Waltzing Matildas“ können für eine ¨Überraschung sorgen.

    Viertelfinale: Deutschland – England, Japan – Kanada, USA – Norwegen, Schweden – Brasilien.

    So, wie gewöhnlich habe ich höchstens einen Treffer, es kann also spannend werden.

    P.S.: In Schweden freuen wir uns heute darüber, dass Weltklassestürmerin Ramona Bachmann 2011 wieder für Umeå IK spielen wird. Die Legende hofft wieder…

    (0)
  • pinkpanther sagt:

    An alle Lady-Fans (oder auch Nicht-Fans): Ob sie bei der WM spielt weiß ich natürlich auch nicht, beim conmebol sudamericano femenino 2010 jedenfalls war sie nicht im Kader. Nur so zur Info.
    Und irgendwie hat laasee Recht: Dass die deutsche Mannschaft ausgerechnet gegen zwei der Gruppengegner just zwei Freundschaftsspiele absolviert hat, ist irgendwie nicht so glücklich. Aufgrund der klaren Ergebnisse birgt das eine Riesengefahr in sich. Da kann Deutschland kaum was gewinne, weil alle von klaren Siegen ausgehen werden.
    Und last but not least ist Gruppe C wohl die Hammergruppe. Selbst ein Ausscheiden der USA in der Vorrunde, zumindest in der Form wie sie sich zuletzt präsentiert haben, halte ich in DIESER Gruppe nicht für undenkbar.

    (0)
  • laasee sagt:

    @pinkpanther

    I think it is not intelligent planning to have friendly games against teams that were certain to qualify for the WM. It tempts fate.
    Now that those two teams are in the same group as Germany is a concern.
    Especially Nigeria – Germany learned nothing about them in Leverkusen, so it was a pointless game for Germany.
    And now Nigeria will be even more motivated in the summer.

    The weak part of the Germany team is in defence. It would have been better to have had friendly games in Belgium and Holland and then the defence could have been better tested. Kantersieg home friendly games in the cold weather are good for the ego but not good planning for the summer.

    Already the WPS website has named Group A as the ‚Group of Death‘.
    It is going to be very interesting in the summer.

    (0)
  • djane sagt:

    @pinkpanther, ich denke, Neid is da erfahren genug, um bei Nigeria nicht automatisch an „8:0“ zu denken- und da die Spielerinnen ja wohl auch nicht gerade ein Durchschnittsalter von Anfang 20 haben werden, können auch sie hoffentlich allzu euphorisches Gedankengut ausblenden 😉
    bin eher gespannt, ob sich das nächstes Jahr irgendwie auf die TV-Zuschauerzahlen auswirken wird wenn noch mal bekannt wird, das man Kanada und Nigeria bereits relativ erfolgreich die Wüste geschickt bzw. die Bude vollgeschossen hat…

    (0)
  • Tom sagt:

    Tja,
    nach dem Spiel gegen Kanada in Dresden, wo ich live dabei war, hab ich mir gleich Karten fürs Eröffnungsspiel bestellt.
    Und dann diese Auslosung ;-/!!! sowas.
    Aber naja wenn das Ergebniss ählich wird schau ich mir die Wiederholung gerne mal an. 🙂

    (0)
  • Lusankya sagt:

    Gemessen an den Wahrscheinlichkeiten ist es eine komplett normale Gruppe für Deutschland, genau das was man erwartet hat.
    „Normal“ heißt für Deutschland in dem Fall natürlich sehr leicht. Keiner der Gegner ist eine wirkliche Gefahr für uns. Wenn ich mir dann die Aussagen von Neid oder Prinz anhöre bin ich mir auch sicher, das keine aus dem Team auch nur irgendeinen Gegner je unterschätzen würde.

    (0)
  • helena sagt:

    Die Spielerinnen und der Trainerstab werden mit Sicherheit keinen Gegner der Welt unterschätzen, denn es ist ja nichts peinlicher, als gegen einen vermeintlich leichten Gegner zu verlieren oder unentschieden zu spielen. Ich höre schon die kritischen Stimmen, wenn die Deutschen nur mit 1:0 oder 2:0 gewinnen sollten.
    Die Frage ist, ob Presse und Öffentlichkeit die Gegnerinnen auch aufgrund der letzten Ergebnisse nicht kleiner reden werden, als sie sind und deshalb die Gefahr aufkommt, Kantersiege zu erwarten.
    Eine wirklich nicht einfache, aber interessante Gruppe :-).

    (0)
  • KarlMai sagt:

    @laasee:

    Isn’t that a contradiction? If Germany would have done what you deem intelligent, i.e. played friendlies against teams that were not certain to qualify, then it would not have been enough of a test quality-wise. There are just not that many teams that have the necessary quality to be a challenge and which have not at least a very good chance of qualifying for the World Cup.
    If you want on the other hand tough tests for the defense, then I don’t see how your proposal of matches against Belgium or the Netherlands would have guaranteed that.

    We know now, in hindsight, the clear results of the friendlies. But planning ahead, would you really have thought „Hm, I have the choice to play Belgium or Nigeria, and I want the more difficult and the stronger team as opponent, because I want a tough test… so I choose Belgium!“ ? Then congrats to your abilities.

    @djane, helena:

    Stimme dem zu; die Mannschaft und der Trainerstab sind auf jeden Fall erfahren genug, um sich durch die hohen Siege zuletzt nicht blenden zu lassen, sondern die Spiele gegen Kanada und Nigeria absolut ernstzunehmen. Und wenn sie das tun, dann sollte sich die Klasse und das Potential der Deutschen in dieser Gruppe als Gruppensieger durchsetzen.

    (0)
  • laasee sagt:

    @Karlmai

    The examples of playing friendly games in Belgium/Holland would have certainly been of more benefit than playing Nigeria in a freezing stadium in Leverkusen. Germany did not learn anything from the 8-0 kantersieg but the Nigerians now have a good knowledge about the quality of the German forwards. Playing the Dutch in Holland would have been a much better test. Now the Nigerians have a good knowledge of the German team and the added motivation of getting revenge for the heavy defeat.

    I think there is a lot of complacency and arrogance within the DFB Neid camp and not that much intelligent planning. It is obvious to eveyone the names of most of the players that will be in Berlin for the opening match but we are still not sure how good the defence is. Germany should easily win Group A. However, should Germany mess up against Nigeria and then have to tremble against France it will not be good.

    An intelligent coach (man or woman) plays the cards close to the chest. Canada and Nigeria now have first hand knowledge and experience of the German team. This should have been avoided. It is not vorsprung durch technik from Frau Neid.

    (0)
  • Lusankya sagt:

    Seriously laasee you’re overanalyzing this stuff. So Nigeria and Canada have first hand knowledge? It doesn’t matter in any way. First they just aren’t good enough to exploit this knowledge and second I don’t think they even got useful knowledge.

    Also I don’t see why a friendly against the Dutch in the Netherlands would be good. The world cup is in Germany so we should play all friendlies at home.

    (0)
  • laasee sagt:

    @Lusankya

    Yes I do worry about these things. I just think that matters could have been organised better. What now happens with the four friendly games before WM? Does Neid keep to the same logic and have games against USA, Brazil, France, England?

    The only reason I suggested friendly games in Belgium and Holland is that those games would have provided better examination of the defensive aspects of the team. Meaningless kantersieg games at home are of little worth – even the fans know this and stay away.

    I must learn to share your optimism and not worry so much.

    (0)
  • spoonman sagt:

    @laasee:

    If you think that a „meaningless kantersieg game“ in a freezing stadium doesn’t do any good – what would be the point of playing an equally meaningless game in an equally freezing stadium 100 kms away from home and possibly scoring a similar kantersieg? Holland & Belgium have not exactly been threatening opponents in recent years.

    (0)

1 Pingbacks »

  • […] Silvia Neid gab sich nach der Auslosung zur Endrunde der Frauenfußball-WM 2011 in Deutschland entspannt, auch wenn sie davor warnte, die deutschen Gruppengegner auf die leichte […]