Fernduelle am Sonntag

Von am 27. November 2010 – 12.15 Uhr 4 Kommentare

Wenn das Wetter der Frauenfußball-Bundesliga keinen Strich durch die Rechnung macht, werden am Sonntag alle sechs Partien des 15. Spieltags ausgetragen. Nach dem direkten Aufeinandertreffen in der vergangenen Woche geht es für den 1. FFC Frankfurt und den 1. FFC Turbine Potsdam diesmal im Fernduell um die Tabellenführung. Wobei die Frankfurterinnen die größere Herausforderung erwartet.

Ab 14 Uhr sind die Hessinnen beim SC 07 Bad Neuenahr zu Gast. Nach den beiden Niederlagen zum Auftakt der Rückrunde sind die Kurstädterinnen mit einem 2:1-Auswärtserfolg beim FC Bayern München in der Vorwoche wieder auf die Spur gekommen.

Hohe Siege gegen Bad Neuenahr
Neben dem Erfolg beim FCB konnte der SC in dieser Saison auch gegen den VfL Wolfsburg gewinnen. Grund genug, so FFC-Trainer Sven Kahlert, den Gegner nicht auf die leichte Schulter zu nehmen, obwohl „die Partien gegen Bad Neuenahr unter meiner Regie stets verdient und deutlich gewonnen wurden.“ In der Hinrunde siegte Frankfurt mit 4:1.

Anzeige

Dennoch warnt Kahlert vor der individuellen Klasse der SC-Spielerinnen. „Die Nationalspielerinnen Lena Goeßling, Célia Okoyino da Mbabi, Bianca Rech oder auch die Rolser-Schwestern sind jederzeit in der Lage, gefährliche Aktionen herbeizuführen.“ Er selbst kann personell aus dem Vollen schöpen. Einzig Alexandra Krieger steht nicht zur Verfügung, weil sie mit der US-amerikanischen Nationmannschaft im entscheidenden Playoff-Spiel am Samstag gegen Italien um die Qualifikation zur Weltmeisterschaft 2011 kämpft.

Turbine erwartet das Schlusslicht
Der 1. FFC Turbine Potsdam trifft unterdessen auf den Herforder SV. Das Tabellenschlusslicht konnte die Partie in der Hinrunde allerdings lange offen halten und verlor am Ende knapp und unglücklich mit 1:2. Turbine-Trainer Bernd Schröder und sein Herforder Kollege Jürgen Prüfer haben sich auf einer Trainertagung im Rahmen des Länderspiels zwischen Deutschland und Nigeria in Leverkusen bereits kennen lernen können. Prüfer plant für das Gastspiel in Brandenburg eine defensive Aufstellung, „um dem Gegner nicht sofort ins offene Messer zu laufen.“ Die Favoritenrolle ist klar verteilt, für den Aufsteiger, der sich kaum noch Hoffnungen auf den Klassenerhalt machen kann, dürfte es nur darum gehen, sich achtbar aus der Affäre zu ziehen.

Ursula Holl

Der FCR Duisburg muss weiterhin auf Ursula Holl verzichten. ©Nora Kruse // ff-archiv.de

Topspiel in Duisburg
Das Highlight des 15. Spieltags findet im Duisburger PCC-Stadion statt, wo der FCR 2001 Duisburg ab11 Uhr (live auf DFB-TV) den FC Bayern München empfängt. Der Einsatz von FCR-Spielführerin Inka Grings ist fraglich, die Stürmerin zog sich im Länderspiel gegen Nigeria unter der Woche eine Adduktorenzerrung zu. „Die Truppe weiß, worum es geht, ich bin sehr optimistisch für Sonntag“, so Grings. Dabei geht es um nichts Geringeres als den Anschluss an die Tabellenspitze. „Wir wissen alle, wie wichtig die nächsten Spiele sind“, sagt FCR-Trainerin Martina Voss-Tecklenburg, die mit ihrer Mannschaft in der kommenden Woche zum Spitzenspiel beim 1. FFC Frankfurt antritt und sich bereits an diesem Wochenende eine gute Ausgangsposition erarbeiten will. Gegen München muss der FCR neben den Langzeitverletzten auch auf Torhüterin Ursula Holl (Muskelfaserriss) verzichten.

Jena gegen Hamburg
Die Partie des FF USV Jena gegen den Hamburger SV findet am Sonntag um 13 Uhr auf dem Ernst-Abbe-Sportfeld statt. Nach den wichtigen drei Punkten in der Vorwoche gegen die SG Essen-Schönebeck könnte der USV mit einem Sieg die Abstiegsränge verlassen. Aufgrund ihrer Gelbroten Karte im Spiel gegen die SGS ist Lisa Seiler gesperrt, auch der Einsatz von Torhüterin Jana Burmeister ist noch fraglich. Die Hamburgerinnen können dagegen wieder auf Kim Kulig zählen. Die Nationalspielerin nimmt seit Anfang der Woche wieder am Mannschaftstraining teil.

Die „Wölfinnen“ empfangen Leverkusen
Bayer 04 Leverkusen reist am 15. Spieltag zum VfL Wolfsburg. Der Aufsteiger verbindet mit dem VfL durchaus positive Erinnerungen – gegen die mit internationalen Nationalspielerinnen gespickte Mannschaft gelang in der Hinrunde der erste Saisonsieg. Der 1. FC Saarbrücken empfängt die SG Essen-Schönebeck.

Sie haben eine Frage zum Beitrag? Dann kontaktieren Sie mich doch per Mail! Oder folgen Sie uns einfach via RSS, Facebook oder Twitter!

4 Kommentare »

  • Michele sagt:

    Das Spiel Saarbrücken gegen Essen fällt aus.

    (0)
  • Webcam sagt:

    Zum Spiel FCR – FCB: Gut, es fehlten Grings, Krahn, Hegering, Weichelt, Roelvink – und Bresonik und Oster waren sichtbar noch nicht wieder in Form. Aber insgesamt war das von Duisburg heute mal wieder ein ziemlicher Grottenkick.
    Ich tippe nächste Woche auf einen hohen Sieg von Frankfurt.

    Nebenbei, was mich bei Duisburg wundert:
    Die Spielerinnen aus der zweiten Reihe sind so eine Mischung von durchsetzungsschwachen Spielerinnen wie Ando, Knaak (und neuerdings auch Maes, die ein Schatten früherer Tage ist), bei denen der Ballverlust vorprogrammiert ist und dann wieder Spielerinnen, die sichtbar zu viel auf den Rippen haben … wundert mich, dass das in der BL noch möglich ist.

    (0)
  • eisbär sagt:

    Gegen Frankfurt wird es ein ganz anderes Spiel. Auch der FFC Frankfurt hat sich vor kurzem gegen Bayern sehr schwer getan und am Ende auch glücklich 2:0 gewonnen, wobei das 2:0 kurz vor Schluss fiel. Zudem tut sich der FCR in Heimspielen(warum auch immer) meistens schwerer als Auswärts. Der Platz tat sein übriges. Hauptsache gewonnen!
    Bei Ando und Maes gebe ich dir Recht. Turid Knaak ist körperlich zwar auch den meisten Gegenspielerinnen unterlegen, schafft es aber auch immer wieder sich im 1 gegen 1 durchzusetzen, leider fehlt ihr dann aber oft die Übersicht.

    Ich sehe dem Spiel gegen Frankfurt nich so negativ entgegen, der FCR wird seine Chance bekommen. Aber ich denke eher, dass das Spiel nächste Woche ausfällt.

    (0)
  • Lucy sagt:

    Wenn ich im Moment dem Schneetreiben hier zuschaue, habe ich auch ein wenig Befürchtungen, dass es ausfallen könnte. Zumal es ja ab Donnerstag auch noch so richtig eisigkalt werden soll. Da könnte der Schneematsch, wenn noch da, gefährlich gefroren sein… 🙁

    (0)