DFB-Team überrollt Nigeria

Von am 25. November 2010 – 19.51 Uhr 17 Kommentare

Die deutsche Frauenfußball-Nationalmannschaft hat das Testspiel gegen einen schwachen Afrikameister Nigeria unerwartet deutlich gewonnen. Die Weichen für den Sieg wurden bereits in einer furiosen Auftaktphase mit drei Treffern in den ersten zehn Minuten gestellt.

Am Ende stand vor 8 100 Zuschauern in der Leverkusener BayArena ein überlegener 8:0 (5:0)-Sieg. Inka Grings (5./10.), Kerstin Garefrekes (9., 71., 79.), Birgit Prinz (19./42.) und Alexandra Popp (62.) erzielten die Treffer beim Kantersieg gegen den Gegner, dem es nach der gewonnenen Afrikameisterschaft offenkundig nicht gelang, die Spannung hoch zu halten.

Im Vergleich zum 2:1-Sieg gegen Australien veränderte Bundestrainerin Silvia Neid ihre Startformation auf drei Positionen: Für Ursula Holl stand Nadine Angerer im Tor, Ariane Hingst und Verena Faißt kamen für Sonja Fuss und Kim Kulig von Beginn an zum Einsatz. Nigeria trat gegenüber dem 4:2-Sieg gegen Äquatorialguinea im Finale der Afrikameisterschaft  auf einer Position verändert an, für Iroka Glory Chigere spielte Gladys Akpa. Nigeria bot zudem vier Spielerinnen des U20-WM-Finales in Bielefeld auf, Osinachi Ohale, Helen Ukaonu, Ebere Orji und Desire Oparanozie.

Anzeige

Grings eröffnet Torreigen
Gleich mit der ersten Chane des Spiels ging Deutschland in Führung: Nach einem kraftvollen Antritt am linken Flügel flankte die überragende Prinz maßgerecht auf Grings, die den Ball mühelos per Kopf zur Führung ins Netz setzte (5.). Und im gleichen Atemzug ging es weiter, Garefrekes erhöhte mit einem Schuss aus elf Metern nach Vorarbeit Prinz auf 2:0 (9.), und Grings baute nur Sekunden später die Führung mit einem 25-Meter-Schuss aus , Nigerias Torhüterin Precious Dede stand zu weit vor ihrem Tor (10.).

Weitere Treffer der DFB-Elf
Ein Freistoß von Ukaonu sorgte für erste Gefahr vor dem deutschen Tor, doch die nahezu unbeschäftigte Angerer lenkte den Ball mit einer Hand zur Ecke (12.). Fatmire Bajramaj hätte fast den vierten Treffer erzielt, doch Dede klärte per Fuß (14.). Die DFB-Elf drückte weiter mächtig aufs Tempo, Ohale konnte gerade noch klären (16.), doch zwei Minuten später lag der Ball erneut im nigerianischen Tor, Prinz drückte eine Vorlage von Garefrekes ins Netz (19.). Ulunma Jerome verschaffte ihrem Frust mit einem bösen Foul gegen Verena Faißt Luft, die Wolfsburgerin konnte aber zum Glück weiterspielen (21.). Bereits früh wechselte Neid ein erstes Mal. Grings, die ein Ziehen in der Leiste verspürte, machte zur Sicherheit Platz für ihre Vereinskollegin Alexandra Popp (24.).

Birgit Prinz

Eine starke Birgit Prinz führte ihr Team zum Erfolg gegen Nigeria © Sven-E. Hafft / girlsplay.de

Prinz stellt Pausenstand her
Das Spiel beruhigte sich nun wenig, es dauerte zehn Minuten, ehe sich Deutschland die nächste Torchance erarbeitete, nach schöner Kombination von Prinz und Popp versuchte Garefrekes abzuschließen, Dede lenkte den Ball mit den Fingerspitzen um den Pfosten (34.). Doch kurz darauf war es wieder soweit, Prinz traf problemlos aus neun Metern, mustergültig bedient von Garefrekes, die am rechten Flügel einen Fehler von Ohale ausnutzte (42.).

Schlagwörter:

Popp macht halbes Dutzend voll
Zur zweiten Halbzeit kamen Linda Bresonik für Simone Laudehr und Melanie Behringer für Bajramaj in die Partie, Prinz vergab aus sechs Metern die Chance, das halbe Dutzend voll zu machen (53.), Popp fand zunächst ihre Meisterin in Dede (54.), doch Minuten später machte sie es besser und erzielte mit einem Schuss von der Strafraumgrenze nach Pass von Behringer das 6:0 (62.).

Treffsichere Garefrekes
Ariane Hingst hatte hingegen Pech und traf kurz darauf nur die Latte (65.). Mitte der zweiten Halbzeit kam Dzsenifer Marozsan für Prinz in die Partie, dem deutschen Spiel taten die Wechsel jedoch keinen Abbruch. Hingst hob den Ball mit einem weiten Schlag in den Strafraum, Garefrekes erzielte ihren zweiten Treffer (71.) und legte per Kopf den nächsten gleich nach (78.). In den Schlussminuten erhielten auch noch Josephine Henning für Saskia Bartusiak und Anja Mittag für Garefrekes Spielzeit. Die DFB-Elf drängte auf weitere Treffer, aber es blieb beim 8:0, Oparanozie vergab für den Gast kurz vor Schluss die Chance zum Ehrentreffer (90.).

Tags:

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

17 Kommentare »

  • eisbär sagt:

    Schade, dass Nigeria nur körperlich anwesend war. Wieder mal ein Spiel, dass keine Aufschlüsse über den tatsächlichen Leistungsstand der Abwehr aufzeigte. Es gab zwar tolle Offensivaktionen der deutschen Mannschaft, aber die Defensive der Nigerianer war auch nicht vorhanden.

    (0)
  • Jan sagt:

    mein – untertriebenes – Fazit: Nadine Angerer hat sehr unauffällig gespielt… 😉
    🙂

    (0)
  • Michele sagt:

    Diese Spiel hat nur wirklich keine Aussagekraft. Sehr schade wie sich Nigeria präsentiert hat. Hoffe das sich Inka Grings nicht schlimmer verletzt hat.

    (0)
  • Ulf sagt:

    Stattdessen sagt man den Algarve Cup ab, da man ja dort möglicherweise auf gleichwertige Mannschaften treffen könnte.

    (0)
  • Sloan sagt:

    Die Abwehr sieht selbst gegen zweitklassige Gegner nicht sonderlich überzeugend aus, auch wenn Nigeria heute bis auf einen Freistoß nie für tatsächliche Gefahr sorgen konnte. Aber man fragt sich, woher die Besserung für die Defensive kommen soll. Es ist nicht gerade toll, wenn die ganze Hoffnung auf einer Spielerin mit Kreuzbandriss und null Spielpraxis liegt.

    (0)
  • NaviDrH sagt:

    Die ganzen sog. Testspiele der letzten Monate konnte man sowieso von der sportlichen Aussagekraft her in den Harz kegeln, wir haben ausser USA und Brasilien doch keine ernstzunehmenden Gegner auf Augenhöhe, der Rest ist eh‘ nur Fallobst. Diese drei Teams werden auch die WM unter sich ausmachen, ich erwarte keine Überraschungen mehr (ausser der Tatsache, dass die FIFA demnächst auf 24 Teams erweitert).

    (0)
  • SCW sagt:

    Lassen wir die Kirche mal im Dorf. Ich finde dass Verena Faißt auf ihrer Seite auch im 2. Spiel ihre Sache sehr gut gemacht hat, über Goeßling und Bartusiak sage ich besser nix.
    Babett ist für mich gesetzt! Bianca Schmidt muss sicherlich noch lernen, aber ich sehe in ihr eine Menge an Potential, nur muss Frau Neid sie dann auch mal spielen lassen *augenroll*

    Heute (mal wieder) völlig neben der Spur war m.E. nach Ari… was die sich da für Fehlpässe geleistet hat… das macht auch der Traumpass (/die Vorlage für) auf KG bei weitem nicht wett/besser.

    Wie Annike drauf ist wird sich zeigen.. Linda spielt in meinen Augen offensiv besser als defensiv. Es muss sicherlich über weitere Alternativen für die IV nachgedacht werden!!!

    Das Spiel heute war in meinen Augen nicht mehr als ein besseres Trainingsspiel. Nigeria hat mich doch recht enttäuscht muss ich sagen!

    Für den Zuschauerzuspruch habe ich nur ein Kopfschütteln übrig.. dachte es würde deutlich mehr los sein als noch in Wolfsburg. Tja. Schade!

    (0)
  • SCW sagt:

    @NaviDrH: Ich denke schon dass gerade aus dem asiatischen Raum Gegner dabei sind, die uns das Leben (an einem guten Tag) schwer machen können! Ebenso ist Schweden oder auch Norwegen eine Wundertüte.. Es bleibt abzuwarten. Dennoch denke auch ich, dass der Titel unter den 3 Top-Nationen (GER, BRA, USA) ausgemacht wird.

    (0)
  • MeFie sagt:

    @SCW: Wenn die USA Frauen denn den Einzug in die WM Endrunde schaffen! Das ist ja wohl noch nicht ganz raus.

    Es ist halt immer schwer wenn man sich für ein Turnier nich qualifizieren muß.
    Welche Gegner spielt man da in den Testspielen?
    Werden die Gegner dann alles geben, oder eben auch testen?

    Die DFB Mädels haben gestern immerhin Werbung gemacht für die Frauen WM! Sie haben brav weitergespiel als alles schon entschieden war.
    Das würde ich mir bei den Männern auch manchmal wünschen!

    Ausserden glaube ich, dass Nigeria deshalb so schwach war, weil unsere Mädels denen recht schnell den Schneid abgekauft haben!

    (0)
  • Lucy sagt:

    Hier – mal nix gegen den Harz 😛 😉

    (0)
  • Rebecca sagt:

    Die Abwehr wurde ja überhaupt nicht getestet, weil Nigeria so schlecht war, da hättest jede in die Viererkette reinstellen können ;-).
    Wer mich positiiv überrascht hat war Verena Faißt, die wird Ihren Weg gehen. Das Duo Bartusiak und Goeßling kommentier ich mal nicht, hoffe Annike wird schnell gesund und kommt dann zurück.
    Warum stellt eigentlich Frau Neid nicht Hingst in die Viererkette? Sie ist für mich eine Abwehrspielerin, warum lässt man Sie jetzt auf der 6er spielen, ich glaube auf dieser Position gibt es genügend Spielerinnen die besser sind.

    Dass Linda eine Halbzeit gespielt hat, freut mich, Sie benötigt noch Spielpraxis nach der Verletzung, dann wird Sie wieder in alter Form sein 😉 und hoffentlich auch gesetzt.

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    Eh, SCW, wir sind mal einer Meinung! 😀 Völlig überraschend für mich hast Du nämlich genau die Einschätzung getroffen, die mich auch beschäftigt hat – die Leistung von Ariane. Allerdings darfst Du Bartusiak auch gern kritisieren oder Goeßling, da mußt Du nicht den **** einziehen. Ich finde nämlich, wie in aller Regel hier die anderen Kritiker auch, die Abwehr ist nie ernsthaft auf die Probe gestellt worden. Trotzallem hat mit das 2. Länderspiel von Faißt in allen Belangen besser gefallen, ein paar Passfehler geflissentlich übersehen. Goeßling hat da aber durchaus auch eine Steigerung erkennen lassen.
    Die Auswechslung von Prinz war deutlich zu spät vorgenommen, deren Konzentration schon einige Zeit im Keller, weil ausgelaugt.
    Behringer war auch nicht so die Wucht in Dosen…, aber dafür habe noch einigermassen Verständnis, wie auch für Bresonik. Den Umstand, sich Spielpraxis in der Natio zu holen, kennen wir ja auch von den Männern. 😉

    (0)
  • Markus Juchem sagt:

    @SCW und Schenschtschina Futbolista: Mit Eurer Einschätzung zur Leistung von Ariane Hingst liegt ihr konträr zu der von Bundestrainerin Silvia Neid. Ich zitiere aus der Pressekonferenz: „Besonders stark war heute Hingst auf der Sechserposition. Sie hat gut mit Laudehr gearbeitet, gut in die Tiefe gespielt und ihre Mitspielerinnen gecoacht.“

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    Nun, Markus, das wäre nicht die erste und sicher auch nicht die letzte konträre Auffassung zur Einschätzung der Bundestrainerin! Damit kann ich gut umgehen.
    Mich würde aber dennoch insbesondere Deine Meinung interessieren, denn immerhin kann ich nur mutmassen, dass Du gleichfalls SCWs und meiner Meinung bist. Oder irre ich da?

    Übrigens, Lira hat mir gestern irgendwie auch nicht sonderlich gefallen. Einiges an ihren Solos sieht mittlerweile zu stereotyp, nach Schema F aus, die Spontanität, Unberechenbarkeit, Leichtigkeit etc. scheint ihr abhanden gekommen zu sein, steht aber sicher auch mit der Teamleistung von TP im Zusammenhang.
    Die recht statische Spielweise der Nigerianerinnen, die was Eiszapfenartiges an sich hatte, kann eine derart begnadete Technikerin sicher vorteilhafter ausnutzen.

    (0)
  • Frieda sagt:

    Nigeria gestern war weder das Nigeria vom Africa Cup, noch das Nigeria, welches nächstes Jahr die WM spielen wird. Die waren nicht wirklich auf dem Platz, ob es die Reise, die Nachwehen der Afrikameisterschaft oder der Temperatursturz waren, werden wir wohl nie erfahren. Ich tippe ja auf eine Kombi, aber vor allem die Temperatur. Von über 30 Grad auf 0 Grad und Nieselregen…
    Schade, sie hätten sich eigentlich gut präsentieren können.
    Nicht nur die USA und Brasilien sind ernstzunehmende Gegner. Australien hat in Wolfsburg bewiesen, dass Deutschland auch mal hinten liegen kann. Ich denke auch das Korea was auf dem Kasten hat.

    (0)
  • kleinschwarz sagt:

    Um die Abwehr zu testen, sollte der erste deutsche Angriff (Grings, Prinz, Garefrekes, Bajramaj) mal gegen die erste deutsche Defensive (von mir aus die Nigeria Aufstellung) spielen. So ein Testspiel (Deutschland 1 gegen Deutschland 2) würde ich mir gerne anschauen. Das werden sie aber im Training und in der WM Vorbereitung machen. Dann ist die deutsche Defensive meiner Meinung nach auch fit.

    (0)
  • Detlef sagt:

    Also ich bin ja wirklich selten der gleichen Meinung wie Frau Bundestrainerin, aber ich fand ARI gestern ziemlich gut!!!
    Natürlich fand nicht jeder Paß seinen Empfänger, aber das war bei anderen auch so (zB bei Laudehr)!!!
    Aber ihr Einsatz hat mir sehr gefallen, und sie hat klar gezeigt, daß ihr die Mittelfeldposition viel besser liegt, als die Abwehr!!!
    Darin liegt allerdings auch das Problem, daß Frau Neid da eine sehr viel größere Auswahl hat, als in der Abwehr!!!

    LIRA fand ich auch nicht so berauschend!!!
    Viele Schnörkel, und wenig Zählbares, nur eine einzige Torchance, die sie nicht nutzen konnte!!!
    Behringer kann sicherlich auch besser spielen, aber ihr gelang zumindest ein toller Assist für KG!!!

    Prinz hätte (bei dem Spielstand)eher rausgekonnt!!!
    Was bitteschön sollte denn in einem Test-, „Qualifikations-„, und Freundschaftsspiel die Einwechslung von ANJA MITTAG in der 86. Minute???

    Verena Faißt hat ihre Chance voll genutzt, und sogar sehr offensiv gearbeitet!!!
    JOSI HENNING konnte sich jetzt nicht besonders auszeichnen, aber sie hat auch keine Fehler gemacht!!!
    Geoßling, oder Bartusiak zu kritisieren, kann man sich eigentlich sparen!!!
    Beide hatten ja kaum Gelegenheit dazu, etwas falsch zu machen!!!
    Allerdings nutzte Super-Sassi die eine Möglichkeit die sich ihr bot voll aus!!!
    Goeßling war sehr motiviert, ihre Scharte vom Australienspiel wieder auszuwetzen!!!
    Da sie aber hinten keine Gelegenheit dazu hatte, versuchte sie es ab und zu mal nach vorn!!!

    Bresonik zu bringen, fand ich schon enorm riskant, bei der zT rüden Spielweise der Nigerianerinnen!!!

    @NaviDrH,
    also ich rechne neben USA und Brasilien vor allem mit Japan und Nord-Korea!!!
    Auch die Mathildas können eine ernsthafte Konkurrenz werden!!!
    Aus Europa sehe ich hauptsächlich die Engländerinnen im erweiterten Favoritenkreis, auch wenn ich ihnen den ganz großen Wurf noch nicht zutraue!!!
    Bei Schweden und Norwegen habe ich so meine Bedenken, ob die für die WM eine schlagkräftige Truppe zusammenbekommen!!!

    (0)

2 Pingbacks »

  • […] geht es in Frankfurt gegen Nigeria, ein Team, das man erst vor wenigen Tagen in Leverkusen gar mit 8:0 nach Hause schickte. „Beide werden im nächsten Jahr anders auftreten, wir haben sehr großen Respekt vor […]

  • […] Nationalelf überrollte in Leverkusen den frisch gebackenen Afrikameister Nigeria mit 8:0, Erkenntnisse ließen sich aus dem Erfolg nur in bescheidener Größenordnung […]